Unabhängige Republik

Die Topnaar bei Walvis Bay
Die gelbroten Dünen der Namib-Wüste bei Walvis Bay erscheinen auf den ersten Blick regelrecht abweisend, mit wenig Vegetation und scheinbar geringen Chancen, dort zu überleben. Doch führt ein Fluss dort entlang, der ihre nördliche Grenze bildet und nach guten Regenfällen im Hinterland sogar Wasser führt. Am Kuiseb-Fluss leben seit vielen Jahrhunderten Menschen – die Topnaar. […]
Weiter lesen
Walvis Bay: Rückkehr nach Namibia
Die Eingliederung der Hafenstadt Walvis Bay in namibisches Territorium fand erst 1994, vier Jahre nach der Unabhängigkeit Namibias, statt. Langwierige Verhandlungen mit Südafrika waren vorausgegangen. Diese einzigartige Erfolgsstory zeigt, dass der friedliche Weg zum Ziel führt. Walvis Bay ist der einzige natürliche Tiefseehafen entlang Namibias Küste und hatte seit jeher wirtschaftliche und strategische Bedeutung. (Lesen […]
Weiter lesen
Namibias Unabhängigkeit nach 300 Jahren Widerstand
Januar 1677. Das holländische Schiff ‘Bode’ segelt von der Bucht am Tafelberg nach Norden, um die Küste zu erkunden. In Sandwich Harbour geht die Besatzung an Land, wird jedoch von dort lebenden Khoisan angegriffen. Nach einem kurzen Gefecht ziehen sich die Holländer an Bord zurück und verlassen die Bucht. Der Widerstand der Bewohner des heutigen […]
Weiter lesen
Welterbe: die Schriften von Nama-Kaptein Hendrik Witbooi
Der legendäre Anführer der Witbooi-Namas, Hendrik Witbooi (ca. 1830-1905) hat Tagebuch geführt. In seinem ledergebundenen “Journal” gibt es auch Abschriften von Briefen, Verträgen und Sitzungsprotokollen. Der Weg des Journals von 1884 bis zum Eintrag als UNESCO-Weltdokumentenerbe 2007 ist eine spannende Geschichte. Eine wichtige Rolle spielten dabei Werner Hillebrecht und seine ehemalige Chefin Ellen Ndeshi Namhila […]
Weiter lesen
Hereros und Namas gedenken ihrer Ahnen
von Brigitte Weidlich Die Stimmung ist ernst und feierlich. Sie schreiten durch die vielen Reihen mit kleinen Sandhügeln, unter denen ihre Vorfahren vor über einem Jahrhundert begraben wurden. Die langen Röcke der bunten Hererokleider berühren den Sand des ehemaligen „Eingeborenenfriedhofs“. Zwei Himbafrauen in traditionellen Lederröcken begleiten sie. Hunderte namenlose Gräber am Nordufer des Swakopriviers in […]
Weiter lesen