Geschichte Namibias

Denkwürdige Erstbesteigung des Fingers Gottes
Tausende und Abertausende Jahre hatte er Sonne, Wind und Regen getrotzt. Der Mûgorob, wie ihn die Nama nannten, oder auch Mukorob oder Finger Gottes im Süden Namibias. Erhaben überragte die Felssäule östlich der Teerstraße Mariental – Keetmanshoop nahe Asab die Landschaft. Eine Laune der Erosion. Oder ein Zeichen Gottes? Am 7. Dezember 1988, heute vor […]
Weiter lesen
Die verrückten Ideen eines experimentierfreudigen Universalgenies
Sir Francis Galton! Muss man sich diesen Namen merken? Sollte man, zumindest jeder Namibier und Namibia-Fan, Reiseveranstalter, Reiseleiter und Verleger von namibischen Reiseführern; denn Galton erforschte und kartierte das Damaraland und Ovamboland. Zudem ist das Galton-Tor im Etosha-Nationalpark nach ihm benannt und er veröffentlichte 1855 „The Art of Travel“, den wohl ersten Ratgeber für Reisende. […]
Weiter lesen
Vor 150 Jahren begann ein Treck ins Ungewisse
Die Basters, eine Volksgruppe, die aus der Verbindung zwischen Khoisan-Frauen und Trekburen enstand, hatten bereits Anfang des 19. Jahrhunderts südlich des Oranjeflusses Siedlungen errichtet, noch bevor die britische Regierung am Kap den Oranje-Fluss als Grenze der Kapkolonie festlegte. Pella und de Tuin waren die bekanntesten Siedlungen. 1863 gründete die Rheinische Missionsgesellschaft eine Missionsstation in de […]
Weiter lesen
Als die Waffen verstummten
Am 11. November 1918, genau vor 100 Jahren, wurde ein Waffenstillstand unterzeichnet, der den „Krieg zur Beendigung aller Kriege“ beilegte. Wie jedes Jahr im vergangenen Jahrhundert erinnern Mohnblumen und der Klang des Last Post, der von einem einzelnen Bläser gespielt wurde, die Welt an die blutigsten Konflikte, die jemals aufgezeichnet wurden. Namibia oder Deutsch-Südwestafrika, wie […]
Weiter lesen
Windhoek – Biographie eines Platzes
Namibias Hauptstadt Windhoek mit ihren knapp 500.000 Einwohnern und modernen Hochhäusern liegt auf fast 1.700 Metern Höhe. Schwer vorstellbar, dass hier 1890, also vor fast 130 Jahren, nur afrikanischer Busch zu sehen war. Im heutigen Klein Windhoek stand die Ruine einer verlassenen Missionsstation. Gründung der Stadt Am 18. Oktober 1890 legte der deutsche Schutztruppenoffizier Hauptmann […]
Weiter lesen
Die erste afrikaanse Schule des Landes war in Kub
Zur Zeit der vorigen Jahrhundertwende lebten in und um Kub im damaligen Deutsch-Südwestafrika einige afrikaanssprachige Familien. Kub liegt am Fischfluss, 25 Kilometer westlich von Kalkrand. Das umliegende Farmland war von deutsch- und afrikaanssprachigen Siedlern von Namahäupling Hendrik Witbooi entweder gepachtet oder gekauft worden. Die Vorfahren von Jan Jurgens, dem ehemaligen Staatssekretär des Fischereiministeriums, waren die […]
Weiter lesen
Eine „Klassenfahrt“ der anderen Art
An einem schönen sonnigen Junitag des Jahres 1942 wurde ich in Dresden geboren. Was danach kam, war allerdings weniger sonnig. Krieg, Vertreibung, Flucht, Vater in Gefangenschaft, Mutter verwundet, totale Enteignung; hinzu kam die Drohung, die Familie in das Lager nach Rügen zu deportieren, wo ehemalige sogenannte Junker nichts Gutes zu erwarten hatten (wie sich später […]
Weiter lesen
Heute vor 100 Jahren: Die Spanische Grippe erreicht Südwestafrika
Am 9. Oktober 1918 wurde das erste Opfer der Spanischen Grippe im Land gemeldet: Herr J. Bester,  Zugbegleiter. Viele weitere Opfer sollten folgen. Die verheerende Epidemie, die sich wie ein Lauffeuer in der ganzen Welt ausbreitete, hatte Südwestafrika (das heutige Namibia) erreicht. Als die Truppen der südafrikanischen Union zu Beginn des Ersten Weltkriegs in die […]
Weiter lesen
Die Topnaar bei Walvis Bay
Die gelbroten Dünen der Namib-Wüste bei Walvis Bay erscheinen auf den ersten Blick regelrecht abweisend, mit wenig Vegetation und scheinbar geringen Chancen, dort zu überleben. Doch führt ein Fluss dort entlang, der ihre nördliche Grenze bildet und nach guten Regenfällen im Hinterland sogar Wasser führt. Am Kuiseb-Fluss leben seit vielen Jahrhunderten Menschen – die Topnaar. […]
Weiter lesen
Walvis Bay: Rückkehr nach Namibia
Die Eingliederung der Hafenstadt Walvis Bay in namibisches Territorium fand erst 1994, vier Jahre nach der Unabhängigkeit Namibias, statt. Langwierige Verhandlungen mit Südafrika waren vorausgegangen. Diese einzigartige Erfolgsstory zeigt, dass der friedliche Weg zum Ziel führt. Walvis Bay ist der einzige natürliche Tiefseehafen entlang Namibias Küste und hatte seit jeher wirtschaftliche und strategische Bedeutung. (Lesen […]
Weiter lesen
Walvis Bay: Biographie eines Platzes – Teil 2
Namibias Hafenstadt Walvis Bay hat eine facettenreiche Geschichte, in die verschiedene Weltmächte involviert waren, wie in Teil 1 Walvis Bay – Biographie eines Platzes beschrieben. In Teil 2 betrachten wir die Ereignisse ab 1922. Walvis Bay hat heute 120.000 Einwohner und gilt als Wirtschaftszentrum der Küste. Der britisch-südafrikanische Journalist William McDonald hat das damalige Südwestafrika und […]
Weiter lesen
Walvis Bay: Biographie eines Platzes – Teil 1
Besucher der namibischen Stadt Walvis Bay finden einen modernen Hafen vor, die Stadt selbst bietet gute Einkaufsmöglichkeiten. Touristen können zwischen verschiedenen Restaurants und Unterkünften wählen und Scharen rosa Flamingos in der Lagune beobachten. Schon phönizische Seefahrer sollen alten Aufzeichnungen zufolge 600 Jahre vor Christus die „Bucht der Wale“ auf dem Weg zur Südspitze Afrikas während […]
Weiter lesen
Heute vor 50 Jahren: die ersten Reifenspuren im Fischfluss Canyon
Manche Menschen haben große Träume, und einige wollen sie entgegen jeder Vernunft unbedingt verwirklichen. Die dabei gemachten Erfahrungen gehören zu den unvergesslichsten ihres Lebens – und inspirieren andere, ihre eigenen Träume zu realisieren. Genau das war bei einigen Freunden der Fall, die sich in den Kopf gesetzt hatten, in den Tiefen des Fischfluss Canyons die […]
Weiter lesen
Steinhaufen erinnern an die Gottheit Haiseb
Es gibt sie schon seit Urzeiten in vielen Teilen Namibias: Steinhaufen – oft am Rand uralter Wege, manchmal auch in der Nähe von Wasserstellen. Unter den Nama waren sie als Haitsi Aibeb bekannt – oder genauer: als Gräber der Gottheit Haiseb. Sie genossen großen Respekt. Traf man auf ein Haitsi Aibeb, legte man einen Stein […]
Weiter lesen
Namibias Unabhängigkeit nach 300 Jahren Widerstand
Januar 1677. Das holländische Schiff ‘Bode’ segelt von der Bucht am Tafelberg nach Norden, um die Küste zu erkunden. In Sandwich Harbour geht die Besatzung an Land, wird jedoch von dort lebenden Khoisan angegriffen. Nach einem kurzen Gefecht ziehen sich die Holländer an Bord zurück und verlassen die Bucht. Der Widerstand der Bewohner des heutigen […]
Weiter lesen
Twyfelfontein – Quelle des Zweifels
Als David Levin sich erstmals über Farmland im Nordwesten Namibias südlich des Aba-Huab-Flusses erkundigte, erklärte ihm ein Beamter des Landvergabe-Rates, dass ein Farmer dort – in der Wüste – nicht überleben könne. David Levin hielt dagegen, dass das Stück Land in der Nähe des Brandbergs, auf dem eine Quelle liege, zwar klein sei; drumherum liege […]
Weiter lesen
Oranje – Namensgebung durch einen bedeutenden Entdecker
Der Große Fluss, Gariep, Oranje… Die Umbenennungen dieses längsten Flusses im südlichen Afrika, der in seinem Verlauf die Grenze zwischen Namibia und Südafrika bildet, zeugen von einer wechselvollen Geschichte. Der vermutlich erste Europäer, der den Oranje 1760 überquerte, nannte ihn ehrfürchtig den Großen Fluss. In der Namasprache hieß er Gariep. Und Ende des 18. Jahrhunderts […]
Weiter lesen
Farmerin packt Löwin bei den Ohren
Es ist früher Morgen am 12. April 1954 auf der Farm Marenphil nordwestlich von Outjo. Die nächtliche Stille wird plötzlich vom anhaltenden Gebell der Hunde gestört. Der Farmer Renier Els springt aus dem Bett, ergreift Kopflampe und Gewehr und fährt zum Gehege. Dort fressen vier Löwen eine Ziege. Aus seinem Fahrzeug schießt Renier auf die […]
Weiter lesen
Leuchtturm – Denkmal für den Traum vom Hafen
Man mag es kaum glauben. Der Swakopmunder Leuchtturm lässt sich aus der ‚Skyline‘ des Küstenortes nicht wegdenken, gehört zum Stolz der Bewohner, ist fester Bestandteil des alten und neuen Stadtwappens. Und doch wird er von den Quellen zur Geschichte des Ortes stiefmütterlich behandelt – sprich: nur spärlich erwähnt. Liegt es vielleicht daran, dass er Teil […]
Weiter lesen
Ursprung der Tierwelt liegt in Namibias Süden
von Brigitte Weidlich Die Entdeckung kleinerer Fossilien in Namibia, die über 500 Millionen Jahre alt sind, unterstützt aktuelle wissenschaftliche Forschungen über Organismen, die auf Mega-Kontinenten wie Gondwana, Pangea und Rodinia lebten. Die Bergwelt im Süden Namibias bei Aus birgt faszinierende Fossilien-Funde – Zeugen dramatischer Ereignisse wie die sogenannte Kambrische Faunen-Explosion, die Äonen zurückliegen. Sie wollen […]
Weiter lesen