THEMA: Uganda / Ruanda / DR Kongo und Sansibar - Planung
29 Jan 2019 19:45 #546742
  • Ro Afrika
  • Ro Afrikas Avatar
  • Beiträge: 12
  • Dank erhalten: 8
  • Ro Afrika am 29 Jan 2019 19:45
  • Ro Afrikas Avatar
Hi,

das hört sich doch super an :) .

Die Flugzeiten sind nicht gerade die besten, aber 700 € p.P ist ein guter Preis.

Dann viel Erfolg bei der weiteren Planung. B)

Grüße
Roland
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: FabianPl
30 Jan 2019 01:53 #546763
  • FabianPl
  • FabianPls Avatar
  • Beiträge: 25
  • Dank erhalten: 2
  • FabianPl am 30 Jan 2019 01:53
  • FabianPls Avatar
Guten Abend, die Flüge sind gebucht und aufgrund der etwas anderen Flugzeiten habe ich die Route nochmals modifizieren müsssen:

3 Nächte Entebbe (Blue Monkey oder Secrets Guesthouse): am 1. Tag landen wir gg. 23:00 Uhr, dann nur noch ankommen und am 2. Tag gemütlich loslegen, am 3. Tag dann Rafting Tour in Jinja mit Nalubale, am 4. Tag dann Entgegennahme des Mietwagens und Fahrt in Richtung Murchison NP mit Besuch des Ziwa Rhino Sanctuary zwecks Rhino Trekking auf dem Weg

2 Nächte Murchison NP Nordteil (Heritage Lodge): Game Drives

1 Nacht Murchison NP Südteil (Red Chili Rest Camp): am Ankunftstag Bootstour zu den Fällen, am Abreisetag früh morgens Bootstour ins Delta

1 Nacht Hoima (Kolping Hotel): reiner Zwischenstopp

2 Nächte Kibale NP (Isunga Lodge): am Anreisetag unterwegs Fort Portal, Lake Nkuruba, Top of the World, Lake Nyimambuga, Lake Nyabikere anschauen, am 2. Tag Schimpansen Tracking am Nachmittag

2 Nächte Queen Elizabeth NP (Bush Lodge im Self Contained Tent): neben Game Drives auch Bootsfahrt im Kazinga Kanal

1 Nacht Ishasha (Enjojo Lodge in einer Bamboo Hut): Game Drives

2 Nächte Bwindi (Gorilla Valley Lodge oder Broadbill Forest Camp): Gorillatracking - die Unterkunft würde ich dem Tracking anpassen, wo es eurer Meinung besser ist

2 Nächte Vulcanoe NP (La Locanda): Dian Fossey Hike

1 Nacht Lake Kivu Gisenyi (Paradise Malahide)

1 Nacht DR Kongo mit Jean von Amanitours: Vulkanbesteigung falls es die Lage im Land hergibt, 2 Monate vorab muss ich mich entscheiden

1 Nacht Lake Kivu Gisenyi (Paradis Malahide)

2 Nächte Kigali (Yambi Guesthouse)

2 Nächte Lake Bunyonyi (Entusi Resort oder Birdnest Eco Overseas)

1 Nacht Lake Mburo (Eagles Nest)

5 Nächte Sansibar (Mwezi Boutique Resort oder Fun Beach Resort): Flug Uganda - Zanzibar um 21:30 Uhr

Was meint ihr, passen Route und Unterkünfte soweit?

In Sachen Gorillatracking schwanke ich immer noch zwischen Ruhija und Rushaga. Kann man sagen, dass das Tracking an einem Ort besser ist?

Könnt ihr einen Mietwagenanbieter neben Alpha Car empfehlen? Würde gerne mehrere Angebote einholen, aktuell hätte ich noch Roadtrip Africa und 4x4 Uganda im Auge.

Beste Grüße,

Fabian
Letzte Änderung: 30 Jan 2019 01:53 von FabianPl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Jan 2019 09:15 #546784
  • chris p
  • chris ps Avatar
  • Beiträge: 382
  • Dank erhalten: 936
  • chris p am 30 Jan 2019 09:15
  • chris ps Avatar
Hallo Fabian,
ich werfe als Übernachtung in Gisenyi anstatt 2 x Paradise Malahide das Maison St. Benoit ein paar Kilometer ausserhalb ein. Sehr ruhige und nette von Nonnen geführte Unterkunft am Lake Kivu. Riesige und bunter Garten, preisgünstig und mit leckerem Essen.
Das Paradise ist auch toll aber es lohnt sich vielleicht die beiden Nächte aufzuteilen.

Gruss
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: FabianPl
31 Jan 2019 02:53 #546866
  • FabianPl
  • FabianPls Avatar
  • Beiträge: 25
  • Dank erhalten: 2
  • FabianPl am 30 Jan 2019 01:53
  • FabianPls Avatar
chris p schrieb:
Hallo Fabian,
ich werfe als Übernachtung in Gisenyi anstatt 2 x Paradise Malahide das Maison St. Benoit ein paar Kilometer ausserhalb ein. Sehr ruhige und nette von Nonnen geführte Unterkunft am Lake Kivu. Riesige und bunter Garten, preisgünstig und mit leckerem Essen.
Das Paradise ist auch toll aber es lohnt sich vielleicht die beiden Nächte aufzuteilen.

Gruss
Christian

Hi Christian,
vielen Dank für den Tipp, die Unterkunft schaut auch gut aus, allerdings bin ich immer froh, wenn zwei Übernachtungen am Stück sind, die will ich nicht zerreißen!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Jan 2019 11:04 #546886
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4348
  • Dank erhalten: 9673
  • picco am 31 Jan 2019 11:04
  • piccos Avatar
Hoi Fabian

Seit gestern aus Costa Rica zurück schreib ich mal so zwischen dem auspacken und den vielen eMails im Büro was zu schreiben...
Ich frag mich weshalb man in Afrika raften will...Jinja hat mehr zu bieten als Rafting!
Von der Sicherheit her würd ich eher in Europa raften gehen.
Nicht dass ich es den Afrikanern grundsätzlich nicht zutraue so was richtig durchzuziehen, aber es ist nicht ungefährlich, hier wie dort!
Die Raftingstrecken bei Jinja beinhalten meines Wissens acht Stromschnellen der Schwierigkeitsgrade 3 bis 5, sind also gemäss Wildwasserschwierigkeitsskala im Wikipedia 'schwierig' bis 'äußerst schwierig', wohingegen der Vorderrhein in Graubünden einen Schwierigkeitsgrad von 2 hat...
Da bin ich auch schon raften gegangen und es war schon etwas Action, wenn auch nicht so adrenalinfördernd wie damals das Durchschwimmen der Via Mala-Schlucht...Stufe drei käme für mich eventuell noch in Frage, Stufe vier und fünf: Nein danke!
Überleg Dir das nochmals!
Die Nashörner so auf dem Weg mitzunehmen ist meiner Meinung nach möglich wenn Ihr sehr früh losfährt, aber stressig. lieber am Tag davor hinfahren und dort übernachten. Also 2 Nächte Entebbe statt drei.
Den QENP und den Ishasha-Sektor des QENP würd ich tauschen, lieber zwei Nächte im Ishasha, eine für den Kazinga-Kanal. Der Rest des QENP gibt für mich nicht viel her.
Da die Flüge ja gebucht sind nützt mein Hinweis ab Kigali nach Dar es Salaam und dann nach Zanzibar zu fliegen nichts mehr, hätte einige Tage mehr Spielraum für die doch etwas hektische Tour in Uganda/Ruanda gebracht.
Aber jeder wie er will, mir wärs zu wenig Zeit für die vielen Ziele.
Dann drück ich Euch und der DRC die Daumen dass es dort friedlich genug ist um rüberzugehen!
Und ich freu mich jetzt schon auf den Reisebericht! B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: FabianPl
31 Jan 2019 14:26 #546901
  • FabianPl
  • FabianPls Avatar
  • Beiträge: 25
  • Dank erhalten: 2
  • FabianPl am 30 Jan 2019 01:53
  • FabianPls Avatar
picco schrieb:
Hoi Fabian

Seit gestern aus Costa Rica zurück schreib ich mal so zwischen dem auspacken und den vielen eMails im Büro was zu schreiben...

Grüß dich Picco und vielen Dank fürs Zeit nehmen.
picco schrieb:
Ich frag mich weshalb man in Afrika raften will...Jinja hat mehr zu bieten als Rafting!
Von der Sicherheit her würd ich eher in Europa raften gehen.
Nicht dass ich es den Afrikanern grundsätzlich nicht zutraue so was richtig durchzuziehen, aber es ist nicht ungefährlich, hier wie dort!
Die Raftingstrecken bei Jinja beinhalten meines Wissens acht Stromschnellen der Schwierigkeitsgrade 3 bis 5, sind also gemäss Wildwasserschwierigkeitsskala im Wikipedia 'schwierig' bis 'äußerst schwierig', wohingegen der Vorderrhein in Graubünden einen Schwierigkeitsgrad von 2 hat...
Da bin ich auch schon raften gegangen und es war schon etwas Action, wenn auch nicht so adrenalinfördernd wie damals das Durchschwimmen der Via Mala-Schlucht...Stufe drei käme für mich eventuell noch in Frage, Stufe vier und fünf: Nein danke!
Überleg Dir das nochmals!

Ich verstehe deine Bedenken, aber wir haben bereits Stufe 5 Raftingerfahrung in Kolumbien und das Rafting in Uganda zählt zum Besten der Welt, von daher ist es Pflichtprogramm. Leider sind es jedoch nur noch 6 Stromschnellen, da die letzten Beiden dem neuen Staudamm, der November 2018 fertig gestellt wurde, zum Opfer gefallen sind...
picco schrieb:
Die Nashörner so auf dem Weg mitzunehmen ist meiner Meinung nach möglich wenn Ihr sehr früh losfährt, aber stressig. lieber am Tag davor hinfahren und dort übernachten. Also 2 Nächte Entebbe statt drei.

Das bereitet mir irgendwie auch noch Kopfzerbrechen. Wir landen geplant um 22:50 Uhr in Entebbe, daher haben wir einen Tag zum Ankommen und reinschnuppern geplant und den zweiten Tag zum Raften. Am dritten Tag wäre da Mietwagenentgegennahme und Fahrt über die Nashörner zur Heritage Lodge. Passt mir irgendwie nicht und die Nashörner wollen wir unbedingt zu Fuß erleben. Als Alternative, um in Ziwa zu übernachten, würde entweder das Rafting gleich am Tag nach der nächtlichen Ankunft anstehen oder die Zwischenübernachtung in Hoima wegfallen...
picco schrieb:
Den QENP und den Ishasha-Sektor des QENP würd ich tauschen, lieber zwei Nächte im Ishasha, eine für den Kazinga-Kanal. Der Rest des QENP gibt für mich nicht viel her.

Hier sagt irgendwie jeder etwas anderes, aber ich bleibe dran...
picco schrieb:
Da die Flüge ja gebucht sind nützt mein Hinweis ab Kigali nach Dar es Salaam und dann nach Zanzibar zu fliegen nichts mehr, hätte einige Tage mehr Spielraum für die doch etwas hektische Tour in Uganda/Ruanda gebracht.
Aber jeder wie er will, mir wärs zu wenig Zeit für die vielen Ziele.

Danach habe ich tatsächlich geschaut, aber keine ordentlichen Flüge gefunden, bei denen auch das Preisverhältnis passt. In Sachen Tempo sind wir so mittelflotte Reisende, ich dachte eigentlich das haut ohne Hektik gut hin.
picco schrieb:
Dann drück ich Euch und der DRC die Daumen dass es dort friedlich genug ist um rüberzugehen!
Und ich freu mich jetzt schon auf den Reisebericht! B)

Ich drücke auch ganz fest die Daumen, Jean ist zuversichtlich, ich noch nicht so ganz. :-) Wird mein erster Reisebericht, ich gebe mir Mühe!

Ansonsten bin ich über jeden Tipp froh, habe noch ein paar Fragezeichen im Kopf.

Grüße,
Fabian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.