• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Regenzeit? Fahrzeug? Okavango Delta?
20 Dez 2017 13:11 #502267
  • Sakukry
  • Sakukrys Avatar
  • Beiträge: 6
  • Sakukry am 20 Dez 2017 13:11
  • Sakukrys Avatar
Hallo zusammen,

wir (3 ausgewachsene Männer) haben recht kurzfristig eine zweiwöchige Reise nach Namibia gebucht.
Los geht's Mitte Februar.
Nun bin ich dabei mich zu informieren und zu planen und in den Foren habe ich schon einige nützliche Tipps gefunden!
Vielen Dank dafür!
Trotzdem würde ich gerne auf einige Fragen nochmal genauer und aktuell eingehen..

In den vergangenen Jahren haben wir drei schon etliche Länder besucht. Unter anderem haben wir vor zwei Jahren 4.500km Südafrika in zwei Wochen zurück gelegt,- was deutlich zu viel war :)
Damals fuhren wir mit einem kleinen Ford Figo und hatten keinerlei Probleme mit der Fortbewegung.
In Namibia sieht das ja sicher anders aus und im Februar könnte es ziemlich schlammig werden, habe ich mir sagen lassen..
Die Meinungen sind wohl sehr verschieden. Manche meinen, auf jeden Fall 4x4, andere sagen, ein normaler PKW
reicht aus.
Was meint ihr dazu?

Für die üblichen Sehenswürdigkeiten, inkl. Nationalparks mit eigenen Vehikel, eher ein 4x4, oder reicht ein “normales“ Auto?!

Haben drei Männer genügend Platz zum schlafen, in einem 4x4 mit zwei Dachzelten und ggfls. der Rückbank? :)

Was wäre ein fairer Preis für 2 Wochen 4x4 camper?

Außerdem würde mich interessieren wieviel Zeit ihr für einen “Kurztrip“ von Windhoek zum Okawango Delta einplanen würdet und ob das während der Regenzeit gut möglich ist?

Ganz großen Dank vorab!
Sakukry
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Dez 2017 13:17 #502268
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 21879
  • Dank erhalten: 15389
  • travelNAMIBIA am 20 Dez 2017 13:17
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hallo Sakury,

willkommen im Forum.
In Namibia sieht das ja sicher anders aus und im Februar könnte es ziemlich schlammig werden, habe ich mir sagen lassen..Die Meinungen sind wohl sehr verschieden. Manche meinen, auf jeden Fall 4x4, andere sagen, ein normaler PKW
reicht aus.Was meint ihr dazu?
wenn wir davon ausgehen, dass sich die Voraussagen bewahrheiten, dann kann Namibia mit einer durchschnittlichen bis überdurchschnittlichen Regenzeit rechnen. Dann macht es Sinn ein höheres Fahrzeug für einige Streckenabschnitte (z.B. Flussdurchfahrten) zu haben. Wenn man keine 4x4-Kenntnisse hat, dann bleibt man lieber vor diesen wie jeder PKW stehen und warten auf den Abfluss. Grundsätzlich reicht in der Trockenzeit auch ein PKW. Aber da ihr Campen wollt, bleibt Euch ja kaum etwas anderes als ein Dachzeltfahrzeug übrig.
Haben drei Männer genügend Platz zum schlafen, in einem 4x4 mit zwei Dachzelten und ggfls. der Rückbank? :)
wenn ihr zwei Dachzelte nehmt, dann klappt das schon. Ob ihr so kurzfristig, trotz eher Nebensaison, noch ein solches Fahrzeug bekommt, weiß ich nicht.
Außerdem würde mich interessieren wieviel Zeit ihr für einen “Kurztrip“ von Windhoek zum Okawango Delta einplanen würdet und ob das während der Regenzeit gut möglich ist?
"Gut möglich"? Hängt vom Regen und Euren Kenntnisse ab. grundsätzlich ist Moremi zur Regenzeit aber eher was für Profis. Wenn ihr nur 2 Wochen habt, würde ich mich auf Namibia konzentrieren. 2-Wochen-Ersttätertour: www.namibia-forum.ch...o-sehen-sie-aus.html

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
20 Dez 2017 14:13 #502273
  • pascalha
  • pascalhas Avatar
  • Beiträge: 108
  • Dank erhalten: 147
  • pascalha am 20 Dez 2017 14:13
  • pascalhas Avatar
Hallo Sakukry

Wenn ihr in zwei Wochen von Namibia zum Okavango Delta möchtet und wieder zurück, müsst ihr in Namibia einiges weglassen. Wenn ihr in den Moremi möchtet würde ich euch empfehlen über Kasane und Savuti zu fahren. Ob ihr da noch so kurzfristig einen Platz kriegt weiss ich nicht. Solltet ihr euch für diese Strecke entscheiden braucht ihr zwingend einen 4x4.

Wenn ihr von Kasane über Nata nach Maun möchtet würde theoretisch ein Kleinwagen reichen. Ihr seid dann einfach auf geführte Touren in die Parks angewiesen. Ich persönlich würde einen 4x4 mieten.

Ich würde wahrscheinlich diese Route wählen (nur mit 4x4 machbar):
Tag 1 Windhoek
Tag 2 Waterberg
Tag 3 Roys Rest Camp
Tag 4 Divundu (z.B. Mahangu Safari Lodge)
Tag 5 Kongola (z.B. Nambwa)
Tag 6 Kasane
Tag 7 Kasane (Möglichkeit zu den Viktoria Fällen zu fahren)
Tag 8 Chobe (Savuti)
Tag 9 Chobe (Savuti)
Tag 10 Moremi (North Gate)
Tag 11 Moremi (South Gate)
Tag 12 Maun
Tag 13 Ghanzi
Tag 14 Windhoek

Gerade Savuti finde ich in der Regenzeit am schönsten. Die Strecken im Sand sind meist einfacher zu befahren in der Regenzeit. Schlamm kann aber natürlich eine Herausforderung sein. Während der Regenzeit muss man halt flexibel sein und vor Ort entscheiden, ob man eine Strecke fahren möchte/kann oder nicht.

Bezüglich Dachzelt sollte dies gut funktionieren. Gewisse Autovermietungen bieten auch die Option Bodenzelt an. Ich an eurer Stelle würde mit einem Dachzelt und einem Bodenzelt reisen. Das Bodenzelt ist in der Regel flächenmässig einiges grösser und bietet entsprechend mehr Platz für zwei Erwachsene.

Gruss Pascal
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
20 Dez 2017 15:15 #502281
  • Sakukry
  • Sakukrys Avatar
  • Beiträge: 6
  • Sakukry am 20 Dez 2017 13:11
  • Sakukrys Avatar
Vielen Dank für eure Antworten!

Wie wäre denn die Einschätzung, wenn man die “ganz normalen Touri Stecken“ Ende Februar befahren würde, im etosha z.B. aber auf jeden Fall mit eigenem Fahrzeug?
Normaler PKW oder 4x4, unabhängig von der Unterkunft?

PS: Unterkunft unbedingt im voraus buchen, oder ist das vor Ort weniger ein Problem, im Februar?

Danke!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Dez 2017 15:18 #502282
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 21879
  • Dank erhalten: 15389
  • travelNAMIBIA am 20 Dez 2017 13:17
  • travelNAMIBIAs Avatar
Normaler PKW oder 4x4, unabhängig von der Unterkunft?
normaler PKW reicht, komfortabler ist ein SUV. Ihr müsst halt damit rechnen je nach Regen mal ein paar Stunden vor laufenden Rivieren (fließenden Flüssen) zu warten. Es hängt halt alles vom Regen ab. Im Prinzip könnt ihr die "STandardtour" auch nur auf großen Hauptstraßen erleben und damit das Risiko minimieren.

Viele Grüße asu Windhoek
Christian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Dez 2017 16:18 #502293
  • Sakukry
  • Sakukrys Avatar
  • Beiträge: 6
  • Sakukry am 20 Dez 2017 13:11
  • Sakukrys Avatar
Grüße und Danke nochmal!
Wie sieht's denn mit Lodges, campingsites, guesthouses.. in Namibia, im Februar aus?

Unbedingt vorab buchen, oder relativ problemfrei vor Ort?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2