Natur & Umwelt

Wenn die Natur verrückt spielt
Damit Käfigvögel, wie Wellensittiche, nicht zu lange Schnäbel bekommen, wird oft Schulp (der auch Rückenknochen genannte Auftriebskörper von zehnarmigen Tintenfischen) in die Käfige gehängt. Diese „Wetzsteine“ dienen Vögeln dazu, ihre Schnäbel in der richtigen Form zu halten. In freier Natur ist ausreichend Gelegenheit zum Schnabelwetzen vorhanden. Manchmal gelingt das jedoch nicht, und wenn die Natur […]
Weiter lesen
Mysteriöse Metallkugel vom Himmel gefallen
Es war vier Tage vor Weihnachten und Saure-Gurkenzeit für Zeitungen in Namibia. Die Verlagshäuser hatten es schwer, etwas Berichtenswertes zu finden, als eine plötzliche Einladung der nationalen Polizei-Leitstelle in Windhoek mit einem Schlag alles änderte. Sie kündigte eine Pressekonferenz über ein „unbekanntes Objekt“ an, das im Norden Namibias gelandet war. Erstaunt über die große Anzahl […]
Weiter lesen
Vorsicht beim Umgang mit untermassigen Fischen
Endlich Urlaub! Spiel, Spaß und Brandungsangeln! Namibier und Besucher aus den Nachbarländern strömen jedes Jahr zu Tausenden in die Küstenorte Walvis Bay, Swakopmund, Wlotzkasbaken und Henties Bay, um am Atlantik das kühlere Wetter und das Strandleben zu genießen. Nicht umsonst ist Angeln ein beliebter Zeitvertreib, denn die namibische Küste ist für ihre guten Angelmöglichkeiten bekannt. […]
Weiter lesen
Namibia verbietet Plastiktüten in Nationalparks
Die namibische Regierung hat ab dem 22. November 2018 ein Verbot für Plastiktüten in den nationalen Naturparks eingeführt. Parkbesucher und ihre Fahrzeuge werden an den Eingangstoren vor Betreten der Parks durchsucht. Bei Missachtung des Plastiktütenverbotes innerhalb der Parks muss ein Bußgeld von N$500 (etwa 32 Euros) gezahlt werden. Es kann auch eine Haftstrafe bis zu […]
Weiter lesen
Regelmäßige Veldbrände im Nordosten des Landes
Im August und September hat der Himmel über großen Teilen Namibias eine grauweiße Farbe. Die Schatten sind nicht tiefschwarz und selbst die Landschaft in der Ferne scheint einen blaugrauen Schleier zu haben. Ist man im Flugzeug unterwegs, erkennt man die Schmutzschicht, die bis zu 12000 Fuß (3657 Meter) über dem Meeresspiegel liegt, etwa 2000 Meter […]
Weiter lesen
Privatsektor finanziert kommunale Fischwächter
Die Fischwächter am Sambesi haben alle Hände voll zu tun. Am 7. September dieses Jahres (2018) zogen die „Fish Guards“ des kommunalen Sikunga-Hegegebiets ein illegal ausgelegtes Netz mit insgesamt 341 Fischen aus einem Seitenarm des Sambesi. Der Seitenarm, bekannt als Kalimbeza Kanal, ist ein proklamiertes Fischschutzgebiet auf der namibischen Uferseite. Dort liegen der Nwanyi Angling […]
Weiter lesen
Das namibische Umweltministerium will die wilden Pferde retten
Das namibische Ministerium für Umwelt und Tourismus MET hat auf dringende Appelle reagiert, Maßnahmen für Rettung der wilden Pferde der Namib zu ergreifen (s. Die wilden Pferde der Namib sind vom Aussterben bedroht). In einer Presseerklärung vom 26. November 2018 sagte das Ministerium, dass diese einzigartige Pferde-Population nach fünfjähriger Dürre und zahlreichen Beutezügen von Hyänen […]
Weiter lesen
Urzeitkrebse in Namibias Pfützen
In ariden Gebieten regnet es oft jahrelang nicht. Gehen dann endlich leichte Schauer nieder, saugt der ausgedörrte Boden die Feuchtigkeit sofort auf. Pflanzen und Tiere profitieren kaum von den wenigen Millimetern Regen. Die Feuchtigkeit verdunstet schnell. Regnet es aber mal kurz und kräftig, scheint das Leben zu explodieren. In Pfützen tummelt sich nach wenigen Tagen […]
Weiter lesen
Kleine Raubvögel in Namibias Städten
Besonders in Dürrejahren finden zahlreiche Vogelarten Futter in Städten und Siedlungen. Die grünen Oasen bieten Schutz, Nahrung und Wasser. In den Städten sorgen unzählige Futterplätze von Vogelliebhabern für ein nicht versiegendes Nahrungsangebot. Samenfresser und Fruchtfresser können in den Gärten der Städte überleben. Manche bleiben in den von Menschen geschaffenen Habitaten, andere zieht es wieder in […]
Weiter lesen
Die wilden Pferde der Namib sind vom Aussterben bedroht
Die wilden Pferde der Namib haben fünf harte Jahre hinter sich, die von einer schweren Dürre und der Bedrohung durch Hyänen geprägt waren. Der Pferdebestand ist dramatisch zurückgegangen, von 300 auf nicht einmal 80 Pferde. Nach Aussage von Dr. Telané Greyling, die die Pferde seit mehr als 20 Jahren erforscht und eng mit der Namibia […]
Weiter lesen
Geheimnisvoll – die weiteste Tierwanderung Afrikas
Von den Überschwemmungsebenen des Chobe in Namibia bis zur Nxai-Pfanne im gleichnamigen Nationalpark in Botswana und wieder zurück sind es mehr als 500 Kilometer. Es ist die Wander-Route der Burchell-Zebras, dank Satelliten-Peilsendern ist sie seit einigen Jahren bekannt. Forscher und Naturschützer haben sich immer gefragt, wohin die Burchell-Zebras, im Volksmund Steppenzebras genannt, in der Regenzeit […]
Weiter lesen
Scharlachspinte erforschen
Mark Boorman aus Swakopmund und ich beringten im September dieses Jahres zum dritten Mal nach 2015 und 2016 knapp mehr als 500 Scharlachspinte bei der Brutkolonie zwischen dem Zambezi Mubala Camp (ehemals Island View Lodge) und der Zambezi Mubala Lodge (früher Kalizo Lodge). Der Unterschied diesmal: Jim Kairu, Dozent für Wildlife Management am Campus der […]
Weiter lesen
„The Art of Travel“: Kunst oder Überlebenskampf?
Die Sonne brennt, die Luft vibriert. Vor den Augen nichts als flimmerndes Gestein. Damaraland, eine endlos herbe Landschaft, gewaltig, ungezähmt. Die Reifen des Allrad holpern die ausgefahrene Fahrspur entlang. Trotz Klimaanlage im Wagen meldet sich der Durst. Ein Griff in die „Coolbox“… doch sie ist leer. So etwas könnte mir nicht passieren, sagen Sie? Schließlich […]
Weiter lesen
Seltsame Formen von Kameldornschoten
„Hart wie Kameldornholz ist unser Land“ heißt es in einem Lied. Kameldornholz gibt die beste Glut beim „Braaifleisch“ (Grillen). Zaunpfähle, die vor Jahrzehnten aus Kameldornholz gefertigt wurden, stehen heute noch, weil Termiten und Käfer dieses Holz nicht angreifen. Der Kameldornbaum (Acacia erioloba) ist überall im Land zu finden – mit Ausnahme eines schmalen Streifens in […]
Weiter lesen
Kupferhai – Zur Geburt und Paarung nach Swakopmund
In den Sommermonaten ziehen schwangere Kupferhaiweibchen in die Küstengewässer bei Swakopmund, wo sie ihre Jungen gebären. Die Männchen wandern bereits kurze Zeit vorher dorthin, um sich später mit den Weibchen zu paaren. Angler haben jahrelang beobachtet, dass zu bestimmten Zeiten große Kupferhaie (Carcharhinus brachyurus), auch Bronzehai und in Namibia „Bronzy“ genannt, an der Küste bei […]
Weiter lesen
Unter Wasser fliegen
Das für Jungvögel typische braunschwarz-weiße Federkleid ist schon vorhanden, aber der junge Säbelschnäbler, der am Rande des Wassers auf Nahrungssuche war, kann noch nicht fliegen. Als ganz junges Küken im gefleckten Daunenkleid hat sich das Küken bei Gefahr sehr schnell zwischen die spärliche Vegetation begeben, sich dort fast unsichtbar auf den Boden gedrückt, den Kopf […]
Weiter lesen
Erste Schauer zum offiziellen Start der Regenzeit 2018/19
Der 1. Oktober ist nach Angaben des namibischen Meteorologischen Dienstes der offizielle Beginn der Regenzeit. Der Zeitraum von Oktober bis Dezember bildet die erste Hälfte der Regenzeit und wird allgemein als „kleine Regenzeit“ bezeichnet. Teil 2, die „große Regenzeit“, folgt im Januar, Februar und März. Pünktlich zum ersten Tag der neuen Regensaison wurden am frühen […]
Weiter lesen
Winterliche Bootsfahrt auf dem Kwando bei der Namushasha River Lodge
Das Gezeter der knapp 35 cm großen Smith-Buschhörnchen lässt manchen Besucher der Namushasha River Lodge am Ufer des Kwando schon bei der Ankunft in die Baumwipfel schauen. Dort tummelt sich lauthals auch eine Gruppe Weißbürzeldroßlinge und Braundroßlinge. Morgens begrüßen Hagedasch-Ibisse mit lautem Ruf die Gäste am Bootssteg. Eine morgendliche Bootsfahrt auf dem Kwando ist nicht […]
Weiter lesen
Sinkender Wasserpegel sorgt für zunehmendes Brutgeschäft
Überflutet der mächtige Sambesi die Uferregionen, bedeutet dies für viele Vogelarten zusätzlichen Lebensraum mit gewaltigem Nahrungsangebot. Für die Braunmantel-Scherenschnäbler geht jedoch ein wichtiges Habitat verloren. Die weißen Sandbänke verschwinden unter den Wassermassen und somit die Schlaf- und Ruheplätze sowie die Nistplätze. Der Bestand dieser Vogelart wird in Afrika auf 10.000 geschätzt. In Namibia kommt der […]
Weiter lesen
Bootsfahrt auf dem mächtigen Sambesi im Winter
Obwohl es ein für örtliche Verhältnisse sehr kalter Morgen ist, sind an einem Nebenarm, auf einer großen Insel und am Hauptstrom des mächtigen Sambesi sehr viele Vögel unterwegs. Nicht nur die gefiederten Arten beeindrucken, sondern auch die großen Krokodile, die trotz der niedrigen Temperaturen am Ufer liegen und Wärme tanken. Hier steigt nur der ins […]
Weiter lesen