THEMA: Namibia Nordwest , alleine unterwegs...
06 Dez 2018 21:20 #541725
  • Heyde
  • Heydes Avatar
  • Beiträge: 95
  • Dank erhalten: 440
  • Heyde am 06 Dez 2018 21:20
  • Heydes Avatar
Hallo Forum und Reisende,
im Februar 2019 steht die 4 Namibia Reise an.
Flug ist gebucht und 4x4 Hilux von Safari Car Rental gemietet
Nehme mir mal wieder ein kleines und leider kurzes (15 Tage) Time Out von Allem und werde wie das letzte Mal (2017) wieder alleine Reisen.
(individuell kann man am besten allein sein ;) )
Nach einer Ersttätertour und den letzten beiden Reisen die hauptsächlich im Süden inkl. KTP waren, soll es jetzt Richtung Damaraland und Kaokoveld gehen.
Bevor meine Planung aber langsam startet, würde ich gerne eure Meinung und Rat hören, wie weit man alleine ins Kaokoveld reisen sollte bzw. sich hineinwagen. Erst recht, wenn man lieber Nebenstrecken als die größeren Hauptrouten fährt.
Offroad und Outdoor erfahren bin ich.
Habe immer wieder gelesen, dass viele Strecken besser z.B. mit zwei Fahrzeugen gefahren werden sollte.
Denke bis z.B. Puros sollte es kein Problem sein, aber wie weit ist es dann ratsam auf Nebenstrecken unterwegs zu sein.
Danke schon einmal für eure Meinung und Ratschläge
Grüße
Oliver
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Dez 2018 09:28 #541771
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 4598
  • Dank erhalten: 5413
  • Topobär am 07 Dez 2018 09:28
  • Topobärs Avatar
Hallo Oliver,

wir sind häufiger in der Gegend. Sind zwar zu zweit, aber immer nur mit einem Auto und wenn ich im schweren Gelände ausfallen würde, gibt es wahrscheinlich auch keinen Fahrer, der den Wagen wieder zurück in die Zivilisation fahren kann. Insofern finden sich bei uns durchaus auch Parallelen zu Deiner Situation. Wir fahren trotzdem in einsame Regionen, haben aber immer ein Satelliten-Telefon dabei. Das Kaokoveld ist im übrigen gar nicht so extrem einsam, denn man trifft doch regelmäßig auf Himbas und es gibt ja auch einige kleine Siedlungen. Das Damaraland ist da wesentlich einsamer.
Wenn Du von Sesfontein nach Purros und über Orumpede weiter nach Opuwo fährst, bist Du auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Auf der Strecke kann man dann je nach persönlichem Befinden noch reichlich Ausflüge und Abstecher in die Umgebung machen.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Dez 2018 11:26 #541783
  • Olli
  • Ollis Avatar
  • Beiträge: 137
  • Dank erhalten: 193
  • Olli am 07 Dez 2018 11:26
  • Ollis Avatar
Moin Oliver,

ich schließe mich der Meinung von Thomas an. Du schreibst selbst, daß Du Erfahrungen in der Wildnis hast und Off-Road-Kenntnisse besitzt. Insofern, schätze Dich bitte selber ein! Da Du in der hiesigen Regenzeit fahren möchtest, ist eine endgültige Detailplanung nicht möglich. Purros könnte dann schon ein Problem sein, wenn z.B. der Hoarusib läuft oder kurz zuvor abgekommen ist. Dann mußt Du in der Lage sein, Alternativrouten spontan zu planen und zu befahren. Das kann (aus meiner eigenen Erfahrung!) dazu führen, daß Du sogar in das Damaraland ausweichen mußt, falls die großen Riviere eine nördliche Weiterfahrt unmöglich machen.

Du solltest Dich allerdings als Alleinfahrer für viele, nicht nur fahrtechnische Situationen (!), autark ausrüsten! Das Satellitentelefon wäre als absolutes MUSS nur ein Punkt einer langen Liste!

Eventuell treffen wir uns sogar zufällig im Februar im Kaokoland, …es ist auch meine bevorzugte Reisezeit im letzten wahren „Outback Namibias“!

Herzliche Grüße, Olli
Wer aus der Wüste zurückkommt, ist reicher, aber auch einsamer. Denn die Zahl derer, die einen verstehen können, ist kleiner geworden. Zitat nach B. Baumann
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
07 Dez 2018 20:29 #541873
  • Heyde
  • Heydes Avatar
  • Beiträge: 95
  • Dank erhalten: 440
  • Heyde am 06 Dez 2018 21:20
  • Heydes Avatar
Hallo Thomas und Olli,
danke für eure Antwort und Einschätzung.
Das es noch Regenzeit ist, ist mir bewusst und natürlich werde ich darum auch einen groben Plan B haben und uch damit rechnen, dass ich auch Strecken wieder zurück fahren muss oder auf Umwege ausweichen werde. Ein Satellitentelefon zu mieten gehört auch zu meiner Überlegung, allerdings erst dann, wenn ich wirklich tief ins Kaokoveld fahren würde. Das das Damaraland zum Teil noch wesentilch einsamer ist wußte ich ehrlich gesagt nicht. Klingt interessant.
Im Allgemeinen bin ich immer ganz gut ausgerüstet mit allem Möglichen, was man so zum improvisieren brauchen kann auch für andere Situationen, kann aber uch beim Hilux handanlegen, was auch schon mal nötig war.
Ich werde dann mal langsam mit der groben Planung starten und gerne auf eure Nordwest Erfahrung zurückkommen.

Danke euch
Oliver
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2018 09:01 #541897
  • peter 08
  • peter 08s Avatar
  • Beiträge: 1500
  • Dank erhalten: 880
  • peter 08 am 08 Dez 2018 09:01
  • peter 08s Avatar
Hallo Oliver,
bei der Planung ist es wichtig, das Kaokoveld an den Anfang der Ferien zu stellen. Kommt unerwartet ein Fluss hoch, kannst Du schnell mal 2 Tage festsitzen. Da kann es dann am Ende mit dem Rückflug eng im Zeitplan werden.

Gruß
Peter
Letzte Änderung: 08 Dez 2018 09:18 von peter 08.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Dez 2018 10:43 #541911
  • Heyde
  • Heydes Avatar
  • Beiträge: 95
  • Dank erhalten: 440
  • Heyde am 06 Dez 2018 21:20
  • Heydes Avatar
Hallo Peter, ich wollte auch direkt von WDH Richtung Nordwesten Starten.
Habe vor nur im Damaraland und Kaokoveld zu fahren.
Meine Bedenken sind hauptsächlich z.B. von Puros nach Orupembe anstelle die D3707 die sogenannte Main Offroad Strecken alleine zu fahren.
Grüße
Oliver
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.