THEMA: Unterkünfte / Campen im Botswanischen Teil des KTP
28 Jan 2019 18:19 #546595
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 317
  • Dank erhalten: 1302
  • @Zugvogel am 28 Jan 2019 18:19
  • @Zugvogels Avatar
TinuHH schrieb:
Die erste, sehr vorsichtige Planung sieht so aus, wenn auch noch komplett ohne die Anzahl der Übernachtungen oder die genauen Campingplätze bezeichnen zu können:

Start in Windoek
Eine Übernachtung auf dem Weg nach Mata Mara
Nassob
Mabuasehube oder Kaa-Region (auch abhängig von der Attraktivität des Gebietes und der Tierwelt)
Weiterfahrt nach Norden
Nxai Pan
Chobe
Caprivi

Guten Abend Martin

Die Mabuaregion hat uns damals 2016 ebenfalls sehr gut gefallen. Tiertechnisch soll dort definitiv viel mehr los sein, als in der Kaa-Region. Wir hatten wirklich wunderbare Löwensichtungen (u.a. auf der Campsite) in der Mabua, ebenfalls sehr viele Greifvögel (v.a. Bateleure und Geier), neben vielen Springböcken und Oryx auch die (im KTP) selteneren Kudus sowie mehrmals Brown Hyenas sowie Erdmännchen.

Dazu kommt die wunderbare Pfannen-Landschaft, die Einfachheit und die eindrückliche Einsamkeit der Mabua-Region. Dort lohnt es sich definitiv mindestens 3 Nächte zu verbringen. Wir waren damals auf der Bosobogolo CS, einer der Mabua CS sowie auf Lesholoago, wobei uns Lesholoago am besten gefallen hat (weil wir dort auch die besten Sichtungen hatten ;) ) Von Nossob her haben wir bis nach Bosobogolo damals Anfangs September inklusive einer längeren Frühstückspause auf Matopi ca. 6-6.5h gebraucht (163km).

Gruss Stefanie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2019 18:26 #546598
  • Eulenspiegel
  • Eulenspiegels Avatar
  • Beiträge: 17
  • Dank erhalten: 16
  • Eulenspiegel am 28 Jan 2019 18:26
  • Eulenspiegels Avatar
Hallo Martin, wir waren jetzt 3x im KTP, jedesmal zur gleichen Zeit (Februar) und haben dabei alle Regionen kennengelernt. Da wir immer nur mit einem Fahrzeug unterwegs sind fehlen uns eigentlich an Streckenkenntnis nur die 4x4 Tracks in Botswana, da diese nur mit 2 Fahrzeugen befahrbar sind.
Wichtig für die genauere Beantwortung Deiner Fragen ist Dein Reisezeitraum. Wann in 2020 willst Du in den KTP?
Gruß Till
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2019 21:39 #546651
  • TinuHH
  • TinuHHs Avatar
  • Beiträge: 295
  • Dank erhalten: 473
  • TinuHH am 28 Jan 2019 21:39
  • TinuHHs Avatar
Hallo Stefanie,

danke Dir! Klingt sehr verlockend. Ich glaube, das werden wir uns mal genauer ansehen.

Herzliche Grüße
Martin
--
NAM 1.0: 2008, NAM 2.0: 2010, NAM 3.0: 2013, NAM 4.0: 2018
Bilder in der Fotocommunity
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Jan 2019 21:41 #546652
  • TinuHH
  • TinuHHs Avatar
  • Beiträge: 295
  • Dank erhalten: 473
  • TinuHH am 28 Jan 2019 21:39
  • TinuHHs Avatar
Eulenspiegel schrieb:
Hallo Martin, wir waren jetzt 3x im KTP, jedesmal zur gleichen Zeit (Februar) und haben dabei alle Regionen kennengelernt. Da wir immer nur mit einem Fahrzeug unterwegs sind fehlen uns eigentlich an Streckenkenntnis nur die 4x4 Tracks in Botswana, da diese nur mit 2 Fahrzeugen befahrbar sind.
Wichtig für die genauere Beantwortung Deiner Fragen ist Dein Reisezeitraum. Wann in 2020 willst Du in den KTP?
Gruß Till

Hallo Till,

stimmt, das hatte ich noch nicht erwähnt. Wir planen bisher Mitte September bis Anfang Oktober. Wobei das auch noch nicht in Stein gemeißelt ist.

Viele Grüße
Martin
--
NAM 1.0: 2008, NAM 2.0: 2010, NAM 3.0: 2013, NAM 4.0: 2018
Bilder in der Fotocommunity
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
29 Jan 2019 11:26 #546695
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Online
  • Beiträge: 705
  • Dank erhalten: 1238
  • kalachee am 29 Jan 2019 11:26
  • kalachees Avatar
Hallo Martin

Die Kalahari ist ein sehr fragiles System und es ändert sich jeweils rasch aufgrund lokaler Begebenheiten (Regen!) und ist wohl noch stärker von den Jahreszeiten abhängig, in welchen Regionen mit welchen Tiersichtungen zu rechnen ist, als in anderen Parks.

Wie es im September - Oktober in der Mabua normalerweise so ist, weiss ich nicht, zu dieser Jahreszeit waren wir noch nie da. Generell aber gilt diese Zeit als sehr gut geeignet. Nur, wie ich schon geschrieben habe: in der Mabuasehube-Region hat es nicht an allen Pfannen künstliche Wasserlöcher (wie im Nossob und dem Auob-Tal). Wir waren ja jetzt an der Mabuasehube-Pfanne und dort hatte es kein stehendes Wasser mehr, so dass die Tiere alle weg waren. Letztes Jahr hatten wir dort aber fantastische Tiersichtungen, da konnte man den ganzen Tag auf der Campsite sitzen und in die Pfanne gucken, da war immer etwas los. Aber ihr könntet ja zum Beispiel zwei Nächte an der Mabuasehube- und zwei Nächte an der Lesholoago-Pfanne übernachten (ist eh näher am Gate) und dann von dort aus weiter in nördlicher Richtung wie von dir angedacht.

Dazu noch eine Anmerkung:
Bau zwischen Mata Mata und Nossob noch eine Übernachtung im südlichen Teil (Twee Rivieren - nicht attraktiv - oder Rooiputs) ein wegen den beim Parkeingang in Twee Rivieren zu erledigenden Grenzformalitäten (in Mata Mata gibt es nur den namibischen Grenzposten; dort reist ihr aus Namibia aus und müsst dann in Twee Rivieren bei der botswanischen Immigration einreisen, weil ihr ja dann über Botswana den Park wieder verlässt). Ansonsten ist die Fahrt von Mata Mata nach Twee Rivieren zum Erledigen der Formalitäten und nachher noch hoch bis Nossob ganz entschieden viel zu viel. Rein Stundenmässig vielleicht gerade so in einem Tag innerhalb der Parköffnungszeiten zu schaffen, aber kein Mensch würde das wirklich wollen.

Per PN hast du mich noch wegen der Strecke gefragt von Nossob nach Mabua. Ich antworte gleich hier, weil diese Frage offenbar immer mal wieder auftaucht:



Für den «Mabua-Nossob-Trail», auf dem Kartenausschnitt die obere der beiden eingezeichneten Pisten, benötigt man einerseits ein vorab gebuchtes Permit und diesen Trail darf man nur von West nach Ost, also von der Malatso-Pfanne nach Nossob befahren. Daher fällt das für eure angedachte Reise ja sowieso flach.

Der «Boso-Trail» benötigt keine gesonderte Buchung (man braucht aber für den botswanischen Teil vorreservierte und bezahlte Campsites, sonst nix erlaube!) und dieser kann in beiden Richtungen befahren werden. Es ist eine einspurige Piste, Gegenverkehr kann also etwas tricky sein, wäre aber eigentlich nicht allzu wahrscheinlich. Wäre? Weil wir es in unseren beiden Fahrten dort rüber doch tatsächlich geschafft haben, jeweils auf Gegenverkehr zu treffen. :cheer:

Liebe Grüsse, jetzt leider wieder aus dem kalten Zürich
Sam
«Vor meiner Afrikareise habe ich von Afrika gar nichts verstanden. Heute verstehe ich immer noch nichts. Aber es ist ein bisschen weniger davon.»
-Frédéric Zwicker

Reisebericht: #safaribrothers on Tour Vol. VI - «Wo Problem?»
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
29 Jan 2019 14:14 #546713
  • sternschnubi
  • sternschnubis Avatar
  • infiziert vom Afrikavirus ;-)
  • Beiträge: 945
  • Dank erhalten: 483
  • sternschnubi am 29 Jan 2019 14:14
  • sternschnubis Avatar
Hallo Martin,

falls ich es irgendwo überlesen habe, bitte ignorieren. :dry:
Aber wo soll es denn danach hingehen? Also weiter in Botswana, oder wieder über Mata Mata zurück?
lg
Uwe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.