THEMA: (Mal wieder) Warnung: Fahrverhalten Touristen
24 Jul 2017 14:01 #482360
  • Guido.
  • Guido.s Avatar
  • Guido. am 24 Jul 2017 14:01
  • Guido.s Avatar
Hallo,

Rauhhaarbracke schrieb:
So ein Dachzelt macht dem Hilux nix beim normalen fahren. Schwierig wird es erst im schwierigen Gelände, wenn man den Böschungswinkel überschreitet.
Mit Verlaub: Das ist völliger Nonsens. Auf Steigwinkel und Kippwinkel hat das Dachzelt im Gelände vielleicht einen Einfluss, aber nicht auf den Böschungswinkel. Wenn der Böschungswinkel nicht ausreicht, setzt man mit der Vorderkante oder Hinterkante des Fahrzeugs im Gelände auf. Ob man ein Dachzelt drauf hat, ist wenig relevant.

Neben den schon genannten schnell gefahrenen Kurven kann sich das Auto auch bei starkem Bremsen etwas quer stellen und dann kippt es mit Dachzelt drauf schneller als ohne Dachzelt.

BTW: Wer mehr abschreckende Beispiele braucht, kann auch der Falkenberg Garage aus Kamanjab auf Facebook folgen.
www.facebook.com/fal...771/1501673936521501
www.facebook.com/fal...872/1364963246859238
www.facebook.com/fal...872/1500413276647567

Beste Grüße

Guido
Letzte Änderung: 24 Jul 2017 14:08 von Guido..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Jul 2017 16:25 #482374
  • Rauhhaarbracke
  • Rauhhaarbrackes Avatar
  • Beiträge: 163
  • Dank erhalten: 57
  • Rauhhaarbracke am 24 Jul 2017 16:25
  • Rauhhaarbrackes Avatar
Guido. schrieb:
Hallo,

Rauhhaarbracke schrieb:
So ein Dachzelt macht dem Hilux nix beim normalen fahren. Schwierig wird es erst im schwierigen Gelände, wenn man den Böschungswinkel überschreitet.
Mit Verlaub: Das ist völliger Nonsens. Auf Steigwinkel und Kippwinkel hat das Dachzelt im Gelände vielleicht einen Einfluss, aber nicht auf den Böschungswinkel. Wenn der Böschungswinkel nicht ausreicht, setzt man mit der Vorderkante oder Hinterkante des Fahrzeugs im Gelände auf. Ob man ein Dachzelt drauf hat, ist wenig relevant.

Beste Grüße

Guido

Servus Guido,

Sorry hast Recht, den Kippwinkel beim Schrägfahren hatte ich auch gemeint und darauf hat das Dachzelt sehr wohl Einfluss. Böschungswinkel ist natürlich das falsche Wort.

.... aber, ich bleib dabei, man muss halt angepaßt fahren. Egal wie. ...und die 60 kg auf dem Dach bringen den Hilux normalerweise auch nicht aus der Fassung!

Gruß
Alex
1 x Kenia, 2 x Tansania, 2 x Südafrika, 3 x Botswana, 3 x Namibia
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Jul 2017 22:26 #482425
  • Sasa
  • Sasas Avatar
  • Beiträge: 1948
  • Dank erhalten: 1821
  • Sasa am 24 Jul 2017 22:26
  • Sasas Avatar
Hallo Alex,
hier gab es mal vor einiger Zeit Elchtestvideos vom Hilux. Da war kein Dachzelt nötig, um ihn fast umzukippen, mit hätte er wahrscheinlich umgelegen.
Und natürlich verschiebt jedes Gewicht auf dem Dach auch den Schwerpunkt nach oben.
Viele Grüße
Sasa
Die Freiheit des Einzelnen endet da, wo seine Faust die Nase eines anderen trifft.
3 Generationen zum ersten Mal auf Pad, Namibia 2016:
www.namibia-forum.ch...a-erstlingstour.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kOa_Master
24 Jul 2017 22:54 #482430
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 4466
  • Dank erhalten: 3837
  • BikeAfrica am 24 Jul 2017 22:54
  • BikeAfricas Avatar
Sasa schrieb:
Hallo Alex,
hier gab es mal vor einiger Zeit Elchtestvideos vom Hilux. Da war kein Dachzelt nötig, um ihn fast umzukippen, mit hätte er wahrscheinlich umgelegen.



Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Swaziland, Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, AndreasG2523, Sasa, mika1606
25 Jul 2017 10:48 #482455
  • Gerd1942
  • Gerd1942s Avatar
  • Sag' was Du denkst, aber bedenke, wie Du es sagst
  • Beiträge: 5538
  • Dank erhalten: 2661
  • Gerd1942 am 25 Jul 2017 10:48
  • Gerd1942s Avatar
Liebe Namibianeulinge, die Ihr gerade Eure erste Selbstfahrertour vorbereitet,

es ist mit dieser Diskussion wie bei einem Arzt, der immer nur die Symptome behandelt, aber nie nach der eigentlichen Ursache sucht. Natürlich ist es wichtig, wie das Fahrverhalten eines Autos ist, natürlich ist es wichtig, dass man vor Anhöhen immer bremsen soll - Sasa, ich habe mehrfach solche Situationen mit einem Schrecken überlebt -, aber was ist der eigentliche Grund?

Die falsche Planung. Wir lesen es hier doch immer wieder. Zum Beispiel - ich fahre von Swakopmund nach Twyfelfontein. Kann ich da mal eben am Cape Cross vorbei oder kann ich da mal eine Schleife an der Spitzkoppe vorbei machen oder am besten Cape Cross und Spitzkoppe reinpacken in diesen einen URLAUBS-Tag. Das hört sich ja googlemäßig alles noch machbar an. Sind ja nur 200 km Umweg (nur Cape Cross, ohne Spitzkoppe). Die schafft man ja locker in zwei Stündchen.

Aber erstens vergessen die Leute bei ihren Planungen, dass sie dann ja auch bei Cape Cross noch einen x-minütigen Aufenthalt haben für Ticket lösen, Fotos machen und Riechwasser unter die Nase halten. Außerdem vergisst man immer wieder, dass man unterwegs ja auch Fotostopps macht oder machen möchte. Jeder Fotostopp kostet aber Zeit. Ach ja, dass man Zeit für Tanken und rasten auch noch braucht, vergessen die meisten Leute bei ihrer Vorbereitung. Dazu kommen dann all noch die Dinge, die hier schon gesagt sind - links fahren, Fahrverhalten des Autos nicht kennen (wer fährt schon zu Hause mit einem Hilux mit Dachzelt rum), Bremswege falsch einschätzen - bei Schotter und Sand oder Salz haben braucht das Auto einmal viel längere Bremswege als hier auf den Teer- oder Asphaltstraßen. Und dann lässt man sich durch das optische Bild bei manchen Straßen leicht zu Fehlverhalten hinreißen. Sie sehen gut aus, man braucht kaum Gas zu geben und der Wagen beschleunigt trotzdem laufen, wie z. B. auf der Strecke Uis - Henties Bay bzw. Kuiseb Pass - Walvis Bay. Der Wagen beschleunigt wie von selbst und ein Blick auf den Tacho lässt einen leicht angenehm erschauern. 120 oder sogar 140 km/h. Wow ist das schön. Und dann kommt da doch so ein dämliches mit Sand gefülltes Schlagloch, das natürlich nicht zu sehen war und bautz reißt es einem das Lenkrad aus der Hand oder ein Reifen platzt oder hinter dem nächsten Hügel kommt jemand auf der linken Fahrspur entgegen.

Also, liebe Afrika- bzw. Namibia-Fahrer. Achtet bei der Planung unbedingt darauf, dass die Tagesetappen nicht zu lang sind und Ihr nicht in Zeitdruck geratet. Lasst lieber etwas aus, auch wenn es ja schön gewesen wäre, wenn .....................(übrigens: eine solche Entscheidung kann man auch vor Ort noch treffen, wenn man merkt, dass man sich verplant hat!!!)

Nein - wirklich schön ist es, wenn Ihr Euren Urlaub entspannt genießen könnt und zu Hause dann sagen könnt, dass es schön war und Ihr wieder kommt.

Liebe Grüße von einem, der fast keinen Fehler ausgelassen hat.

Gerd
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Riedfrosch, Pascalinah, Tanja, luckydaisy, casimodo, lilytrotter, buma, KarstenB, Logi und weitere 10
25 Jul 2017 10:57 #482457
  • WoMa
  • WoMas Avatar
  • WoMa am 25 Jul 2017 10:57
  • WoMas Avatar
Gerd1942 schrieb:
Nein - wirklich schön ist es, wenn Ihr Euren Urlaub entspannt genießen könnt und zu Hause dann sagen könnt, dass es schön war und Ihr wieder kommt.

Bei diesem Unfall sind drei Menschen ums Leben gekommen, die eben nicht mehr daheim von ihren schoenen Erinnerungen erzaehlen und den naechsten Urlaub planen koennen :(
Man weiss noch nichts ueber die Ursache, aber zumindest sollte dies fuer alle genug Grund sein, die Warnungen, die wir hier immer wieder aussprechen ernst zu nehmen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.