THEMA: SA - KTP - NAM 2017 - Die große Runde
30 Mär 2020 13:13 #584871
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2570
  • Dank erhalten: 3858
  • CuF am 30 Mär 2020 13:13
  • CuFs Avatar
...
jedem Gedanken an Afrikaurlaub so ein traurig-sehnsüchtiges Gefühl..

....hallo Fidel, sehr gut nachvollziehbar :( :(
....besonders aber die Bilder im letzten Teil sind ein Hochgenuß. Sie entschädigen nicht für entgangene Lebensfreude, aber trösten ein wenig..
Viele Grüße
Friederike
Letzte Änderung: 30 Mär 2020 13:13 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fidel
30 Mär 2020 15:18 #584890
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 378
  • Dank erhalten: 873
  • fidel am 30 Mär 2020 15:18
  • fidels Avatar
Tag 18 06.11.2017 Fish River Canyon Hobas Campsite Teil 2

Wir rütteln die D707 wieder Richtung Süden und tanken erneut in Aus das Auto voll. Leider wird der Tankvorgang etwas durch eine geführte Motorradtour verzögert, deren Guide sämtlichen nach und nach eintrudelnden Teilnehmern eine Vorzugsbetankung organisiert hat. Wir müssen also warten, bis alle da sind und abgefertigt wurden. Die Gespräche, die wir dabei mitbekommen, lassen zum Teil tief in die (nicht vorhandene) geistige Vorbereitung mit der Reise blicken.. Insgesamt kommt uns Aus verdammt trubelig vor, sehr ungewohnt.

Irgendwann haben wir auch getankt und ein Kühlgetränk erstanden und machen uns auf fahren auf der B4 Richtung Osten. Gerne hätten wir Kohlmanskuppe einen Besuch abgestattet, leider ließ sich nicht alles in 24 Tagen unterbringen. Sowohl unsere gedruckte T4A-Karte als auch unser Navi gaben uns schließlich die Information, direkt bei Seeheim auf die C12 abzubiegen. Dort stand auch ein Schild mit C12. Also bogen wir ab.

Rasch bemerkten wir, dass wir auf einer verdammt schlechten Gravelraod gelandet waren. Das Wellblech war unglaublich heftig, dazu kamen weggespülte Teile, riesige Löcher und Steine.. Bis Dato die mit weitem Abstand schlechteste Gravelroad die wir gefahren sind (kleinere Wege mal außen vor). Wir dachten uns nur: wie kann das denn bitte eine normale C-Straße sein? Hier müssten doch viel mehr Leute zum Fish River Canyon fahren – wieso habe ich dann noch nie von der beschissenen Qualität der Straße gehört? Und wie sollen wir das noch über 100km durchhalten?

Alle Rechercheversuche – einschließlich Google Maps – ergaben: wir sind hier schon richtig. Na das kann ja heiter werden.

Irgendwann sahen wir dann zu unserer Linken in der Ferne immer wieder mal ein Fahrzeug fahren und es wuchs der Verdacht, dass wir irgendwie auf einer aufgelassenen Parallelstrecke unterwegs sein müssen.. Schließlich trafen wir nach ca. 1 Stunde auf eine ganz normale Gravel Road.. Offenbar wurde die „Abfahrt“ der C12 einige Kilometer nach Osten verlegt, ohne dass dies an der Kreuzung in Seeheim irgendwie erkennbar wäre.. Google Maps würde einen auch heute noch so routen..

Die Landschaft war zwischendrin einfach nur trocken, grau und flach. Vereinzelt zeigten sich kleinere Berge am Horizont. Erst als wir uns dem Canyon näherten, wurde die Landschaft interessanter.



Schließlich kamen wir am Park sowie der Hobas Campsite an. Die Campsite selbst ist ganz nett angelegt mit vielen Bäumen. Geschockt waren wir jedoch etwas von dem Trubel, der hier herrschte. Camper, Zelte und Fahrzeuge überall. So viele Menschen auf einen Haufen hatten wir (gefühlt) zuletzt in Johannesburg am Flughafen gesehen. Nach vielen Nächten in (relativer) Einsamkeit nun diese Enge und Nähe war sehr sehr ungewohnt.

Nach einer Pause fuhren wir die letzten Kilometer zum Canyon, für den wir ja extra hier her gefahren waren. Leider war das Licht alles andere als optimal, es war diesig und leicht zugezogen. Der Anblick ist sehr beeindruckend, insbesondere aufgrund der Ausmaße des Canyons. So etwas ist naturgemäß schwer bildlich zu erfassen.









Wir fuhren verschiedene Aussichtspunkte an, durch irgendwann musste der langen Fahrzeit und der Hitze Tribut gezollt werden und es ging zurück zur Campsite. Zwischendrin sahen wir in der Ferne Oryx und am nächsten Tag noch Kudus – mit denen hätte ich hier definitiv nicht gerechnet.



Die Campsite füllt sich langsam immer mehr. Es ist ganz interessant, die sehr unterschiedlichen Typen an Reisenden zu beobachten, die sich offenbar alle für eine Standard-Namibia-Runde mit Dachzeltcamper entschieden haben. Von den fünf jungen Freunden, die unglaublich fertig wirkten und bei denen wir uns fragten, wie sie es auf Dauer zu fünft im Auto aushielten und die offenbar mehr als nur verplant waren, um 21:00h mit dem Essen machen anfingen und dann noch meinten, Musik hören zu müssen über ein älteres asiatisches Ehepaar, das perfekt gekleidet und auf größte Sauberkeit bedacht war (und alles immer wieder reinigte/fegte) und denen man eine derartige Reise gar nicht zugetraut hätte, dem sichtlich überforderten italienischen Ehepaar bis zur südafrikanischen Großfamilie gab es allerhand zu sehen. Wir würden etwas mehr Ruhe und Einsamkeit aber definitiv vorziehen..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, casimodo, Topobär, maddy, urolly, Gromi, Sadie, Conny + Micha, mika1606, Enilorac65
30 Mär 2020 21:55 #584924
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 378
  • Dank erhalten: 873
  • fidel am 30 Mär 2020 15:18
  • fidels Avatar
Tag 19 07.11.2017 Augrabies Falls
Gefahrene KM: 428





Nachdem das Licht gestern nicht optimal und die Campsite für unser Empfinden eindeutig zu voll war, fuhren wir gleich morgens noch einmal zum Canyon um dort am Rand zu frühstücken – eine gute Entscheidung.





Schließlich ging es bereits wieder auf den Weg nach Südafrika. Unser heutiges Ziel war der Augrabies Falls National Park. Bis Karasburg gab es nur einen Weg, anschließend mussten wir uns zwischen Teer und Kilometern und Gravel entscheiden – schließlich wurde es die direkte Route über den Onseekpans Grenzposten.



Die Straße von Karasburg zur Grenze ging durch Farmland und war in relativ ordentlichem Zustand, so dass wir gut vorankamen, auch wenn es landschaftlich eher eintönig war. Am Orange River war es plötzlich unerwartet grün – schon sehr seltsam in dieser kargen Landschaft plötzlich grüne Felder zu sehen..

Der Grenzübergang ist verdammt verschlafen, alles dauerte gefühlte Ewigkeiten und vor allem der südafrikanische Zoll musste seine Langeweile offenbar mit Durchstöbern unseres Autos und beständigen Fragen à la „What's this?“ „What's in there?“ bekämpfen.. Schließlich hatten wir auch das Überstanden und fuhren auf südafrikanischer Gravelroad weiter. Da wir keine verlässlichen Informationen über den Zustand der verschiedenen Straßen hatten fuhren wir auf möglichst direktem Weg Richtung N14 Upington – Sprngbok. Leider war die Gravelroad wesentlich schlechter als auf namibischer Seite und wir kamen nur langsam voran. Irgendwann erreichten wir jedoch die N14. Je näher wir dem Oranje kamen, desto voller wurde die Straße. Es war recht viel Verkehr mit vielen LKWs unterwegs, zudem gab es zahlreiche Orte und Dörfer. Ab Kakamas ging es aufgrund des Verkehrs nur noch sehr langsam voran – auch eine bisher eher ungewohnte Erfahrung. Irgendwann erreichten wir jedoch schließlich den Nationalpark und suchten uns auf der riesigen und nahezu leeren Campsite-Fläche einen schönen abseits gelegenen Schattenplatz für eine Siesta mit Besuch.



Nach Duschen und Ruhen machten wir uns auf, die Fälle im Abendlicht zu besuchen.





Leider waren wir bereits etwas spät dran – aber wir hatten ja noch einen Tag. Aufgrund der langen Trockenzeit waren die Fälle nicht allzu kräftig, aber landschaftlich gleichwohl sehr beeindruckend, vor allem in dieser ariden Gegend. Es gibt schön angelegte Aussichtspunkte und Stege, die sich gut einfügen und verschiedenste Beobachtungspunkte auf die Schlucht und die Fälle bieten.







Auf den Felsen der Schlucht hatte sich offenbar eine Paviangruppe für die Nacht zurückgezogen, tollte jedoch zum Teil noch auf den Felsen herum. Auch heute war es wieder verdammt heiß gewesen, so dass Fahrtzeit und Hitze tagsüber uns recht früh ins Bett brachten..
Letzte Änderung: 30 Mär 2020 21:58 von fidel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Topobär, maddy, Champagner, speed66, urolly, Gromi, @Zugvogel, CuF, Sadie
31 Mär 2020 09:40 #584948
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 378
  • Dank erhalten: 873
  • fidel am 30 Mär 2020 15:18
  • fidels Avatar
Tag 20 08.11.2017 Augrabies Falls
Gefahrene KM: 90





Der Augrabies Falls Nationalpark erstreckt sich über ein gar nicht so kleines Gebiet entlang des Orange Rivers und beherbergt dort durchaus einige Tiere, sogar Leoparden soll es geben. Wir beschließen daher, am nächsten Morgen mit Parköffnung den Park ausgiebiger zu erkunden.

Die Zufahrt zur „Game Drive Area“ führt durch einen kleineren Flusslauf. Da man aufgrund des trüben Wassers überhaupt nicht sieht, wie tief es tatsächlich ist, starte ich einen kurzen Testlauf dieser Wasserdurchquerung :-P



Die Wege im Park sind gut zu befahrender Gravel, an kritischen Stellen wie etwa steilen Steigungen ist der Weg gepflastert. Lediglich einige Zufahrten zu Aussichtspunkten sind etwas gröber, soweit ich mich erinnere steht das aber am jeweiligen Abzweig auch angeschrieben. Der Park kann also gut auch mit normalem PKW besucht werden.

Wir sehen rasch die ersten Tiere. Im Vergleich zu anderen Parks sind sie hier etwas scheuer, die Felsen und Steine bieten jedoch eine interessante Abwechslung zu sonst üblichen Hintergründen.







Die Landschaft ist überaus sehenswert und interessant und weckt in uns den Wunsch, den Richtersveld Nationalpark einmal ausgiebiger zu besuchen (davon ausgehend, dass es landschaftlich ähnlich ist).









Ein paar Hartmann's Bergzebras sehen wunderschön aus mit ihren Ringelsöckchen.





Auch ein paar Hartebeests zeigen sich.



An verschiedenen Stellen kann man zu Aussichtspunkten zum Orange River fahren und dort aussteigen.







Der Versuch, einen über dem Fluss kreisenden Greifvogel abzulichten ist insofern erfolgreich, als die Überprüfung zu Hause ergibt, dass es sich dabei um unseren bisher ersten und weiterhin einzigen Verreaux's Eagle / Kaffernadler handelt.

Neben den bereits gezeigten Tieren sehen wir Kudus, einen Duiker, Klippschiefer, eine graue Manguste, Erdhörnchen, Springböcke und Oryx. Mit dieser Tiervielfalt hatten wir hier ehrlich gesagt überhaupt nicht gerechnet.

Auf der Rückfahrt sehen wir noch einen Mountain Wheatear / Bergsteinschmätzer.



Kurz nach Mittag sind wir wieder zurück im Camp und begeben uns auf unseren Schattenplatz zum Mittagessen, zunächst unter neugieriger Beobachtung eines Bulbuls.



Dann machen wir unrümliche Bekanntschaft mit einem weiteren Beobachter:



Ein Männchen mit verkrüppelten Händen lungert immer in 50 – 100m Entfernung zu unserer Campsite herum. Als er irgendwann näher kommt, ahnen wir bereits Böses, erhöhen unsere Wachsamkeit und platzieren auf dem Tisch alles so, dass wir es mit einem Mal greifen und in Sicherheit bringen können. Mehrfach lässt er sich durch Aufspringen und Großmachen ein paar Meter wegjagen. Irgendwann interessiert ihn das jedoch nicht mehr, er rennt herbei, umkurvt uns und schnappt sich die Gurke vom Tisch (wenigstens was Gesundes..).

Kurz darauf fährt ein Ranger vorbei und ein anderer patrouilliert mit Gewehr vorbei. Sie warnen uns vor dem Pavian (haha) und erzählen, dass er seit längerem große Probleme macht. Sie sagen, er wisse nun, dass er bei uns etwas bekommen könne, da wir alleine stehen und bittet uns, unser Camp doch näher an den anderen Gästen aufzuschlagen. Der Ranger mit Gewehr positioniert sich schließlich in der Nähe der Ablutions und lauert auf eine Wiederkehr des Übeltäters. Als wir mit Essen fertig sind, packen wir schließlich schweren Mutes unsere Sachen zusammen und suchen uns einen alternativen Stellplatz.. glücklicherweise ist die Anlage relativ leer und wir finden auch in der Nähe anderer Camper einen annehmbaren Platz.



Wo Wasser ist, sind auch immer Vögel. Deshalb hält mich nichts allzu lange im Campingstuhl und ich begebe mich trotz Mittagshitze auf Vogelpirsch. Es gibt hier eine überraschend große Vielzahl unterschiedlicher Vögel.


Southern Masked Weaver / Maskenweber


Acacia Pied Barbet / Haubenbartvogel


Golden-tailed Woodpecker / Goldschwanzspecht


Common Waxbill / Wellenastrild


Orange River White-Eye (?)

Danach nutzen wir zum ersten Mal im südlichen Afrika die Annehmlichkeiten des Pools um die Hitze erträglicher zu machen. Als die Sonne langsam wieder sinkt, begeben wir uns wieder zu den Fällen für ein paar weitere Bilder.







Schon unglaublich, wie sich dieser zum Teil doch recht große Fluss durch solch schmale Engstellen presst.. Abends bleibt die Küche kalt, es geht für uns zum ersten Mal in diesem Urlaub zum Essen ins Parkrestaurant. Auf dem Weg dorthin sehen wir eine Verraux's Eagle Owl auf einer Sukkulente sitzen. Erst als wir relativ nahe sind, gleitet sie mir einem leisen „Hu“ davon..

Wenn man schon mal die Möglichkeit hat, nicht selbst kochen zu müssen, muss man das auch mal nutzen.. Das Essen ist sehr gut, Preisleistungsverhältnis optimal. Zurück geht es nochmal entlang der Fälle. Auch im Dunkeln entwickeln sie eine tolle Atmosphäre. Sie sind leicht beleuchtet, vor allem jedoch erlebt man den Lärm weitaus intensiver als tagsüber. Für den Versuch eines Fotos fehlt die Lust, zudem ist es mit zu viel künstlicher Beleuchtung immer schwierig..
Letzte Änderung: 31 Mär 2020 09:54 von fidel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Champagner, urolly, Gromi, Beatnick, Conny + Micha, Enilorac65, SUKA
31 Mär 2020 12:32 #584975
  • Gila
  • Gilas Avatar
  • Beiträge: 213
  • Dank erhalten: 136
  • Gila am 31 Mär 2020 12:32
  • Gilas Avatar
Hallo fidel,
Eigentlich wollte ich deinen Bericht garnicht lesen, weil er mich noch mehr traurig stimmt, da wir für Oktober eine Reise geplant haben, und nicht wissen, ob sie stattfinden kann.
Trotzdem habe ich jetzt den ganzen Bericht gelesen. Ganz toll! Speziell Eure Sichtungen im KTP waren einmalig, ich bin froh, hier reingeschaut zu haben. Eure Fotos sind Spitze! Vielen Dank dafür.
Naja, und ich habe trotzdem Hoffnung!
Viele Grüße von
Gila
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fidel
31 Mär 2020 13:22 #584977
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2570
  • Dank erhalten: 3858
  • CuF am 30 Mär 2020 13:13
  • CuFs Avatar
Hallo Fidel, Du hast geschrieben:
Die Landschaft ist überaus sehenswert und interessant und weckt in uns den Wunsch, den Richtersveld Nationalpark einmal ausgiebiger zu besuchen (davon ausgehend, dass es landschaftlich ähnlich ist).
....macht das bei nächster Gelegenheit unbedingt - wir waren im Frühjahr 2019 vom Richtersveld NP total begeistert. Dort haben wir z.B. die Orange River White-Eys in größeren Trupps gesehen.
Viele Grüße
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fidel