THEMA: Dem Rhino ganz nah - 2 Wochen durch KwaZulu-Natal
01 Jan 2012 15:54 #218029
  • bayern schorsch
  • bayern schorschs Avatar
  • Beiträge: 2322
  • Dank erhalten: 3631
  • bayern schorsch am 01 Jan 2012 15:54
  • bayern schorschs Avatar
Oh Mann, das horcht sich aber alles sehr spannend an. Da sind wir auch schon sehr gespannt, was Euch in dieser Nacht noch so alles über den Weg gelaufen ist.

Carsten schreibt:
Das wäre für mich wohl so etwas wie eine Nahtodeserfahrung gewesen

Ein interessanter Ausdruck - "NAHTODESERFAHRUNG":woohoo:

Kathy und Marco, bitte mit der nächsten Fortsetzung nicht zu lange warten.
LG, der bayern schorsch
Link zu allen Reiseberichten:

Reiseberichte Bayern Schorsch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Jan 2012 16:00 #218031
  • bayern schorsch
  • bayern schorschs Avatar
  • Beiträge: 2322
  • Dank erhalten: 3631
  • bayern schorsch am 01 Jan 2012 15:54
  • bayern schorschs Avatar
Sorry - ich hab noch was vergessen:

das Bushcamp ist doch im Hluhluwe, oder nicht?!?

Und ich find, das sieht, zumindest auf den Bildern, wirklich supertoll aus. Eine sehr schöne Unterkunft habt Ihr da gehabt.

LG,
der bayern schorsch
Link zu allen Reiseberichten:

Reiseberichte Bayern Schorsch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Jan 2012 17:12 #218047
  • Kathy_loves_Africa
  • Kathy_loves_Africas Avatar
  • Beiträge: 485
  • Dank erhalten: 1275
  • Kathy_loves_Africa am 01 Jan 2012 17:12
  • Kathy_loves_Africas Avatar
Hallo bayern schorsch,

das Nselweni Bush Camp liegt im Imfolozi-Teil des Parks, ca. 10 km vom Mpila Camp entfernt. Das Bush Camp gibt es erst seit wenigen Jahren, somit ist alles sehr neu und es ist nur durch einen Elefantenzaun gesichert. Von der Terrasse der Communal Unit hat man einen traumhaften Blick auf den Black Imfolozi.



Der nächste Tag ist schon in Arbeit B) :silly:

Lieber Gruß
Kathy
Letzte Änderung: 03 Jan 2012 22:33 von Kathy_loves_Africa.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Jan 2012 18:48 #218056
  • Lil
  • Lils Avatar
  • Beiträge: 1242
  • Dank erhalten: 967
  • Lil am 01 Jan 2012 18:48
  • Lils Avatar
Hallo Kathy und Marco,

Mir gefällt eure Reise sehr und ich finde euren Reisebericht richtig spannend :blink: .

Der Mix aus Natur, Tiere und Meer - Schööööön :woohoo: .

Was hattet ihr ein Glück ein Bushbaby gleich als Haustier zu haben :) . Niedlich.

Ich bin jetzt gespannt was ihr im nächten Teil so erlebt ...

Liebe Grüsse aus Luxembourg und alles erdenklich Gute für 2012.

Lil
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kathy_loves_Africa
03 Jan 2012 16:45 #218284
  • Kathy_loves_Africa
  • Kathy_loves_Africas Avatar
  • Beiträge: 485
  • Dank erhalten: 1275
  • Kathy_loves_Africa am 01 Jan 2012 17:12
  • Kathy_loves_Africas Avatar
Mittwoch, 12. Oktober 2011

Imfolozi Game Reserve

Unterkunft: Nselweni Bush Camp
Kosten: ZAR 1100,-
Strecke: 147 km

Kurz nach Mitternacht weckte ich Marco, da ich draußen Geräusche hörte. An der Kopfseite des Bettes bestand unsere Unterkunft lediglich aus einer Zeltwand mit Fliegengitterfenster. Glücklicherweise war es eine Vollmondnacht, so dass wir nach draußen schauen konnten. Wir glaubten unseren Augen nicht zu trauen. Etwas entfernt stand ein riesengroßes Rhino und graste :ohmy: Es trottete weg, kam nach einer Weile zurück und graste dann direkt an unserem Chalet. Wir waren mucksmäuschenstill und trauten uns kaum noch zu atmen. Es stand so nah an der Zeltwand, dass wir das Gefühl hatten, es könnte jederzeit mit dem Horn die Zeltplane berühren. Die Geräusche beim Grasen, das Schnauben und die Tritte klangen in der Stille der Nacht richtig unheimlich. Das ganze Spektakel dauerte fast eine Stunde. Es war ein unglaubliches und ergreifendes Erlebnis, einem Rhino so nah zu sein :woohoo: :silly: Eigentlich hätte ich hier in Nselweni nicht damit gerechnet, aber da sind wir wieder einmal eines Besseren belehrt worden :whistle: Während dieser Nacht hörten wir etwas weiter entfernt noch andere Geräusche, was Hyänen oder Wilddogs gewesen sein könnten.

Während ich mich noch schnell im Bad fertig machte, ging Marco schon einmal zum Communal Chalet, um zu schauen, ob sich Tiere am Fluss aufhielten. Dort traf er Schweizer, die ihm erzählten, dass sie am Vortag bei einem Guided Walk von einem Rhino angegriffen wurden. Glücklicherweise war nichts Schlimmeres passiert.

Heute Morgen beschlossen wir nur einen kleinen Loop zu fahren. Auf dem Weg zum Mpafa Hide konnten wir hübsche Nyalas sehen. Am Parkplatz des Hides angekommen, entdeckten wir einen Waran, eine Schildkröte und auf dem Pfad zum Hide einen Nyala-Bullen im Gestrüpp.









Die üblichen Tiere wie Kudus, Giraffen und Warzenschweine konnten wir oft beobachten. Impalas gab es eine unzählige Menge. Weit vor uns auf der Straße glaubte ich schon wieder, mittlerweile schon fast gelangweilt :dry:, ein Impala zu sehen. Doch, uuups, es hatte einen zu langen Schwanz für ein Impala und außerdem schwarze Punkte… Das konnte nur ein Cheetah sein!!! Er lief eine zeitlang die Straße entlang und wir fuhren ganz langsam hinterher. Irgendwann entschied er sich nach rechts ins Gebüsch einzubiegen und legte sich in den Schatten. Doch irgendwie schien ihn unsere Anwesenheit zu stören, denn kurz darauf stand er auf und verzog sich.



Auf dem Rückweg buchten wir im Mpila Camp noch einen Night Drive für den morgigen Abend und fuhren zurück nach Nselweni. Nach dem Brunch und etwas Ausruhen im Camp, starteten wir gegen 14 Uhr in den Hluhluwe-Teil des Park, in dem wir bereits 2008 waren. Wir fuhren den großen Loop zum Muqabatheki und Seme Lookout. Auf dieser Strecke sahen wir sehr viele Rhinos, Zebras, Gnus und Impalas, vereinzelt Kudus und Nyalas. Am Thiyeni Hide beobachteten wir Giraffen, dann trotteten noch 2 Rhinos dazu, die sich im Schlamm suhlten. Warzenschweine waren auch noch da. Wow, ein Hide an dem echt mal viel los war :silly:





Zurück auf der Mainroad fuhren wir noch ein Stückchen Richtung Hilltop Camp, doch in Anbetracht der Zeit beschlossen wir irgendwann umzukehren, um den Rückweg ohne Hetze genießen zu können. Tiere begegneten uns wieder jede Menge, auf der Brücke über den Black Imfolozi genossen wir noch ein wenig die Aussicht und auf der Stichstraße zum Camp begegnete uns noch eine Büffelherde.







Pünktlich 2 Minuten vor 18 Uhr erreichten wir Nselweni (irgendwie schaffen wir es immer erst kurz vor Schluss :whistle:) und am Feuer gab es einen „After-Sundowner“. Aus der restlichen Chakalaka-Wurst und der restlichen Boerewors machte ich kurzerhand „Burger“ und siehe da, die schmeckten gar nicht schlecht ;)

Heute Abend war nur noch „Grashüpfer-Alarm“ angesagt. Das Tierchen setzte Marco unversehrt mit Hilfe eines Glases vor die Tür und wir fielen wieder einmal todmüde ins Bett. Der Wind blies auch heute ziemlich stark, so dass sich die Zeltplanen heftig bewegten. Aber genau das sind auch die Geräusche, die so an Afrikaurlaub erinnern :) :silly: :)

Liebe Grüße

Kathy und Marco
Letzte Änderung: 04 Aug 2013 15:40 von Kathy_loves_Africa. Begründung: Die Sonne
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Sanne, ANNICK, Lil
03 Jan 2012 17:49 #218310
  • bayern schorsch
  • bayern schorschs Avatar
  • Beiträge: 2322
  • Dank erhalten: 3631
  • bayern schorsch am 01 Jan 2012 15:54
  • bayern schorschs Avatar
Hallo Kathy und Marco,

spannend, einfach nur spannend.

So was wie bei Euch mit dem Rhino würden wir auch mal gern erleben. Da darf ruhig Nervenkitzel dabei sein.

Danke, dass wir mitreisen dürfen.

LG,
der bayern schorsch
Link zu allen Reiseberichten:

Reiseberichte Bayern Schorsch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kathy_loves_Africa