Natur & Umwelt

Die wilden Pferde der Namib
‘Das Äußere eines Pferdes hat etwas an sich, das dem Menschen innen wohltut.’ (Winston Churchill) Donnernde Hufe wirbeln Staub auf, die Mähne flattert im Wind… Der Anblick eines wilden Pferdes,  das über die Ebene galoppiert, ist unvergleichlich. Wilde Pferde rufen ein Gefühl von grenzenloser Freiheit hervor. Sie gehen uns zu Herzen und beflügeln uns. Nicht […]
Weiter lesen
Rotschwarze Federbälle über frischem Grün
Knapp einen Meter über dem frischen Grün im leeren Avis-Damm in Windhoek scheinen rotschwarze zwitschernde Federbälle zu schweben. Immer wieder lassen sie sich auf hohen Stängeln nieder, um nach einiger Zeit wieder aufzufliegen. Die „Federbälle“ sind zahlreiche farbenprächtige Oryxweber-Männchen, deren Brutgeschäft nach den ersten Regenfällen und dem Erscheinen langer Gräser und anderer Pflanzen begonnen hat. […]
Weiter lesen
Nashorn-Betreuer als Naturschützer des Jahres ausgezeichnet
Vor 25 Jahren wurde das Nashorn-Verwahrungsprojekt (Black rhino custodianship) in Namibia ins Leben gerufen, um den Spitzmaulnashornbestand des Landes zu erhöhen und zu verteilen und um einen besseren Schutz vor Krankheiten, Naturkatastrophen und Wilderern zu gewährleisten. Zudem soll bis zum Jahre 2030 der Bestand des hiesigen Schwarzen Nashorns oder Spitzmaulnashorns der Unterart Diceros bicornis bicornis […]
Weiter lesen
Namibische Künstlerin bei der Abidjan Green Art Biennale
Vergängliche Kunstwerke internationaler Künstler inmitten eines Regenwaldes waren das Thema der ersten Abidjan Green Arts Biennale, einer Kunstveranstaltung im Banco Nationalpark in der Hauptstadt der Elfenbeinküste. „Den Wald entschlüsseln, statt ihn zu roden. Die Idee ist, etwas zu erschaffen und gleichzeitig die Öffentlichkeit für den Schutz der Umwelt zu sensibilisieren”, sagte der künstlerische Leiter der […]
Weiter lesen
Dürre beeinflusst Rückkehr der Paradieskraniche
Im Etosha-Nationalpark im Norden Namibias sind Ende November 2019 nur die Mopanebäume grün. Kaum ein Grashalm ist zu sehen, nicht einmal ein trockener. Büsche und Sträucher wirken fast ausschließlich kahl und abgestorben. Die Kondition der Pflanzenfresser ist alles andere als gut. Tiere müssen weite Strecken zurücklegen, um Futter zu finden und dann den langen Weg […]
Weiter lesen
Prosopis-Bäume gefährden Natur und Landwirtschaft
Fährt man auf der Schotterstraße von Bitterwasser vorbei an Hoachanas nach Stampriet östlich von Mariental sehen Reisende ein trockenes Flussbett parallel zur Straße. Das Flussbett ist voller grüner Bäume, ein erfreulicher Anblick in diesem trockenen und kargen Teil Namibias. Dieser grüne Gürtel im Auob-Fluss ist jedoch „trügerisch“ und besteht hauptsächlich aus Prosopis-Bäumen, einer gebietsfremden invasiven […]
Weiter lesen
Kunstflieger und Clown mit erstaunlicher Verwandtschaft
Der farbenprächtigste Raubvogel in Namibia ist wohl der Gaukler. Leider sind die Bestände wie überall in Afrika stark zurückgegangen. Im südlichen Afrika ist diese Raubvogelart als gefährdet klassifiziert, in Namibia als stark gefährdet. Experten zufolge hat sich der Bestand in den vergangenen drei Generationen um 50 Prozent verringert. Die etwa 60 cm großen und 2,25 […]
Weiter lesen
Vorsicht – Tiere auf der Straße
Tiere können die Geschwindigkeit eines herannahenden Fahrzeuges nicht einschätzen und treten die Flucht oft zu spät an – mit fatalen Folgen. Tiere kennen keine Verkehrsregeln, und deshalb müssen Hinweisschilder von Verkehrsteilnehmern beachtet und befolgt werden, um Tiere vor Verletzungen oder gar dem Tod zu bewahren. Nachts werden Tiere von den Scheinwerfern geblendet und wissen nicht, […]
Weiter lesen
Khaudum: Im Würgegriff der Dürre
Kein Wasser für die Tiere, Treibstoffmangel für Pumpen und Fahrzeuge, Mangel an Finanzen, Mangel an Personal und schwieriges Gelände: das sind die Herausforderungen, mit denen die Naturschutzbeamten im Khaudum-Nationalpark im Nordosten des Landes zu kämpfen haben. Aber immer wieder gelingt es ihnen Sponsoren zu finden, um das so wichtige Wasser für die mehr als 3000 […]
Weiter lesen
Fischbestände in Gefahr – Netze verbieten
Legale und illegale Netze bedrohen die Fischbestände in den Grenzflüssen und Stauseen unseres Landes. Zwar gibt es regulierende Gesetze, aber es fehlt an Kontrollen. Schon jetzt leiden Sportangler und die vom Fischfang abhängigen Gemeinschaften unter den schrumpfenden Beständen. Vor allem am Kavango fordern nicht nur Lodgebesitzer, Sportangler und Fischexperten, dass sämtliche Netze verboten werden, sondern […]
Weiter lesen
Afrikas seltenster und größter Kranich
Klunkerkraniche sind weder oft noch leicht zu entdecken: sie halten sich in den weitläufigen Schwemmebenen des Okavango und Chobe, auf den unzähligen Inseln im Kwando sowie im Sumpfgebiet des Linyanti auf. Wenn die Pfannen im ehemaligen Buschmannland gefüllt sind, können auch dort zahlreiche Klunkerkraniche angetroffen werden. Viele stammen vermutlich aus dem Okavango-Delta in Botswana, wo […]
Weiter lesen
Faszinierende Einblicke in die südliche Kalahari und ihre Leoparden
Einen Leoparden in freier Wildbahn zu sehen steht bei den meisten Menschen, die Naturerlebnisse suchen, ganz oben auf der Liste. Der Leopard ist eine einzelgängerische und vorwiegend nachtaktive Raubkatze, die sich nur selten zeigt – das macht es extrem schwierig, sie zu Gesicht zu bekommen. Schätzen Sie sich glücklich, wenn Sie bei Ihrem Besuch im […]
Weiter lesen
Kleiner Vogel als Symbol für Liebe und Vergebung
Er ist flink, clever, frech. Ein beherzter kleiner Kerl, der sich dennoch nach Möglichkeit in Sicherheit wiegt. Obwohl er ein Endemit des südlichen Afrikas und unser ständiger Begleiter ist, ob in einer Großstadt oder im abgelegenen Grasland, wird ihm wenig Beachtung geschenkt. Dabei ist der Passer melanurus, auch Kapsperling, oder im Volksmund einfach als  „Spatz“ […]
Weiter lesen
Wasser für Flusspferde, andere Wildtiere und Rinder
Kaum aus Genf von der CITES-Konferenz zurückgekehrt, besuchte Namibias Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, Ende August (30. August 2019) ein Wasserloch im ausgetrockneten Chobe an der Grenze zu Botswana. Neben dem Wasserloch, in dem 69 Flusspferde überleben, hatte das Umweltministerium ein 29 Meter tiefes Bohrloch geschlagen und pumpte täglich acht Stunden lang 12000 […]
Weiter lesen
Termiten – Regenwurm der ariden Gebiete
Emsig tragen die Arbeiterinnen trockenes Pflanzenmaterial zu einem kleinen Loch im Boden. Andere klettern die wenigen Grashalme empor und schneiden sie in zwei bis drei Zentimeter lange Stückchen, um sie dann in den unterirdischen Bau zu bringen. Es handelt sich um Grasschneidetermiten oder Erntetermiten, von denen es zwei Arten in Namibia gibt. Eine Art, Microhodotermes, […]
Weiter lesen
Dürre zwingt Farmer, Büsche zu schreddern
Auf den meisten Farmen des Landes gibt es derzeit keinen einzigen Grashalm. Farmer haben ihre Viehherden drastisch reduziert, sind mit einigen wenigen Tieren auf die letzten Pachtweiden gezogen oder füttern ihre Tiere mit gehäckseltem Busch. Das ist eine Lösung, die Tiere bis zur nächsten Regensaison durchzufüttern und gleichzeitig das Problem der Verbuschung anzugehen. Selbst Wildfarmer […]
Weiter lesen
Blühende Chobe-Kerzenakazie und Großer Honiganzeiger bei Hakusembe
Die gelblichen Kätzchenblüten der Chobe-Kerzenakazie (Acacia hebeclada subsp. Chobiensis) locken die Graulärmvögel in die Ufervegetation am Kavango bei der Hakusembe River Lodge westlich von Rundu. Mit dem Frühling steigt das Nahrungsangebot für zahlreiche Tiere, denn Knospen, Blüten und frische Triebe sind eine willkommene Abwechslung nach dem Winter und der Dürre. Die Chobe-Kerzenakazie kommt in Namibia […]
Weiter lesen
Volker Grellmann: Ein Leben für nachhaltige Nutzung und waidgerechte Jagd
Er war der Vorreiter für die nachhaltige Nutzung des Wildes in Namibia, ein Verfechter der waidgerechten Jagd, er setzte sich dafür ein, dass das Wild auf kommerziellen Farmen Eigentum des Farmers wurde und er war Gründungsmitglied des Namibia Berufsjagdverbandes (NAPHA). Zuletzt war er jahrelang der Ombudsmann von NAPHA (Namibia Professional Hunting Association) und bildete Namibier […]
Weiter lesen
Chobe River Camp, die Vogel-Kinderstube
Die sonst so scheuen Gelbschnabel-Madenhacker haben sich einen ausgehöhlten Holzpfahl in der Umzäunung der Boma des Chobe River Camps als Nistplatz ausgesucht und damit den Forscher Sinvula Michael Lukubwe in Aufregung versetzt. Es ist das erste Mal, dass Lukubwe, ein Dozent an der Universität von Namibia (UNAM), die auf bestimmte Nahrung spezialisierten Vögel bei der […]
Weiter lesen
Kalter Benguela-Strom an Namibias Küste bringt Fischreichtum
Die namibische Küste ist bekannt für ihren Fischreichtum und das ist einem kalten Meeresstrom zu verdanken, der nahe dem Festland von Süden nach Norden verläuft. Der Benguela-Strom und sein marines Ökosystem fasziniert viele Wissenschaftler und soll bald zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt werden. Der Fischreichtum lockt tierische Jäger wie Robben, Meeresvögel und Raubfische an. Auch Wale werden […]
Weiter lesen