THEMA: Namibia 2017
22 Okt 2018 11:03 #536421
  • Habibi011
  • Habibi011s Avatar
  • Beiträge: 49
  • Dank erhalten: 176
  • Habibi011 am 22 Okt 2018 11:03
  • Habibi011s Avatar
Hallo zusammen nach langen überlegen und einem traurigen Schicksalsschlag habe ich mich nun doch entschlossen, Euch mit meinen Tagebuchaufzeichnungen zu langweilen. ;)
Wir freuen uns über alle, die uns auf dieser Reise begleiten wollen.
Wir, dass sind mein Mann Matt und ich Doreen, beide über 40 und schon zum dritten Mal in Namibia.

Namibia 2017

Der Zauber von Namibia, was ist das oder warum fasziniert uns das Land so? Dies ist glaube ich schwierig zu verstehen, wenn man es noch nicht erlebt hat. Die Kontraste dieses Landes, die Wüste direkt neben der rauen See des Atlantiks, die Berge und Savannen, die faszinierende Tierwelt. All das lässt einen Urlaub in Namibia zu einem aufregenden Erlebnis werden. Die Straßen zeichnen sich größtenteils durch Schotterpisten und Sandwege aus. Staub und Sand gehören genauso zum Abenteuer einer Namibia Reise wie die Weite und Stille.

Endlich nach zwei Jahren Abstinenz geht es für uns am 11. Juni 2017 wieder nach Namibia. Nach unserer Busrundreise 2014 und der ersten Selbstfahrer Tour 2015 gehören diesmal der Caprivi und der Norden des Landes in unsere Reiseroute.
Nach unserer Rückkehr im Juli 2015 vergingen nur wenige Monate und ich begann mit der konkreten Planung dieser Reise. Anfang August 2016 buchte ich bereist den Mietwagen. Ein Super Angebot von FTi verlangte schnelles Handeln. In diesem Urlaub sollt unser Traum vom Toyota Fortuner endlich in Erfüllung gehen. Und bis ende August war dann die komplette Reise gebucht.
Noch nie hatten wir fast ein ganzes Jahr vorher unseren Urlaub fix und fertig gebucht, aber so bekamen wir alle unsere Wunschunterkünfte und der langen Vorfreude stand nichts mehr im Wege.

Die Zeit bis dahin vertrieb ich mir weiterhin mit Lesen hier im Forum und genauer Ausarbeitung unserer Route.





Folgende Stopps aus Bekanntem und Neuem haben wir uns ausgesucht:

2 Nä Düsternbrock Gästefarm
1 Na Frans Indongo Lodge
1 Na Wildacker Gästefarm
2 Nä Divava Okavango Resort & Sap
2 Nä Namushasha River Lodge
1 Na Hakusembe River Lodge
1 Na Mokuti Etosha Lodge
1 Na Namutoni Camp
1 Na Halali Camp
2 Nä Okaukuejo Camp
2 Nä Dolomiti Camp
1 Na Matunda Guest Farm geplant ...
ersatzweise Frans Indongo Lodge
1 Na Immanuel Wilderness Lodge


Unsere Fotoausrüstung:
Panasonic DMC-TZ41
Canon EOS 750d
Canon EOS 760d
Sigma 18-300mm F3,5-6,3 DC Macro OS HSM
Sigma 150-500 mm F5,0-6,3 APO DG OS HSM

Sonntag, 11.06.2017

Heute ist es endlich soweit, aber zuvor gehe ich noch ein letztes mal zur Frühschicht. Um 15.00 Uhr ist es geschafft, endlich Urlaub. Jetzt schnell nach Hause und unter die Dusche. Ich packe noch die letzten Sachen und um 17.58 Uhr nehmen wir die S-Bahn zu Flughafen München.
Nach dem Einchecken machen wir eine kleine Brotzeit im Airbräu.
Um 19.15 Uhr schlendern wir gemütlich zum Terminal 2 wo wir die Sicherheitskontrolle passieren. Die SA fliegt vom Satellit ab, was für mich eine Primäre ist. Mit der kleinen Flughafenbahn fahren wir zum Satellit. Unser Gate L13 ist schnell gefunden. Die Zeit vergeht schnell und das Boarding beginnt.



Heute fliegen wie mit dem A 340-313 ZS-SXA. Die Maschine ist nur zu gut 30-40 % ausgebaut und wir können die Plätze tauschen. Jetzt sitzen wir in Reihe 45G und 45 K und haben viel Beinfreiheit.
Um 22.00 Uhr gibt es Abendessen im Anschluss versucht mein Mann zu schlafen und ich beginn das Urlaubstagebuch zu schreiben.
Es ist 22.35 wir überfliegen gerade das Mittelmeer. Draußen ist es mit -45° Grad in einer Höhe von 10082 m ganz schön kühl. Aber nicht nur draußen ist es saukalt, sondern auch hier im Flieger ist es recht frostig. Die dünne Decke bringt kaum Wärme. Es ist kurz vor elf und das Licht wird gedämpft. Schlafenszeit ich denke an die Liebe zu Hause die jetzt gemütlich im warmen Bett schlummern. Endlich um 22.50 Uhr erreichen wir den afrikanischen Kontinent. Ich werde jetzt auch versuchen zu schlafen.
Gute Nacht Afrika.

Montag, 12.06.2017

Guten Morgen Afrika,
es ist 4 Uhr und ich hab bis auf ein paar Unterbrechungen geschlafen. Draußen ist es noch dunkel, wir fliegen in einer Höhe von 11366 m bei einer Außentemperatur von minus 48° Grad. Im Flieger schlafen noch alle. Vor uns liegen noch 2543 km und der Flieger saust mit einer Geschwindigkeit von 909 km/h. über die Republik Kongo. Ich kann nimmer sitzen und vertreibe mir die Zeit mit lesen.
Draußen ist es noch immer dunkel aber sternenklar. Um 6.00 Uhr gab ein nicht all zu leckeres Frühstück.





Um 7.35 Uhr landen wir in Johannesburg auf einen Außenplatz. Mit dem Bus geht es zum Terminal. Bei der Passkontrolle geht es schleppend vorwärts.
Endlich ist es geschafft, auf zur nächsten Schlange. Wieder müssen wir anstehen aber hier geht es schneller.
Um 9.35 startet die Maschine und schon nach kurzer Flugzeit zieht ein lecker würziger Duft durch den Flieger. Wir dürfen uns auf unsere erste afrikanische Mahlzeit freuen. Bald ist es geschafft, und schon beim Landeanflug ergattern wir Ausblicke auf die grandiose, weite Landschaft, die wir in den nächsten drei Wochen erkunden wollen.





Wir sind wieder da - und alles fühlt sich so vertraut an. Die Sonne lacht, es ist angenehm warm.
Nachdem alle Einreiseformalitäten erledigt sind begeben wir uns zur Wechselstube und dann zum MTC Schalter. Am Europcar Schalter, sind ruckzuck die Formalitäten erledigt und wir können das Auto entgegennehmen. Ich inspiziere das Auto genau und frage Matt ob es normal ist das der Reifen vorne rechts weniger Luft hat. Er meinte, dass kann schon mal vorkomme und ist sicher nicht schlimm. Na gut er wird schon recht haben und ich verdrängte meine Gedanken an den Reifen.

Ein Toyota Fortuner 2.8 4x4 Diesel wird uns diesmal als Reisebegleiter dienen.
Der Tacho zeigt 65820 km,
ca. 11 Monate alt,
179 PS, 2755 ccm
6-Gang-Automatik

Schon kurz nach 11:20 Uhr rollen wir mit unserem diesjährigen Urlaubsmobil vom Flughafengelände. Wir steuern den Wernhil Park an und versorgen uns mit Wasser, Cola und Snacks. Nach dem Einkauf machen wir uns auf dem Weg zur Lodge. Nach passieren des Eingangstores müssen wir unsere ersten Wasserdurchfahrten machen.
Am Wegrand, erst relativ spät sichtbar, begrüßt uns die erste Giraffe in diesem Urlaub.



Auch ein Warzenschwein sagt uns Willkommen.
Nach 18 km Gravel Road erreichen wir die Lodge. Unser Zimmer ist nett. Man kann auch geteilter Meinung sein über diese Unterkunft. Aber ich finde sie nett, aber mit viel Verbesserungspotential.






Wir verbringen den Nachmittag mit faulenzen. Um 19.00 Uhr gibt es Abendessen. Heute gab es als Vorspeise Gameschinken mit Melone. Zur Hauptspeise Gamegulasch mit Reis und Auberginen. Als Dessert gab es Eis und Ananas. Das Essen war gut aber irgendwie abgezählt. Schon um 20.30 Uhr wurden wir hinaus gebeten und mussten im Dunkeln in unser Häuschen stapfen. Müde fallen wir in unsere Betten.

Gute Nacht Afrika
Letzte Änderung: 10 Nov 2018 19:59 von Habibi011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, speed66, Logi, Daxiang, Nachtigall, CuF, Flash2010, Lommi
22 Okt 2018 11:19 #536425
  • Habibi011
  • Habibi011s Avatar
  • Beiträge: 49
  • Dank erhalten: 176
  • Habibi011 am 22 Okt 2018 11:03
  • Habibi011s Avatar
Dienstag, 13.06.2017

Guten Morgen Afrika,
ich habe gut geschlafen und werde heute um kurz vor 7.00 Uhr wach. Das Frühstück war geschmacklich gut aber ein wenig übersichtlich und wieder sehr abgezählt.
Im Anschluss sind wir mit der hauseigenen Hundefamilie zu einem Spaziergang aufgebrochen. Nach gut einer Stunde kehrten wir zurück und genossen die Ruhe auf der Veranda. Matt bittet einen Lodgemitarbeiter um etwas Luft für unseren rechten Reifen. Er vermutet, dass das Ventil leicht Luft verliert.









Um 14.00 Uhr starteten wir zur Fütterung der Geparden sowie des Leoparden. Ich konnte sogar einen Gepard streicheln. Toll. Danach machten wir noch den Game Drive mit. Gesehen haben wir Impalas, Bockis, Gnus, Giraffen, Warzenschweine sowie Hartebeest.















Gegen 17.00 Uhr waren wir zurück und haben uns am Feuer einen Sundownerdrink gegönnt. Von hier gingen wir direkt zu Abendessen. Heute gab es eine Gemüsesuppe, Salat, Nudeln, Rotkraut und Steaks vom Gnu. Zum Dessert gab es Apfelstrudel mit Karamellsoße und Eis. Das Essen hier auf Düsternbrook ist sehr lecker aber leider sehr Abgezählt. Männer mit staken Appetit werden nicht satt. Um kurz nach 20.00 Uhr werden wir gebeten zu gehen. Da das Personal nach Hause gehen oder besser gesagt fahren möchte.
Und wieder stapften wir im Dunkeln ins Zimmer. Wir machen uns für morgen reisefertig und ich schreibe noch schnell das Tagebuch.
Gute Nacht Afrika
Letzte Änderung: 22 Okt 2018 12:33 von Habibi011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, peter 08, ANNICK, Yawa, speed66, Logi, Daxiang, Nachtigall, sphinx, Flash2010 und weitere 2
22 Okt 2018 13:46 #536437
  • Flash2010
  • Flash2010s Avatar
  • Beiträge: 826
  • Dank erhalten: 1603
  • Flash2010 am 22 Okt 2018 13:46
  • Flash2010s Avatar
Hi Doreen,

bei Reiseberichten aus Namibia und speziell Etosha bin ich immer gern dabei B) zumal wir auch immer im Juni unterwegs sind und ich gespannt bin, wie andere diese Zeit erleben!

LG
Laura
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Habibi011
23 Okt 2018 11:09 #536543
  • Habibi011
  • Habibi011s Avatar
  • Beiträge: 49
  • Dank erhalten: 176
  • Habibi011 am 22 Okt 2018 11:03
  • Habibi011s Avatar
Mittwoch, 14.06.2017

Guten Morgen, heute werde ich sehr früh wach. Es ist relativ kühl und der Besuch im Bad wird verkürzt.
Ich packe noch den Rest unserer Sachen ein und Matt verstaut den ersten Teil im Auto. Heute ist das Frühstück wieder sehr bescheiden aber wir werden satt. Nach dem Check out verlassen wir um 8.30 Uhr die Lodge. Auf dem Weg zur Hautstraße sehen wir Gnus, Warzenschweine, Paviane.



An der Hauptstraße angekommen ging es erst einmal nach Okahandja zum Biltong kaufen. Den Bahnhof gegenüber besichtigten wir auch und im Anschluss fahren wir nach Otjiwarongo.







Hier besuchten wir ebenfalls den Bahnhof und endlich konnten wir auch Loks der Trans Namib Eisenbahn aus nächster Nähe anschauen.
Im Spar wurden später noch Getränke und eine Brotzeit gekauft.





Im Anschluss fahren auf der B1 und dann auf der C31 direkt zur Frans Indongo Lodge.








Bei Ankunft werden wir freundlich empfangen und unser Häuschen wurde liebevoll dekoriert. Wir gehören hier schon zu den Stammgästen. Nach unserer Brotzeit begaben wir uns auf den Aussichtsturm und genossen die Ruhe bei einem kühlen Savanna.



















Um 19.00 Uhr sind wir zu Abendessen gegangen. Es gab es als Vorspeise: Lachs auf einer Art Pfannkuchen, Hauptspeise: Oryx-Spieß mit Pilzsoße, Kartoffeln, Möhren und Blumenkohl. Als Dessert gab es karamellisierte Birnen.
Nach dem Abendessen habe ich die wunderschöne Dusche genutzt und im Bett schrieb ich das Tagebuch für heute zu Ende. Es ist 21.30 Uhr und mir fallen die Augen zu.

Gute Nacht

Es ist immer wieder schön hier zu sein. Die Frans Indongo Lodge gehört zu unseren Lieblingsquartieren in Namibia.
Letzte Änderung: 23 Okt 2018 11:10 von Habibi011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, ANNICK, speed66, Logi, Daxiang, Flash2010, Lommi
24 Okt 2018 11:09 #536663
  • Habibi011
  • Habibi011s Avatar
  • Beiträge: 49
  • Dank erhalten: 176
  • Habibi011 am 22 Okt 2018 11:03
  • Habibi011s Avatar
Donnerstag, 15.06.2017

Guten Morgen, ich habe recht gut geschlafen und werde um 6.00 Uhr wach. Auch mein Mann ist schon wach und geht als erster ins Bad. Ich höre ihn vom Bett aus brummeln. Das ist hier aber wohl temperiert um nicht zu sagen Arsch kalt. Hier gehört überall eine Fußbodenheizung rein. „Mensch Schatz sei doch kein Weichei, du bist in Afrika.“
Das Frühstück war erste Sahne, kein Vergleich zu gestern. Nachdem alles im Auto verstaut und unsere Rechnung beglichen war, starten wir um 7.50 Uhr Richtung Otavi auf der B1. In Otavi biegen wir auf die B8 und fahren nach Grootfontein. Dort wird getankt und im Anschluss besuchen wir das alte Fort.







Auf der B8 geht es nun ca. 110 km bis zum Abzweig auf die D 3016. Um 12.40 Uhr erreichen wir die Farm Wildacker.





Hier wurden wir freundlich von Karolin empfangen. Es ist super schön und unser Bungalow schaut nett und gemütlich aus. Auf der Veranda schreibe ich das Tagebuch. Wir sind von völliger Ruhe und Stille umgeben. Nur das Zwitschern der Vögel ist zu hören.











Um 15.00 Uhr bekommen wir eine Farmrundfahrt aber zuvor gibt es noch Kaffee und Kuchen. Ich freue mich. Leider war das Sichtungsglück nicht auf unserer Seite, aber es ist trotzdem schön. Ernst ganz zum Schluss in der Dämmerung haben wir Giraffen und viel andere Tiere gesehen. Leider konnte ich nicht erkennen welche, da es zu dunkel war. Eine zweieinhalb stündige Rundfahrt hatten wir auch noch nie. Im Anschluss saßen wir am Feuer und unterhielten uns mit einem Jäger. Wir haben viele interessante Dinge über das Jagen erfahren, so dass ich meine Meinung darüber geändert habe. Zum Abendessen saßen wir gemeinsam mit Karolin und zwei Jägern an einem großen Tisch…. eine schöne familiäre Atmosphäre.
Zum Essen gab es Impalabraten, Sauerkraut und Nudeln. Als Dessert Joghurtcreme mit Zitronengeschmack. Es war super Lecker.
Um 21.00 Uhr fallen wir müde ins Bett.

Gute Nacht Afrika

Auf Wildacker haben wir uns sehr wohl gefühlt und sollten wir wieder einmal in der Nähe sein kommen wir gerne wieder.
www.wildacker-namibia.com/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, speed66, Logi, Daxiang, Nachtigall, sphinx, Flash2010, AnjaundStephan
25 Okt 2018 10:35 #536779
  • Habibi011
  • Habibi011s Avatar
  • Beiträge: 49
  • Dank erhalten: 176
  • Habibi011 am 22 Okt 2018 11:03
  • Habibi011s Avatar
Freitag, 16.06.2017

Guten Morgen, ich habe super geschlafen, ein geknuddelt in einer Fleecedecke werde ich um 6.20 wach. Nach dem Frühstück verlassen wir die Farm in Richtung Rundu. Schon wenige Kilometer nach verlassen des Lodgegelände passieren wir den Veterinärzaun.
Von nun an taucht man ein ins wahre Afrika. Auf dem Seitenstreifen sehen wir Frauen Lebensmittel und Holz auf ihren Köpfen tragen, Kinder fahren auf klapperigen Fahrrädern, Viehherden und voll beladene Ochsenkarren.









Wir fahren eine gefühlte Ewigkeit auf der B8 immer gerade aus vorbei an unzähligen Armensiedlungen. In Rundu kaufen wir eine Brotzeit und an der Tankstelle bekommt der Reifen vorne rechts wieder etwas Luft. Die Supermärkte hier schauen völlig anders aus als im Rest des Landes. Nun sind es immer noch gut 200 km bis zur Lodge.
Die Landschaft wird merklich grüner und die Bäume zahlreicher. Grund dafür sind die im Vergleich zum Rest des Landes höheren Niederschlagsmengen. Hier im Caprivi wir die Uhr eine Stunde vorgestellt. Wir folgen der B8 weiter in östlicher Richtung, immer gerade aus. Endlich haben wir unser heutiges Ziel erreicht.









Die Lodge ist sehr schön, wir haben Bungalow Nr.3. Um 15.00 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Und um 16.00 Uhr startet unser heutiger Bootsausflug.













Wir sehen unsere ersten Hippos und viele Vögel. Bei den Popa Falls auf einer Landzunge genießen wir den Sundowner.











Um 18.30 Uhr sind wir zurück und zum Abendessen gibt es ein 5 Gänge Menü. Gurke mit Feta und Rote Bete, Kürbissuppe, Garnelen auf Salat, als Hauptspeise Elandsteaks mit Kartoffelgratin, als Dessert gab es Kuchen.

Um 20.10 begeben wir uns ins Zimmer ich schreibe noch Tagebuch.

Gute Nacht
Letzte Änderung: 25 Okt 2018 10:37 von Habibi011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Pascalinah, Hanne, ANNICK, speed66, Logi, Daxiang, Nachtigall, Netti59, sphinx, Flash2010 und weitere 2