THEMA: Botswana 2022 mit Kindern - Eure Meinungen gefragt
08 Jul 2020 18:36 #591764
  • shingalana
  • shingalanas Avatar
  • Beiträge: 19
  • shingalana am 08 Jul 2020 18:36
  • shingalanas Avatar
LG Katja
Letzte Änderung: 08 Jul 2020 18:37 von shingalana. Begründung: vertippt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Jul 2020 18:39 #591766
  • shingalana
  • shingalanas Avatar
  • Beiträge: 19
  • shingalana am 08 Jul 2020 18:36
  • shingalanas Avatar
Rehema schrieb:
Hallo Shingalana,
Als 6-köpfige Familie, die wir schon viele "Gewalttouren" (so würden viele hier im Forum unsere Fahrten bezeichnen) auf afrikanischem Kontinent mit viel Freude gestemmt haben, möchte ich Euch ermutigen, Euch nicht beirren zu lassen. Auch wenn ich das Anliegen derer, die zu "weniger Strecke" und "mehr verweilen" raten, durchaus verstehen kann!
...weil wir der Meinung sind, wenn wir eh die Dachzelte einschlagen, können wir auch den Rest noch packen und oft ist ja auch der Weg das Ziel.
Mit den Kindern dabei ist es schwierig, z.B. in den Parks einfach nur zu relaxen oder im Schatten zu sitzen, das ist
denen zur wenig "Action"...
Das kann ich nur voll und ganz bestätigen!
Mit Kindern ist es eine ganz andere Sache, als zu Zweit als Erwachsene - noch dazu, wenn man zeltet, und sich nicht teure Lodges leisten kann, in denen man ggf pools und andere Möglichkeiten zum "Abhängen" hat.

Witzigerweise habe ich ausgerechnet HEUTE mit einem unserer Kinder GENAU DARÜBER geredet! :side:
Denn wir fahren am Samstag in die Serengeti, und können uns ("dank" Corona Krise und den verzweifelt preiswerten Sonderangeboten der Lodges für Residents) ausnahmsweise mal einige Nächte zwischendrin in einer Tented Lodge leisten - das bietet uns ganz andere Möglichkeiten: morgens game drive - über mittag einige Stunden an der Lodge und am pool, nachmittags/abends wieder game drive.
Bei unserer Botswana Fahrt hätte so eine Tagesaufteilung keinen Sinn ergeben, denn (wie auch mein Sohn heute nochmal bestätigte), weder in South Gate noch in Xakanaxa oder sonst wo hätten sich unsere Kinder mittags gerne 4 Stunden beschäftigt! Außer schnitzen ist da nicht viel, eben "zu wenig Action" - dann lieber im Auto sitzen und Tiere beobachten bzw. durch die Landschaft streifen.
Mein Sohn sagte auch: Planet Baobab war der einzige Ort, wo sie länger hätten verweilen können (weil es dort diesen riesigen Pool gibt!), und er fand unsere Fahrten immer gut! Sitzfleisch gehört da dazu - Campingurlaub als Familie ist nun mal anstrengend!

Euren Botswana Teil finde ich nicht überfrachtet.

Hallo Rehema,
Du glaubst gar nicht, wie sehr mich Deine Antwort beruhigt/freut! Ich hatte so gehofft, dass sich jemand meldet, der das mit den Kindern nachvollziehen kann und es auch schon mal durchgezogen hat - DANKE!!!
Ich denke, wir werden die Strecke um einiges kürzen und somit einige gute Tips, besonders zu Caprivi beherzigen - aber Chobe/Moremi werden wir weiterhin mit 1-night-stops planen.
Auch ich würde bei einer Reise nur mit Erwachsenen natürlich nie auf die Idee kommen, ausgerechnet in Maun oder Kasane die "Entspannungstage" einzuplanen, aber da können sich die Kinder halt um einiges freier bewegen als z.B. in Xakanaxa, wo ich sie kaum zum Herumstreifen auffordern kann :blink: ....

Ich wünsche Euch eine traumhafte Zeit in der Serengeti (da bin ich ja schon ein wenig neidisch ;)
LG Katja
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Jul 2020 12:22 #591795
  • MichaelAC
  • MichaelACs Avatar
  • Beiträge: 308
  • Dank erhalten: 662
  • MichaelAC am 09 Jul 2020 12:22
  • MichaelACs Avatar
Hi Katja,

wir waren 2013 (in Südafrika) und 2015 (Victoria Falls, Chobe, Caprivi, Etosha) mit unseren Kids im südlichen Afrika unterwegs.
2013 in Südafrika waren die Kinder 11 und 13, wir waren eine Woche auf einer Reitfarm, 3 Tage in Kapstadt und 4 Tage mit dem Auto unterwegs. Tiere, Reiten, gucken, baden ... die Kids waren begeistert.
2015 (also 13 und 15 Jahre alt) war der Auftakt 3 Tage an den Victoriafalls, dann ging es mit dem Dachzelt von Kasane über Chobe River, Caprivi, Etosha, Hoada wieder zu einer Reitfarm als Abschluss. Auch diesmal genug Action für Kids (und uns): Kayak auf Sambesi, Bootstour auf dem Chobe, Living Museum, 2 Schulen besucht (was für die Kinder sehr sehr nachdrücklich und nachdenkenswert war), immer wieder Doppelübernachtungen zum Seele Baumeln lassen. Unsere Kids lieben Natur und kleine und große Tiere - 1 Tag im "nirgendwo" finden sie spannend, nicht langweilig. WLAN wird dann aber wieder heiß ersehnt :lol:
Ihr könnt die verlinkten Reiseberichte ja mal anschauen.

Mit Kids in dem/euren Alter hat sich bei uns nicht-nur-Fahren und stattdessen Unternehmungen/Activities sehr bewährt. Und eigentlich haben Sie gemeckert, wenn zu wenig Doppelübernachtungen in den Urlauben dabei waren. Ich finde, dass man (und vor allem Kids) auch mal einfach "da" sein muss, um Eindrücke sich setzen zu lassen, mit Leuten zu reden, nicht nur das Offensichtliche zu entdecken.
Viele Grüße, Michael
Letzte Änderung: 09 Jul 2020 22:37 von MichaelAC.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, M@rie, Logi, shingalana
11 Jul 2020 18:37 #591900
  • shingalana
  • shingalanas Avatar
  • Beiträge: 19
  • shingalana am 08 Jul 2020 18:36
  • shingalanas Avatar
MichaelAC schrieb:
Hi Katja,

Ihr könnt die verlinkten Reiseberichte ja mal anschauen.

Mit Kids in dem/euren Alter hat sich bei uns nicht-nur-Fahren und stattdessen Unternehmungen/Activities sehr bewährt. Und eigentlich haben Sie gemeckert, wenn zu wenig Doppelübernachtungen in den Urlauben dabei waren. Ich finde, dass man (und vor allem Kids) auch mal einfach "da" sein muss, um Eindrücke sich setzen zu lassen, mit Leuten zu reden, nicht nur das Offensichtliche zu entdecken.

Vielen Dank, Michael, ich werde mir Eure Berichte auf jeden Fall mal anschauen!
Inzwischen sind wir bei mehr als der Hälfte "Doppelübernachtungen", mal sehen, wie die weitere Planung läuft ;-)!
LG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.