Natur & Umwelt

Vorsicht – Tiere auf der Straße
Tiere können die Geschwindigkeit eines herannahenden Fahrzeuges nicht einschätzen und treten die Flucht oft zu spät an – mit fatalen Folgen. Tiere kennen keine Verkehrsregeln, und deshalb müssen Hinweisschilder von Verkehrsteilnehmern beachtet und befolgt werden, um Tiere vor Verletzungen oder gar dem Tod zu bewahren. Nachts werden Tiere von den Scheinwerfern geblendet und wissen nicht, […]
Weiter lesen
Khaudum: Im Würgegriff der Dürre
Kein Wasser für die Tiere, Treibstoffmangel für Pumpen und Fahrzeuge, Mangel an Finanzen, Mangel an Personal und schwieriges Gelände: das sind die Herausforderungen, mit denen die Naturschutzbeamten im Khaudum-Nationalpark im Nordosten des Landes zu kämpfen haben. Aber immer wieder gelingt es ihnen Sponsoren zu finden, um das so wichtige Wasser für die mehr als 3000 […]
Weiter lesen
Fischbestände in Gefahr – Netze verbieten
Legale und illegale Netze bedrohen die Fischbestände in den Grenzflüssen und Stauseen unseres Landes. Zwar gibt es regulierende Gesetze, aber es fehlt an Kontrollen. Schon jetzt leiden Sportangler und die vom Fischfang abhängigen Gemeinschaften unter den schrumpfenden Beständen. Vor allem am Kavango fordern nicht nur Lodgebesitzer, Sportangler und Fischexperten, dass sämtliche Netze verboten werden, sondern […]
Weiter lesen
Afrikas seltenster und größter Kranich
Klunkerkraniche sind weder oft noch leicht zu entdecken: sie halten sich in den weitläufigen Schwemmebenen des Okavango und Chobe, auf den unzähligen Inseln im Kwando sowie im Sumpfgebiet des Linyanti auf. Wenn die Pfannen im ehemaligen Buschmannland gefüllt sind, können auch dort zahlreiche Klunkerkraniche angetroffen werden. Viele stammen vermutlich aus dem Okavango-Delta in Botswana, wo […]
Weiter lesen
Faszinierende Einblicke in die südliche Kalahari und ihre Leoparden
Einen Leoparden in freier Wildbahn zu sehen steht bei den meisten Menschen, die Naturerlebnisse suchen, ganz oben auf der Liste. Der Leopard ist eine einzelgängerische und vorwiegend nachtaktive Raubkatze, die sich nur selten zeigt – das macht es extrem schwierig, sie zu Gesicht zu bekommen. Schätzen Sie sich glücklich, wenn Sie bei Ihrem Besuch im […]
Weiter lesen
Kleiner Vogel als Symbol für Liebe und Vergebung
Er ist flink, clever, frech. Ein beherzter kleiner Kerl, der sich dennoch nach Möglichkeit in Sicherheit wiegt. Obwohl er ein Endemit des südlichen Afrikas und unser ständiger Begleiter ist, ob in einer Großstadt oder im abgelegenen Grasland, wird ihm wenig Beachtung geschenkt. Dabei ist der Passer melanurus, auch Kapsperling, oder im Volksmund einfach als  „Spatz“ […]
Weiter lesen
Wasser für Flusspferde, andere Wildtiere und Rinder
Kaum aus Genf von der CITES-Konferenz zurückgekehrt, besuchte Namibias Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, Ende August (30. August 2019) ein Wasserloch im ausgetrockneten Chobe an der Grenze zu Botswana. Neben dem Wasserloch, in dem 69 Flusspferde überleben, hatte das Umweltministerium ein 29 Meter tiefes Bohrloch geschlagen und pumpte täglich acht Stunden lang 12000 […]
Weiter lesen
Termiten – Regenwurm der ariden Gebiete
Emsig tragen die Arbeiterinnen trockenes Pflanzenmaterial zu einem kleinen Loch im Boden. Andere klettern die wenigen Grashalme empor und schneiden sie in zwei bis drei Zentimeter lange Stückchen, um sie dann in den unterirdischen Bau zu bringen. Es handelt sich um Grasschneidetermiten oder Erntetermiten, von denen es zwei Arten in Namibia gibt. Eine Art, Microhodotermes, […]
Weiter lesen
Dürre zwingt Farmer, Büsche zu schreddern
Auf den meisten Farmen des Landes gibt es derzeit keinen einzigen Grashalm. Farmer haben ihre Viehherden drastisch reduziert, sind mit einigen wenigen Tieren auf die letzten Pachtweiden gezogen oder füttern ihre Tiere mit gehäckseltem Busch. Das ist eine Lösung, die Tiere bis zur nächsten Regensaison durchzufüttern und gleichzeitig das Problem der Verbuschung anzugehen. Selbst Wildfarmer […]
Weiter lesen
Blühende Chobe-Kerzenakazie und Großer Honiganzeiger bei Hakusembe
Die gelblichen Kätzchenblüten der Chobe-Kerzenakazie (Acacia hebeclada subsp. Chobiensis) locken die Graulärmvögel in die Ufervegetation am Kavango bei der Hakusembe River Lodge westlich von Rundu. Mit dem Frühling steigt das Nahrungsangebot für zahlreiche Tiere, denn Knospen, Blüten und frische Triebe sind eine willkommene Abwechslung nach dem Winter und der Dürre. Die Chobe-Kerzenakazie kommt in Namibia […]
Weiter lesen
Volker Grellmann: Ein Leben für nachhaltige Nutzung und waidgerechte Jagd
Er war der Vorreiter für die nachhaltige Nutzung des Wildes in Namibia, ein Verfechter der waidgerechten Jagd, er setzte sich dafür ein, dass das Wild auf kommerziellen Farmen Eigentum des Farmers wurde und er war Gründungsmitglied des Namibia Berufsjagdverbandes (NAPHA). Zuletzt war er jahrelang der Ombudsmann von NAPHA (Namibia Professional Hunting Association) und bildete Namibier […]
Weiter lesen
Chobe River Camp, die Vogel-Kinderstube
Die sonst so scheuen Gelbschnabel-Madenhacker haben sich einen ausgehöhlten Holzpfahl in der Umzäunung der Boma des Chobe River Camps als Nistplatz ausgesucht und damit den Forscher Sinvula Michael Lukubwe in Aufregung versetzt. Es ist das erste Mal, dass Lukubwe, ein Dozent an der Universität von Namibia (UNAM), die auf bestimmte Nahrung spezialisierten Vögel bei der […]
Weiter lesen
Kalter Benguela-Strom an Namibias Küste bringt Fischreichtum
Die namibische Küste ist bekannt für ihren Fischreichtum und das ist einem kalten Meeresstrom zu verdanken, der nahe dem Festland von Süden nach Norden verläuft. Der Benguela-Strom und sein marines Ökosystem fasziniert viele Wissenschaftler und soll bald zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt werden. Der Fischreichtum lockt tierische Jäger wie Robben, Meeresvögel und Raubfische an. Auch Wale werden […]
Weiter lesen
Mit dem Frühling kamen die ersten Zugvögel
Die ersten Scharlachspinte sind dieses Jahr (2019) bereits am 1. August bei der Brutkolonie zwischen Zambezi Mubala Lodge und Zambezi Mubala Camp aufgetaucht. Ihr Winterquartier haben die scharlachroten Vögel in Äquatorial-Afrika. Wie der Wissenschaftler Jim Kairu mitteilte, trafen die ersten Scharlachspinte im vergangenen Jahr am 22. August ein. Etwa 60 Spinte erkundeten diesmal drei Wochen […]
Weiter lesen
Ruhe bewahren angesichts einer Schwarzen Speikobra
Im Süden Namibias ist die Schwarze Speikobra (Naja nigricincta woodi) zu finden. Sie ist eine Unterart der Südwestafrikanischen Speikobra (Naja nigricincta nigricincta), die im Volksmund als Zebraschlange bekannt ist. Die schwarze, bis zu zwei Meter lange Schlange bevorzugt Trockenflüsse und trockene Gegenden mit zahlreichen Versteckmöglichkeiten. Wie jede Schlange versucht auch die Speikobra bei Gefahr zu […]
Weiter lesen
H.E.S.S.-Teleskop in Namibia erforscht das Universum
Namibias sternklarer Himmel abseits der größeren Städte ist bei Hobby-Astronomen international bekannt. Einige Gästefarmen haben sich darauf eingestellt und halten ein Teleskop für die Sterngucker bereit. Weniger bekannt ist, dass knapp 100 km westlich von Windhoek in 1.800 m Höhe seit 2002 einige riesige Spiegelteleskope nahe dem majestätischen Gamsberg stehen und im Dienste der Wissenschaft […]
Weiter lesen
Dürre im Etosha-Nationalpark bereitet Kopfzerbrechen
Die derzeitige Dürre sei schlimmer als die im Jahre 1981, die als die Dürre des Jahrhunderts bekannt ist, meint der Hauptnaturschutzbeamte des berühmten Etosha Nationalparks, Vize-Direktor Pierre du Preez. Das Problem sei aber nicht nur, dass der Nationalpark in der letzten Regensaison (2018/19) im Durchschnitt nur 30 Prozent seines normalen Niederschlags erhalten habe, sondern dass […]
Weiter lesen
Das besondere Haus in einem Haus
Kann ich beim Duschen Wasser sparen? Wie viele Menschen in Namibia bereiten ihr Essen mit Solarenergie, Holz, Gas oder Strom zu? Wo kann ich Energie sparen? Wie viel Wasser benutze ich pro Tag und wofür? Welches Transportmittel ist am umweltfreundlichsten? Diese und viele weitere Fragen werden bei NaDEET (Namib Desert Environmental Education Trust) in Swakopmund […]
Weiter lesen
Perlkauz – die Eule mit vier Augen
Der Perlkauz ist Namibias zweitkleinste Eulenart. Seinen Namen verdankt der knapp 80 Gramm schwere Kauz dem Muster seines Gefieders. Kopf, Rücken und Flügel weisen wie Perlen aussehende weiße Punkte auf dem dunkeln Gefieder auf. Der kleine Raubvogel kann sich jedoch noch einer weiteren Besonderheit rühmen. Weil Perlkauze auch tagaktiv sind und am Tag von zahlreichen […]
Weiter lesen
Die Vogelgrippe auf der Insel Halifax ist unter Kontrolle
Die Vogelgrippe H5N8, die seit Anfang des Jahres zahlreiche Opfer unter den Afrikanischen Pinguinen auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht gefordert hat, scheint unter Kontrolle zu sein. Laut der Pinguin-Expertin Dr. Jessica Kemper wurden seit Anfang Mai keine verendeten Pinguine mehr auf Halifax und den anderen Inseln vor Namibias Küste gefunden. Allein auf der 10 Hektar […]
Weiter lesen