THEMA: Große Runde als Selbstfahrer mit Roadtrip Uganda
24 Mär 2020 16:34 #584012
  • Dani O.
  • Dani O.s Avatar
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 86
  • Dani O. am 24 Mär 2020 16:34
  • Dani O.s Avatar
22.09.17
Heute ging es ca. 100 km weiter zum Ishasha-Sektor. Wir sind langsam gefahren, da die Landschaft wieder so traumhaft schön war und wir viele Tiere gesehen haben.

Am Gate zum Queen Elizabeth NP trafen wir einen Guide, der uns während der Fahrt zurief: "mir nach". Wir sind dann hinterher gedüst. Als er weder bei Elefanten noch bei diversen anderen Tieren anhielt, haben wir schon gehofft, dass er seine Gäste zu den Baumlöwen führen könnte. Und tatsächlich!

Niemals hätten wir in diesem Baum Löwen vermutet und ohne Hilfe entdeckt :-)









Nachdem wir die Löwen ca. 10 Minuten von allen Seiten fotografieren konnten, haben sie sich dann so langsam aus dem Staub gemacht.

Im Park haben wir dann noch zahlreiche andere Tiere gesehen...









Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Topobär, picco, Sadie
29 Mär 2020 15:02 #584776
  • Dani O.
  • Dani O.s Avatar
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 86
  • Dani O. am 24 Mär 2020 16:34
  • Dani O.s Avatar
23.09.17
Weiter geht es in Richtung Bwindi NP, ca. 150 km, wir brauchen etwa 5-6 Stunden. Es gibt sehr schöne Ausblicke auf Teefelder und saftig grüne Hügel. Das letzte steile Stück bis zur Chameleon Hill Lodge ist ziemlich abenteuerlich – spätestens hier ist es ohne Allrad definitiv nicht möglich.
Dort erwartete uns aber ein sehr herzlicher Empfang durch Doris und ihr Team mit wahnsinnig tollem Ausblick auf den Lake Mutanda. Hie merkt man das Herzblut, mit dem die Lodge geführt wird. Alle sind ausgesprochen gastfreundlich und hilfsbereit, es hat uns hier sehr gut gefallen. Auch die Chalets sind supersüß eingerichtet, sehr sauber und mit einem tollen Blick auf den See.









Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär
29 Mär 2020 15:16 #584779
  • Dani O.
  • Dani O.s Avatar
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 86
  • Dani O. am 24 Mär 2020 16:34
  • Dani O.s Avatar
Am nächsten Morgen war es dann soweit: Gorillas suchen!

Hierfür fuhren wir ca. 30 Minuten bis zur UWA Ranger Station Rushaga.
Es gab ein ca. 20-minütiges Briefing und dann wurde man in Gruppen von max. 8 Personen eingeteilt.





Unsere Truppe bestand aus 6 Touris, 2 Guides und mehreren Trägern. Auch wenn es nicht unbedingt nötig ist, dass man den Rucksack hinterher getragen bekommt, ist es für die Dorfbewohner eine der wenigen Möglichkeiten, 20 Dollar zu verdienen. Daher haben wir jeweils einen hilfsbereiten Träger engagiert. Wirklich eine große Hilfe, insbesondere bei besonders rutschigen und sehr unwegsamen Passagen hat man immer eine helfende Hand gehabt.







Trotz voran geschickter Tracker, welche die Spuren der letzten Nacht orten, hat sich unsere Gorilla-Familie sehr gut vor uns versteckt. Nach ca. 2 Stunden (da war ich schon fix und alle), machte unser Guide uns große Hoffnungen und sagte, hinter der nächsten Kurve wären die Gorillas. Leider nicht! Sie waren schon wieder weiter gezogen. Nach einer weiteren Stunden hieß es wieder: gleich sehen wir sie. Aber wieder nicht. Sie liefen immer wieder vor uns davon. Es fing irgendwann an zu regnen, so dass es auch noch sehr rutschig und schlammig wurde. Nach weiteren 1,5 Stunden haben wir sie endlich gefunden. Ich kann gar nicht sagen, wie lange wir uns dort aufgehalten haben, ca. 30-45 Minuten, da verschwanden die Gorillas immer tiefer in den Wald. Da hieß es für uns dann: wir machen uns auf den Rückweg. Wir waren alles in allem ca. 7,5 Stunden zu Fuß unterwegs, über teilweise sehr dichten und sehr steilen Wald, hoch und runter bei knappen 30 Grad und sehr hoher Luftfeuchtigkeit. Oft war der Einsatz einer Machete nötig, um den Weg frei zu schlagen. Ich muss sagen, dass es eine der anstrengendsten Wanderungen war, die ich jemals gemacht habe. Wir waren alle fix und fertig (außer natürlich die Einheimischen, für sie sah es aus wie ein Spaziergang in Gummistiefeln ;-)! Von anderen Reisenden, die am gleichen Tag bei einer anderen Gruppe unterwegs war, haben wir gehört, dass diese großes Glück hatten und deren Gorilla-Familie bereits nach ca. 30 Minuten gefunden haben.













Man bekommt am Schluss noch ein Gorilla-Zertifikat ausgehändigt :-)

Abends hieß es dann: Wunden lecken und ein bisschen jammern :-) Ich hab dann noch für den Rest der Reise eine schöne Schleimbeutelentzündung in der Schulter bekommen – herrlich bei den Rumpelpisten :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, picco, mika1606
29 Mär 2020 15:27 #584781
  • Dani O.
  • Dani O.s Avatar
  • Beiträge: 34
  • Dank erhalten: 86
  • Dani O. am 24 Mär 2020 16:34
  • Dani O.s Avatar
25.09.17
Heute haben wir einen Bootsausflug auf dem Lake Mutanda unternommen, diesen mussten wir allerdings irgendwann abbrechen, weil es wie aus Kübeln geregnet hat. Den Rest des Tages haben wir uns einfach mal ausgeruht.











Am nächsten Morgen hieß es Abschied nehmen von der wirklich tollen Lodge und es ging weiter in Richtung Lake Mburo. Doris hat sich hier ihren Traum verwirklicht und diese süße Unterkunft errichtet.







Nach 260 km und ca. 6 Stunden später kamen wir im Lake Mburo NP an.

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Topobär, picco, Gunther Habermann