THEMA: Uganda - von Affen und Vögeln
06 Apr 2020 23:37 #585596
  • Gabi-Muc
  • Gabi-Mucs Avatar
  • Beiträge: 973
  • Dank erhalten: 1203
  • Gabi-Muc am 06 Apr 2020 23:37
  • Gabi-Mucs Avatar
Hallo fidel,

kaum in Südafrika eingestiegen, geht es schon in Uganda weiter. Uganda ist auch mein Traum ein Gorilla und Schimpansen-Trecking würde ich auch gerne machen. Allerdings haben unsere Kinder noch nicht das Mindestalter, sodass wir noch 2 - 3 Jahre warten müssen. Bis dahin hat sich dann hoffentlich auch Corona wieder verzogen.

So bin ich jetzt in Uganda dabei. Virtuell braucht es kein Mindestalter und von zu Hause kann ich mich auch nicht mit Corona anstecken.

LG

Gabi
06.2021: Caprivi: Elegant Farmstead, Gabus, Mobola, Namushasha, Shemetu, Hakusembe, Kambaku, Okonjima
10.2020: Vreugde, King Nehale, Mushara, Okonjima, Voigtland
04.2019: Voigtland, KTP, Alte Kalköfen Lodge, Kanaan, Tok Tokkie Trail, Le Mirage Resort & Spa, Windhuk
06.2018: Voigtland, Meike/Swakopmund, Omandumba, Camp Kipwe, Vreugde/Etosha, Mushara, Frans Indongo, Okonjima
08.2017: Okambara, Bagatelle, KTP, Gessert/Keetmanshop, Canyon Lodge/Fish River, Eagle's Nest/Aus, Koiimasis, Sossusvlei, Meike/Swakopmund, Mount Etjo
04.2016: Gardenroute von Kapstadt zum Addo Elephant Park
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Apr 2020 09:02 #585622
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 389
  • Dank erhalten: 881
  • fidel am 07 Apr 2020 09:02
  • fidels Avatar
Liebe Interessenten,
vielen Dank für euer Interesse - es wird gleich losgehen. Ich denke es ist sinnvoll, mehr Freizeit auch irgendwie produktiv zu nutzen. Wenn man erst einmal im Berichtschreiben drin ist, ist es auch einfacher damit weiter zu machen als nach längerer Pause, vor allem wenn man sich manche Dinge erst wieder in Erinnerung rufen muss :P

@Trekking: Ich hoffe für euch, dass auch in ein paar Jahren noch ein Trekking möglich ist. Meine große Sorge im Zusammenhang mit Corona ist diesbezüglich, dass der Virus auch auf Menschenaffenpupulationen überspringen könnte. Zur Zeit sind zwar alle Trekkings ausgesetzt und lediglich Guides besuchen die Gruppen, um die Gewöhnung an Menschen aufrechtzuerhalten, aber das dürfte wohl eher eine Frage der Zeit sein, wann der Virus überspringt..

Viele Grüße
fidel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Apr 2020 09:10 #585623
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 389
  • Dank erhalten: 881
  • fidel am 07 Apr 2020 09:02
  • fidels Avatar
Tag 01 22.02. Entebbe Airport Guesthouse

Los gehts.
Die Wartezeit ist irgendwann vorrüber, alle Vorbereitunghandlungen abgeschlossen, alle tatsächlich oder vermeintlich benötigten Ausrüstungsgegenstände wie Gamaschen und Gartenhandschuhe erworben und verstaut, Dollar erworben und eingepackt, alle Impfungen erledigt.

Wir fliegen mit Brussel Airlines über... *Trommelwirbel* ..Brüssel und einen Zwischenstop und Kigali. Hinwärts tagsüber, zurück über Nacht. Preisleistungsverhältnis stimmt im Großen und Ganzen. Abflugzeit ab München 07:05 Uhr. Auf dem Papier beim Buchen hört sich so eine Uhrzeit immer in Ordnung an. Erst kurz vorher realisiert man, wann man Aufstehen muss, um zum Flughafen zu kommen und die geforderte Zeit vorher da zu sein.. Leider passiert uns das immer wieder..

Glücklicherweise werden wir alle von meiner Schwester zu nächtlicher Stunde eingesammelt und am Flughafen abgeladen. An viel Details der Anreise kann ich mich zugegebenermaßen nicht mehr erinnern, was für ein weder besonders negatives noch besonders positives Erlebnis spricht.

Irgendwann zieht sich so ein Tagflug dann doch, vor allem wenn man so früh aufgestanden ist. Schließlich sind wir über Entebbe – müssen aber vorher ja noch die Passagiere für Kigali abliefern. Es geht also einmal über den Viktoriasee und wir sehen kurz die Hügel Kigalis im nächtlichen Licht der Laternen. Dann dauert es gefühlt viel zu lange, bis es endlich wieder "zurück" nach Entebbe geht. Doch schließlich sind wir auch dort angelangt und eilen zur Immigration. Wir haben im Vorfeld ein E-Visa beantragt, was (abgesehen von der Schwierigkeit, Passfotos in angeforderter Größe und Zugleich noch erkennbarer Qualität zu produzieren) problemlos funktionierte.

Dort gibt es für Touristen zwei Schalter, davor eine große Mischung aus Schlange und Traube. Wir reihen uns ein und warten und warten. Dabei ist es in der Halle unglaublich stickig und schwül, vor allem wenn man aus dem winterlichen Deutschland kommt. Es scheint echt nichts voranzugehen. Als nur noch ca. 10-15 Personen vor uns sind, hat der Beamte Feierabend und schließt seinen Counter..

Letztlich zählen wir zu den letzten, die durch die Immigration hinter sich brachten. Draußen wartete bereits unser Abholer vom Airport Guesthouse. Neben uns sollten noch ein paar Stuttgarter mitkommen. Mittlerweile war es Mitternacht. Wir versuchten noch, an einem ATM Bargeld zu erhalten – dieser spukte jedoch maximal den enormen Betrag von umgerechnet 2,5 € aus. Fängt ja gut an hier :-)

Schließlich waren alle da und sämtliche Gepäckstücke verstaut und es ging die letzten paar Minuten zur Unterkunft. Das Guesthouse verfügt über schöne, die rund um einen schönen Garten angelegt sind – für den wir nun jedoch keine Augen haben. Unsere Sorge, ob unsere Buchungen auch tatsächlich geklappt haben (und wir nicht nur mit einem Phantom gemailt haben bzw. ihm Geld geschickt haben) löst sich auf :)

Wir müssen noch unsere Wunschzeit und Wunschessen für das Frühstück mitteilen (ab jetzt ein alltägliches abendliches Ritual) und dürfen dann endlich ins Bett. Es ist weiterhin ungewohnt warm, man hört immer wieder ungewohnte Geräusche und Hunde bellen, doch irgendwann überkommt uns der Schlaf. Ein paar Stunden später werden wir jedoch unsanft aus dem Schlaf gerissen – ein gewaltiger Regenschauer trommelt auf das Dach. Es hört sich an, als würde es aus Kübel gießen. Ein Blick aus dem Fenster zeigt: es gießt. So hört sich also ein tropischer Regenschauer an. Wenn das jetzt täglich so weiter geht, na das kann ja heiter werden..
Letzte Änderung: 18 Mai 2020 12:56 von fidel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, maddy, picco, Daxiang, Malbec, Sadie
07 Apr 2020 14:01 #585643
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 389
  • Dank erhalten: 881
  • fidel am 07 Apr 2020 09:02
  • fidels Avatar
Tag 02 23.02. Entebbe Airport Guesthouse

Irgendwann lässt der Regen etwas nach und wir können noch etwas schlafen – jedoch nicht allzu lange – dann klingelt der Wecker.
Nachdem sich einer der Top-Spots für Schuhschnabelsichtungen gleich in der Nähe von Entebbe im Mabamba Swamp befindet und wir diesen Vogel unbedingt einmal live sehen wollten, mussten wir die Shoebill-Tour irgendwo in unseren Tourplan unterbringen. Den ersten Tag gemütlich mit einer Bootstour zu beginnen hörte sich da eigentlich nach einem guten Plan an. Nicht komplett bedacht wurde dabei, dass wir möglichst früh los mussten, um die besten Sichtungschancen zu haben und andererseits am Abend zuvor erst spät ankommen würden.. Viel andere Möglichkeiten gab es jedoch nicht, die Chancen in Ziwa oder im Murchison Falls NP stehen weitaus schlechter.

Es regnet nicht mehr, ist aber zugezogen und eher frisch. Zum ersten Mal denke ich daran, wie es wäre, auf einem kleinen Boot durch solch einen Regenschauer wie in der Nacht erlebt überrascht zu werden und habe Sorge, ob unsere Tour bei Regen überhaupt stattfinden kann (oder wir umsonst aufgestanden sind?).

Nach dem Frühstück erscheint jedoch vom Mabamba Shoebill Tours geschickter Abholer und verkündet, dass es nicht mehr regnen werde. Wir haben vorab eine Tour bei Mabamba Shoebill Tours zu einem verhältnismäßig hohen Preis gebucht. Die Tour wird von einer lokalen Community-Vereinigung organisiert, die so immer wieder wechselnden Fahrern und Fischern die Möglichkeit eines Zuverdienstes bietet.

Wir fahren die wenigen Meter von der Unterkunft zum Viktoriasee, halten dabei jedoch noch kurz an um Geld abzuheben (um unsere Tour überhaupt bezahlten zu können) sowie Kekse und Wasser zu kaufen.
Der Plan sieht vor, von Entebbe mit einem Boot über eine Bucht des Viktoriasees zum Sumpf zu fahren und dort in ein kleineres Boot mit dem Guide einzusteigen.

Am Ufer herrscht geschäftigtes Treiben, es scheinen viele Leute hier was zu tun zu haben. Bereits hier am Ufer, mitten in der Stadt stehen diverse Reiher und Wasservögel am Strand stehen. Nach einiger Wartezeit ist unser Boot gefunden, etwas Wasser herausgeschöpft und wir hineingebeten. Das Boot macht einen mäßig vertauenswürdigen Eindruck, es bleibt uns aber wenig übrig, als es auszuprobieren.



Schließlich geht es direkt hinaus auf den See. Noch vor etwas mehr als 2-3 Jahren (vom damaligen Zeitpunkt aus gehesen) hätte ich mir nie vorstellen können, einmal tatsächlich den Viktoriasee MITTEN in Afrika zu sehen oder ihn gar zu befahren. Sobald wir die Küste verlassen, wird der Wind stärker und die Wellen höher. Wir schaukeln nun ganz schön und es spritzt gewaltig. Na das kann ja noch heiter werden.. ;) Auch künftige Bootsfahrten - so viel sei verraten - werden hier weiterhin sehr von den Elementen geprägt sein.

Hinter uns wird Entebbe immer kleiner, das gegenüberliegende Ufer kommt nicht wirklich näher. Über uns fliegen Schwalben, ein Black Kite und schließlich, nach Angaben unseres Bootsführers, ein Shoebill und hoher Höhe – außer einem Vogel in großer Höhe sah man jedoch nichts.



Nach 30-60 Minuten kam schließlich am gegenüberliegenden Ufer ein Schilfgürtel in Sicht, voller Vögel mit tropischem Wald im Hintergrund.



Nun fuhren wir langsam am Schilf entlang uns sahen innerhalb von Minuten eine unglaubliche Vielzahl verschiedenster Vögel. Leider flogen viele sofort auf, wenn wir uns näherten, einige blieben jedoch lang genug sitzen für ein Bild. Das Licht war nicht optimal, aber die Zahl an Vögeln wahnsinnig beeindruckend.


Weißbrustkormoran


Riedschabe


Purpurreiher

Immer wieder sahen wir Malachiteisvögel vor uns als leuchtende bunte Bälle wegfliegen. Dieses ungleiche Paar hielt wenigstens so lange still, dass ein Nachweisfoto möglich war.



Ingesamt war das Boot und/oder der Fahrer nicht wirklich optimal für die Fotografie von Vögeln, weil es zu groß, ungelenk und laut war. Irgendwann kamen wir zu einer kleinen Einbuchtung, an der ein paar Boote lagen, wir stiegen um und begrüßten unseren Guide sowie einen Poler, der uns durch die engen Wasserstraßen des Sumpfes bringen sollte.

Auch hier sahen wir einige Vögel, jedoch bei weitem nicht so viele wie am Rande des Sumpfes. Die Bewegung des Bootes macht den perfekten Fokus leider nicht immmer einfach..


Blaustirnblatthühnchen


Malachiteisvogel


Witwenpfeifgans

Spektakulär erscheint uns die Farbgebung des Purpurhuhns, eine Erstsichtung für uns.



Der Guide oder Tracker macht sich immer wieder groß, um für uns nach einem Schuhschnabel zu suchen. Das Problem bei Schuhschnäbeln ist, dass sie primär nur morgens in die leichter einsehbaren Ecken des Sumpfes kommen, um dort zu fressen. Sobald sie satt sind, verkriechen sie sich im dichten Papyrus, wo man keine Chance hätte, sie jemals zu finden. Wir fürchten schon, dass wir zu spät gestartet sind und alle Schuhschnäbel weg sind.

Schließlich kommen wir jedoch an eine Stelle des Sumpfes, wo sich gegenwärtig ein Schuhschnabel verstecken soll. Es ist auch bereits ein anderes Boot vor Ort, was dafür spricht, dass da was ist. Uns wird minutenlang erklärt, in welche Richtung wir schauen sollen. Irgendwie ist da auch ein grauer Fleck, aber viel mehr sieht man nicht. Unser Bootsführer findet dann doch noch eine Position, aus der wir im Stehen mehr sehen können. Da ist er. Was für ein bizarres Geschöpf.




Leider ist er weiterhin recht weit weg, aber wir können ihn gut beobachten wie er nahezu regungslos dasteht und auf seine Beute lauert. Das Fotografieren mit Tele im Stehen in einem kleinen kanuartigen Boot ist leider auch eine Herausforderung für sich. Ich hatte mir da von den Bildern etwas mehr versprochen, aber hey, immerhin überhaupt gesehen :D





Die Landschaft um uns herum ist wunderschön.



Irgendwann hat der Schuhschnabel dann genug und fliegt davon. Wir machen uns auf den Rückweg zum Rand des Sumpfs und schließlich wieder über den See.

Zurück im Airport Guesthouse sind wir gegen Mittag, wo uns bereits Andrew (?), ein Mitarbeiter von Alpha Rent-a-car mit unserem Auto erwartet. Eigentlich hatten wir hierfür erst 15.00 Uhr ausgemacht, um noch was Essen zu können, aber so gab es nun bereits die Übergabe von Vouchers, Tracking Permits, Autoschlüsseln und Dollar. Wir haben einen Hilux Surf, der zwar schon ein paar Macken hat, ansonsten aber ganz gut in Schuss wirkt. Die Reifen sind nicht mehr die neuesten, haben aber zumindest noch etwas Profil. Der Reservereifen eher weniger. Naja, zu hohe Ansprüche darf man wohl nicht stellen bei 65 $ am Tag, freien Kilometern und außerhalb der Nationalparks "Vollkasko". Aus Berichten im Internet schlau, teste ich sämtliche Griffe und Fenster soowi alles was geht. Prompt mag ein Fenster nicht aufgehen. Die Abdeckung wir abgebaut, ein wenig an den Kabeln rumgespielt und dann geht es wieder. Nun kennen wir also auch diesen Trick. Insgesamt werden die Fenster noch manchmal zicken, aber irgendwann gingen sie immer. Generell scheinen Autos in Uganda aufgrund des allgegenwärtigen Staubs ein großes Problem bei Fenstern etc. Zu haben. Meist handelt es sich um Importe aus Japan, dort sind die Anforderungen halt nunmal andere.

Wir werden noch gebrieft, welcher Polizist was darf und was wir auf keinen Fall tun sollten und schließlich allein gelassen. Da wir nun ein Auto zur Verfügung haben, wollen wir sogleich einmal Versuchen, ein paar Einkäufe für die nächsten Tage in Form von Snacks, Wasser und co. zu holen. Wir fahren daher in Richtung einer neuen Mall, da uns verschiedentliche Schilder dort einen Shoprite versprechen. Dort angekommen finden wir zwar die Mall, nicht aber den Shoprite. Der soll erst in ein paar Monaten eröffnen..
Wir finden dann Google Maps jedoch beim Rumkurven in Entebbe noch einen weiteren kleinen Laden (Supermarkt wäre etwas zu übertrieben), bei dem wir uns vorerst mit dem nötigsten eindecken.

Danach geht es zurück zum Airport Guesthouse. Der Verkehr in Entebbe ist zwar recht dicht und von verschiedensten Verkehrsteilnehmern geprägt, aber relativ langsam, so dass wir ganz gut zurecht kommen.

Im Garten wird schließlich entspannt. Nachdem ich Andrew (?) gefragt hatte, wie wir am besten auf die Straße Richtung Ziwa kommen und er uns empfahl, so schnell wie möglich auf den Western Bypass zu gelangen, klemme ich mich hinter T4A und bastele eine Route, die uns unter größtmöglicher Vermeidung von Kampala möglichst rasch auf den Northern Bypass bringen soll.



Es gibt einiges an attraktiven Vögeln im Garten, zum größten Teil jedoch weiter oben in den Bäumen, für eine genauere Verfolgung mit Kamera sind wir etwas zu KO. Zum Abendessen wird gegrillt.



Das Essen wird im Garten eingenommen, sehr nett und lecker. Wir unterhalten uns noch kurz mit den Stuttgartern, einer Gruppe Freunde in unserem Alter (insgesamt ~ 8-10), die zum Teil bereits zum zweiten Mal in Uganda sind und eine geführte Tour machen und die wir auf unserer Tour noch ein paar Mal treffen sollten. Morgen früh wollen sie direkt in den Kidepo, haben also eine lange Fahrt vor sich. Wir auch, schließlich müssen wir bis zum Murchison Falls NP und erst einmal durch Kampala kommen..
Letzte Änderung: 18 Mai 2020 12:57 von fidel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Topobär, maddy, freshy, speed66, picco, Daxiang, Malbec, Sadie
07 Apr 2020 17:03 #585649
  • Cora
  • Coras Avatar
  • Beiträge: 78
  • Dank erhalten: 77
  • Cora am 07 Apr 2020 17:03
  • Coras Avatar
Hallo Fidel,

wenn es dich nicht stört, wurde ich deinen Bericht gerne um ein paar Dinge aus dem Jahr 2020 ergänzen. Auch meine Anreise und mein 1. Tag verliefen ähnlich. Ich bin mit KLM über Amsterdam (Umstieg) und Kigali (Zwischenstop) am Tag hingeflogen und nachts über Amsterdam (Umstieg) zurück. Ich habe am Flughafen nicht lange an der Migration gewartet, ich hatte bereits mein Visum über Bridge Corporation Berlin (ein Tip hier aus dem Forum, der echt Gold wert ist) im Pass und es ging alles sehr schnell. Ich habe auch direkt im Flughafen in Uganda-Schilling gewechselt, der Kurs für Euro war deutlich besser als der für US-Dollar und es war wie sich später heraus stellte ein sehr guter Wechselkurs.
Auch meine 1. Nacht war sehr kurz, da auch bei mir der Schuhschnabel auf dem Plan stand, Anreise wie bei dir, kurze Autofahrt, dann kleines Motorboot über den Viktoriasee, Umstieg in ein kleines Boot und hinein in den Mabamba Swamp, der Bootführer nebenbei mit einhändigem Dauerschöpfen beschäftigt, weil das Boot leckte. Wir hatten wirklich Glück und haben nach kurzer Zeit einen Schuhschnabel gefunden und sind auch recht nah rangekommen und hatten ca. 15min das Tier für uns alleine bis andere Boote gekommen sind.
Der Shoprite in der ViktoriaMall hat inzwischen auf und ist gut bestückt mit allem was man so brauchen kann.

Wenn dich mein Zeitsprung in deinem RB stört, sag bescheid und ich lasse das.

Viele Grüße

Cora


Reisen: Marokko 2006-2019 15 mal, Jordanien 2015, Namibia 2016, Nam-Bot-Sim 2017, Malawi-Sambia 2018, Tansania 2019, Uganda 2020
Letzte Änderung: 07 Apr 2020 17:06 von Cora.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fidel
07 Apr 2020 17:35 #585655
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 854
  • Dank erhalten: 1867
  • Sadie am 07 Apr 2020 17:35
  • Sadies Avatar
Hallo Fidel,
Du kannst dir nicht vorstellen wie ich es schätze mit euch nach Uganda zu reisen. Dein Bericht lenkt mich bestens ab von der grauen Realität.
Ich bin froh für euch dass ihr einen schönen Shoebill gebagt habt, nach all diesem Aufwand mit früh aufstehen und zwei Bootsfahrten. Auch der Malachite ist ein wunderhübsches Vögelchen.
Wegen allerlei nicht so guten Berichten haben wir ja Uganda für dieses Jahr abgesagt, aber ich will das Land doch noch auf meiner to do list bleiben lassen. Wir hatten die gleichen Anhalte auf unserem Plan und deshalb freue ich mich unbändig mehr darüber von deiner Perspektive zu lesen. Gut oder schlecht, halte dich nicht zurück.
Liebe Grüsse von Katrin
If life is a journey be sure to take the scenic route

Meine RBs
Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fidel