THEMA: Dem Rhino ganz nah - 2 Wochen durch KwaZulu-Natal
07 Jan 2012 17:54 #218938
  • Kathy_loves_Africa
  • Kathy_loves_Africas Avatar
  • Beiträge: 485
  • Dank erhalten: 1275
  • Kathy_loves_Africa am 07 Jan 2012 17:54
  • Kathy_loves_Africas Avatar
Donnerstag, 13. Oktober 2011

Imfolozi Game Reserve


Unterkunft: Nselweni Bush Camp
Kosten: ZAR 1100,-
Strecke: 97 km

Heute wollten wir den Sontuli Loop, den Thoboti Loop und den Ngotsha Loop fahren. Bereits auf der Ausfahrt zur Mainroad trafen wir wieder auf die Büffelherde, die wohl über Nacht etwas weitergezogen war. Bei der Weiterfahrt war auf die Impalas immer Verlass. Man hat eh das Gefühl, sie stehen immer an der gleichen Stelle ;)



Am Abzweig auf den Sontuli Loop lag ein Rhino im trockenen Flussbett und eine Giraffe versperrte eine zeitlang die Straße. Auf dem Loop gab es mehrere Viewpoints auf den Black Imfolozi. An einer Stelle sahen wir eine Büffelherde auf einer Sandbank im Fluss, an einem späteren Aussichtspunkt eine Gruppe Geier, die es sich auf einer Sandbank bequem gemacht hatte.







Weiter ging es auf den Thoboti Loop. Die vereinzelten Tiere standen unter Bäumen im Schatten, kein Wunder, das Thermometer zeigte mittlerweile 35°C. Auf dem Ngotsha Loop stoppten wir an einem Hide. Dort beobachteten wir Zebras, Nyalas, Warzenschweine, eine Nilgans und eine kleine Schildkröte, die sich auf einem Stein im Wasserloch sonnte.





Auf dem Rückweg hatten sich fast alle Tiere verzogen, selbst auf der Sandbank im Fluss saß nur noch ein einsamer Geier. Gegen 14 Uhr waren wir wieder zurück im Camp. Tokos flogen umher und setzten sich immer wieder an das Küchenfenster des Nachbarchalets.



Am späteren Nachmittag gingen wir auf die Terrasse des Communal Chalets. Von dort konnten wir im Fluss Krokodile und auf der anderen Flussseite sechs Nyala-Bullen beobachten. Sie liefen den Hang hinunter, tranken Wasser und zogen wieder fort. Plötzlich hörte Marco Knackgeräusche. Erst bei genauerem Hinsehen konnte man den Rücken eines Elefanten im hohen Schilf am gegenüberliegenden Ufer ausmachen. An einer Stelle, an der das Schilf nicht so hoch war, konnten wir ihn dann in voller Pracht sehen. Und plötzlich tauchten noch zwei weitere Elefanten und ein kleiner Babyelefant auf. Wir konnten uns fast gar nicht losreißen, doch der Night-Drive wartete noch auf uns.







Als wir im Mpila Camp ankamen, waren wir die einzigen, die den Night Drive gebucht hatten. Es war für uns sozusagen eine kleine Privatführung. Leider fuhren wir die gleichen Wege, die wir bereits heute Morgen gefahren waren, das war etwas schade. Auch von den Tiersichtungen hatten wir uns etwas mehr versprochen :dry: Außer Genets sahen wir nur Tiere, die auch tagsüber zu sehen waren. Nunja, man kann nicht immer Glück haben :( Trotzdem erlebten wir einen tollen Sonnenuntergang und es ist ein schönes Gefühl, bei Dunkelheit durch den Busch zu fahren und die ganzen nächtlichen Geräusche zu hören.



Der Drive dauerte gute 3 Stunden und vom Mpila Camp wurden wir von einem Rangerauto zu unserem Camp zurückbegleitet. Manchmal hatten wir richtig Mühe dem Ranger zu folgen. Und dann kam doch noch ein kleines Highlight. Im Scheinwerferlicht tauchte am Straßenrand eine große Hyäne auf :lol: :silly: Zurück am Camp mussten wir alleine zu unserem Chalet laufen, eigentlich dachte ich ja, dass wir auch dort von dem Ranger begleitet würden. Hmmm, falsch gedacht. Ich hoffte, dass nicht gerade wieder das Rhino Hunger hatte und an unserem Chalet graste :blink: Doch alles lief bestens und so genossen wir noch den letzten Abend in Nselweni.


Liebe Grüße

Kathy & Marco
Letzte Änderung: 04 Aug 2013 15:42 von Kathy_loves_Africa. Begründung: Die Sonne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, ANNICK, Lil
22 Jan 2012 20:47 #220879
  • Kathy_loves_Africa
  • Kathy_loves_Africas Avatar
  • Beiträge: 485
  • Dank erhalten: 1275
  • Kathy_loves_Africa am 07 Jan 2012 17:54
  • Kathy_loves_Africas Avatar
Freitag, 14. Oktober 2011

Imfolozi Game Reserve – Umlalazi Nature Reserve


Unterkunft: Umlalazi Camp
Kosten: ZAR 990,-
Strecke: 143 km

Gegen 1 Uhr in der Nacht weckte mich Marco. Draußen waren wieder Geräusche zu hören. Wir schauten durch das Fliegengitter und konnten im Schein des Vollmondes unseren Besuch erkennen. Es war wieder das White Rhino. Irgendwie musste das Gras um unser Chalet besonders lecker sein, denn in dieser Nacht graste es auch wieder eine dreiviertel Stunde nur wenige Meter von uns entfernt!

Am Morgen packten wir unsere Sachen zusammen und liefen noch einmal zur Aussichtsterrasse, da uns die netten Putzfrauen auf drei Elefanten aufmerksam machten, die gerade im Fluss tranken. So hatten wir noch einmal eine nette Verabschiedung.







Nun mussten wir das Nselweni Camp verlassen. Auf dem Weg zum Gate zeigten sich noch einmal jede Menge Tiere, Impalas sowieso, Warthogs, Büffel, Gnus, Rhinos und, und, und… Ein Ranger, der gerade selbst am fotografieren war, machte uns auf eine Tüpfelhyäne aufmerksam, die gerade an einem Riss fraß. Außerdem erzählte er uns von einem Elefantenbullen, der auch schon wenige Meter weiter mit wedelnden Ohren vor einem kleinen, weißen Auto stand, das uns kurz zuvor überholt hatte. Ich wäre an deren Stelle lieber einmal ein Stückchen rückwärts gefahren :woohoo: Kurze Zeit später ließ der Elefant das Auto jedoch passieren und wir beobachteten ihn noch eine Weile bei seiner Staubdusche.











In Mtubatuba kauften wir noch ein letztes Mal Fleisch für den abendlichen Braai, etwas zu Trinken und noch 2 Päckchen der weltbesten Kekse für daheim (in Deutschland gibt’s ja keine :laugh: :whistle:)

Um 13:30 Uhr erreichten wir dann das Gate zum Umlalazi Nature Reserve und standen vor einer verschlossenen Rezeption :dry: Die Wartezeit bis 14 Uhr verkürzten wir mit einem kleinen Picknick auf der Bank davor.
Dann erhielten wir unsere Schlüssel und fuhren zu unserem Chalet. Das Häuschen war zwar ganz nett, aber nicht zu vergleichen mit anderen tollen Unterkünften. Da alles aus Holz ist und am Meer eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, war es leider etwas „muffelig“. Naja, für eine Nacht war´s okay, besser als eine Nacht mitten in Durban.





Kurze Zeit später machten wir uns auf den Weg zum Ozean. Auf dem Pfad durch die bewaldeten Dünen trafen wir auf viele Duiker, die sich recht flink durch den dichten Busch bewegten. Als sich die Vegetation lichtete, sahen wir in der Ferne den Ozean und davor riesige Sanddünen, die noch zu bewältigen waren. So beschlossen wir zurück zur Straße zu gehen und es an einer anderen Stelle noch einmal zu probieren. Wir liefen bis zur South Beach Ramp, wo ein Boardwalk über die Dünen bis an den Strand führte. Dort setzten wir uns auf eine Bank und genossen den frischen Wind, der die Schwüle hier am Meer erträglich machte. Außer ein paar einheimischen Leuten waren wir hier fast ganz allein. Keine Touristen und keine großen Menschenmengen. Die Zeit verging wie im Flug und für den Rückweg suchten wir uns einen anderen Trail durch die Dünen aus.





Gegen Abend kamen an unserem Chalet 2 Zebras mit einem Fohlen vorbei und verweilten einige Zeit bei uns. Direkt neben unserem Auto bediente sich das Fohlen an der „Milchbar“. Ein tolles Erlebnis!

Heute zündeten wir für diesen Urlaub zum letzten Mal das Braai-Feuer für das Abendessen an und ein Duiker beobachtete die Sache ganz genau. Entgegen unserer ersten Annahme konnten wir sogar auf der Terrasse essen, wir wurden nicht von Schnaken gefressen. Im Gegenteil, es waren kaum Insekten da, das hatten wir auch schon anders erlebt!

Nach dem leckeren Abendessen räumten wir noch auf, richteten alles zusammen, denn morgen geht´s nach Durban, zum Flughafen...

Liebe Grüße

Kathy & Marco
Letzte Änderung: 04 Aug 2013 15:43 von Kathy_loves_Africa. Begründung: Die Sonne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, ANNICK, Lil
29 Jan 2012 12:27 #222177
  • bayern schorsch
  • bayern schorschs Avatar
  • Beiträge: 2358
  • Dank erhalten: 3771
  • bayern schorsch am 29 Jan 2012 12:27
  • bayern schorschs Avatar
Hallo Kathy und Marco,

nachdem ich nun längere Zeit nichts mehr von Euch gelesen habe -
eine Frage:

kommt noch was / seid Ihr mit dem Reisebericht schon fertig / gibt´s ein feedback / gibt´s ein Fazit ?????

Falls nicht, dann kommt von unserer Seite ein herzliches DANKE für die Mühe, die Ihr Euch mit dem Bericht gemacht habt.

Vielen Dank, und in Kronau sehen wir uns ja !!!

Das wird dann eine ganz spannende Angelegenheit.

LG
der bayern schorsch
Link zu allen Reiseberichten:

Reiseberichte Bayern Schorsch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jan 2012 12:41 #222179
  • casimodo
  • casimodos Avatar
  • Beiträge: 2821
  • Dank erhalten: 10441
  • casimodo am 29 Jan 2012 12:41
  • casimodos Avatar
Hallo Kathy und Marco,
Hallo Bayern Schorsch,

ich möchte mich Schorsch's Worten anschließen. In Kronau können wir Euch dann persönliches Feedback geben und freuen uns schon, Euch kennenzulernen.
Wir kennen übrigens bisher niemanden persönlich.

Viele Grüße
Carsten
Letzte Änderung: 29 Jan 2012 12:41 von casimodo. Begründung: Tipper
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jan 2012 13:04 #222181
  • Kathy_loves_Africa
  • Kathy_loves_Africas Avatar
  • Beiträge: 485
  • Dank erhalten: 1275
  • Kathy_loves_Africa am 07 Jan 2012 17:54
  • Kathy_loves_Africas Avatar
Hallo ihr Beiden,

wir freuen uns auch schon auf Kronau, und Euch und die Anderen kennenzulernen!

Ein Tag folgt noch im Reisebericht, auch dieser hatte noch einen kleinen Höhepunkt.

Liebe Grüße
Kahty
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jan 2012 13:08 #222182
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 6670
  • Dank erhalten: 11562
  • ANNICK am 29 Jan 2012 13:08
  • ANNICKs Avatar
Hallo Kathy,

Da bin ich aber schon sehr gespannt!!:)

Ich freue mich übrigens auch euch alle bald persönlich kennen lernen zu dürfen.B)

Bis Bald
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kathy_loves_Africa