THEMA: von JNB zum SLNP und zurück
27 Feb 2018 15:45 #512088
  • fordfahrer
  • fordfahrers Avatar
  • Beiträge: 901
  • Dank erhalten: 476
  • fordfahrer am 27 Feb 2018 15:45
  • fordfahrers Avatar
Hi,
ja, Hemingways. Gute Autos. Etwas teuer, aber man spart die Einreisekosten, die Eintritte sind etwas billiger und man spart vor allem Zeit. Man kann sich das schönrechnen, aber am Ende hat man durch die Anfahrt von JNB so viele Kosten, dass das nicht mehr viel ausmacht. Wenn man sowieso nach ZIM/BW will ist das OK. Sonst ist es einfach schade um die Zeit. 4 Tage pro Strecke muss man mE für JNB - ZAM rechnen. Schneller geht es warscheinlich von WDH. Da könnte man es in 2 Tagen schaffen. Aber da ist man im Westen und bis LUN ist wieder ein Tag mehr - also wenigstens eine Woche mehr Urlaub, viel Fahrerei, Mietkosten, Übernachtungskosten, Diesel, Essen, Grenzkosten etc. .Musst du einfach mal durchrechnen und abwägen.
Gruss
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie
27 Feb 2018 16:04 #512094
  • Mabe
  • Mabes Avatar
  • Beiträge: 791
  • Dank erhalten: 1222
  • Mabe am 27 Feb 2018 16:04
  • Mabes Avatar
Wir hatten im November 2016 von Bushlore einen"Interpol letter" und haben damit die Grenze bei Chirundu passiert.
Ich finde den Grenzübergang dort insgesamt sehr unübersichtlich und würde Kariba beim nächsten Mal vorziehen....wenn es aber eher auf dem Weg liegt, wäre es einen Versuch wert

Gruss
Mabe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie
01 Mär 2018 17:26 #512453
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2285
  • Dank erhalten: 4664
  • chrissie am 01 Mär 2018 17:26
  • chrissies Avatar
Schön, dass jetzt noch mal umfangreiches Feedback gekommen ist. Vielen Dank. :)

Vom Kopf her denke ich, dass es vernünftig wäre, Sambia zu canceln und entweder Botswana und Zimbabwe noch einmal zu kombinieren (so wie wir es 2016 gemacht haben), wobei es da auch schon zeitlich knapp werden könnte, was die Kombi Mana Pools und Gonarezhou betrifft oder nur Zimbabwe zu bereisen. Leider ist mein „Herz“ da noch nicht ganz dabei. Dennoch werde ich mal für Zim (ggf mit Botswana) eine Route aufstellen und diese in einem neuen Thread zur Diskussion stellen.
ALM schrieb:
Vom Bridge Camp könntet Ihr dann entweder gen Lower Zambesi NP oder alternativ in den Mana Pools NP (weiß nicht, ob ein Grenzübertritt lohnt).
Wie meinst du das?
Daß Ihr vom Bridge Camp weiter über Lusaka (oder die Escarpmentroute) in den LZNP weiterfahren könntet; alternative anstatt LZNP in den Mana Pools NP. Du hattest Doch nach Möglichkeiten gefragt, auf dem Rückweg vom SLNP. Datt meinte ich mit meinen beiden Alternativen. [/quote]
Ich meinte eigentlich deine Bemerkung, dass du nicht wüsstest, ob sich ein Grenzübertritt lohnt.
Montango schrieb:
Bei Eurem Zeitplan würde ich von Mana über Gweru , evtl Great Zimbabwe nach Beitbridge fahren. Zu beiden Strecken (über Gonareshou und auch über Gweru kannst Du in meoinen Berichten von 2012 und 2016 etwas nachlesen.
Habe ich 2016 im Vorfeld zu unserer Reise gelesen, aber werde ich mir sicher noch mal anschauen.
fordfahrer schrieb:
ja, Hemingways. Gute Autos.

Ich werde mich zu gegebener Zeit mal bei Hemingways nach den Preisen erkundigen, aber vielleicht hast du schon vorab eine Hausnummer, was ihr (ungefähr) bezahlt habt. Hattet ihr einen Hilux mit Dachzelt?
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Mär 2018 11:35 #512945
  • ALM
  • ALMs Avatar
  • Beiträge: 1276
  • Dank erhalten: 837
  • ALM am 04 Mär 2018 11:35
  • ALMs Avatar
ALM schrieb:
Vom Bridge Camp könntet Ihr dann entweder gen Lower Zambesi NP oder alternativ in den Mana Pools NP (weiß nicht, ob ein Grenzübertritt lohnt).
Wie meinst du das?
Daß Ihr vom Bridge Camp weiter über Lusaka (oder die Escarpmentroute) in den LZNP weiterfahren könntet; alternative anstatt LZNP in den Mana Pools NP. Du hattest Doch nach Möglichkeiten gefragt, auf dem Rückweg vom SLNP. Datt meinte ich mit meinen beiden Alternativen. [/quote]
Ich meinte eigentlich deine Bemerkung, dass du nicht wüsstest, ob sich ein Grenzübertritt lohnt.

Ich denke mal, Deine Frage ist rhetorischer Art. Ob sich etwas lohnt, liegt immer im Auge des Betrachters. Da helfen individuelle Meinungen wenig. Beispiel: Ich war von unserem Gorilla Trekking 2013 in Uganda so begeistert, daß ich für das Permit auch 1.000 Euro zahlen würde. Viele hier im Form würden mich deshalb für verrückt halten. Für mich wäre es jedoch "lohnenswert".

Gruß vom Alm
Letzte Änderung: 04 Mär 2018 11:39 von ALM.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Mär 2018 07:47 #513071
  • fordfahrer
  • fordfahrers Avatar
  • Beiträge: 901
  • Dank erhalten: 476
  • fordfahrer am 27 Feb 2018 15:45
  • fordfahrers Avatar
Hi,
damals kosteten die Autos off-season USD 180 und sonst USD 240. An/Ab Livingstone, wo die sitzen. Anlieferung LUN kostet USD 500 once off.
So sahen die aus:

RB ist hier: RB ZM 2015
Gruss
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chrissie
10 Mär 2018 21:39 #514014
  • fussohle
  • fussohles Avatar
  • Beiträge: 313
  • Dank erhalten: 42
  • fussohle am 10 Mär 2018 21:39
  • fussohles Avatar
auch wenn ich schon zu spät bin, aber an eurer stelle würde ich den weg in den south luangwa für knapp drei tage auch viel zu kurz halten. das lohnt nicht...dafür ist der south luangwa viel zu schön. wir waren 2016 für 10 nächte im south luangwa....im mai...wo alles grün ist, es war wunder,wunderschön.....ich würd das an eurer stelle auch nicht für 3 nächte machen. dann fahrt lieber nochmals nur nach zambia.
zimbabwe karibasee und/oder mana-pools auch ein traum. das wird euch auch gefallen. weniger ist manchmal mehr. ich bin davon überzeugt, wir werden uns irgendwann im south luangwa treffen.:-)
spirit-of-zambia.com
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.