Natur & Umwelt

E-Powering Entdeckungsreise durch Namibia erreicht den Kunene
Nach 2120 km mit dem E-Bike hat der bekannte Geschäftsmann Steve Galloway die Epupa-Fälle am Kunene-Fluss erreicht und damit die Hälfte seiner Entdeckungsreise durch Namibia geschafft. Steve möchte mit seiner E-Bike-Tour, die vor drei Wochen am Oranje-Fluss begann, auf E-Mobilität und E-Learning sowie Namibias beeindruckenden Umweltschutzstatus aufmerksam machen. Steve gibt offen zu, dass er diese […]
Weiter lesen
Des einen Tod ist des anderen Brot – Beobachtungen an einer Wasserstelle
Knappe zehn Minuten, nachdem Naturschutzbeamte einen Giraffenbullen geborgen haben, der in einer künstlichen Wasserstelle im Etosha-Nationalpark ertrunken war, stellt sich der erste Schabrackenschakal ein. Da dieses kleine Raubtier nicht das dicke Fell durchbeißen kann, schnappt es sich die Zunge des toten Tieres und zieht kräftig daran. Zwei Minuten später sind zwei weitere Schakale aufgetaucht, und […]
Weiter lesen
Fossilien von Mammuts und Ur-Antilopen in der Etosha-Pfanne
Einst streiften Mammuts um die heutige Etosha-Pfanne. Das Südafrikanische Mammut (Mammuthus subplanifrons) war über 3,5 Meter groß und wog neun Tonnen. Fossilien dieser Mammutart wurden im Mündungsgebiet des Ekuma gefunden, der zusammen mit dem Oshigambo im Nordwesten in die Pfanne fließt. Nashörner (Ceratotherium praecox), eineinhalb Mal so groß wie unsere heutigen Breitmaulnashörner, vier verschiedene Arten […]
Weiter lesen
Kapriolen der Natur – Melanismus und Leuzismus
Die Natur hat ihre Launen … Es ist nicht ungewöhnlich einen schwarzen Gabarhabicht zu sehen, einen weißen Rotzügelmausvogel entdeckt man jedoch sehr selten. Bis zu 25 Prozent der Gabarhabichte sind schwarz, d. h. melanistisch. Warum das so ist, weiß die Wissenschaft nicht. Ein Rotzügelmausvogel mit rein weißem Federkleid  und der arttypischen roten Haut um die […]
Weiter lesen
Dürre-Notstand in Namibia
Namibias Präsident Hage Geingob hat am 6. Mai 2019 wegen der Dürre im Land den Ausnahmezustand ausgerufen. Er sagte in einer Erklärung, dass „die Regenzeit fast vorbei ist und wir keine guten Niederschläge erhalten haben. Das bedeutet, dass wir vor der Naturkatastrophe einer Dürre stehen, viele von ihnen werden davon betroffen sein“. Er sagte weiter, […]
Weiter lesen
Puffottern, verantwortlich für die meisten Giftschlangenbisse im südlichen Afrika
Mit Ausnahme der Dünen in der Namib sind Puffottern fast überall in Namibia anzutreffen. Diese sehr gut getarnte Schlange kommt in verschiedenen Farbvariationen vor, von dunkelgrau über rötlich bis gelblich – aber immer mit dem gleichen charakteristischem Muster. Sie bewegt sich langsam, ist nachts am aktivsten und versteckt sich tagsüber im dichten Gras, unter Büschen, […]
Weiter lesen
Unschuldige Monster – Keine Angst vor großen Spinnen
Spinnen sind eklig, gefährlich, angsteinflößend. So denken die meisten Menschen und töten deshalb unzählige harmlose und nützliche Spinnen. In Namibia kommen sehr viele Arten vor, die bis auf wenige für den Menschen harmlos sind. Besonders die großen Spinnen sind harmloser als ihr Aussehen und ihr Ruf. Selenopiden, hierzulande als Wandspinnen (Selenopidae) bekannt, sind oft in […]
Weiter lesen
Peter Bridgeford, Naturschutzpionier Namibias
Peter und Marilyn Bridgeford zogen am 31. Mai 1976 von White River in Südafrika nach Okaukuejo im Etosha-Nationalpark um. Sie waren Mitte dreißig und Peter hatte eine Stelle als Tourismusbeamter in der Naturschutzbehörde im damaligen Südwestafrika angenommen. Marilyn hatte ihre gutbezahlte Stelle als Röntgenassistentin und eine aussichtsreiche Karriere in diesem Gebiet (sie hatte u. a. […]
Weiter lesen
Eine Delikatesse – aber Vorsicht Stachel!
Katzenkreuzwelse (Galeichthys feliceps) gehören zu den zahlreichen Brandungsfischarten, die an der namibischen Küste vom Strand oder vom Boot aus geangelt werden. Sie sind einerseits gefürchtet, werden anderseits jedoch als Delikatesse verehrt. Dieser schuppenlose Fisch ist mit Vorsicht zu handhaben, weil er drei sehr spitze Stacheln hat: einen auf dem Rücken am Ansatz der Rückenflosse, und […]
Weiter lesen
Laute Stimme – kleiner Gecko
Wer schon einmal einen Abend in der Namib-Wüste oder in der Kalahari verbracht hat, muss vor allem in den Sommermonaten den lauten Ruf eines Lärmgeckos gehört haben. Die meisten Besucher vermuten einen Vogel hinter dem sich ständig wiederholenden keck-keck-keck-keck-keck. Es handelt sich jedoch um einen knapp sechs Zentimeter langen Gecko, der in bis zu einen […]
Weiter lesen
Vogelgrippe erreicht Namibias Pinguine
Seit dem 13. Februar dieses Jahres (2019) ist es offiziell: Namibias Brillenpinguine auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht sterben an der gefürchteten Vogelgrippe H5N8. Bis zum 18. Februar 2019 wurden auf der Insel 345 Kadaver gefunden und verbrannt. Experten vermuten, dass bis zu diesem Zeitpunkt bis zu 500 dieser flugunfähigen Vögel starben. Zahlreiche Pinguine verendeten im […]
Weiter lesen
Namibias bekanntester Weckruf im Busch
Ohne das laute Gackern des Rotschnabelfrankolins am Morgen fehlt vielen Naturliebhabern etwas. Besucher, die zum ersten Mal Namibia bereisen, wundern sich, wenn sie den kräftigen Ruf das erste Mal vernehmen und können es kaum glauben, dass ein ansonsten sehr ruhiger Vogel für diesen Weckruf verantwortlich ist. Aber auch andere Frankoline haben ein recht lautes Organ […]
Weiter lesen
Die lautesten Insekten der Welt
Das fast schon schmerzende Zirpen in der glühenden Mittagshitze ist kaum auszuhalten. Zu entdecken sind die Verursacher der ohrenbetäubenden, hohen Töne jedoch so gut wie nie. Viele kennen das Geräusch, haben aber noch nie eine Zikade gesehen. Dabei gibt es laut Prof. Martin Villet von der Rhodes Universität in Südafrika allein in Namibia 48 Zikadenarten, […]
Weiter lesen
Kleine Kostbarkeit im Gondwana Canyon Park
Das Touristikunternehmen Gondwana Collection Namibia hat kürzlich Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Schwarzfußkatze in seinen Naturparks im Süden Namibias empfangen. Dr. Morgan Hauptfleisch (Dozent an der Namibia University of Science and Technology) und Prof. Alexander Sliwa und Marinta Küsters versuchten zunächst drei Tage lang, das scheue, nachaktive Tier im Gondwana Kalahari Park und auf den benachbarten Farmen […]
Weiter lesen
Dringender Handlungsbedarf zur Rettung der wilden Pferde der Namib
Seit mehr als 100 Jahren ist der raue Südwesten Namibias das Zuhause der einzigartigen wilden Pferde der Namib. Wer sie durch die weiten Ebenen der Namib-Wüste galoppieren sieht, ist fasziniert, vermitteln sie doch ein Gefühl grenzenloser Freiheit. Doch der Schein trügt. Wie die Namibia Wild Horses Foundation jetzt mitteilte, sind die wilden Pferde akut vom […]
Weiter lesen
Paradieskraniche weiterhin bedroht und unerforscht
Die Regenzeit sollte bereits begonnen haben, aber bisher sind nur sporadisch Schauer niedergegangen. Anschließend gab es keine weiteren Regengüsse, um frisches Gras sprießen zu lassen. In Erwartung der Regenfälle versammelten sich bereits Ende November 27 Paradieskraniche an drei Stellen im Etosha-Nationalpark, wo sie brüten. Woher die vom Aussterben bedrohten blaugrauen Vögel kamen, ist nicht bekannt. […]
Weiter lesen
Namibias kleinste Antilope pfeift bei Gefahr
Ein Pfeifen lässt alle Tiere in der Nähe aufhorchen und flüchten. Es dauert eine Weile, bis der Pfeifende ausgemacht ist, wenn er nicht selbst die Flucht ergriffen hat und sich durch Bewegung verrät. In der dichten Vegetation ist es nicht einfach, ein regungsloses Damara Dik-Dik zu entdecken. Ihren Namen, Dik-Dik, verdanken diese hasengroßen Antilopen ihrem […]
Weiter lesen
Als rücksichtsvoller Gast in Namibias Naturparks
Tiere, egal ob groß oder klein, und der Mensch haben sich Jahrhunderte lang respektiert und in Harmonie gelebt. Tiere haben grundsätzlich Angst vor dem Menschen. Wird eine bestimmte Linie in einer für uns unbekannten Distanz überschritten, flüchten die meisten Tiere – egal ob es sich um Insekten, Reptilien, Säugetiere oder Vögel handelt. Selbst Schlangen, Löwen […]
Weiter lesen
Baobab-Bäume – faszinierende Giganten
Der Norden Namibias bietet teilweise üppige Landschaften mit dichtem Gebüsch und hohen Bäumen. Eine Baumart sticht besonders hervor – der Baobab-Baum, auch Affenbrotbaum genannt. Manche Einheimische meinen, Baobab-Bäume seien falsch herum gepflanzt worden, mit den Wurzeln nach oben. Einer Buschmann (San)-Legende zufolge hat der liebe Gott angeblich einen der Bäume in einem ärgerlichen Augenblick über […]
Weiter lesen
Zahlreiche gefiederte Besucher an Namibias Küste
Jedes Jahr ab September finden sich unzählige Besucher von der Nordhalbkugel an der Küste Namibias ein. Sie wollen den Sommer hier verbringen und nicht in der eisigen Kälte des Nordens. Manche legen deshalb über 10 000 Kilometer zurück. Es handelt sich hierbei um Seeschwalben und andere See- und Wattvögel. Besonders zahlreich sind die Flussseeschwalben, die […]
Weiter lesen