Natur & Umwelt

H.E.S.S.-Teleskop in Namibia erforscht das Universum
Namibias sternklarer Himmel abseits der größeren Städte ist bei Hobby-Astronomen international bekannt. Einige Gästefarmen haben sich darauf eingestellt und halten ein Teleskop für die Sterngucker bereit. Weniger bekannt ist, dass knapp 100 km westlich von Windhoek in 1.800 m Höhe seit 2002 einige riesige Spiegelteleskope nahe dem majestätischen Gamsberg stehen und im Dienste der Wissenschaft […]
Weiter lesen
Dürre im Etosha-Nationalpark bereitet Kopfzerbrechen
Die derzeitige Dürre sei schlimmer als die im Jahre 1981, die als die Dürre des Jahrhunderts bekannt ist, meint der Hauptnaturschutzbeamte des berühmten Etosha Nationalparks, Vize-Direktor Pierre du Preez. Das Problem sei aber nicht nur, dass der Nationalpark in der letzten Regensaison (2018/19) im Durchschnitt nur 30 Prozent seines normalen Niederschlags erhalten habe, sondern dass […]
Weiter lesen
Das besondere Haus in einem Haus
Kann ich beim Duschen Wasser sparen? Wie viele Menschen in Namibia bereiten ihr Essen mit Solarenergie, Holz, Gas oder Strom zu? Wo kann ich Energie sparen? Wie viel Wasser benutze ich pro Tag und wofür? Welches Transportmittel ist am umweltfreundlichsten? Diese und viele weitere Fragen werden bei NaDEET (Namib Desert Environmental Education Trust) in Swakopmund […]
Weiter lesen
Perlkauz – die Eule mit vier Augen
Der Perlkauz ist Namibias zweitkleinste Eulenart. Seinen Namen verdankt der knapp 80 Gramm schwere Kauz dem Muster seines Gefieders. Kopf, Rücken und Flügel weisen wie Perlen aussehende weiße Punkte auf dem dunkeln Gefieder auf. Der kleine Raubvogel kann sich jedoch noch einer weiteren Besonderheit rühmen. Weil Perlkauze auch tagaktiv sind und am Tag von zahlreichen […]
Weiter lesen
Die Vogelgrippe auf der Insel Halifax ist unter Kontrolle
Die Vogelgrippe H5N8, die seit Anfang des Jahres zahlreiche Opfer unter den Afrikanischen Pinguinen auf der Halifax-Insel bei Lüderitzbucht gefordert hat, scheint unter Kontrolle zu sein. Laut der Pinguin-Expertin Dr. Jessica Kemper wurden seit Anfang Mai keine verendeten Pinguine mehr auf Halifax und den anderen Inseln vor Namibias Küste gefunden. Allein auf der 10 Hektar […]
Weiter lesen
Vögel am Chobe: Von Kap-Beutelmeisen bis zu Hornraben
Obwohl sich die Zugvögel in den namibischen Wintermonaten auf der nördlichen Halbkugel aufhalten, können von Mai bis September dennoch zahlreiche Vogelarten am Chobe beobachtet werden. Zu Fuß, auf Pirschfahrt und auf Bootstouren wurden an fünf Tagen im Mai insgesamt 92 Vogelarten im und am Chobe River Camp registriert: von der Kapbeutelmeise mit einer Körperlänge von […]
Weiter lesen
Den Madenhackern auf der Spur
Wer den Nordwesten und den Nordosten des Landes besucht hat, kennt die braungrauen Vögel mit den roten oder gelbroten Schnäbeln, die auf Rindern oder Wildtieren sitzen und sich meist auf der Rückseite des Tieres verstecken, wenn man sie fotografieren will. Es sind Rotschnabel- und Gelbschnabel-Madenhacker, die sich hauptsächlich jedoch von Zecken und nicht von Maden […]
Weiter lesen
Namibias einmalige Flechtenfelder
Noch wenig beachtet, von Experten bewundert, teilweise bereits beschädigt und zum größten Teil noch unerforscht: die größten Flechtenfelder außerhalb der arktischen und subarktischen Regionen sind in der Namib-Wüste in Namibia zu finden. Auf den endlosen Schotterflächen wächst an vielen Stellen auf fast jedem Steinchen eine Flechte. Manche auffallend orangegelb, andere dunkelgrün oder sandfarben. Bestimmte Gegenden […]
Weiter lesen
Der größte, die kleinsten und die meist bedrohten Reiher Namibias
Regungslos steht er im flachen Wasser. Geduldig wartet er und beobachtet das Wasser vor seinen Füßen. Blitzschnell stößt der lange spitze Schnabel nach vorn, Wasser spritzt und ein großer Afrikanischer Raubwels wird durchbohrt. Mühsam schleppt der Reiher den Fang ans Ufer, schüttelt den zappelnden Fisch vom Schnabel, beäugt ihn kurz und packt ihn dann am […]
Weiter lesen
Der größte Reiher Namibias
Regungslos steht er im flachen Wasser. Geduldig wartet er und beobachtet das Wasser vor seinen Füßen. Blitzschnell stößt der lange spitze Schnabel nach vorn, Wasser spritzt und ein großer Afrikanischer Raubwels wird durchbohrt. Mühsam schleppt der Reiher den Fang ans Ufer, schüttelt den zappelnden Fisch vom Schnabel, beäugt ihn kurz und packt ihn dann am […]
Weiter lesen
E-Powering Entdeckungsreise durch Namibia erreicht den Kunene
Nach 2120 km mit dem E-Bike hat der bekannte Geschäftsmann Steve Galloway die Epupa-Fälle am Kunene-Fluss erreicht und damit die Hälfte seiner Entdeckungsreise durch Namibia geschafft. Steve möchte mit seiner E-Bike-Tour, die vor drei Wochen am Oranje-Fluss begann, auf E-Mobilität und E-Learning sowie Namibias beeindruckenden Umweltschutzstatus aufmerksam machen. Steve gibt offen zu, dass er diese […]
Weiter lesen
Des einen Tod ist des anderen Brot – Beobachtungen an einer Wasserstelle
Knappe zehn Minuten, nachdem Naturschutzbeamte einen Giraffenbullen geborgen haben, der in einer künstlichen Wasserstelle im Etosha-Nationalpark ertrunken war, stellt sich der erste Schabrackenschakal ein. Da dieses kleine Raubtier nicht das dicke Fell durchbeißen kann, schnappt es sich die Zunge des toten Tieres und zieht kräftig daran. Zwei Minuten später sind zwei weitere Schakale aufgetaucht, und […]
Weiter lesen
Fossilien von Mammuts und Ur-Antilopen in der Etosha-Pfanne
Einst streiften Mammuts um die heutige Etosha-Pfanne. Das Südafrikanische Mammut (Mammuthus subplanifrons) war über 3,5 Meter groß und wog neun Tonnen. Fossilien dieser Mammutart wurden im Mündungsgebiet des Ekuma gefunden, der zusammen mit dem Oshigambo im Nordwesten in die Pfanne fließt. Nashörner (Ceratotherium praecox), eineinhalb Mal so groß wie unsere heutigen Breitmaulnashörner, vier verschiedene Arten […]
Weiter lesen
Kapriolen der Natur – Melanismus und Leuzismus
Die Natur hat ihre Launen … Es ist nicht ungewöhnlich einen schwarzen Gabarhabicht zu sehen, einen weißen Rotzügelmausvogel entdeckt man jedoch sehr selten. Bis zu 25 Prozent der Gabarhabichte sind schwarz, d. h. melanistisch. Warum das so ist, weiß die Wissenschaft nicht. Ein Rotzügelmausvogel mit rein weißem Federkleid  und der arttypischen roten Haut um die […]
Weiter lesen
Dürre-Notstand in Namibia
Namibias Präsident Hage Geingob hat am 6. Mai 2019 wegen der Dürre im Land den Ausnahmezustand ausgerufen. Er sagte in einer Erklärung, dass „die Regenzeit fast vorbei ist und wir keine guten Niederschläge erhalten haben. Das bedeutet, dass wir vor der Naturkatastrophe einer Dürre stehen, viele von ihnen werden davon betroffen sein“. Er sagte weiter, […]
Weiter lesen
Puffottern, verantwortlich für die meisten Giftschlangenbisse im südlichen Afrika
Mit Ausnahme der Dünen in der Namib sind Puffottern fast überall in Namibia anzutreffen. Diese sehr gut getarnte Schlange kommt in verschiedenen Farbvariationen vor, von dunkelgrau über rötlich bis gelblich – aber immer mit dem gleichen charakteristischem Muster. Sie bewegt sich langsam, ist nachts am aktivsten und versteckt sich tagsüber im dichten Gras, unter Büschen, […]
Weiter lesen
Unschuldige Monster – Keine Angst vor großen Spinnen
Spinnen sind eklig, gefährlich, angsteinflößend. So denken die meisten Menschen und töten deshalb unzählige harmlose und nützliche Spinnen. In Namibia kommen sehr viele Arten vor, die bis auf wenige für den Menschen harmlos sind. Besonders die großen Spinnen sind harmloser als ihr Aussehen und ihr Ruf. Selenopiden, hierzulande als Wandspinnen (Selenopidae) bekannt, sind oft in […]
Weiter lesen
Peter Bridgeford, Naturschutzpionier Namibias
Peter und Marilyn Bridgeford zogen am 31. Mai 1976 von White River in Südafrika nach Okaukuejo im Etosha-Nationalpark um. Sie waren Mitte dreißig und Peter hatte eine Stelle als Tourismusbeamter in der Naturschutzbehörde im damaligen Südwestafrika angenommen. Marilyn hatte ihre gutbezahlte Stelle als Röntgenassistentin und eine aussichtsreiche Karriere in diesem Gebiet (sie hatte u. a. […]
Weiter lesen
Eine Delikatesse – aber Vorsicht Stachel!
Katzenkreuzwelse (Galeichthys feliceps) gehören zu den zahlreichen Brandungsfischarten, die an der namibischen Küste vom Strand oder vom Boot aus geangelt werden. Sie sind einerseits gefürchtet, werden anderseits jedoch als Delikatesse verehrt. Dieser schuppenlose Fisch ist mit Vorsicht zu handhaben, weil er drei sehr spitze Stacheln hat: einen auf dem Rücken am Ansatz der Rückenflosse, und […]
Weiter lesen
Laute Stimme – kleiner Gecko
Wer schon einmal einen Abend in der Namib-Wüste oder in der Kalahari verbracht hat, muss vor allem in den Sommermonaten den lauten Ruf eines Lärmgeckos gehört haben. Die meisten Besucher vermuten einen Vogel hinter dem sich ständig wiederholenden keck-keck-keck-keck-keck. Es handelt sich jedoch um einen knapp sechs Zentimeter langen Gecko, der in bis zu einen […]
Weiter lesen