Natur & Umwelt

Weißes Teichhuhn in Walvis Bay
Hennie van der Merwe war ziemlich überrascht, als er vor Kurzem ein weißes Teichhuhn in den Feuchtgebieten bei Walvisbay, auch „Bird Paradise“ genannt, entdeckte. Es gelang ihm, einige schöne Fotos von dem Teichhuhn zu machen. Eine solche Beobachtung gillt als äußerst ungewöhnlich, da das gewöhnlich Teichhuhn schieferschwarz ist und einen dunkel olivbraunen Rücken hat. Lauf […]
Weiter lesen
Tragen Kiebitze Waffen?
Ist der schwarz-weiße Vogel bewaffnet? Wenn ja, warum trägt er eine Waffe? Was für eine Waffe haben diese Vögel? Seinen Namen verdankt der Waffenkiebitz je einem Sporn am Flügelbug, der bei den Männchen bis zu 18 mm lang sein kann. Im Englischen heißt der Kiebitz „Blacksmith Lapwing“ – Schmiedkiebitz – weil sein Ruf klingt, als […]
Weiter lesen
Weit entfernt von ihrem natürlichen Lebensraum
Die Überquerung der Brücke über den Fischfluss bei Kub zwischen Kalkrand und Maltahöhe ist eine aufregende Angelegenheit, da man nie weiß, was unten im Flussbett zu sehen ist. Unter der Brücke steht immer Wasser, und normalerweise sind die Tümpel mit Algen überwachsen. Eine Verschiedenheit an Wasservögeln kann hier gesichtet werden, darunter Sattelstorche, Marabus, mehrere Gänse- […]
Weiter lesen
Häufige Gepardensichtungen in Etosha
Im Etosha-Nationalpark haben Besucher in den vergangenen Jahren besonders in der Namutoni-Gegend regelmäßig Geparde entdeckt und beobachtet. Aber auch in der Nähe von Okaukuejo geraten die schnellsten Landsäugetiere der Erde häufiger vor die Objektive von Touristen als noch vor einigen Jahren. Allem Anschein nach hat sich der Bestand der gefleckten Raubkatzen, die im Gegensatz zu […]
Weiter lesen
Traditioneller Fischfang im Norden: Ein nachhaltiges Unterfangen
Im Jahr 2019 waren die Wasserpegel der Flüsse im Norden sehr niedrig und etliche Fischarten konnten keine geeigneten und sicheren Brutstätten finden. Es gab keine flachen Gewässer in den Überschwemmungsgebieten, die Versteckmöglichkeiten boten. Jungfische mussten im Hauptstrom bleiben, wo sie schnell zur Beute größerer Fische und illegaler Fangmethoden wurden. In den tieferen Gewässern war es […]
Weiter lesen
Der Sambesi: Ein Vogelparadies
Riesige Gebiete in der östlichen Sambesi-Region stehen unter Wasser, nachdem der Sambesi über die Ufer getreten ist und tiefliegende Gebiete überflutet hat. Menschen, die in diesen Gebieten leben, sind vorerst zu Inselbewohnern geworden, da Hunderte von Quadratkilometern mit Wasser bedeckt sind.   Die flachen Gewässer mit teilweise dichter Vegetation bilden die idealen Lebensräume für kleine Fische, […]
Weiter lesen
Eine Delikatesse der Kalahari
Weit südlich von Rundu neben dem Omuramba Omatako Rivier in der Kavango-Ost-Region sitzt eine junge Frau mit ihrer kleinen Tochter in dem Schatten eines großen Baumes. Neben ihr stehen eine Plastikschale und ein Metalltopf, gefüllt mit kartoffelähnlichen Fruchtkörpern in allen Größen, manche so groß wie die Faust eines Erwachsenen. Die Frau erzählt uns, dass sie […]
Weiter lesen
Trotz Lockdown: Patrouillen gegen illegales Fischen
Bei Patrouillen der namibischen Polizei (NamPol), zusammen mit den namibischen Verteidigungskräften (NDF) und Beamten des Ministeriums für Fischerei und Meeresressourcen sind in nur zwei Tagen sechzehn Sambier festgenommen worden, die illegal die Grenze nach Namibia überquert hatten. Es wurden insgesamt 505 Kilogramm frischer kleiner und junger Fisch, fünfzehn Kilogramm getrockneter kleiner Fisch, vierzehn zum Fischen […]
Weiter lesen
Theodor Rehbock: Vater des Neckartal-Damms
Würde man von Kapstadt bis hinter Keetmanshoop im Süden Namibias eine ein Meter hohe und ebenso breite Betonmauer bauen, bräuchte man die gleiche Menge Beton, wie sie beim Bau des kürzlich eingeweihten Neckartal-Damms westlich von Keetmanshoop verwendet wurde. Für den Bau der Staumauer, die am oberen Kamm 540 m lang und am Boden 60 m […]
Weiter lesen
Naturschützer mit Herz und Seele: Namibia verabschiedet sich von einer Legende
Garth Owen-Smith verstarb am 11. April 2020, im Alter von 76 Jahren. Er gilt als Pionier des integrierten Naturschutzes in Namibia. Zusammen mit seiner Lebensgefährtin Dr. Margaret Jacobsohn wurde das Duo durch seinen Einsatz für den gemeindebasierten Naturschutz im südlichen Afrika bekannt. Ihre Arbeit in den entlegensten Gebieten Namibias, in der Kuneneregion und in der […]
Weiter lesen
Blauracke: Von Serbien nach Namibia
Der Farmer Volker Dickhoff staunte nicht schlecht, als er mit einem seiner Angestellten am 28. Februar dieses Jahres (2020) bei einem Viehposten eine Racke fangen konnte. An ihrem Fuß trug sie einen nummerierten Metallring und am rechten Bein einen gelben Farbring mit der Aufschrift VW3. Neben einer sechsstelligen Zahl (304956) stand auf dem Metallring MUS […]
Weiter lesen
Mit den Lilien erscheint auch der Elefantenrüssler
Gemächlich klettert der knapp 60 Millimeter lange schwarze Rüsselkäfer mit den 2 mm knallroten oder orangenen Punkten an der Sandhof-Lilie (Crinum paludosum) empor und beginnt an einem Blütenstängel zu fressen. Einige Meter entfernt sitzt ein weiterer Elefantenrüssler (Brachycerus ornatus) auf einem der dunkelgrünen länglichen Blätter der Lilie und frisst genüsslich. Nach dem starken Regen und […]
Weiter lesen
Der, der mit den Zähnen gräbt
Wenn es geregnet hat und die Erde nass ist, fangen sie an zu graben. Mit den Zähnen wird das Erdreich gelockert und mit den Vorderbeinen nach hinten geschoben. Die Hinterbeine drücken die feuchte Erde noch weiter zurück. Ein Damara-Graumull (Fukomys damarensis) beim Tunnelbau. Im Verhältnis zum bis zu 18 Zentimeter großen Körper sind die Nagezähne […]
Weiter lesen
Schleusen des Von-Bach-Damms zum fünften Mal in 50 Jahren geöffnet
Nach ergiebigen Regenfällen in weiten Teilen Namibias ist der Wasserpegel fast aller Staudämme im Land gestiegen. Nach Jahren der Dürre fiel im Auffanggebiet des Von-Bach-Damms, der Windhoek mit Trinkwasser versorgt, soviel Niederschlag, dass in seiner 50-jährigen Geschichte am 1. März zum fünften Mal die Schleusen geöffnet werden mussten. Nach Schließung der Schleusen am folgenden Tag […]
Weiter lesen
Ein Besuch im zentralen Norden Namibias
Oshana, Omusati, Ohangwena, Oshikoto: die Regionen im zentralen Norden Namibias. Ihre Städte –Oshakati, Ondangwa, Oshivelo, Omuthiya, Okahao, Oshikuku, Ongwediva, Outapi und oh, da ist noch Eenhana – sind alles Orte, die normalerweise nicht auf der Reiseroute von Touristen stehen. Aber in diesen Städten ist der Großteil der namibischen Bevölkerung zu Hause. Der zentrale Norden des […]
Weiter lesen
Kein Skorpion und keine echte Spinne
Beim ersten Anblick sehen sie furchterregend aus. Denn sie kombinieren zwei Tierarten, vor denen sich viele Menschen unnötigerweise fürchten und ekeln: Spinnen und Skorpione. Zwei sehr lange „Fühler“, zwei mit mehreren dornartigen Auswüchsen bestückte Zangen und ein Körper und lange Beine wie eine Spinne. Im Englischen werden diese Krabbeltiere auch „Schwanzlose Geißelskorpione“ genannt. In Wirklichkeit […]
Weiter lesen
Leuzistischer Springbock mit normal-farbigem Jungen
Es ist ungewöhnlich, in der freien Natur einen weißen Springbock zu sehen. Noch ungewöhnlicher ist es, ein erwachsenes leuzistisches Tier zu sehen, weil es es nicht wie seine normal gefärbten Artgenossen in die Umwelt einfügt, sondern sich davon abhebt. Das macht sie zu einer leichteren Beute, und im Etoscha-Nationalpark gibt es eine Reihe verschiedener Raubtiere. […]
Weiter lesen
Nächtliche Bootsfahrt zu Fischeule, Nachtreiher und Co.
Ein besonderes Erlebnis ist es, Namibias größte Eule zu sehen – die Fischeule, auch Bindenfischeule genannt. Dieser scheue und bedrohte Raubvogel kommt nur am Kavango im Bwabwata- und im Mahangu-Nationalpark vor, am Kwando, Linyanti und Chobe sowie am Sambesi, wo große dichtbelaubte Bäume die Ufer säumen. Wie der Name schon sagt, ernährt sich diese Eule […]
Weiter lesen
Regen lässt Etosha aufleben und erblühen
Wie das übrige Land erblüht auch der Etosha–Nationalpark, wenn nach einer langen Trockenperiode endlich der lang ersehnte Regen fällt und die Natur zu neuem Leben erwacht. Nicht nur Pflanzen lassen frisches Grün sprießen und Blüten in allen Farben und Formen erstrahlen, sondern es schlüpfen auch unzählige Insekten, die im ausgedörrten Boden auf diesen Augenblick des […]
Weiter lesen
Krusten-, Blatt- und Strauchflechten der Namib-Wüste
Ein einziger kopfgroßer Stein ist wie ein bunter Miniaturgarten. Die wenige Millimeter langen, zierlichen orange-roten Finger der Namibsonne (Caloplaca elegantissima) scheinen sich an den Stein zu klammern. Wie ein gelbes Mosaik passt sich die Lüderitz-Kleinsporflechte (Acarospora luederitzensis) der unebenen Oberfläche an. Daneben wirkt die graue Herero-Strauchflechte (Santessonia hereroensis) wie ein kleiner blattloser Strauch, umgeben von […]
Weiter lesen