THEMA: Der Traum geht weiter
05 Mai 2018 14:13 #520594
  • Clamat
  • Clamats Avatar
  • Beiträge: 1081
  • Dank erhalten: 1066
  • Clamat am 05 Mai 2018 14:13
  • Clamats Avatar
Hi Graskop,
tolle Sichtungen im Etosha. Vor allem die Elis. Bei uns haben sie sich ja komplett verweigert :evil:
Wir haben dieses Jahr auch zunächst einen beringten Vogel gesehen und, nach dem wir darauf geachtet haben, festgestellt, dass doch recht viele Vögel beringt sind:
www.namibiana.de/nam...-voegel-beringt.html
LG und weiterhin einen wunderschönen Urlaub

Claudia
Unsere Reisen findet man unter: clamat.de/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Graskop
05 Mai 2018 16:30 #520603
  • Fortuna77
  • Fortuna77s Avatar
  • Beiträge: 813
  • Dank erhalten: 4228
  • Fortuna77 am 05 Mai 2018 16:30
  • Fortuna77s Avatar
Hallo Silvio,

vielen Dank für die schönen Bilder der Epupa Falls! Dieser Ort ist wirklich magisch, mich hat er damals bei meiner ersten Reise total geflasht und sich auf der "Festplatte" eingebrannt.

Und ihr seht auf dem Foto auch ziemlich glücklich aus! :)

Viel Spaß und noch eine gute Reise weiterhin...

Viele Grüße,
Nadja
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Graskop
06 Mai 2018 13:24 #520669
  • Graskop
  • Graskops Avatar
  • Beiträge: 640
  • Dank erhalten: 2629
  • Graskop am 06 Mai 2018 13:24
  • Graskops Avatar
05.05.18
Halali-Tsumeb


Der Plan heut ist derselbe wie Gestern. Wir fahren ohne zu essen los und holen das an einem
Rastplatz unterwegs nach. Der ist auch schnell gefunden.
Der Zaun ist niedergetrampelt, das Tor nicht mehr vorhanden. Die WC-Häuschen wurden irgendwann durch einen Container ersetzt, der aber auch nicht mehr nutzbar ist. Dieser Rastplatz ist praktisch nicht mehr vorhanden. Trotzdem darf ich hier aussteigen, Kaffee kochen und mich auch sonst frei bewegen. Hundert Meter weiter ist es streng verboten.
Damit wir uns richtig verstehen, ich bin dafür, dass man Regeln einhält.
Wir haben im Park 3x Leute gesehen die unterwegs aus dem Auto gestiegen sind.
Ich hab mich darüber geärgert. Aber Argumente diesen Leuten gegenüber hat man bei dieser Pflege der Rastplätze nicht.
Viele Tiere sehen wir nicht mehr. Besonders angetan hat es uns ein kleiner Schakal, der die Morgensonne mitten auf der Straße genießt.






Frühstück gibt es dann in Namutoni.


Unser Tagesziel ist Tsumeb. Ein nettes kleines Minenstädtchen, es gefällt uns hier sofort.
Und so buchen wir 2 Nächte im Minen-Hotel. Nicht ganz preiswert, aber die Zimmer liegen
an einem schönen Garten und Restaurant, Bar und Pool gibt es auch.


06.05.2018
Tsumeb


Wir genießen den Tag. Laufen durch den Ort und knipsen einfach ein wenig durch die Gegend.












Letzte Änderung: 06 Mai 2018 13:29 von Graskop.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, maddy, freshy, speed66, Logi, Old Women, Daxiang, Applegreen, Malbec und weitere 2
06 Mai 2018 17:31 #520684
  • Malbec
  • Malbecs Avatar
  • Beiträge: 268
  • Dank erhalten: 192
  • Malbec am 06 Mai 2018 17:31
  • Malbecs Avatar

Hallo Graskop

Die Etosha!! Wir buchten 5 Nächte im Park, verliessen ihn aber nach 3 Nächten. Wir waren vom 21.April bis 26. April gebucht. Erfreulich für die vielen Tiere war das viele Wasser und die grünen, satten Wiesen, die Tiere hatten keinen Grund ins Camp zum Wasserloch zu kommen. So genossen wir die vielen Zebras mit ihren Fohlen und hunderte von Springböcken, aber sahen keinen Elefanten oder auch kein Raubtier. Nach 3 Tagen hat man das gesehen, weil der Park selbst nicht so spannend ist und der Unterhalt der Raststätten und Camps enttäuschend war. In den Camps ist man gezwungen im Restaurant zu essen....Buffet zusammen mit vielen Gruppen. :silly: Wir sind begeisterte Krüger Park Gäste und wollten nach vielen Jahren wieder einmal die Etosha besuchen....aber nie mehr!
Vielen Dank für den interessanten RB....vielleicht haben wir uns in Halali getroffen?
Grüessli

Malbec
Letzte Änderung: 06 Mai 2018 18:16 von Malbec. Begründung: Foto
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Graskop, Clamat, Zebrax
11 Mai 2018 14:29 #521077
  • Graskop
  • Graskops Avatar
  • Beiträge: 640
  • Dank erhalten: 2629
  • Graskop am 06 Mai 2018 13:24
  • Graskops Avatar
07.05.18
Tsumeb-Rundu

Nach einer ruhigen 4-stündigen Fahrt auf Asphalt treffen wir gegen Mittag in der Kaisosi River Lodge ein. Die liegt 6km außerhalb von Rundu direkt am Okavango. Das Wasser ist nach dem vielen Regen hier bereits um gut einen Meter gesunken und der Lodgebetrieb läuft wieder normal.
Die Campsites sind nett und verfügen über eigenes Bad.


Den Nachmittag verbringen wir auf der Terrasse der der Lodge.


Wir beobachten den Fluss und das Dorfleben am angolanischen Ufer.








Gegen Abend bekommen wir neugierigen Besuch.




08.05.18
Rundu - Popa-Falls


Wir fahren wieder nur eine kurze Strecke. Die Popa Falls sind unser Ziel. Um 12 haben wir unsere Campsite bezogen und laufen zu den Fällen. Das sind ja nun eher Stromschnellen und keine Fälle und die sind bei dem vielen Wasser zurzeit eher unspektakulär.




Egal, es ist hier am Fluss trotzdem sehr schön und angenehm überrascht sind wir auch von
der netten Campsite und den sauberen sanitären Anlagen.


Wir beschließen heute unsere restliche Route ein wenig zu ändern und Namibia Richtung Kasane zu verlassen.
Letzte Änderung: 11 Mai 2018 15:11 von Graskop.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, maddy, Logi, Old Women, Daxiang, Applegreen, CuF, Malbec, sphinx, loser
11 Mai 2018 14:54 #521083
  • Graskop
  • Graskops Avatar
  • Beiträge: 640
  • Dank erhalten: 2629
  • Graskop am 06 Mai 2018 13:24
  • Graskops Avatar
09.05.18
Popa Falls-Kwando River

Nach einem kleinen Einkauf und dem üblichen täglichen Tanken geht die Reise weiter.
Wir finden eine schöne einsame Campsite direkt am Kwando im Mavunje Camp.




Das wird geführt von einem Engländer. Er lebt seit 10 Jahren hier und hat gerade das erste Mal Malaria. Dass er krank ist sieht man ihm an. Er meint aber, nach 5 Tagen Krankenhaus und 2 Wochen Medikamenteneinnahme ginge es ihm schon wieder so gut, dass er arbeiten
kann. Na ja, überzeugend klingt er nicht…
Wir genießen den Nachmittag ganz ohne Menschen und am Abend singen uns die Hippos in den Schlaf. Und Vögel gab es heut auch mal wieder zu sehen.







10.05.18
Kwando River- Katima Mulilo


Beim Frühstück planschen die Hippos nur 50m vor uns im Wasser. Ganz wohl ist uns dabei nicht, aber schön ist es trotzdem.
Mir geht derweil ein Baum nicht aus dem Kopf. Er steht kurz vor unserer Campsite und mit einiger Mühe bin ich da Gestern mit dem Auto nur knapp unter durch gekommen.


Trotz aller Vorsicht und mehrmaligem hin und her rangieren erwische ich den natürlich prompt bei der Ausfahrt. Mal sehen, was Britz dazu sagt.

Wir wollen noch eine Nacht am Sambesi genießen und fahren deshalb nur bis Katima Mulilo.
Unser erstes Ziel ist die Namwi Island Lodge etwas außerhalb der Stadt.
2km vor der Lodge sieht die Straße aber so aus und wir müssen umkehren.


Danach versuchen wir es im Protea Hotel, die haben auch Stellplätze.
Wunderschöne, direkt am Fluss. Wobei, so nahe kommt der Sambesi den Campsites wohl nur selten.


Wir haben noch ein paar Nam$ über und buchen deshalb eine Bootstour für den Abend.
Durch den hohen Wasserstand gibt es aber nicht viel zu sehen und so genießen wir einfach nur den Fluss, den Sonnenuntergang und ein paar Vögel.










Letzte Änderung: 11 Mai 2018 15:09 von Graskop.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, maddy, freshy, speed66, Logi, Old Women, Daxiang, Applegreen, Fortuna77, CuF und weitere 5