THEMA: Durch Namibias Süden und den KTP im Oktober 2018
31 Dez 2018 14:51 #543820
  • Lommi
  • Lommis Avatar
  • Beiträge: 350
  • Dank erhalten: 859
  • Lommi am 31 Dez 2018 14:51
  • Lommis Avatar
05.10. 3. Teil

Auf dem Parkplatz an Düne 45 stand nur ein weiteres Auto, und die Insassen waren oben auf dem Dünenkamm.



Diese beiden wollte ich dabei aber nicht außer acht lassen.





Nach einer Weile habe ich mich dann wieder auf den Weg Richtung Tor gemacht.
Auch dabei entstanden bei diversen Zwischenstops noch einige schöne Aufnahmen.
Und natürlich habe ich auch noch an der Elim Düne gehalten, und diese auch noch bestiegen, zur Verwunderung der Reisegruppe, die sich im Schatten einiger Kameldornbäume fürstlich bewirten ließ.









Bevor ich den Park dann wieder verlassen hab´, kam noch der Abstecher zum Sesriem Canyon!
Und obwohl ich eigentlich nicht mehr hinunter gehen wollte, habe ich es dann doch gemacht, und nicht bereut.


Das Licht und Schattenspiel war toll.


Dann ging es endgültig raus. Am Gate erkannte mich der nette Wächter von heute morgen gleich wieder , wir hielten einen kurzen Plausch, und ich fuhr raus. Noch kurz zur Oasis Tankstelle tanken, Wasser kaufen und die Postkarten einwerfen - die als letzte von allen ankamen.

Zurück in der Lodge gab es erst einmal einen Kaffe auf der Terasse des Hauptgebäudes, und unter Nutzung des freien Wlans eine kurze Rückmeldung bei den Daheimgebliebenen.

Später habe ich mich noch auf meiner Terasse an einem Panoramafoto versucht



und den Sonnenuntergang genossen.



Den Abschluß des Tages krönte ein superleckeres Menü!

Starter: Salat mit Hähnchenstreifen

Hauptgang: Rinderlende mit brauner Zwiebelsauce, Couscous, gemischtem Gemüse und einem Gem-squash der mit Butter und Zimt verfeinert wurde



Nachtisch Fritierte Annanas mit heißer Schokoladensauce und Vanille Eis

Den Kürbis fand ich so toll, dass mir der Manager(?) nachher noch das Rezept verraten hat.

(gefahrene km 245)
Kapstadt Namibia VicFalls 2012

Namibias Süden & KTP 2018
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: freshy, Logi, Klaudi, Old Women, AndreasG2523, Daxiang, CuF, sandra1903, Malbec, SUKA und weitere 1
02 Jan 2019 23:34 #544020
  • Lommi
  • Lommis Avatar
  • Beiträge: 350
  • Dank erhalten: 859
  • Lommi am 31 Dez 2018 14:51
  • Lommis Avatar
06.10. 1. Teil

Heute heißt es wieder Aufbrechen un weiterfahren gen Süden.
Ich gehe den Tag ganz entspannt an. Frühstücke um 8 Uhr ausgiebig auf der großen Terasse, gehe dann meinen Rucksack packen, packe ihn ins Auto und checke aus.




Erst ein Stück die C19 entlang und dann geht es auf die D845.
Und hier bietet sich mir dieses Bild.





Die drei verweilen vollkommen alleine am Straßenrand unter dem Schatten des Baumes. Keine weiteren Artgenossen oder gar ein "Besitzer" weit und breit.



Diese Art von Verkehrszeichen sind in den trockenen Monaten immer wieder toll, wobei ich mich ja schon frage, wie es hier in der Regenzeit aussehen muß, wenn solche Schilder von Nöten sind.

Es geht weiter auf die C27 durch das Namib Rand Nature Reserve.
Und wiedereinmal ist die Landschaft eine vollkommen andere.







Hier begenen mir jetz ganze Gruppen von Oryx und da hier keine Zäune sind kreuzen sie und auch Springböcke buchstäblich mehrfach meinen Weg, zum Teil auch recht kurz vor mir.

In Betha wechsel ich auf die D845 und fahre zum Duwisib Casle.





In der Burg bezahle ich mein Permit, und bestaune welchen Traum sich der Schutztruppen Offizier Baron von Wolf und seine amerikanische Frau hier verwirklicht haben. Die Burg, die heute ein Museeum ist, gibt einen schönen Einblick in die Vergangenheit, und den Luxus den sich die Oberschicht gönnte, auch wenn sich mir die Frage stellt, warum man so ein Bauwerk hier irgendwo im Nirgendwo errichtet. Beeidruckend ist für mich nicht nur, dass die Bauzeit für solch ein schon recht beeindruckendes Bauwerk damals nur drei Jahre betrug, wenn man sich vor Augen führt, dass als erstes alles an Baumaterial und Fachkräften, sowie später auch die mondäne Einrichtung von Lüderitz aus mit Ochsenkarren hier hin gebracht wurde.

Nach einiger Zeit mache ich mich wieder auf den Weg nach Betha.
Hier tanke ich, fülle meine Wasservorräte auf und gönne mir eine Tasse Kaffe.
Kapstadt Namibia VicFalls 2012

Namibias Süden & KTP 2018
Letzte Änderung: 02 Jan 2019 23:36 von Lommi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Klaudi, Old Women, AndreasG2523, Daxiang, CuF, sandra1903, Malbec, SUKA, jirka
02 Jan 2019 23:53 #544024
  • Lommi
  • Lommis Avatar
  • Beiträge: 350
  • Dank erhalten: 859
  • Lommi am 31 Dez 2018 14:51
  • Lommis Avatar
06.10. 2. Teil

Es geht weiter auf der C27 Richtung Süden.



Um dann auf die D707 zu wechseln.
Und wieder ist alles anders, es geht wieder durch verschiedene Farmen, und ich finde die Lanschaft einfach nur ...









Ich weiß nicht wie oft ich stehen bleibe und die Landschaft, die Farben, den Moment genieße und in mich aufsauge, bevor ich mein Ziel für die nächsten beiden Nächte erreiche.
Namtib!

Einmal noch aussteigen, Gatter auf, durchfahren, Gatter zu, und noch 9 km und ich bin am Ziel.







Lynn empfängt mich, ich trage mich in das Buch ein, und sie zeigt mir mein Zimmer und wo ich alles finde.

Kapstadt Namibia VicFalls 2012

Namibias Süden & KTP 2018
Letzte Änderung: 03 Jan 2019 00:19 von Lommi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Old Women, AndreasG2523, Daxiang, Fortuna77, CuF, sandra1903, Malbec, SUKA, jirka
03 Jan 2019 00:17 #544027
  • Lommi
  • Lommis Avatar
  • Beiträge: 350
  • Dank erhalten: 859
  • Lommi am 31 Dez 2018 14:51
  • Lommis Avatar
06.10. 3. Teil

Jetzt heißt es ersteinmal ankommen-
Nachdem ich meine Sachen untergebracht habe, mache ich mich zu einer ersten kleinen Erkundung auf.







Auch die beiden erspähe ich bei meinem Rundgang.
Wobei ich mich mit der Bestimmung immer noch schwer tue.


Hier würde ich von einer Drosselart ausgehen

Und hierbei der Kopfzeichnung nach vielleicht ein Tahaweber???

Den heutigen Sonnenuntergang genieße ich mit einem eiskalten Savanna











Das Abendessen ist hier zusammen mit Lynn und Thorsten, und allen anderen Gästen an einer großen Tafel.
Als Vorspeise gibt es Pastetchen mit Hühnerfrikase.
Zum Hauptgang Maisküchlein, Kohl und Oryx-Gulasch, und
als Nachtisch ein fruchtiges Pampelmusen Gelee.
Das Essen ist super und es entwickeln sich sehr unterhaltsame Unterhaltungen in der heutigen Runde.

Damit wir in der Dunkelheit den Weg zu den Zimmern finden stehen dort Öllampen die mir den Weg weisen.




(gefahrene km 292)
Kapstadt Namibia VicFalls 2012

Namibias Süden & KTP 2018
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, Logi, Old Women, AndreasG2523, Daxiang, CuF, sandra1903, Malbec, binca75, jirka
04 Jan 2019 20:03 #544186
  • Lommi
  • Lommis Avatar
  • Beiträge: 350
  • Dank erhalten: 859
  • Lommi am 31 Dez 2018 14:51
  • Lommis Avatar
07.10.

Heute gibt es um 8 Uhr Frühstück mit allem was dazu gehört, richtig lecker fand ich das Oryx Rauchfleisch aus eigener Herstellung. Der Großteil der Gäste verabschiedet sich, ich aber bleibe noch einen weiteren Tag hier. Ich lasse mir von Lynn einen Tip geben, welchen Weg ich zur Erkundung nehmen könnte. Sie empfiehlt mir den "Botanical-Trail". Der Name ist zur Zeit leicht irreführen, da die Pflanzen durch die Trockenheit der letzten Jahre recht stark gelitten haben.
Gegen 9:15 Uhr mache ich mich also auf den Weg, um diesmal nicht schon wieder in der größten Mittagshitze durch die Gegend zu wandern.



Trotz der guten Beschreibung (hinterm Tor rechts und etwas später auf der linken Seite) finde ich den Einstieg nicht, und laufe ersteinmal bis zum Ende des eigentlichen Talkessels. Wo sich mir aber auch schöne Motive bieten.







Für die, die Namtib nicht kennen, Das Farmhaus ist mehr oder weniger von drei Seiten von Ganitfelsen umgeben, und liegt wie schon gesagt 13 km von der Straße entfernt.



Auf dem Weg zurück finde ich dann doch noch den Einstieg. Das Schild, auch wenn es etwas verwittert ist zu übersehen, ist eigentlich schwierig, aber was soll´s, ich hab´s ja doch noch gefunden!
Jetzt geht es erst einmal aufwärts. Der Weg ist schön, nicht zu anspruchsvoll, richtig angenehm, und bietet tolle Aussichten und Blickwinkel.







Nach ca. der Hälfte der Strecke erklärt mir meine Kamera, dass sie nicht mehr will, Akku leer! Aber ich hab´ doch?! Bestimmt den Falschen wieder reingetan, und der andere liegt unten im Zimmer (Sowas ist mir danach nie wieder passiert!!!)! Also muß jetzt das Handy herhalten.




Man(n) umwandert den Talkessel mehr oder weniger von links nach rechts, oder anders ausgedrückt, läuft man im uhrzeigersinn über die Granit felsen.
Und plötzlich, wenn man über die Felsen auf der rechten Seite (aus sicht des Farmgebäudes) hinweg ist, eröffnet sich so etwas wie eine Ebene.





Ein wunderbarer Anblick!

Der Weg zurück führt durch einen flacheren Teil wieder in den Talkessel.



Die Wanderung hat ca 2 Stunden gedauert, wenn ich meinen Umweg abziehe, dürfte die Strecke also eigentlich in 1 3/4 Stunden gut zu bewältigen sein.

Den Rest des Tages verbringe ich faul im Schatten auf der Terasse des Farmgebäudes. Ich habe eigentlich immer ein Buch bei, da ich unheimlich gerne lese, die Atmosphäre ist so toll, dass ich total entspannen kann. Ich schaffe 150 Seiten, soviel habe ich das ganze Jahr nicht an einem Stück geschafft. Zwischen durch gab es ein paar Tassen Kaffee und sogar ein Stück frischen Kuchen, einfacht toll.
Die Ankunft der neuen Gäste ist einfach an mir - im wahrsten Sinne des Wortes - vorbeigegangen.

Um 20 Uhr zum Essen ist die Gruppe um einiges größer als gestern, aber es passt wieder. Die Stimmung und die Gespräche sind gut, und das Essen wieder toll.

Vorspeise: Spargeltarte
Hauptgang: Oryx-Potje und Reis
Nachtisch: eine Mouse

Einen Sonnenuntergang wie gestern gab es heute nicht, denn es waren richtig viele Wolken am Himmel, aus denen es nachts auch ganz leicht geregnet hat.

(gefahrene km 0)
Kapstadt Namibia VicFalls 2012

Namibias Süden & KTP 2018
Letzte Änderung: 04 Jan 2019 20:08 von Lommi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, aos, speed66, Logi, Klaudi, Old Women, AndreasG2523, Daxiang, CuF, Malbec und weitere 3
07 Jan 2019 21:51 #544494
  • Lommi
  • Lommis Avatar
  • Beiträge: 350
  • Dank erhalten: 859
  • Lommi am 31 Dez 2018 14:51
  • Lommis Avatar
08.10. 1. Teil

Von dem leichten Regen diese Nacht ist am Morgen nichts mehr zu sehen, außer einer dichten Wolkendecke.
Heute heißt es leider wieder aufbrechen.
Ich frühstücke, begleiche meine Getränke-Rechnung, belade das Auto, und hole mir bei Lynn mein Fleisch wieder ab, welches in der Gefrierthruhe der Lodge zwischengelagert wurde.
Und dann geht´s los. Heute muss ich das Spielchen mit dem Gatter (Stop,raus,auf,rein,weiter,stop,raus,zu,rein,weiter) sogar zweimal machen, bis ich die D707 erreiche.



Die Strecke ist wieder toll, die Landschaft verändert sich gefühlt nach jeder überfahrenen Kuppe.



Große gelbliche Grasflächen wechseln sich mit Steinfeldern ab, wenn die Granitfelsen näher an die Straße rücken!
Dann geht es wieder auf die C13



von Sand wieder auf Gravel.
Im vergleich ist die Strecke jetzt eintöniger und so spule ich einiges an Kilometern der heutigen Etappe ab.
Ca 20 Kilometer bevor ich die B4 erreiche wird mein Navi dunkel! "?" Ich schalte es wieder an, und es erscheint kurz "Akku fast leer"! Wie Akku leer? Hängt doch am Zigarettenanzünder! Na egal, es läuft!
Denkste, 10 Kilometer später ist es wieder aus, und es bleibt entgültig schwarz!
Naja, es geht auch so, kurze Zeit später geht es auf die B4. "Teer"!
Erstmal an Aus und der Lodge vorbei zur Garup Pan.
Durch die Fertistellung der Bahnlinie (das Foto entstand von der Lodge aus) hat sich Gegend sehr verändert

beim letzten mal waren die Wild Pferde auf beiden Seiten der Straße zu sehen, jetzt sehe ich keine.
Auch das Schild, das zum Aussichtspunkt führt, übersehe ich, da es doch arg verwitteret ist, erst im Rückspiegel erkenne ich wo ich lang gemußt hätte. Also heißt es umdrehen und dann geht es zum Aussichtspunkt, wobei die Strecke dahin in unheimlich schlechten Zustand ist.

Ich bin der Einzige am Aussichtspunkt, mal von dieser süßen schüchternen Stute abgesehen.



Die anderen Wildpferde befinden sich weiter unten am Wasserloch, und noch eine weitere Herde etwas weiter auf der Ebene



doch mit der Zeit finden auch andere den Weg hier hoch.





Nach geraumer Zeit mache ich auf den Weg zur Klein Aus Vista Desert Horse Inn Lodge.
Beim Check in gibt mir die gute Frau hinter dem Tresen einen Lageplan und beginnt mir alles zu erklären. Ich meine kurz, dass ich vor sechs Jahren schon einmal hier gewesen wäre und mich auskennen würde, sie lächelt, meint, dass sich seit dem viel verändert habe und erklärt weiter. Wie recht sie doch haben sollte.
Ich beziehe mein Häuschen, diesmal in der obersten Reihe. Die Zimmer sind, wie ich sie in Erinnerung habe, außen wie innen. Nur scheint es mir, als ob es einige mehr wären.
Nach dem Einräumen kümmere ich mich um mein Auto.
Es stellt sich heraus, dass die Sicherung des Zigarettenanzünders (eine der wichtigsten Sicherungen überhaupt) hin ist. Nach einem Anruf bei Value und der präzisen Erklärung wo ich den Übeltäter finde mache ich mich ans Werk. Jedoch benötige ich fast 15 Minuten um die verfl... Sicherung aus dem blö... kleinen Sicherungskasten zu friemeln. Die Ersatzsicherung ist nach 10 Sekunden drin.
Zur Entspannen setze ich mich auf die Terasse und genieße einen frisch aufgegossenen Roibos Tee.
Kapstadt Namibia VicFalls 2012

Namibias Süden & KTP 2018
Letzte Änderung: 08 Jan 2019 09:52 von Lommi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, speed66, Logi, Klaudi, Old Women, Daxiang, Fortuna77, CuF, Malbec, Flash2010 und weitere 1