THEMA: Südafrika von Kap zum Ktp und zurück
08 Aug 2019 16:48 #564178
  • chorus
  • choruss Avatar
  • Beiträge: 45
  • Dank erhalten: 12
  • chorus am 08 Aug 2019 16:48
  • choruss Avatar
Hallo Werner,
es wird wohl für eine Richtung die Route über die R27 werden , auch um nicht zwei Mal das gleiche Stück zu fahren.
Von Springbock runter an die Küste und ab Port Nolloth an der Küste entlang - das Stück zwischen Hondeklip Bay und Doringbai ist auf der Karte als "Main Offroad" eingezeichnet, kommt man da so problemlos durch?
Danke
und Gruß
Horst
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Aug 2019 18:00 #564186
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 893
  • Dank erhalten: 1413
  • loser am 08 Aug 2019 18:00
  • losers Avatar
Hallo chorus, ich war über die Jahre 3 x an Teilen der Küste bis Alexander Bay. Als ich damals von Hondeklip nach Süden fuhr, war die sogenannte Coastal Section des Namaqualand NPs noch nicht eröffnet bzw. von N > S in Küstennähe nicht befahrbar. Ich habe auch keine Karte davon. Dazu kann ich leider nichts sagen. ME wird die Strecke aber sicherlich langsam sein und nur Sinn machen, wenn man Zeit hat und sich Zeit nimmt. Ich vermute auch, dass die Zugvögel mehr dazu sagen können, da solltest du auch abklären ob es auf diesem Abschnitt bzw. Camps feste Unterkünfte gibt, ich glaube eher, dass das nur für Camping ist.
Aus den o.a. Gründen bin/musste ich zwischen Hondeklip und Doring den Bogen über die N7 machen.
Zwischen N7 und Hondeklip gibt es drei Möglichkeiten:
Die „Hauptstraßen“ ab Kamieskroon (kenne ich nicht) bzw. ab Garies und dazwischen liegend über Spoegrivier. Letztere beide kenne ich und finde die über Spoegrivier (Ort!!) landschaftlich interessanter. An die Straßennummern (falls überhaupt vorhanden) kann ich mich nicht erinnern, ist aber egal, weil es ja nicht so viele Möglichkeiten gibt.
Von Hondeklip kommend fährt man zunächst Richtung Garies, dann (ausgeschildert, glaube ich) kurz in Richtung Kamieskroon and dann geht es bald rechts ab (ausgeschildert??) in Richtung Spoegrivier. Ein Navi wäre hilfreich, weil diese Straße manchmal von abzweigenden Farmwegen nicht zu unterscheiden ist. Verloren geht man dadurch nicht, könnte aber ein paar „leere“ Kilometer machen. Bis Spoegrivier Ort war die Straße teilweise schmal und ausgewaschen, wenn es nass ist, wäre ein Allrad auf den Steigungen sicherlich angenehmer zu fahren. Ab Spoegrivier (Ort) bis N7 ist eine breite Schotterstraße. Es dauert etwas länger, aber mir hat diese Route besser gefallen als die direkte nach Garies, ist aber natürlich Geschmackssache.

Falls du nach Hondeklip entlang der Küste von Kleinzee aus kommst, könnte das für dich von Interesse sein
noup.co.za/ ,war bei meinem Besuch damals leider noch off-limits, nach der Schließung der meisten Minen dort ist jetzt alles sehr einfach, Kleinzee vermutlich schon bald eine Geisterstadt. Also alles Mitnehmen, vor allem Wasser, das örtliche Wasser an der Küste ist brackig. Generell muss man sagen, dass diese Region seeehr spartanisches Hinterland ist, nix mit Restaurants, stilvollen Quartieren udgl. Wer das nicht mag, kriegt wohl die Krise. Und nur bloß durchfahren ist es eigentlich nicht wert.

Die Route über die R27 ist bis Louriesfontein geteert, dann bis Brandvlei Schotter, dann bis zum Oranje Teer, südlich am Oranje entlang ist Schotter*). Sollte es stark regnen oder geregnet haben, extra Zeit einrechnen, oder über Calvinia fahren.

Vielleicht hilft dir das alles bei der Entscheidung, wünsche gute Reise
Werner
*) siehe PS folgend
Letzte Änderung: 08 Aug 2019 18:37 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
08 Aug 2019 18:27 #564190
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 893
  • Dank erhalten: 1413
  • loser am 08 Aug 2019 18:00
  • losers Avatar
PS zu obig
der Vorteil der "Südroute" am Oranje zwischen Kakamas und Upington ist, dass du hin und wieder was vom Fluss siehst


auch die Bewässerungsanlagen sind interessant

an der N14 siehst du nix
und PS2: zwischen Nieuwoutville und Louriesfontein gibt es, rechts abzweigend, einen sehenswerten Kokerboomwald, ebenso kurz vor Kenhardt an der der R27
Letzte Änderung: 08 Aug 2019 18:53 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
09 Aug 2019 18:33 #564280
  • S+A
  • S+As Avatar
  • Beiträge: 46
  • Dank erhalten: 1
  • S+A am 09 Aug 2019 18:33
  • S+As Avatar
Hallo Horst,
für die Region Langebaan würde ich dir Paternoster empfehlen. Ruhiges kleines Dorf, ein paar nette Restaurants und noch in der Nähe des West Coast NP. Hatten dort ein Ferienhaus direkt am Strand mit eigenem Pool. Ausstattung und Lage wirklich top und Preis durchaus akzeptabel. Das Haus heisst " Djis Tjil " und die Bilder, die du im Internet findest passen. Uns hat es dort sehr gut gefallen und war zum runterkommen bevor es nach Kapstadt ging optimal. Auch fanden wir den Kontrast nach KTP und viel Sand und Stein in Namibia mal am Meer zu sein sehr gut.
Andreas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Aug 2019 18:44 #564282
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 893
  • Dank erhalten: 1413
  • loser am 08 Aug 2019 18:00
  • losers Avatar
Hallo chorus, anschließend an S+A, doch noch ein Tipp für diese Gegend:
Yzerfontein, liegt am südlichen Ende des langen WCNP-Strandes und hat gegenüber Paternoster den Vorteil, dass kaum Ausländer sind.
Schau auf google maps
Gruß
Letzte Änderung: 09 Aug 2019 18:54 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
09 Aug 2019 19:12 #564286
  • S+A
  • S+As Avatar
  • Beiträge: 46
  • Dank erhalten: 1
  • S+A am 09 Aug 2019 18:33
  • S+As Avatar
Hi Loser,
waren letzten November da und die einzigen Ausländer waren wohl wir. Sonst nur Südafrikaner. War aber alles sehr entspannt und ruhig. Waren oft fast allein am Strand.
Andreas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.