THEMA: Route Botswana-Teil für Namibia/Botswana-Reise
04 Jul 2018 08:31 #525091
  • namphil
  • namphils Avatar
  • Beiträge: 12
  • namphil am 04 Jul 2018 08:31
  • namphils Avatar
Hallo zusammen,
gerne möchte ich als Reisender mit viel Reiseerfahrung (82 Länder) weltweit, aber ohne Afrika-Erfahrung, hier mal eure Meinung abholen zu einer geplanten Route. Wir (Paar, zu zweit, 28 & 32) haben - relativ kurzfristig - 3 Wochen Urlaub, für welche wir hauptsächlich Namibia, mit einem Abstecher nach Botswana, bereisen wollen. Der Fokus soll dabei in Botswana v.a. auf Parks mit Tieren liegen. Reisezeit ist Ende September - Mitte Oktober 2018 und die Verfügbarkeit für Flüge, Mietwagen und Unterkünfte ist erstaunlicherweise noch relativ hoch. Es ist uns bewusst, dass wir so kurzfristig nicht IN den Parks übernachten können, aber Tagesausflüge sind für uns vollkommen ok.

Was meint ihr konkret zur folgenden Route, oder weshalb würdet ihr uns davon abraten?

Tag 1: Ankunft in Windhoek mittags, Übernahme des Mietwagens, Fahrt bis ca. Gobabis, Angewöhnung an den Wagen, Strassen etc., Übernachtung in Gobabis
Tag 2: Fahrtag, frühmorgens los. Fahrt nach Maun. Ü Maun
Tag 3: Tagesaktivität ins Okavango-Delta ab Maun. Ü Maun
Tag 4: Tagesaktivität ins Morami Game Reserve ab Maun. Ü Maun
Tag 5: Fahrtag, frühmorgens los. Fahrt nach Kasane via Nata. Ü Kasane
Tag 6: Tagesaktivität in den Chobe NP ab Kasane. Ü Kasane
Tag 7: Tagesaktivität in den Chobe NP ab Kasane. Ü Kasane
Tag 8: Weiterfahrt Richtung Caprivi

Dann blieben noch 14 Tage für Namibia, welche Caprivi, Etosha, Swakopmund beinhalten sollten.
Machbar? Zuviel Stress? Fehlt was?
Als Anmerkung: Die Vic Falls sind nicht geplant. Erstens haben wir vielerorts gelesen, dass sie im Oktober nicht so gewaltig sein sollen und andererseits waren wir bereits mehrmals bei den Iguazu-Fällen in Brasilien/Argentinien und da sehen die Vic Falls wohl eh ziemlich blass aus dagegen. Daher verzichten wir bewusst darauf.

Danke schon im Voraus für Tipps und Anregungen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jul 2018 08:49 #525092
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6153
  • Dank erhalten: 3047
  • chrigu am 04 Jul 2018 08:49
  • chrigus Avatar
Hallo Ihr Beiden

Ich habe zwar nicht die Erfahrung von 82 Länderen, dafür sehr viel im südlichen Afrika. Eure Tour ist, wie schon oft gesehen, leider sehr ambitioniert. Auch wenn Ihr natürlich sehr viel erleben wollt, würde ich eine Tour in einem Tag von Maun nach Kasane nicht empfehlen. Auch bringt ein Tagesausflug ins Okavango Delta und dann einer in den Moremi nicht wirklich was. Wenn man dahin fährt, sollte man auch etwas Zeit haben, sonst lohnt der ganze Aufwand nicht. Evtl. lässt sich vor Ort die eine oder andere Campsite noch organisieren. Buchen dürfte jetzt schwierig sein.

Ich empfehle Euch das Buch Camping in Namibia. Da werden extrem viele Infos auch zu Fahrzeugübernahme, Strassen und Distanzen, etc. gegeben.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Letzte Änderung: 04 Jul 2018 08:50 von chrigu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: namphil
04 Jul 2018 09:03 #525095
  • namphil
  • namphils Avatar
  • Beiträge: 12
  • namphil am 04 Jul 2018 08:31
  • namphils Avatar
Schon mal besten Dank für deine Einschätzung. Persönliche Erfahrungen sind immer die besten. Ich habe eben schon oftmals gehört, dass Maun-Nata-Kasane auf der neuen Strasse locker in einem Tag machbar sei. Ausserdem wäre halt Kasane dann ein perfekter Ausgangspunkt für den Caprivi-Zipfel. Daher wurde die Route so gewählt.

Wieso meinst du, dass Ein-Tages-Touren ab Maun nicht viel bringen?
Danke auch für den Buchtipp, werde mir das mal anschauen. Wir wollen zwar nicht unbedingt campen, sondern eher in festen Unterkünften übernachten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Jul 2018 09:34 #525103
  • Martina56
  • Martina56s Avatar
  • Beiträge: 568
  • Dank erhalten: 1306
  • Martina56 am 04 Jul 2018 09:34
  • Martina56s Avatar
Hallo,

auch ich halte Eure geplante Tour für viel zu ambitioniert. Natürlich muss man abwägen, was einem wichtig bei der Reise ist und das ist ja bei jedem individuell verschieden.

Ich würde mich an Eurer Stelle bei einem Flug nach Windhoek eher auf Namibia konzentrieren. Dort gibt es soo viele Möglichkeiten und so viel zu sehen. Du hast ja schon eine Liste, was Ihr sehen wollt, gemacht.

Für den Etosha würde ich mindestens 3 Tage mit 2 Übernachtungen einplanen. Auch in Swakopmund mindestens 2 Nächte.... (Bei 2 Nächten hast Du nur einen Tag für Aktivitäten!)
Hinzu kommen natürlich die Fahrtage dazu! Für den Caprivi sollte man auch mindestens 6 Tage (7 bis 8 Übernachtungen) haben und dann bist Du dennoch viel auf der Strasse unterwegs. Mir wäre es zu stressig, dann von dort auch wieder nach Windhoek zurück zu fahren.

Wir fahren nächstes Jahr nach Botswana und in den Caprivi und nehmen uns dafür über 3 Wochen Zeit mit Start- und Endpunkt in Kasane. Meine Routenplanung hierfür findest Du in meiner Signatur.
Wir übernachten 2x zwischen Kasane und Maun. Die Strasse soll teilweise nicht ganz so gut sein.

Überlegt nochmal in Ruhe, was Euch wichtiger ist. In Namibia und Botswana heißt die Devise "weniger ist mehr", wenn man nicht einfach so durchrauschen und auch zwischendrin mal ein wenig die Seele baumeln lassen will.

Viel Spass bei der weiteren Planung

Martina
2020: Februar/März Kuba und mehr martinasreisen.blog/
2019 Mai/Juni: Botswana - Caprivi - Vic Falls hier im Forum www.namibia-forum.ch...-okavango-delta.html
2018 Sizilien, Äolische Inseln, La Reunion und mehr: martinasreisen.blog/
2018 Ost-Sizilien und Liparische Inseln Reisebericht: www.umdiewelt.de/mTravelogue.php?t=9215&m=p
2017 Island - Spitzbergen - Nordkap - Norwegen Reisebericht: www.umdiewelt.de/Eur...-9019/Kapitel-0.html
2016 Vietnam Reisebericht: www.vivien-und-erhar...isebericht/&pageNo=1
2015 Namibia Reisebericht: www.namibia-forum.ch...-2015-ein-traum.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: namphil
04 Jul 2018 09:43 #525106
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 6988
  • Dank erhalten: 13838
  • ANNICK am 04 Jul 2018 09:43
  • ANNICKs Avatar
Hallo Namphil,

Ich schliesse mich auch meinen Vorschreibern an!

Ich würde es so machen wie Martina es vorschlägt. In Namibia gibt es genügend zu sehen.

Unter uns: wir sind letztes Jahr die Strecke Maun - Nata - Kasane gefahren. Wir waren echt froh es nicht an einem Tag geplant zu haben. Es gibt viele Schlaglöcher auf der Asphaltstrasse. Man muss sich echt konzentrieren und kommt nicht so schnell vorwärts wenn man seine Reifen schonen möchte..... B)

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: namphil
04 Jul 2018 09:54 #525108
  • namphil
  • namphils Avatar
  • Beiträge: 12
  • namphil am 04 Jul 2018 08:31
  • namphils Avatar
Besten Dank schon mal allen für die wertvollen Tipps.
Der Sinn, wieso Botswana noch mitgenommen werden sollte ist v.a. die Eli-Population im Chobe NP, welche ja grossartig sein soll.
Da wir aufgrund der horrenden Einwegmieten den Mietwagen wieder in Windhoek abgeben möchten, bietet sich diese Tour halt von der Strecke her regelrecht an.

Eine Alternative wäre natürlich, 2-3 Tage mehr in Botswana einzuplanen und dann vllt nach dem Caprivi direkt nach Windhoek "abzukürzen" und dafür Etosha und Swakopmund zu skippen. Aber das gefällt mir irgendwie auch noch nicht ganz.

Da ist auf jeden Fall noch viel Planung vonnöten... Aber das ist ja meist auch ein schöner, angenehmer Teil jeder Reise :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.