THEMA: Argentinien/Chile - Gletscher, Gipfel und Geysire
15 Jul 2019 07:56 #561850
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 633
  • Dank erhalten: 2665
  • Beatnick am 15 Jul 2019 07:56
  • Beatnicks Avatar
Guten Morgen,

ANNICK schrieb:
Mensch sind das wieder für schöne Bilder! :cheer:
Es ist ein Traum mit euch zu reisen. :)

1.000 Dank fürs Mitreisen, Annick, und für das schöne Kompliment! Ein Traum :)

@Claudia (Clamat): Ich hab mir gestern mal einige eurer Blogeinträge angeschaut, was für tolle Tour(en)! Allerdings Hut ab, ich würde uns einige Strecken davon leider nicht zutrauen, wir würden uns wohl heillos verirren... Aber einiges davon könnten wir wirklich nachahmen, wenn wir den Norden nochmal separat angehen (mit Salta etc.), vielen Dank also für die Anregungen und die Pionierarbeit :silly:

Liebe Grüße und einen schönen Tag,
Bettina

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018
Letzte Änderung: 15 Jul 2019 07:56 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Clamat
15 Jul 2019 10:51 #561880
  • Eulenspiegel
  • Eulenspiegels Avatar
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 14
  • Eulenspiegel am 15 Jul 2019 10:51
  • Eulenspiegels Avatar
Hallo Claudia/ Beatnick,
Ich habe am Sonntag diesen tollen RB in einem Rutsch gelesen. Danke für die Bilder und d en unterhaltsamen Text. Zusammenfassend: Großes Kino!
Wir waren im Februar für 3 Wochen in der Atacama, da kamen viele Erinnerungen hoch.
Hier ein Hinweis an alle, die eine Reise in den Norden Chiles planen und dies mit Bolivien, Peru, Argentinien verbinden wollen.
Clamat schrieb sinngemäß: Mit einem chilenischen Mietwagen kann man nicht nach Bolivien reisen.
Doch es geht. Es ist teuer und durch das Zollprozedere an der chilenischen Grenze auch nervig, aber es geht. Da ich keine Werbung für niemanden machen will, die Adresse des Vermieters gibt es per PN bei mir.
Gruß Till
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Clamat, Malbec, Beatnick, thorx
15 Jul 2019 18:42 #561937
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 633
  • Dank erhalten: 2665
  • Beatnick am 15 Jul 2019 07:56
  • Beatnicks Avatar
Hallo Till,

Eulenspiegel schrieb:
Ich habe am Sonntag diesen tollen RB in einem Rutsch gelesen. Danke für die Bilder und d en unterhaltsamen Text. Zusammenfassend: Großes Kino!

Vielen Dank für die Blumen, das freut mich sehr!

Eulenspiegel schrieb:
Wir waren im Februar für 3 Wochen in der Atacama, da kamen viele Erinnerungen hoch.

Drei Wochen Atacama, DAS ist großes Kino! Ich bin ja doch ein wenig geplättet, wie viele Menschen hier in der Ecke schon waren. Einfach toll! Und es macht Spaß, sich darüber auszutauschen. Vor diesem Hintergrund auch großen Dank für deinen sachdienlichen Hinweis und dein Angebot![/quote]

Liebe Grüße,
Bettina

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jul 2019 20:22 #562022
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 633
  • Dank erhalten: 2665
  • Beatnick am 15 Jul 2019 07:56
  • Beatnicks Avatar
Warm anziehen in der Hexenküche

Unsere Reisen führen leicht zu falschen Schlüssen hinsichtlich meiner Schlafgewohnheiten. Ich bin bestimmt kein ausgesprochener Langschläfer, aber erst recht kein Frühaufsteher. Wären wir normale Menschen, die normale Urlaube machen, käme ich in dieser viel zitierten schönsten Zeit des Jahres wohl häufiger zu einer mehr oder minder wohlverdienten Extramütze Schlaf. Unsere Vorliebe für Afrika und andere naturorientierte Destinationen sowie fürs Fotografieren hat unser Schicksal jedoch in andere Bahnen gelenkt.

Nicht, dass ich mich beklagen möchte. Es gibt deutlich Schlimmeres, als morgens um Sechs auf Löwenpirsch zu gehen oder auf einem 4.300 m hohen Geysirfeld darauf zu warten, dass der Boden Gift und Galle spuckt. Aber als ich um kurz nach Vier in den Bus steige und meinen gepolsterten Sitz umgehend in die Schlafposition bugsiere, muss ich zumindest kurz darüber nachdenken, wann genau ich eigentlich von der Nachteule zum Morgenmenschen mutiert bin.

Ich finde die Antwort nicht mehr heraus, denn ich bin zu schnell wieder weggedämmert. Draußen herrscht finsterste Nacht, wie im Bus auch. Ich registriere wenig, doch wir fahren zügig, immerzu bergauf und über eine offensichtlich ziemlich ruppige Schotterpiste. Nach fast zwei Stunden stoppen wir, es ist kaum heller als zuvor und die berühmten El Tatio Geysire sind auch noch nicht recht zum Leben erwacht.



In der Luft liegt ein leichter Schwefelgeruch, vor allem aber ist es bitterkalt. Hier oben sinken die Temperaturen zuweilen deutlich in den Minusbereich, an diesem Morgen dürften sie sich um den Gefrierpunkt bewegen. Wir sind mit Handschuhen, Kapuzen und Zwiebellook bestens präpariert, aber mir Frostbeule kriecht die Kälte dennoch in die Glieder.

Das Martyrium verfolgt indes einen tieferen Sinn: Die Aktivität der Geysire ist zwischen 6 und 7 Uhr am höchsten, und tatsächlich brodelt und zischt es zusehends um uns herum.







In der kalten Luft ist der aufsteigende warme Dampf besonders gut zu sehen.



Langsam steigt die Sonne über die Kegel der umliegenden Vulkane. Ein wunderschönes Schauspiel. Einsam sind wir allerdings nicht: Eine ganze Armada von Bussen hat sich aus San Pedro auf den Weg gemacht. Aber die Menschen verteilen sich auf der weiten Fläche, und mich stören wenn überhaupt eher die kleinen Mäuerchen und bunten Steinkreise, die den Sicherheitsabstand markieren. Offenbar hat der gesunde Menschenverstand in der Vergangenheit nicht immer ausgereicht: Es sollen sich schon mehrfach Menschen schlimm verbrüht haben und sogar gestorben sein.







Turmhoch steigen die Dampfsäulen in den Morgenhimmel, es ist die reinste Hexenküche.





Auf dem Rückweg zum Bus verliebe ich mich in einen Mini-Vulkan und kann mich nur schwer von ihm lösen. Er köchelt so schön vor sich hin und sieht einfach perfekt aus. Thomas ist tendenziell genervt (nicht weil ich mich verliebt habe, sondern weil ich seiner Meinung nach zu sehr trödele) und kommt, um mich zum Bus zu lotsen. Was mir wiederum nicht passt.

Es kommt zu einem Disput, der so schnell endet wie er begann. Merke: Ein Ehekrach in über 4.000 m Höhe ist ein Ding der Unmöglichkeit. Kurzatmig, wie ich bin, bringe ich kaum einen Satz zu Ende, und schon der leiseste Ärger verursacht Kopfschmerzen. Nicht unpraktisch eigentlich ...





Nicht weit entfernt vom Geysirfeld gibt es heiße Quellen und einen geothermischen Pool. Wer möchte, kann sich im 35 Grad warmen Wasser aufwärmen.





Wir entscheiden uns dagegen und wollen in den verbleibenden 45 Minuten lieber weiter die Umgebung erkunden.



Das Morgenlicht ist herrlich und wir genießen es, auf Entdeckungstour zu gehen.









Die Sonne steigt höher und meine klammen Finger tauen auf. Die Dampfwolken sind allerdings immer noch imposant.









Erst nach und nach wird der Dampf weniger. Die Landschaft bleibt einzigartig und wir fühlen uns wie auf einem anderen Planeten.





Natürlich wären wir - wieder einmal - gerne noch viel länger geblieben. Tatsächlich sind aber schon Stunden seit unserer Ankunft vergangen - und das wie im Flug. Schließlich lassen wir das Geothermalgebiet hinter uns und machen uns auf den rund 100 Kilometer langen Rückweg.



Unterwegs gibt es einiges zu sehen, darunter Vicunas, die wilden Vorfahren der Lamas. Ihre Wolle ist das feinste Tierhaar der Welt und entsprechend kostbar.





Die Landschaft ist ein Traum. Ich setzte mich im Bus ganz nach vorne und begeistere den Fahrer mit meiner Begeisterung. Er legt einige Extra-Stopps ein, aber wenn es nach mir ginge, würden wir wohl kaum noch vom Fleck kommen.



An einer Schlucht wachsen meterhohe Kakteen und auch an einer schönen Lagune würde ich gerne noch viel mehr Zeit verbringen.







Unser nächster Stopp ist das Andendörfchen Machuca, das ebenso niedlich wie winzig ist. Das Schmuckstück ist eine schöne weiße Kirche.







Thomas holt sich zwei leckere Lama-Spieße, doch insgesamt fällt uns der Aufenthalt im Dorf wieder deutlich zu lang aus. Ich bin nicht unglücklich darüber, dass wir nicht mitten in der Nacht selbst zu den Geysiren hochfahren mussten. Aber ab und an vermisse ich die Flexibilität, die wir in den ersten drei Wochen als Selbstfahrer hatten.

Schließlich sind wir am späten Mittag zurück in San Pedro und zollen dem frühen Aufstehen und der Höhe Tribut: Wir schlafen - wenn auch nur kurz. Schließlich haben wir einen Ruf zu verlieren.

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018
Letzte Änderung: 16 Jul 2019 20:34 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, ANNICK, bayern schorsch, speed66, Guggu, Reinhard1951, Mabe, loeffel, kach, Clamat und weitere 9
17 Jul 2019 12:14 #562078
  • Malbec
  • Malbecs Avatar
  • Beiträge: 259
  • Dank erhalten: 188
  • Malbec am 17 Jul 2019 12:14
  • Malbecs Avatar
@clamat
Hi Claudia
Ja dein Blog ist sehr spannend ...... anders als so wie wir mit dem Mietwagen reisen. Beides hat seine Vorteile! Beide sind wir dieser traumhaften Landschaft verfallen die süchtig macht.Schau mal die Gegend in Argentinien ab Tolar Grande nach Antofagasta de la Sierra an....dies war letztes mal der Höhepunkt unserer Reise....leider nicht mit dem Womo machbar.
Liebs Grüessli
Malbec
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Clamat, Beatnick
17 Jul 2019 12:47 #562083
  • Malbec
  • Malbecs Avatar
  • Beiträge: 259
  • Dank erhalten: 188
  • Malbec am 17 Jul 2019 12:14
  • Malbecs Avatar
Liebe Bettina
Wieder tolle Aufnahmen und ein spannender Bericht....herzlichen Dank.
Für den Tatio muss man nicht zwingend so früh aufstehen. Wir sind bei unserem letzten Besuch mit unserem Mietwagen um 6.00 in der Dämmerung in San Pedro gestartet und erlebten die Geysier fast Privat ebenfalls von der schönsten Seite. Bei unserem ersten Besuch erreichten wir den Tatio auch sehr früh und froren zusammen mit sehr vielen Touristen. Dabei verpassten wir beim hochfahren in der Dunkelheit die wunderschöne Landschaft. Dein Lieblingsvulkänchen war immer noch aktiv!!
Das Bild zeigt die Gegend beim letzten Besuch.
Liebs Grüessli
Malbec
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Beatnick