THEMA: Zim. Sept. 18 – Häufiger Herzklopfen als gewünscht
08 Nov 2018 18:36 #538402
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2135
  • Dank erhalten: 3161
  • CuF am 08 Nov 2018 18:36
  • CuFs Avatar
...ach so, o.k.! Männer!
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Nov 2018 18:46 #538403
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2285
  • Dank erhalten: 4664
  • chrissie am 08 Nov 2018 18:46
  • chrissies Avatar
08.09. Polokwane - Zimbabwe II
Nach ca. 3,75 h sind die Grenzformalitäten (und wir :angry: ) erledigt. Wir sehen am Straßenrand Rinder, Esel, und Ziegen. Wir passieren zwei Polizeikontrollen, an einer wird nach den Fahrzeugpapieren gefragt, an der anderen werden wir – wie auch in den nächsten drei Wochen - durchgewinkt.
Da wir es nicht mehr annähernd bis zum Gonarezhou NP schaffen werden, erkundigen wir uns im Lion & Elephant Motel nach den Preisen für ein Zimmer. Das Doppelzimmer kostet offiziell 69 $, wir einigen uns mit dem betagten Inhaber auf 50 $. Für Camping hätten wir pro Person 15 $ gezahlt.





Das Zimmer ist sehr heruntergekommen, es hätte eine Generalrenovierung nötig. Trotz mehrerer Energiesparlampen ist die Beleuchtung im Zimmer schlecht. Im Bad (keine Dusche, nur eine Badewanne :silly: ) ist sie jedoch sehr gut.
Wir wollen uns in der Anlage umschauen, da fängt es an zu regnen, aber jedoch nur kurz. Die Anlage ist sehr grün mit vielen Blumen. Leider hört man die Straße sehr. Wir laufen am Bubi River entlang, anscheinend sind die dort gelegenen Unterkünfte etwas neueren Datums bzw. renoviert. Den Campingplatz sehen wir nicht.



Wir treffen auf zwei Männer, von denen der jüngere Südafrikaner und der ältere ursprünglich aus Zimbabwe sind. Letzterer will in Harare nochmal seine Kindheitserinnerungen auffrischen. Wir unterhalten uns gut. Sie haben insgesamt drei Stunden für den Grenzübertritt gebraucht, also lag es nicht an unserer Unfähigkeit. :laugh:
Wir essen im Zimmer, und danach fordert der anstrengende Tag sein Tribut. Es grummelt und blitzt schon wieder, später gewittert es noch heftig. Eine gute Entscheidung, heute nicht zu campen. :)
Tageskilometer: 287
ÜN: Lion & Elephant Motel


Ab morgen gibt’s dann mehr Fotos und weniger Text.
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, Inka, Topobär, fotomatte, Giselbert, speed66, Reinhard1951, Logi, Klaudi, kach und weitere 7
09 Nov 2018 08:58 #538455
  • Klaudi
  • Klaudis Avatar
  • Beiträge: 220
  • Dank erhalten: 592
  • Klaudi am 09 Nov 2018 08:58
  • Klaudis Avatar
Hallo chrissie,

ich war ein paar Tage unterwegs und finde erst jetzt deinen Bericht über eure Zimbabwe-Reise, auf den ich so gehofft hatte. Schade, dass Ihr so schlechte Erfahrungen beim Grenzübergang Beitbridge gemacht habt. Bei uns lief es ja im Frühjahr problemlos, aber es war ein Sonntag und sehr früh am Morgen und sehr wenige Menschen waren unterwegs.

Auf euren weiteren Stationen bin ich gerne dabei. Hoffentlich bezieht sich das Herzklopfen nur auf interessante Sichtungen ;)

LG Klaudi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Nov 2018 12:01 #538479
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 4861
  • Dank erhalten: 6741
  • Topobär am 09 Nov 2018 12:01
  • Topobärs Avatar
Hallo Chrissie,

da ist der Grenzübertritt aber noch einmal deutlich anstrengender als bei unserer Reise geworden. Überraschenderweise aber nicht durch Zimbabwe, sondern durch Südafrika verursacht. Wir brauchten damals keine viertel Stunde und mussten nirgends Schlange stehen. Da würde mich schon einmal interessieren, was sich in Südafrika verändert hat, dass die Ausreise so sehr in die Länge zieht. Damals brauchten wir auch keinen Schlepper. Alles war ganz einfach und übersichtlich.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Nov 2018 17:59 #538506
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2285
  • Dank erhalten: 4664
  • chrissie am 08 Nov 2018 18:46
  • chrissies Avatar
Hallo Klaudi und Thomas,
freut mich, dass ihr mitlest. :)
Zum Grenzübertritt: die Familie aus Zimbabwe, die vor uns in der Reihe stand, hatte so einen Andrang auch noch nicht erlebt. Wir haben im Laufe der Reise zwei Männer getroffen, die einen Tag später, also am Sonntag für den Grenzübertritt in Beitbridge nur 1,5 h benötigt haben, da wenig los war.
Bei der Ausreise aus Zim haben wir keine Viertelstunde benötigt, für die Einreise in SA 1,5 h. Ausnahmsweise habe ich es bedauert, dass wir noch keine 60 Jahre alt sind, denn diejenigen werden bevorzugt behandelt und brauchen sich nicht anstellen. :lol:
Klaudi schrieb:
Hoffentlich bezieht sich das Herzklopfen nur auf interessante Sichtungen
Leider nicht, denn für interessante Sichtungen nehmen wir Herzklopfen gerne in Kauf, aber solche Situationen wie die an der Grenze oder –nein, ich will nicht vorgreifen :P - brauchen wir nicht. Aber im Nachhinein ist ja meist alles halb so wild, und man hat etwas zu berichten.
LG Chrissie
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Rehema
11 Nov 2018 09:32 #538643
  • chrissie
  • chrissies Avatar
  • Beiträge: 2285
  • Dank erhalten: 4664
  • chrissie am 08 Nov 2018 18:46
  • chrissies Avatar
09.09. Gonarezhou NP
Auch heute sind wir wieder früh auf den Beinen. Es ist noch sehr frisch, der Pool liegt ausgetrocknet und verwaist da. Vielleicht liegt es daran, dass es momentan nachts noch ziemlich abkühlt. :unsure:

Es geht weiter, wie der Tag gestern geendet hat: die Straße ist mit Schlaglöchern übersät, sie ist recht schmal und der Lkw- Verkehr ist ziemlich dicht.
Ab dem Runde River wird die Landschaft felsiger und hügeliger. Die Gegend gefällt uns mit den pittoresken Hügeln und Felsen sehr gut.





Inzwischen kommen uns auch häufiger PKWs entgegen und nicht nur Lkws und Busse. Wir sehen auch mehr Menschen an der Straße.
Der Abzweig zur A 10 ist von unserer Seite nicht ausgeschildert. Meine Hoffnung, dass auf der A 10 weniger Lkw-Verkehr ist, erfüllt sich. Dafür sehen wir häufig Eselskarren. Die Qualität der Straße ist etwas besser, wenngleich sie nicht breiter ist. Christian muss auf die Rinder und Ziegen am Straßenrand achten.
Gegen 9:30 Uhr fahren wir durch Triangle, damit man nicht so schnell durchrast, gibt es hier unzählige bumper. :silly:
In Chiredzi wollen wir Fleisch und Gemüse kaufen, da man diese Waren nicht von Südafrika einführen darf. Das Angebot im O.K. Markt sagt mir nicht so zu. Den Pick’n’Pay entdecken wir leider nicht. An der Engen Tankstelle bekommen wir ohne Probleme Diesel. Das lässt uns für die weitere Reise hoffen. :)

Klaudia hatte einen Farmstall hinter Chiredzi erwähnt, und wir hoffen, dort noch Gemüse und vielleicht sogar Fleisch kaufen zu können. Leider finden wir ihn nicht, so fällt das Grillen im Gonarezhou NP aus, worüber besonders Christian enttäuscht ist.
Hinter Chiredzi hat die Straße mehr Schlaglöcher. Bevor man den Gonarezhou NP erreicht, durchfährt man das private Malilangwe Conservancy Gebiet. Am Bravo Gate 1 der Malilangwe Conservancy bekommen wir eine Quittung und den Hinweis, dass wir nicht anhalten dürfen. Die Quittung ist am Bravo Gate 2 abzugeben. Leider vergessen wir, den Fotoapparat nach vorne zu holen. :pinch: Ein Waran, der die Straße quert, wäre ein lohnendes Motiv gewesen. Außerdem sehen wir Zebras und Impalas.


Bravo Gate 1 - Das Foto wurde ein paar Tage später bei der Weiterreise aufgenommen




Office Gonarezhou NP

Das Chilojo Cliffs Camp ist leider für unsere Zeit im Park ausgebucht. Wir entscheiden uns daher die erste Nacht für Chipinda Pools, die zweite Nacht für Fishans und die dritte Nacht für Chinguli. Die vierte Nacht lassen wir noch offen.
Es ist günstiger als offiziell (Stellplatz 50 $, private Campsite 90 $, Auto für 5 Tage 10 $) angegeben: wir bezahlen pro Person und Nacht für die Campsite 17 $ (für Fishans 30 $ pP), Nationalpark Eintritt pro Person und Tag 10 $ sowie fürs Auto 2 $ pro Tag.

Die Campsites von Chipinda Pools verfügen über eine eigene Grillvorrichtung, Feuerstelle, riedgedeckte Shelter (geschützter Unterstand) sowie einen Wasseranschluss und haben einen (unterschiedlich guten) Blick auf den Runde River. Unsere Campsite fünf liegt direkt gegenüber des Sanitärblocks, den wir als erstes inspizieren. Es gibt für Frauen und Männer jeweils eine Toilette und eine Dusche. Es ist sauber, Klopapier ist nicht vorhanden. Zum Glück haben wir vorgesorgt und Klopapier gekauft. :P

Es ist sehr windig, aber da der Gasherd mit einem Windschutz ausgestattet ist, so dass dem Kochen nichts im Wege steht. :) Christian entdeckt im Hintergrund Elefanten, er will, dass wir uns ins Auto zurückziehen, da die Elefanten in diesem Park den Menschen aufgrund der jahrelangen Wilderei nicht sehr freundlich gestimmt sind. Da ich aber bemerke, dass die Herde den Hügel hinauf läuft, bleiben wir sitzen. Kudus ziehen in einigem Abstand hinter dem Sanitärblock an unserer Campsite vorbei. Ein Kudu traut sich etwas näher heran, dann rennt es aber zurück zu seiner Herde. Hippos grunzen im Wasser.


Sanitärblock




Die Hippos sind leider etwas unscharf



Am Nachmittag brechen wir noch zu einer kleinen Runde zum Massasanya Dam auf. Am Damm sehen wir eine Wasserböcke und Impalas.


Das ist tatsächlich das einzige Foto, dass ich in Dammnähe gemacht habe :dry:

Sie sind relativ scheu. Hippos dösen im Wasser. Auf der anderen Uferseite des Dammes sind in einiger Entfernung Elefanten. In der Ferne liegt ein Krokodil am Ufer. Neben drei Hammerköpfen gibt es weitere (Wasser-)Vögel, die wir aber leider aufgrund der Distanz nicht identifizieren können.

Als wir ins Camp zurückkehren, liegt unser Stellplatz im Schatten. Wir gönnen uns einen frühen Sundowner.



Vor dem Essen richten wir das Aufstelldach auf, was wirklich sehr schnell geht. Ein Nyalabock läuft hinter unserem Auto vorbei. Wir können unsere Spaghetti nicht in Ruhe essen, denn Elefanten nähern sich der Campsite. Christian zuliebe essen wir im Auto. Ich wäre erst mal noch sitzen geblieben, da ich denke, dass die Tiere, die zu den Camps kommen, Menschen gewöhnt sind und nicht aggressiv reagieren, sonst hätte es sicher auch einen entsprechenden Hinweis bei der Ankunft im Park gegeben. Dies wird mir auch bestätigt, als ich am nächsten Tag die Angestellte beim Gate anspreche. Ein Fahrzeug, das kurz darauf ins Camp will, muss eine Weile abwarten, ehe es weiter zu den Stellplätzen 1-3 fahren kann.
Der Sternenhimmel ist sehr gut zu sehen, leider gelingen mir keine Fotos vom Nachthimmel, da muss ich noch viel lernen.
(Ich habe mir vor dem Urlaub eine Lumix FZ 300 zugelegt, nachdem meine alte FZ 200 sich beim Zoomen immer ausgeschaltet hat. Leider habe ich mich vor dem Urlaub nicht allzu groß mit der neuen Kamera beschäftigt, wenig Zeit und wird schon im Großen und Ganzen ähnlich wie die alte sein. Ist sie auch, aber im Detail gibt es natürlich Unterschiede. Allerdings konnte ich auch mit meiner alten Lumix keine guten Fotos vom Sternenhimmel machen.)
Wir teilen uns noch einen Klipdrift, bevor wir unsere erste Nacht im Camper verbringen. Kurz nachdem wir im Bett liegen, geht auf einmal die Alarmanlage los. Zuerst denken wir, es ist das Auto der Nachbarn, bis wir realisieren, dass es unser Auto ist. Wir haben keine Ahnung, warum die Alarmanlage angegangen ist, aber es wird das einzige Mal bleiben (wenn wir im Bett liegen). Mit Hippogrunzen schlafen wir ein.
Tageskilometer: 301
ÜN: Chipinda Pools, Campsite Nr. 5
Gruss Chrissie
___________
Namibia 2012DVD
Suedafrika DVD
Botswana DVD
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sternschnuppe, tigris, peter 08, Inka, Topobär, fotomatte, Yawa, speed66, Reinhard1951, Logi und weitere 9