THEMA: Feedback Omo Valley, Harar und Djibouti
01 Mär 2019 13:48 #549730
  • Lotusblume
  • Lotusblumes Avatar
  • Carpe diem
  • Beiträge: 1112
  • Dank erhalten: 1437
  • Lotusblume am 01 Mär 2019 13:48
  • Lotusblumes Avatar
Beeindruckende Fotos Annick, die aber auch nachdenklich machen.
Zwischendurch ein Dankeschön fürs Teilen. :kiss:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Mär 2019 19:53 #549776
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 6687
  • Dank erhalten: 11628
  • ANNICK am 01 Mär 2019 19:53
  • ANNICKs Avatar
Coucou Lotusblume,

Du hast Recht! B)

Nachdenkliche Grüsse
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
01 Mär 2019 23:56 #549791
  • yanjep
  • yanjeps Avatar
  • Beiträge: 669
  • Dank erhalten: 773
  • yanjep am 01 Mär 2019 23:56
  • yanjeps Avatar
Ich finde es ja absurd. Wir sitzen auf einem Planeten, ich hocke am Computer und lese einen Reisebericht der mir vorkommt, als handele er von einem Planeten am anderen Ende der Galaxie.
Also Männer, die außer Rand und Band geraten, wenn Frauen nicht als wandelnde Kohlenkisten daherkommen und sogar Brüste zu sehen sind, Frauen die diskreditiert werden , wenn sie nicht beschnitten sind und um Peitschenhiebe bitten, um mittels Narben einen sozialen Status zu erreichen.

Yanjep
Letzte Änderung: 03 Mär 2019 21:40 von yanjep.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Mär 2019 08:12 #549881
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 6687
  • Dank erhalten: 11628
  • ANNICK am 01 Mär 2019 19:53
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

Jetzt bemahlt man einige Männer. Es werden ihnen magische Kräfte zugeschrieben.

















Religiös sind die Hammer in keine Weltreligion einzuordnen. Sie haben einen Glauben an die treibende Kraft "barjo". Durch Gruppengesänge und Gespräche wird versucht das "barjo" zu rufen.









Gleich nach der Bemahlung werden wir aufgefordert den Hammer zu folgen. Wir laufen ihnen also hinterher.









Man bringt auch die Rinder für die Zeremonie.









Und so kommen wir nach 800 Metern an einem grossen Platz an. Da tuten Frauen in ihre Blechhörner.





Alle Mitglieder des Clans sind jetzt anwesend.





Es wird gesungen und getanzt. Einige Männer scheinen berauscht zu sein. Sie nehmen oft Maisbier aus einem Kalebassen Krug und Kath (eine aufputschende Alltagsdrogue) in sich.









Alle Farenjis sind gespannt wie es weiter geht.





Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 03 Mär 2019 08:25 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, picco, Reinhard1951, Klaudi, Carinha, UDi, Malbec
04 Mär 2019 15:49 #550002
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 6687
  • Dank erhalten: 11628
  • ANNICK am 01 Mär 2019 19:53
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

Unsere 2 Saudis werden wieder einmal sehr eindringlich. Sie wollen was in diesen Kalabassen drin ist kosten.





Die Hammerfrau ist nicht einverstanden und schenkt ihnen einen Silberblick.....





Jimmy erklaert ihnen es waere nichts fuer ihre Religion.....

Die Rinder werden alle auf den Platz gebracht.





Alle Clanmitglieder schauen gespannt zu.













Der Bullenspringer wird erst psychologisch vorbereitet. Man versucht ihm das "barjo" zu vermitteln.





Die 2 Saudis muessen natuerlich ihren Senf dazubringen indem sie in die Gruppe eindringen. Sie werden aber gleich weggejagt. Jimmy scheint jetzt seine Geduld zu verlieren. Er ist ausser sich und schreit ihnen: you are here not in a zoo.....Als Antwort grinsen sie ganz bloed....
Waehrend dessen fuehren einige der umstehenden Maenner die Rinder zusammen und stellen sie Seite an Seite auf.









Die Rinder wehren sich natuerlich. Sie haben aber keine Wahl. Es wird also gezogen und gezerrt an Schwanz, an den Beinen und den Hoernern.









Jetzt gucken alle auf das Geschehen.













Der splitternackte Mann ist jetzt fuer den Bullensprung bereit. Er steht vor den Tieren und konzentriert sich. Alle sind gespannt. Auf einmal rennt er los. Er ist fit und sicher. Nach dem Anlauf und mit wenig Muehe rennt er ueber die Ochsen hinweg. Auch beim zweiten und dritten Mal hat er keine Probleme.. Beim Vierten und letzten Sprung kippt er aber fast um. Er schafft es aber gerade noch und ist erleichtert.
Die Frauen beginnen jetzt wieder zu troeten und singen.
Sorry, ich habe keine Bilder vom Bullensprung. Ich war so auf das Geschehen vertieft.....

Mit diesem Ritual hat der junge Mann bewiesen dass er heiratsfaehig und erwachsen ist. Auch wenn die Ehefrau von der Familie ausgesucht wird, ist dies ein wichtiges Ereignis fuer den Mann.
Wenn er es nicht schafft ueber die Ruecken der Rinder zu rennen, bekommt er Peitschen zu spueren. Die junge Maedels zahlen es ihm Hieb fuer Hieb heim.
Jimmy erklaert uns auch dass einige Staemme den jungen Mann aus der Dorfgemeinschaft ausstossen und vertreiben. Finde ich echt unfair.
Der Erfolg des Bullensprungs haengt auch von den Haltern der Rinder ab. Stehen die Tiere nicht dicht nebeneinander, ist es kaum zu vermeiden dass der Springer zwischen den Tieren rutscht.

Leider koennen wir nicht laenger bleiben . Es ist schon 16.30 und wir muessen noch nach Jinka fahren. Der Weg fuehrt wieder durch eine Piste.









Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 04 Mär 2019 16:09 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluffy, speed66, picco, Reinhard1951, Klaudi, UDi, Malbec
06 Mär 2019 07:53 #550215
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 6687
  • Dank erhalten: 11628
  • ANNICK am 01 Mär 2019 19:53
  • ANNICKs Avatar
Fortsetzung

Um 19.15 kommen wir im Jinka Resort an. Es verfuegt ueber 22 einfache Zimmer. Die Stadt bietet leider keine bessere Variante an.
In meinem Zimmer gibt es 2 Betten. Zum Glueck, denn der Schrank fehlt. Da kann ich wenigstens einige Sachen auspacken.









Der Schreibtisch ist aber vorhanden!





Das Badezimmer hat auch schon bessere Jahren hinter sich.









Das Wasser beim Duschen ist aber angenehm warm. Es tut gut. Zum Abendessen bestelle ich mir eine Gemuesepizza und ein Bier dazu. Das Ganze zu 90 ETB.

01.01.2019

Um 7 uhr gibt es ein lausiges Fruestueck. Es besteht aus 2 Scheiben Brot, einen Loeffel Dosenkonfituere, Peanut Butter und Café. Zum Glueck schmeckt der frischausgepresste Papayasaft wunderbar.

Um 07.45 geht die Fahrt zu den Mursi los. Der Weg dorthin fuehrt uns durch eine Piste.





Wir halten an einem Viewpoint an. Von da oben ueberblickt man den Mago NP.





Im Mago NP leben noch 4000 Mursi. Um sie zu besuchen muss man den Park betreten und die Eintrittsgebuehren bezahlen. Fuer den Wagen sind es 460 ETB, pro Person 100 ETB und da kommt noch der Guide dazu.......
Dieser Park wurde 1971 gegruendet und sollte dem Schutz von Grosssauegetiere wie Giraffen, Bueffeln und Elis dienen. Seine Groesse betraegt 2162km2. Er liegt auf 450 bis 2528 Meter Hoehe. Er wird vom gleichnamigem Fluss Mago ueberquert.
Leider wird an der Piste fest gearbeitet. Spaeter wird alles geteert.





Das Ergebnis; wir werden kein einziges Tier sichten! Die Landschaft ist momentan noch wunderschoen.





Nach einer Stunde erreichen wir auch ein Mursi Dorf.









Die Doerfer liegen meistens auf einem Plateau und die Gegend ist ziemlich karg.









Aus diesem Grund ist der Ackerbau fuer die Mursi schwierig so dass sie sich auf Tierhaltung beschraenken. Kaum steigen wir aus dem Wagen aus werden wir gleich umzingelt.









Fortsetzung folgt
Letzte Änderung: 06 Mär 2019 08:05 von ANNICK.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, aos, Topobär, speed66, picco, Reinhard1951, Klaudi, UDi, Malbec, fidel und weitere 1