THEMA: 7 Wochen in der Regenzeit !? (Nam/BOT 2018/2019)
27 Mai 2019 11:30 #557499
  • Daxiang
  • Daxiangs Avatar
  • Beiträge: 3212
  • Dank erhalten: 10733
  • Daxiang am 27 Mai 2019 11:30
  • Daxiangs Avatar
Ich habe kein spezielles Bestimmungsbuch für Vögel, sondern das Buch "Fauna und Flora im südlichen Afrika" von Vincent Carruthers. Da ist von Pflanzen über Insekten bis hin zu Vögeln und Säugetieren alles drin enthalten. Vielleicht sollte ich mir mal ein Vogel-Bestimmungsbuch zulegen. Hab mal im Sasol geblättert, der machte auf mich als Laien einen recht guten Eindruck, ist aber ein ganz schöner Wälzer und wiegt bestimmt ein Kilo.

Hi Thomas,
da kann ich dir den Kleinen Taschenführer für Vögel empfehlen. Der ist recht klein und handlich und enthält die gängigsten Vögel. Oder die
Roberts VII Multimedia App. Da sind nicht nur alle Vögel beschrieben, sondern man kann sich auch ihren Gesang anhören.

LG Konni
Link zu Reiseberichten,Homepage & Reiseblog: www.namibia-forum.ch...ammlung-daxiang.html






Letzte Änderung: 27 Mai 2019 11:31 von Daxiang.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Old Women
29 Mai 2019 13:38 #557650
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5233
  • Dank erhalten: 7636
  • Topobär am 29 Mai 2019 13:38
  • Topobärs Avatar
30.Tag (Sa. 19.01.2019)
Khaudum National Park
173km




Morgens packen wir nur schnell zusammen und brechen ohne Frühstück auf. Für Ihre tägliche Dosis Koffein hat sich Kathrin bereits am Vorabend eine Thermoskanne Kaffee gekocht. Seitdem Sie das macht, ist der frühe Aufbruch, ohne Frühstück, kein Problem mehr.

Unsere heutige Strecke führt uns zunächst über die Wasserlöcher Soncana, Baikiaea, Toro Kora, Leeupan und Burkea zur Khaudum Campsite.

Mit den Tiersichtungen gestaltet es sich weiterhin schwierig, so dass wir auch mal einen Blick für die kleinsten Bewohner des Nationalparks haben.




Der Grund weshalb sich die Tiersichtungen in Grenzen halten liegt zum einen an dem sehr unübersichtlichen Gelände und zum anderen an der großen Fluchtdistanz der Tiere. Die Gründe für die große Fluchtdistanz sind mit nicht bekannt. Wird hier viel gewildert, oder sind die Tiere aufgrund der wenigen Besucher einfach keine Autos gewohnt?

Hin und wieder öffnet sich aber die Landschaft und wir sehen an diesen Stellen auch häufiger Tiere.



Am Wasserloch Leeupan nehmen wir einen kurzen Stehimbiss zu uns. Richtig essen wollen wir erst auf der Khaudum Campsite.



Unterm Strich sehen wir auf unserer vormittäglichen Tour Steinböckchen, Giraffen, Pferdeantilopen, Oryx, Gnus und Warzenschweine. Speziell war es mit den Elefanten. Die ganze Zeit über haben wir Spuren und Hinterlassenschaften der Dickhäuter gesehen. Manchmal haben wir sie auch gehört. Gesehen haben wir sie aber erst in der Nähe des Wasserlochs Burkea und auch dort nur einen Rücken in der Ferne.



Kurz nach Mittag erreichen wir die Khaudum Campsite. Die rufen hier schon einen stolzen Preis auf, dafür ist aber auch alles perfekt. Die Campsite hat einen traumhaften Blick auf den Khaudum Omaramba und ist mit sehr guten Sanitäreinrichtungen ausgestattet. Alles ist sehr gepflegt. Man steht auf feinem Sand und es macht den Eindruck, dass dieser jeden Tag frisch geharkt wird. Er liegen keinerlei dornige Zweige rum und so kann man hier die ganze Zeit barfuß umher laufen, was ich sehr genieße.



Inzwischen haben sich ringsum große Gewitterzellen aufgebaut, aber wir haben wieder einmal Glück und bekommen nix ab. Wir essen erst einmal in Ruhe und widmen uns dann der Körperpflege, was gestern ein wenig zu kurz kam.

Zum Abendgamedrive entscheiden wir uns für eine Runde durch den Khaudum Omaramba und zum Wasserloch Doringstraat. Die westliche Zufahrt zum Wasserloch ist sehr nervig, denn der Tiefsand ist extrem bumpy. Wir werden ordentlich durchgeschüttelt. Die östliche Zufahrt ist vom Geläuf her wesentlich angenehmer, dafür aber auch stark zugewachsen. Durch die genannten Umstände liegen wir bereits deutlich hinter Plan und die Zeit sitzt uns im Nacken, da steht plötzlich ein Elefant mitten auf dem Weg. Das ist mal wieder typisch. Den ganzen Tag über sucht man die Viecher vergebens und wenn man es dann gar nicht gebrauchen kann, blockieren sie den Weg. Wir müssen uns jedenfalls erst einmal in Geduld üben, bis der Elefant sich endlich bequemt, den Weg frei zu machen. Nur wenige Meter von der Piste entfernt ist er bereits unseren Blicken entschwunden. Das ist dann immer sehr spannend, wenn man dann diesen Punkt passiert. Man weiß nie, ob der Elefant in unmittelbarer Nähe auf einen lauert, oder schon längst weitergezogen ist. In diesem Fall war nichts mehr von ihm zu sehen.

Zurück im Khaudum Omaramba zeigte sich dann die Tierwelt des Parks von Ihrer besten Seite.



Man kommt zwar an die meisten Tiere nicht so dicht heran, dafür stehen sie nicht langweilig in der Gegend rum, sondern sind immer in Bewegung, wenn sie einen gewahr werden.




Nur die Elefanten lassen sich nicht beeindrucken.




Bei den Elefanten haben wir dann auch wieder reichlich Zeit vertrödelt, so dass wir erst im letzten Büchsenlicht zurück auf unserer Campsite sind.

Bei den Vorbereitungen zum Abendessen fängt es leicht zu regnen an. Kaum habe ich die Markise als Regenschutz aufgespannt, hört es aber schon wieder auf. Zur Vorsicht lasse ich die Markise aber aufgespannt.

Fazit Khaudum Nationalpark:
Wir waren das erste Mal hier und wurden in vieler Hinsicht überrascht. In den allermeisten Fällen positiv. Der Khaudum NP unterscheidet sich in vielen Bereichen deutlich von den meisten anderen Nationalparks Namibias. Am ehesten ist er mit den Nationalparks im Caprivi zu vergleichen. Die Infrastruktur ist auf ein gesundes Minimum begrenzt. Die 2-Fahrzeuge Regelung nach Aussage der Verantwortlichen am Gate lediglich eine Empfehlung, aber keine Vorschrift. Ein den Verhältnissen im Park angemessen ausgerüstetes Fahrzeug wird allerdings erwartet.
Viel wird über den Tiefsand im Park geschrieben, dabei ist der auch nicht schlimmer als in den Nationalparks Botswanas. Der LandCruiser ist überall problemlos im 2.Gang durchgetuckert. Allerdings sind die Wege im Park häufig stark zugewachsen. Das Schlagen der Äste und Zweige an den Wagen ist die permanente Geräuschkulisse die einen begleitet, wenn man durch den Park fährt. Da wir immer mit offenen Fenstern in den Nationalparks unterwegs sind, sind wir jetzt bestens über die auf den Pflanzen lebenden Insekten und Raupen informiert.



Der Park ist sehr einsam. Wir haben während unseres gesamten Aufenthalts kein einziges anderes Auto gesehen.

Auch wenn ich in der Regenzeit von einer üppigeren Vegetation ausgegangen war, so war ich dennoch überrascht vom dichten Buschwerk. Häufig ist man sogar in Wäldern unterwegs, was ich hier nie erwartet hätte.

Die Wasserlöcher sich alle traumhaft gelegen. Man sieht ihnen überhaupt nicht an, dass sie künstlich sind. Sie wirken wie kleine Seen in der Landschaft und gehören für mich zu den schönsten Wasserlöchern, die ich in Afrika kenne.

Ich denke Vogelliebhaber kommen im Khaudum noch eher auf Ihre Kosten, als diejenigen, deren Fokus mehr bei den Säugetieren liegt. Man sieht viele Vögel und hört noch viel mehr. Leider kann ich viele Vögel die ich höre, trotzdem nicht finden. Von der Bestimmung anhand des Gesangs mal ganz zu schweigen.
Letzte Änderung: 29 Mai 2019 14:04 von Topobär.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, jaffles, Eulenmuckel, Fluchtmann, aos, maddy, fotomatte, Lotusblume, speed66, Cruiser und weitere 12
29 Mai 2019 15:25 #557652
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 1970
  • Dank erhalten: 3235
  • GinaChris am 29 Mai 2019 15:25
  • GinaChriss Avatar
Hi Thomas,

vielen Dank für die Info dass es die 2-Fahrzeuge-Regelung nicht (mehr?) gibt!
Kannst du bitte noch etwas zu den Preisen (Eintritt, Campinggebühr) schreiben?
Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
29 Mai 2019 15:45 #557653
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5233
  • Dank erhalten: 7636
  • Topobär am 29 Mai 2019 13:38
  • Topobärs Avatar
Hallo Gina,

hatte mir die Preise leider nicht aufgeschrieben.

Wenn ich mich recht erinnere war der Parkeintritt genauso günstig., wie bei den Parks im Caprivi, d.h. 45N$ p.P.
Die Campsite hat in meiner Erinnerung 330N$ p.P. und 110N$ pro Fahrzeug gekostet.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: GinaChris
30 Mai 2019 10:50 #557697
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2563
  • Dank erhalten: 3851
  • CuF am 30 Mai 2019 10:50
  • CuFs Avatar
Hallo, Gina und Thomas,
dann haben sie die Preise seit 2015 um 30NAM/Person und 10NAM/Auto erhöht.
Uns war damals auch aufgefallen, daß das Wild extrem scheu und schnell flüchtig war. Aber insgesamt eine (noch) schön einsame Gegend. Uns begegnete nur einmal ein Rangerfahrzeug und lt. Mensch am Gate galt schon damals die Zweifahrzeugregelung nur als Empfehlung. Wir waren jedenfalls alleine dort. Die Strecken waren schwierig, aber bei Vorsicht und Erfahrung gut machbar.
Gruß
CuF
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, GinaChris
30 Mai 2019 23:18 #557754
  • LucatheTraveler
  • LucatheTravelers Avatar
  • Immer unterwegs auf Reisen. Verliebt in Afrika
  • Beiträge: 90
  • Dank erhalten: 23
  • LucatheTraveler am 30 Mai 2019 23:18
  • LucatheTravelers Avatar
Hallo Thomas

Als erstes danke für deinen Bericht bis jetzt, sehr gut geschrieben und tolle Fotos, machd spass mit zu lesen
Ich habe da aber eine Frage betreffend Sikreti camp, wir sind im September 2 tage im Khaudum unterwegs und wollten eigentlich im Sikreti Camp übernachten, wir kommen vom Norden her. Ist das in demfall garnicht mehr machbar oder kann man sich trotzdem hinstellen wen man am Gate fragt? Eine alternative gibt es ja im südlichen teil des Parkes nicht oder?

Gruesse
Luca
Bereiste Länder: Namibia 3x, Botswana 2x, Zimbabwe 1x, Uganda1x, Kenia 2x, Costa Rica, Panama, Peru, Kolumbien, Chile, Bolivien, Argentinien, Paraguay, Uruguay, Brasilien 6x, Kanada, USA, Thailand 11x, Australien, Malaysien, Singapore, Israel 2x, Libanon, Iceland,
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär