THEMA: Afrika hat es uns angetan
11 Dez 2018 18:48 #542303
  • tiger2111
  • tiger2111s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 53
  • tiger2111 am 11 Dez 2018 18:48
  • tiger2111s Avatar
Afrika hat es uns angetan - Namibia / Botswana / Victoria Falls



Reiseverlauf Juni 2018

Gobabis - Kalahari Bush Breaks (1 Ü)
Ghanzi - Thakadu Bush Camp (1 Ü)
Maun - Thamalakane River Lodge (1 Ü)
Moremi Game Reserve - Moremi Crossing Safari Camps (2 Ü)
Nata - Nata Lodge (1 Ü)
Kasane - The Old House (2 Ü)
Victoria Falls - Bayette Guest House (2 Ü)
Kongola - Camp Kwando (2Ü)
Divundu - Riverdance Lodge (2Ü)
Rundu - Hakusembe River Lodge (1Ü)
Onguma Game Reserve - Onguma Bush Camp (2Ü)
Etosha Nationalpark - Okaukuejo Rest Camp (2Ü)
Waterberg - Waterberg Plateau Lodge (1Ü)
Windhoek - Maison Ambre Gästehaus (1Ü)

Vorwort

Es begann ja alles mit den Seychellen, aber inzwischen haben wir schon einige Fernreisen hinter uns. Unter anderem waren wir auf den Malediven und Mauritius, wiederholt in Thailand und der USA, sowie in Kanada. Doch 2013 waren wir der Meinung, dass es Zeit wird für Afrika, jedoch diesmal nicht die Seychellen.
Namibia war angesagt. Max, ein Bekannter, der schon wiederholt in Namibia war, gab uns gute Tipps.
Wir buchten einen Flug nach Windhoek, mieteten einen Camper mit Dachzelt von camping-carhire und gingen damit für zwei Wochen auf Tour. Es war eine tolle Reise und wir waren fasziniert von der Landschaft und den Tieren. So kam es, dass es uns auch 2016 wieder nach Afrika zog. Diesmal stand Südafrika auf dem Programm.
Bei dieser Reise holten wir uns Unterstützung von Khashana, einem Reiseunternehmen, welches sich auf das südliche Afrika spezialisiert hat. Um den Flug kümmerten wir uns selbst. Bei „Khashana“ konnten wir unsere eigenen Vorstellungen zur Route mit einbringen, mussten uns aber nicht selbst um die Unterkünfte kümmern. Es hat alles super geklappt und wir kamen mit vielen unterschiedlichen Eindrücken zurück. Anders als in Namibia war hier alles strukturierter und nicht ganz so abenteuerlich.

Vorbereitungen

Ja, und nun ist es wieder so weit. Im kommenden Jahr geht es wieder nach Namibia, aber von hier aus Richtung Botswana bis zu den Victoria Falls in Zimbabwe. Als erstes haben wir den Flug über Expedia* mit „Air Namibia“ gebucht. Wir hoffen, dass diesmal alles klappt, denn beim letzten mal konnten wir erst zwei Tage später wie geplant wegen Überbuchung zurückfliegen. Die große Überlegung war dann, nehmen wir einen Camper mit Dachzelt oder einen 4×4 Geländewagen. Es fiel uns äußerst schwer, uns zu entscheiden. Mit Dachzelt wäre es abenteuerlicher, was uns ja auch gut gefallen würde, aber die Zeit, die man dann für Einkäufe, Essenvorbereitung, sowie Ein- und Auspacken benötigt, geht von der Zeit ab, in der man das Land genießen kann. So entschieden wir uns für einen „Toyota Hilux Double Cap“. Die höhere Sitzposition zur Tierbeobachtung und das 4×4 Getriebe, falls wir doch mal auf einer abenteuerlichen Pad landen, müssen trotz der Mehrkosten schon sein. Über den Verlauf der Route waren wir uns schnell einig. Die wichtigsten Ziele, wie das „Okavango Delta“, der „Chobe NP“, die „Victoria Falls“ und der „Caprivi Streifen“ mit den „Popa Falls“ haben wir alle in der Rundtour eingeplant. Diesen Tour Verlauf haben wir wieder mit „Khashana“ abgeklärt und sie haben für uns den Mietwagen und die entsprechenden Unterkünfte gebucht.
Unsere Route startet in Windhoek, von wo aus es über Gobabis und Ghanzi Richtung Maun geht. Mit einem kleinen Flieger werden wir dann in`s Okavango Delta fliegen und dort zwei Tage verbringen. Das nächste Ziel ist der Chobe Nationalpark.
Höhepunkt sind anschließend die Victoria Falls, bevor wir durch den Caprivi Streifen wieder westlich fahren.
Die Rückfahrt führt dann durch den Etosha NP, den wir zwar schon kennen, aber so können wir ihn noch einmal in Ruhe genießen. Bevor es zurück nach Windhoek geht, haben wir noch einen Stopp am Waterberg Plateau eingeplant.
Tja und jetzt heißt es nur noch warten und die Vorfreude zu genießen!

Inzwischen habe ich das Buch Frühstück mit Elefanten: Als Rangerin in Afrika* von Gesa Neitzel gelesen. Ich hatte dieses tolle Buch innerhalb von drei Tagen gelesen, und die Vorfreude auf unsere Reise stieg von Seite zu Seite.

Das war im November 2017 - wie die Reise verlaufen ist, könnt ihr nun hier lesen.
Letzte Änderung: 23 Dez 2018 08:51 von tiger2111.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Yawa, lottinchen
12 Dez 2018 07:53 #542342
  • tiger2111
  • tiger2111s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 53
  • tiger2111 am 11 Dez 2018 18:48
  • tiger2111s Avatar
Windhoek bis Maun (1. Juni - 05. Juni 2018)

Inzwischen ist schon ein halbes Jahr vergangen, seitdem wir unsere Reise begonnen haben, aber ich komme erst jetzt dazu, weiter zu berichten. Der Grund für die verzögerte Fortsetzung ist, dass in diesem Jahr der Sommer so toll war und das super Wetter so lange angehalten hat, dass ich inzwischen zu Thomas gezogen bin, was einiges an Organisation und Arbeit bedeutet hat, und dass wir mit Renovierungsarbeiten beschäftigt waren.

Aber nun geht die Reise los.

Der Flug mit Air Namibia am 1. Juni 2018 verläuft sehr angenehm, da der Flieger nicht ausgebucht ist, und wir somit eine Viererreihe für uns alleine haben. Die Temperatur bei der Landung – 5°Grad – ist schon gewöhnungsbedürftig, aber wie wussten ja, was uns erwartet. Auch bei der Übernahme unseres Toyotas gibt es kein Problem, und somit starten wir am frühen morgen Richtung „Gobabis“.
Wir fahren auf dem asphaltierten „Trans-Kalahari-Highway“ durch einen Teil der Kalahari Wüste. Obwohl auch dieser Teil als Wüste bezeichnet wird, ist er erstaunlicher Weise dicht bewachsen. Um die Mittagszeit erreichen wir unsere erste Unterkunft, die „Kalahari Bush Breaks“. Wir sind hier die einzigen Gäste und machen uns gleich nach dem Auspacken alleine auf den Weg zu einem „Bush Walk“, bei dem wir mehrere Giraffen, Antilopen und Gnus beobachten können.



Die Unterkunft hat eine sehr schöne Wasserstelle, an der sich heute eine Herde Wasserböcke aufhält. Ein Bierchen an der Feuerstelle, leckeres Essen und dann noch ein Gläschen Wein unter einem faszinierenden Sternenhimmel und in totaler Stille, so beenden wir den Tag.



Der nächste Tag beginnt mit einer recht eintönigen Fahrt auf dem „Trans-Kalahari-Highway“ zur Grenzstation „Buitepos“. Das Erledigen der Grenzformalitäten ist kein Problem, und es geht weiter nach „Ghanzi“, wo wir uns für die nächsten Tage mit Wasser, Bier und einigen Lebensmitteln eindecken.



Südlich von „Ghanzi“ liegt unsere nächste Unterkunft, das urige „Thakadu Bush Camp“. Gazellen, Gnus und Kudus an der Wasserstelle, sowie eine kleine Herde Gazellen direkt vor unserem Zimmer – so haben wir uns das vorgestellt.



Heute, 05. Juni 2018, führt uns unsere Reise nach „Maun“, der Distrikthauptstadt des „Ngamilandes“. Maun hat ca. 30.000 Einwohner und lebt im Wesentlichen vom Okavango Tourismus.
Auf der Fahrt passieren wir bei „Kuke“ einen Veterinärzaun. An diesen Kontrollpunkten werden die Autos auf Lebensmittel überprüft (Fleisch und Milchprodukte dürfen nicht mitgeführt werden). Teilweise müssen die Autos Seuchenwannen durchfahren und alle Passanten „desinfizieren“ ihre Schuhsohlen in Behältern, in denen ein schmutziger, mit Desinfektionsmittel getränkter Lappen liegt.
Unsere Unterkunft, die Thamalakane River Lodge“ liegt direkt an dem gleichnamigen Fluß, aber leider sind keine Krokodile oder Hippos zu sehen, nur Kühe und Pferde. Etwas erschrocken habe ich mich aber, als vor unserem Chalet ein großer Varan an der Wand hochklettert. Leider ist er schon weg, bis ich die Kamera hole.




Es ist Mittwoch und heute beginnt einer der Höhepunkte unserer Reise, wir starten in das „Okavango Delta“.

Wie es weitergeht lest ihr bald
Letzte Änderung: 12 Dez 2018 12:14 von tiger2111.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Yawa, Martina56, sphinx, lottinchen
12 Dez 2018 11:23 #542361
  • mika1606
  • mika1606s Avatar
  • Beiträge: 241
  • Dank erhalten: 135
  • mika1606 am 12 Dez 2018 11:23
  • mika1606s Avatar
Guten Morgen,

Danke für den Beginn Deines RB. :)

Wenn es Dir nichts ausmacht könntest Du vielleicht jeweils ein Datum angeben.

Dann könnte man schneller Deine Beschreibungen etc. einer Jahreszeit zuordnen.

Danke & freue mich auf die Fortsetzung
Gerhard
Namibia 1998/2002/2005 & in Planung 2020
Namibia/Botswana/Vic-Falls 1987/1995/2017
Namibia 1980 (u. a. 2 Monate auf einer Rinderfarm nördl. Okahandja)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Dez 2018 12:09 #542366
  • tiger2111
  • tiger2111s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 53
  • tiger2111 am 11 Dez 2018 18:48
  • tiger2111s Avatar
Danke für den Hinweis,
ich werde den Bericht dementsprechend ändern.
das sollte kein Problem sein.

Viele Grüße
Liz
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: mika1606
13 Dez 2018 09:07 #542471
  • tiger2111
  • tiger2111s Avatar
  • Beiträge: 31
  • Dank erhalten: 53
  • tiger2111 am 11 Dez 2018 18:48
  • tiger2111s Avatar
Sorry, ich habe jetzt schon zweimal versucht den nächsten Teil, des Berichtes einzufügen, aber es funktioniert nicht, was mache ich falsch? Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Dez 2018 10:47 #542481
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 514
  • Dank erhalten: 627
  • Yoda911 am 13 Dez 2018 10:47
  • Yoda911s Avatar
Was funktioniert den nicht?
So wie Du die Frage eingegeben hast, kannst Du doch auch ein Stück bericht eingeben ?!

Christoph
Ersttätertour Aug/Sep2017 mit Galerie und Blog
geplante Zweittätertour Juli/Aug 2019 mit Blog
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.