THEMA: 8 Wochen entschleunigt in BOT, NAM & SA 10-11/2019
14 Nov 2020 01:40 #598693
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 866
  • Dank erhalten: 1896
  • Sadie am 14 Nov 2020 01:40
  • Sadies Avatar
Das ist ja fantastisch! Hoffentlich zeigt ihr das video der Verwaltung von Sanparks, so dass sie dort eine wildlife Camera aufstellen. Hier ist doch Beweis genug dass dort am Wasserloch genug Betrieb ist um das zu rechtfertigen. Da könnten sie gut Satara auslassen und Uri dazu nehmen. Finde ich.
Danke dafür!
If life is a journey be sure to take the scenic route

Meine RBs
Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
22 Nov 2020 21:30 #599404
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 509
  • Dank erhalten: 2674
  • @Zugvogel am 22 Nov 2020 21:30
  • @Zugvogels Avatar
Tag 38 – 7. November 2019 – Von Kieliekrankie nach Nossob oder 'Gepardentag', 173km
KTP, Nossob Chalet CH4, No. 4

Eine windige Nacht geht zu Ende. Es hat massiv abgekühlt, der Himmel ist strahlend blau. Ein kurzer Game Drive ins Auob-Tal ist heute früh eingeplant, bevor es mit Sack und Pack nach Nossob gehen soll.

Kaum biegen wir in den Auob ein (es ist viertel vor sechs) sichtet Dani oberhalb des Flussbetts eine Geparden-Silhouette. Genau das hatten wir uns im Auob doch erhofft! :) Der Gepard ruft flussabwärts, erhält jedoch keine Antwort und verschwindet nach einigen Minuten hinter der Düne.

Wir lassen nicht locker, denn wir sind uns ziemlich sicher, dass es in der näheren Umgebung noch weitere Geparde haben muss. Wir fahren kurz zum Auchterlonie-Picknickplatz hoch - nix los. Weiter zum Auchterlonie Wasserloch - und wer kommt uns im Flussbett etwa 200m weiter südlich entgegen: zwei Gepunktete! :woohoo:









Die beiden stellen sich später als ein Weibchen und als ein Männchen heraus. Während das Männchen lange am Wasserloch trinkt, wirkt das Weibchen ziemlich nervös. Immer wieder suchen wir mit dem Fernglas die Richtung ab, wo wir vorhin den ersten Geparden gesehen haben...



Und keine zehn Minuten später taucht er hoch oben am Rand des Flussbetts auf!



Zielstrebig steuert er auf die beiden Katzen am Wasserloch zu. Sobald diese ihn jedoch entdecken nehmen sie Reissaus. Nun geht es Schlag auf Schlag :pinch: . Das Paar von vorhin sprintet über die Strasse, der dritte Gepard in einem Affenzahn hinterher und wir versuchen so gut es geht zu folgen. Zum Glück sind wir das einzige Auto!









Im schönsten Morgenlicht treffen die drei aufeinander. Das Einzeltier ist ebenfalls ein Männchen. Wir haben erwartet, dass sich die Männchen nun um das Weibchen streiten würden. Dem ist aber nicht so.







Gemeinsam bedrängen die beiden Herren nun das Weibchen, welches sich immer wieder lautstark wehrt.







Schnell ist klar, dass die beiden Männchen zusammengehören und es auf das ‚arme‘ Weibchen abgesehen haben. Während den nächsten mehr als eineinhalb Stunden erleben wir interessante Interaktionen zwischen den Dreien im besten Morgenlicht. So zusagen 'Cheetah-Dating' par exellence! ;)







Es folgt nun eine Bilderflut, sorry!





Es wird gerufen,



gerauft,



und auch immer wieder mal durchgeschnauft.



Auch dies ist wieder eine Interaktion zwischen wilden Tieren, wie wir sie zuvor noch nie erleben durften :) !









Unglaublicherweise sind wir immer noch das einzige Fahrzeug an dieser Sichtung. Was für ein Glück!











Gestört wird die Szenerie irgendwann gegen zehn vor sieben von einem Löwen, welcher aus Süden das Flussbett hochstapft.





Es ist 'One Eye' aus dem Rudel, welches wir bereits mehrmals bei Kamfersboom beobachten durfen. Er ist alleine unterwegs an diesem Morgen. Die Geparde haben den Löwen bald entdeckt und legen sich flach hin. Fertig Geplänkel!



Der Löwe hingegen hat nur das Wasserloch im Auge und übersieht die Geparde erstaunlicherweise. Für uns Nervenkitzel pur! Irgendwann legt sich der Löwe weiter weg in den Schatten. Er ist für uns nur noch zu hören und nicht mehr zu sehen.

Ein Schwalbenschwanzspint setzt sich in der Nähe auf ein Ästchen und sorgt für etwas Abwechslung in der ganzen Katzen-Hysterie ;) .





Nach einer halben Stunde geht die Plänkelei zwischen den drei Cheetahs etwas weniger intensiv, aber für uns nicht minder spannend weiter.





Mal wehrt sich das Weibchen gegen die Avancen der beiden Männchen, mal ohrfeigen sich die Männchen gegenseitig. Es ist grandios das zu erleben!



Um acht Uhr dann wieder Szenen-Wechsel :woohoo: ! Im Augenwinkel sehe ich, wie sich der Löwe von vorhin wieder flussabwärts bewegt. Auch den drei Gepunkteten auf der Düne entgeht dies nicht.





Kurz darauf hat er die Geparden erblickt – und wirkt alles andere als erfreut.



Zielstrebig steuert er auf die grazilen Katzen zu.



Zuerst machen sich die Geparde klein. Da sie aber sowieso bereits entdeckt wurden, richten sie sich irgendwann wieder auf und schauen dem Löwen gespannt entgegen. Der Löwe zögert keinen Augenblick und schreitet zackigen Schrittes die Böschung hoch. Als er noch etwa 50m von den Geparden entfernt ist, nehmen diese Reissaus. Zack, zack und weg sind sie! :woohoo:



Der Löwe hinterher, jedoch gemächlichen Schrittes. Mit der Geschwindigkeit dieser ausgewachsenen Geparde kann er es sowieso nicht aufnehmen...



Nach einem kurzen Durchatmen verlassen wir diese tolle Sichtung und rollen etwas weiter südlich, um einen geeigneten Platz zum Wenden zu finden. Wir kommen mit einem sehr netten älteren südafrikanischen Paar ins Gespräch und gerade als wir wegfahren wollen, kommt uns der Löwenmann von vorhin wieder im Flussbett entgegen.



Mit dem haben wir noch eine Rechnung offen! So ergeben sich einige schöne Fotomöglichkeiten und später nochmals ein etwas längeres Gespräch mit dem südafrikanischen Paar. Was für ein Zufall, dass der Herr im selben Bereich wie Dani arbeitet. Die Männer tauschen Visitenkarten aus und wollen in Kontakt bleiben…

Um viertel vor neun überlassen wir den Löwen sich selbst, fahren noch bis Gemsbokplein hoch und schon geht es zurück nach Kieliekrankie. Schnell das Auto einräumen, uns von Jacques verabschieden und auf der Lower Dune Road nach Osten.

Bei Kij Kij haben die Huftiere wieder Überhand gewonnen. Im Beisein von grossen Oryx- und Gnuherden verspeisen wir ein kleines Frühstück. Vom gestrigen Eland-Kadaver ist nicht mehr viel über. Wahnsinn, wie schnell das geht!





Mit erlaubter Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h fahren wir danach gen Nossob. Die Tiere haben sich in den Schatten zurückgezogen. Wir klappern alle Wasserlöcher auf dem Weg ab und machen bei Dikbaardskolk einen kurzen Toiletten-Stopp.

Kurz nach zwei sind die über 120km nach Nossob fast geschafft. Einige hundert Meter südlich des Camps wartet aber noch eine weitere Überraschung auf uns: eine Geparden-Dame mit Springbock-Kill! Das gibt es nicht - wochenlang keine Geparde weit und breit und am heutigen Tag bereits vier Stück… :woohoo:

Wir bleiben eine Weile bei ihr, entscheiden uns dann aber den Check-in zu erledigen sowie unsere diversen elektronischen Geräte und Akkus in unserem Häuschen einzustecken.


Mahaliweber / White-browed Sparrow-Weaver

Gleich darauf, um drei Uhr, sind wir wieder auf Pad. Vom Licht her müsste die Gepardin mit ihrem Kill je länger je mehr in die Sonne geraten.





Zwar zieht sie den bereits stark malträtierten Springbock immer mehr in den Schatten, mit der Zeit ergeben sich jedoch einige tolle Fotomöglichkeiten.





Obwohl die Gepardin sehr vollgefressen aussieht und sich kaum noch bewegen kann, beginnt sich kurz nach vier nochmals zu fressen. Acht Schakale warten derweil darauf, auch einen Happen abzubekommen. So richtig traut sich aber keiner ran.









Um halb fünf verlässt die Gepardin ihren Kill und legt sich in unserer Nähe unter einen Baum.





Es vergehen keine drei Sekunden und schon hat sich der Trupp Schakale den Kill geschnappt.







Obwohl es archaisch zu und her geht scheint eine gewisse Rangordnung vorzuherrschen.







Nicht minder spannend anzusehen! Bereits nach einer viertel Stunde ist kaum noch etwas vom Kill zu erkennen!





Wir fahren südlich bis Marie Se Gat und stehen dort eine Weile. Das Licht wäre fantastisch, ausser einigen Schakalen und Oryx herrscht jedoch gähnende Leere.



So kehren wir heute bereits eine halbe Stunde vor Torschluss ins Camp zurück. Wir sind gesättigt für den Tag!

Nach einem kurzen Besuch im Shop grillen wir leckere Braajbrodjies. Später sitzen wir noch eine Weile im Hide am Wasserloch. Ein Löwe brüllt regelmässig, scheint sich mal zu nähern, ist dann aber länger nicht mehr zu hören. Und uns zieht es langsam aber sicher in unsere gemütlichen Betten im Chalet...
Letzte Änderung: 22 Nov 2020 21:51 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, aos, Topobär, speed66, urolly, Klaudi, kach, Old Women, Grosi, felix__w und weitere 12
23 Nov 2020 02:15 #599417
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 866
  • Dank erhalten: 1896
  • Sadie am 14 Nov 2020 01:40
  • Sadies Avatar
Hallo ihr KTP Glückspilze!
Ist ja schon Wahnsinn was euch dieser Park an nur einem Tag mit Geparden gezeigt hat! Es war spanned zu lesen als dann noch der One Eye Löwe dazu kam. Danke dass ihr all das Geschehen mit uns teilt!
Es ist große Unterhaltung für mich und ich schätze eueren Bericht sehr.
Mit bestem Dank ins Schwyzli, Katrin
If life is a journey be sure to take the scenic route

Meine RBs
Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
28 Nov 2020 15:49 #599965
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 509
  • Dank erhalten: 2674
  • @Zugvogel am 22 Nov 2020 21:30
  • @Zugvogels Avatar
Sadie schrieb:
Hallo ihr KTP Glückspilze!
Ist ja schon Wahnsinn was euch dieser Park an nur einem Tag mit Geparden gezeigt hat! Es war spanned zu lesen als dann noch der One Eye Löwe dazu kam. Danke dass ihr all das Geschehen mit uns teilt!
Es ist große Unterhaltung für mich und ich schätze eueren Bericht sehr.
Mit bestem Dank ins Schwyzli, Katrin

Liebe Sadie

Obwohl der KTP so trocken war, wurden wir wirklich verwöhnt mit unseren Sichtungen. Leider waren letztes Jahr im November aber kaum (Greif-) Vögel anzutreffen im KTP, wie wir es von anderen Besuchen her kannten...

Liebe Grüsse aus der kalten Schweiz,
Stefanie & Dani
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Nov 2020 16:13 #599969
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 509
  • Dank erhalten: 2674
  • @Zugvogel am 22 Nov 2020 21:30
  • @Zugvogels Avatar
Tag 39 – 8. November 2019 – Honeymoon Löwen zwischen Nossob und Grootkolk, 173km
KTP, Grootkolk Wilderness Camp, Chalet No. 2

Wir verlassen Nossob zur Toröffnung. Es geht nach Süden zum Rooikop Wasserloch, wo wir vor einer Woche die fantastische Sichtung der Braunen Hyänen hatten. Heute herrscht gähnende Leere. Macht nichts. Wir kehren um und fahren nun nach Norden, unserem heutigen Tagesziel entgegen.

Durch unseren Schlenker nach Süden sind nun nicht mehr so viele Fahrzeuge aufs Mal unterwegs, was wir als sehr angenehm empfinden. Nossob hat sich in den letzten Jahren zu einem stattlichen Camp entwickelt und aus unserer Sicht ist die Kapazitätsgrenze im Bereich der Strassen nördlich und südlich vom Camp mehr als erreicht :( .

Ein Honey Badger gibt uns zwischen Nossob und Marie Se Gat die Ehre :woohoo: . Er kreuzt vor uns die Strasse und entfernt sich erst. Jedoch zahlt sich unsere Geduld aus und langsam aber stetig verlegt er seine Nahrungssuche wieder in unsere Nähe.





Das Fotografieren ist schwierig. Zum einen, weil sich der Honigdachs flink und in rasantem Tempo fortbewegt, zum anderen, weil er seine Beute hinter und unter den dichtesten Büschen sucht ;) .







Immerhin steht die Sonne auf der 'richtigen' Seite. Wir bleiben über eine halbe Stunde stehen, während andere Besucher achtlos an uns und dem Badger vorbeifahren.







Trotz allen Schwierigkeiten gehört diese zu einer unserer besten Honeybadger-Sichtungen bisher.







Bei Cubitje Quap tummeln sich viele Gnus und Oryx.







Kwang ist leer und bei Bedinkt ist ebenfalls eine Herde Gnus beim Trinken anzutreffen. Hier essen wir unser Frühstück. Später treffen wir alte Bekannte von unserem letzten KTP-Besuch vor einem Jahr. Es entsteht eine rege Unterhaltung und schwups ist wieder eine Stunde vergangen ;) . Für uns ist es beruhigend zu hören, dass alle anderen Besucher aktuell in etwa mit denselben ‚Schwierigkeiten‘ wie wir zu kämpfen haben: es sind einfach kaum Vögel (bisher haben wir zum Beispiel noch keinen einzigen Blutschnabelweber gesehen, die ansonsten in Hülle und Fülle umherfliegen) und Kleingetier (Mäuse, etc.) anzutreffen. Hier zwei Ausnahmen:


Wiedehopf / African Hoopooe


Marico-Schnäpper / Marico Flycatcher

Um viertel nach zehn biegen wir auf die Pad zum Polentswa Wasserloch ein und erspähen in den Büschen nebenan einen stattlichen Löwenkater. Etwas weiter vorne unter einem Baum liegt zudem ein Honeymooner-Päärchen. Im fünf Minuten- bis Viertelstunden-Takt findet die Paarung statt. Und dies bei doch schon beachtlicher Hitze von ca. 34°C.











Nach einiger Zeit geht es endlich für einen Schluck kühles Nass ans Wasserloch











und weiter geht das Schäferstündchen mitten auf dem Platz vor dem Wasserloch. Lange sind wir das einzige Auto. Irgendwann gesellt sich auch der zweite Löwe dazu und spaziert vom Wassertank in Richtung Wasser. Auch er ist ein Prachtskerl!







Mr. Honeymoon sieht mittlerweile etwas mitgenommen aus ;) .



Kurz vor Mittag fahren wir weiter und wärmen bei Lijersdraai unsere Essensresten von vorgestern auf. Schon praktisch, eine Küche mit dabei zu haben… Die Siedlerweber betteln was das Zeug hält.



Die weiss blühenden Büsche (kennt jemand den Namen?) bereiten uns auch dieses Jahr grosse Freude, stehen sie doch nur an wenigen Tagen im Jahr in Blüte.









Bis nach Grootkolk treffen wir noch auf einige wenige sehr scheue Kuhantilopen und bei Kannaguas auf drei Bateleure und zwei Raubadler.





Punkt zwei Uhr sind wir in Grootkolk, wo wir von Isak nicht besonders freundlich begrüsst werden. Wir kennen ihn vom letzten Jahr und doch ist hier die Stimmung nicht dieselbe wie in anderen Wilderness Camps. Teilweise hat man das Gefühl, als Gast eine Bürde zu sein :( . Und heute irgendwie besonders - mit werden mit den knappen Worten 'You can go now!' in unsere Hütte bugsiert.

Von unserem Campnachbarn erfahren wir, dass das Wasserloch hier im Camp kein Wasser enthält und Isak sich weigere, das Wasser aufzudrehen, weil das Bohrloch aktuell zu wenig Wasser für das Camp fördere! Eine grosse Gnuherde warte jedoch bereits seit Stunden auf etwas Wasser. Scheinbar hat unser Nachbar bei Isak bereits ziemlich Druck gemacht. Dies erklärt auch die seltsame Stimmung im Camp :S . Irgendwie schade, denn wir können beide Seiten sehr gut verstehen... Wir entscheiden uns, noch sparsamer mit dem Wasser umzugehen, als wir das in der Kalahari (und in Afrika an sich) sowieso bereits tun!

Wir räumen das Häuschen ein und legen uns dann kurz aufs Ohr.

Die Ausfahrt am Nachmittag führt uns nochmals nach Kannaguass und Lijersdraai im Süden. Eigentlich haben wir gehofft, in Lijersdraai das ansässige Tüpfelhyänenrudel zu finden. Dem ist aber nicht so. Einzig einige Elands und Oryx sind vor Ort, machen sich jedoch aus dem Staub noch bevor wir mit dem Landcruiser stillstehen.


Sabotalerche / Sabota Lark?




Kampf Raubadler / Tawny Eagle

Für die wenigen Tiersichtungen entschädigen heute Nachmittag immerhin die dramatische Gewitterstimmung am Himmel, die Einsamkeit hier im Norden sowie südlich von Kannaguass weiss-gelb blühende Büsche. Ein klein wenig Regen scheint hier in letzter Zeit wohl gefallen zu sein :) .



Auf dem Rückweg geraten wir nochmals in einen veritablen ‚Dust Storm‘. Kurzzeitig können wir die Strasse kaum noch erkennen :woohoo: .





Um fünf nach sieben sind wir zurück in Grootkolk.



Eigentlich wollten wir heute grillieren, entscheiden uns aufgrund des starken Windes und der Wetterlage dazu, auf Pasta mit Pesto auszuweichen. Es fallen wenige vereinzelte Regentropfen.

Nachdem der Wind abgeflacht ist, verbringen wir einen gemütlichen Abend mit Blick aufs Wasserloch. Ein stattlicher Kudubulle ist der erste, welcher vorbei schaut. Später haben wir einen Schakal, einen Fleckenuhu und kurz darauf eine Schleiereule, zwei Braune Hyänen sowie einige Oryx zu Besuch. Mehrmals hört man Schakale und Hyänen heulen. Wir geniessen diesen ruhigen Abend draussen so sehr, dass es wieder halb zwölf wird, bis wir uns endlich schlafen legen :whistle: .
Letzte Änderung: 05 Dez 2020 21:01 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Topobär, Champagner, urolly, Klaudi, kach, Old Women, felix__w, Gromi, CuF und weitere 6
28 Nov 2020 16:20 #599971
  • TinuHH
  • TinuHHs Avatar
  • Beiträge: 316
  • Dank erhalten: 491
  • TinuHH am 28 Nov 2020 16:20
  • TinuHHs Avatar
Moin Ihr Beiden!

Eure Sichtungen im KTP sind schon erwähnenswert! Große Klasse, danke für die schönen Bilder!

Herzliche Grüße aus Hamburg
Martin
--
NAM 1.0: 2008, NAM 2.0: 2010, NAM 3.0: 2013, NAM 4.0: 2018
Bilder in der Fotocommunity
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.