• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Trail de Akagera , Rwanda
19 Jul 2020 12:34 #592375
  • Otjikoko
  • Otjikokos Avatar
  • Beiträge: 2293
  • Dank erhalten: 376
  • Otjikoko am 19 Jul 2020 12:34
  • Otjikokos Avatar
Trail de Akagera in Rwanda :

In Akagera National Park:

Back to basic on a truely "primitive trail":

Reconnect with nature and re-find yourself:

Trail info:



Day 1: Kigali to Ruzizi Lodge (Akagera NP)


Day 2: Start Primitive Trail


Day 3 to 6: Primitive Trail


Day 7: End Primitive Trail at Karenge Bush Camp
Day 8: Karenge Bush Camp to Kigali

Man kann - wenn ich nicht irre (?) - einen 5-tägigen oder 8-tägigen Trail in Akagera buchen.

Set departures 2020:


Trail 1: 2nd to 9th August 



Trail 2: 9th to 16th August 



Trail 3: 16th to 23rd August



Trail 4: 23rd to 30 August
Trail 5: 30th to 6th September 



Trail 6: 6th to 13th September 



Trail 7: 13th to 20th September 



Trail 8: 20th to 27th September 



Trail 9: 27th to 4th October 


Trail 10: 4th to 11th October 


Trail 11: 11th to 18th October 


Trail 12: 18th to 25th October





Akagera - a complete guide:
www.wanderlustmoveme...ational-park-rwanda/

Akagera on facebook:
www.facebook.com/AkageraNP/

Rwanda on facebook:
www.facebook.com/visitrwandanow/

About Akagera:










Hallo Formi,

da Ruanda eines der wenigen afrikanischen Länder ist für welches momentan KEINE Reisewarnung des deutschen auswärtigen Amtes vorliegt, möchte ich an dieser Stelle mal den "Trail de Akagera" in Ruanda vorstellen.

Ich selbst war - zumindest bis jetzt - NOCH nicht in Ruanda.

Es steht allerdings (wie vieles andere auch noch!) auf meiner "To-Do-Liste"!

Wie ich trotzdem auf diesen Trail komme?

Hierduch:

Der Trail wird von einer südfrikanischen Walking Safari Company bzw. Wildernes Trails Company angeboten und von den Eigentümern dieser Company selbst durchgeführt - natürlich zusammen mit einheimischen ruandischen Rangern.

Die beiden Eigentümer dieser Walking Safari Company bzw. Wilderness Trails Company sind zwei der erfahrensten (was die Anzahl der walking hours und der walked kilometres angeht) und vor allem am höchsten qualifizierten Trails Guides (= "walking guides") Südafrikas durchgeführt.

Sehr wahrscheinlich sind es sogar DIE erfahrensten und am höchsten qualifizierten Trails Guides im südlichen Afrika oder sogar ganz Afrika.

Doch auch menschlich und charakterlich sind sie echte Originale und haben eine sehr angenehme ruhige Art und ich kann euch versprechen, dass Zeit die man mit ihnen im Busch verbringt IMMER sehr lohnend und hochinteressant ist.

Ich habe mit diesen beiden südafrikanischen Guides bereits primitive trails und "normale trails" im Timbavati Private Game Reserve und im Balule Private Game Reserve, die jeweils am Kruger Nationalpark in Südafrika gelegen sind, gemacht und kann die beiden wirklich sehr empfehlen.

Diese Trails sind nicht nur wunderschön und naturnah, sondern man fühlt sich dabei und danach wirklich besser, der Natur verbundener und irgendwie positiv verändert ("geerdeter").

Es war für alle Teilnehmer aller Trails die ich mit Ihnen machte und auch für mich selbst immer ein tolles Erlebnis mit den beiden im Busch zu sein und Abend am Lagerfeuer entweder zu philosophieren oder einfach die Geräusche der Natur zu geniesen.

Die beiden bieten auch Yoga-Trails , Primitive Trails und weitere verschiedene Trails mit verschiedenenen Schwerpunkten in der Greater Kruger area (Balule Private Game Reserve und vor allem im Timbavati Private Game Reserve) in Südafrika an.

LG,
Otji
Letzte Änderung: 19 Jul 2020 14:19 von Otjikoko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Jul 2020 18:40 #592403
  • NOGRILA
  • NOGRILAs Avatar
  • Beiträge: 1671
  • Dank erhalten: 669
  • NOGRILA am 19 Jul 2020 18:40
  • NOGRILAs Avatar
Hi Otji, danke für die Infos. Ein schöner Park wie ich finde und den ich im Februar mit einer Nacht noch besuchen durfte!

Gibt es von den Beiden auch eine Website wo ich mehr über die verschiedenen Zouren in SA erfahren kann?

LG NOGRILA
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Jul 2020 20:20 #592409
  • Otjikoko
  • Otjikokos Avatar
  • Beiträge: 2293
  • Dank erhalten: 376
  • Otjikoko am 19 Jul 2020 12:34
  • Otjikokos Avatar
Hallo NOGORILLA,

hier ist die website Brenden's und Wayne's Company "Lowveld Trails Co." (= Trails in Südafrika):

www.lowveldtrails.co.za

Das hier sind Brenden und Wayne:

www.lowveldtrails.co.za/our-guides/

Und hier ist die website von der der "Tocheterfirma" von "Lowveld Trails" namens "Africa Trails Company" (= Trails in Ruanda):

www.africatrailscompany.com

Dieses Video sagt genau aus worum es Brenden und Wayne bei Ihren Trails geht:

Dieses Video ist es sehr interesssant und es ist es auch absolut wert anzuschauen, auch wenn man sich NICHT dafür interessiert solch einen Trail selbst zu machen:



Wer solch einen Wilderness Trail bzw. vor allem solch einen PRIMITIVE TRAIL (siehe auf der Lowveld Trails website) gemacht hat, weiß vovon die sprechen...

Wobei ich glaube, dass Wayne und Brenden die einzigen sind, die einen solche "primitive trails" anbieten.

Bei Interesse für Wilderness Trails allgemein kann ich euch etliche gute Anbieter nennen in vielen verschiedenen großartigen Gebieten in Afrika (vor allem in verschiedenen teilen Südafrikas, inkl. in der Makuleke Concession in der Parfuri Region in Northern Kruger).

Wenn es aber in Ruanda oder im Timbavati Reserve (Südafrika) oder Balule Reserve (Südafrika) sein soll, kann ich Wayne und Brenden absolut empfehlen!

Ich habe den primitive trail mit "Lowveld Trails" im Timbavati Reserve (Greater Kruger area, Südafrika) gemacht und war begeistert!

Auch - aber bei weitem NICHT nur - von den zahlreichen Begegnungen von allen "Big Five" zu Fuss.

LG,
Otji!

P.S. Lowveld Trails bietet auch 28-tägige Trails-Guide-Kurse an, die im Verhältnis VIEL günstiger sind als ein 3-tägiger Trail. Ich habe den 28-tägigen Trails-Guide-Kurs gemacht, der tägliche ausgedehnte walks und einen 4-tägigen primitive trail beinhaltet.
Letzte Änderung: 19 Jul 2020 20:25 von Otjikoko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: NOGRILA
20 Jul 2020 06:40 #592416
  • NOGRILA
  • NOGRILAs Avatar
  • Beiträge: 1671
  • Dank erhalten: 669
  • NOGRILA am 19 Jul 2020 18:40
  • NOGRILAs Avatar
...danke Otji für diese ausführlichen Infos, klingt sehr interessant!
Ich habe dir noch eine PM geschrieben.

LG NOGRILA
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Jul 2020 06:57 #592417
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4523
  • Dank erhalten: 9872
  • picco am 20 Jul 2020 06:57
  • piccos Avatar
Hoi Otji

und danke für den Beitrag über den wunderschönen Akagera NP im ebenfalls wunderschönen Ruanda!
Ist auch schon wieder 7 Jahre her seit ich im Akagera NP war...
Ich hatte zwar noch keine Zeit die Videos zu betrachten, werd das aber sicherlich nachholen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Jul 2020 14:04 #592497
  • Otjikoko
  • Otjikokos Avatar
  • Beiträge: 2293
  • Dank erhalten: 376
  • Otjikoko am 19 Jul 2020 12:34
  • Otjikokos Avatar
Liebe Formis,

da ich mittlerweile bereits mehrmals per PM gefragt wurde was genau ein primitive trail ist, möchte ich das auch hier bekannt geben:

Bei einem "primitive trail" nimmt man alles mit was man für 4 Tage im Busch braucht.
Das ist weniger als man denkt... Natürlich geht es darum "primitive" zu sein und wirklich nur das aller notwendigste mitzunehmen.

Das geht tatsächlich und Wayne und Brenden können einen dabei auch gerne beraten.

Ein Microfaser-Handtuch (so ein schnelltrocknedes "Trekking-Handtuch"), eine Zahnbürste, Zahpasta, Stück gut schäumende Seife, wenige Kleider, evtl. Poncho (abhängig von der Jahreszeit), Schlafsack, und persönliche Snacks und Medikamente... und vor allem eine oder mehr Trinkflschen mit 2-3 Liter Volumen mit Wasser und eine oder zwei sehr gute und möglichst helle Taschenlampe und/oder Kopflampe mit VOLLEN Batterien, evtl. mit Ersatzbatterien... fertig.

Klopapier, Kochgeschirr, Essgeschir, Blechtasse, einen kleiner Kocher (Bunsenbrenner), Instantkaffe, Kaffeeweißer, Tee, Essen für 4 Tage (gefriergetrocknet und vakumiert und SEHR platzsparend und einfach zum kochen mit Wasser) wird bereitgestellt und ist inklusive.

Man wäscht sich mit Wasser aus Flüssen bzw. mit Wasser was man in Trockenflussbetten ausgräbt (das geht einfacher und schneller als man denkt und es ist meist nur 30 bis 50cm tief im Timbavati Reserve) und mit diesem Wasser füllt man auch seine Trinkflaschen auf.

Es ist absolut unbedenklich zu trinken.

Ich weiß, das klingt heftig, aber es ist alles gar nicht so schlimm wie es sich anhört.

Ich hate auch erst große Bedenken, aber es ist tatsächlich völlig ok.

Nun, man läuft in langsamen Tempo (wobei man oft stoppt um Erklärun gen vom Guide zu erhalten und ab und zu macht man auch ein paar Minuten Pause zwischendurch) ca. 3-4 Stunden am vormittag und nochmal 2-4 Stunden am Nachmittag. Ca. 7 Stunden täglichschätze ich (wenn ich mich recht erinnere...) mit sehr langer Mittagspause (z.B. von 111 oder 12 bis 15 Uhr, oder ähnlich) in der man kocht bzw. in den Trockenflussbetten schläft und relaxt. Natürlich steht man jeweils zum Sonnenaufgang auf.

Man schläft im freien mit Schlafsack und Isomatte und lässte ein Feuer brennen. Jede Stunde wechseln sich die Teilnehmer mit der "watch duty" (= Nachtwache) am Feuer ab. Natürlich steht man auf , wenn die Sonne aufgeht frühstückt und läuft los.

Dafür hat man mittags eine lange Pause zum schlafen und abends geht man meist sehr früh ins Bett.

Die genauen Uhrzeiten u. Längen der morning walks und afternoon walks bzw. der Mittagspausen hängen von Temperaturen u. von der Jahreszeit (Sonnenauf- u. Untergang) ab.


Siehe auch Infos hier:

www.lowveldtrails.co.za/trails/

und

www.lowveldtrails.co...tive-concept-trails/

und

www.lowveldtrails.co...ILENT-Trail-2020.pdf

Es gibt natürlich auch normale "nicht-primitive" Wilderness Trails in Südafrika bzw. anderwo in Afrika, wo man in Zelten oder oft auch in Hütten in permanenten Camps schläft (die man sich meist mit einem anderen Trails-Teilnehmer teilt, wenn man nicht gerade das single supplement zahlen will) und sanitäre Einrichtungen hat.

Man wundert sich aber wie wenig man eigentlich braucht auf solch einem primitiv trail...

Ich hatte immer noch viel zu viel dabei...

Ein Luxus-Trail bei dem man nicht nur seine Sachen nicht selbst tragen muss (das Gepäck wird täglich in einem Auto in das Mobile Camp gefahren , welches extra jeden Tag an einem anderen Platz aufgebaut wird) sondern wo einem bei Ankunft im Zeltcamp auch ein "5-Sterne-Essen" mit Kerzenlicht unter freiem Himmel erwartet, gibt es auch.

Z.B. hier: www.wilderness-trails.co.za/ in the Balule-Maseke Private Game Reserve in the Greater Kruger Region

Siehe hierzu auch das Video auf dieser Website !


Wenn irgendjemand Infos zu möglichen Trails in Südafrika und/oder Namibia möchte , kann ich euch gerne Tipps, Auskunft zum jeweiligen Trail , dem dortigen Gebiet und den jeweiligen Anbieter nennen.

Es gibt auch Trails (auch Luxus-Trails!) in der für die Öffentlichkeit kaum zugänglichen Makuleke Concession im Parfuri-Gebiet im äußersten Norden des Kruger Parks in dem 75% der Artenvielfalt des Kruger Parks vorkommt obwohl das Gebiet nur ca. 1% der Fläche des Kruger Parks ausmacht. Dort ist auch die berühmte und wunderschöne "Lanner Gorge" (siehe Fotos davon z.B. auf Google) und der "Luvuvhu River".

WICHTIG zu wissen:

Natürlich gibt es auch "normale Wilderness Trails" , also etwas zwischen "primitive" und "Luxus". ;-)

A propos, bitte die Trails in Parfuri bzw. Makuleke NICHT mit dem "Nyalaland Trail" von Sanparks verwechseln, der NICHT in der Makuleke Concession sondern im Parfuri Restcamp im Kruger Park beginnt.

Sanparks bietet in deren zahlreichen verschiedenen Parks in Südafrika folgende Trails an:

www.sanparks.org/tou...kes_walks_trails.php

Speziell im Kruger Park:

Wilderness Trails:

www.sanparks.org/par...wilderness/about.php (man läuft tagsüber, aber man isst abends und morgens und schläft auch jeweils in festen permanenten Camps mit Zelten mit Feldbetten oder meist mit festen Hütten bzw. einfachen Bungalows)

Backpacking Trails:

www.sanparks.org/par...ties/backpacking.php (= man trägt ALLES was man braucht mit, ähnlich wie bei einem "primitive trail" und schläft "irgendwo" im Freien.)

Die wohl bekanntesten und populärsten Trails an der Garden Route:

The Otter Trail:

www.sanparks.org/par...er/tourism/otter.php (über den Trail gibt es auch viel Info und Bilder im Netz!)

The Whale Trail (der wird NICHT von Sanparks veranstaltet! Der ist im DeHoop Nature Reserve und Whale Watching ist auch dabei möglich):

www.dehoopcollection.../hiking-whale-trail/

www.hikingsouthafrica.co.za/whale-trail/


In Kwazulu-Natal gibt es folgende Trails von der dortigen Parkverwaltung "KZN-Wildlife" angeboten:

Imfolozi: www.kznwildlife.com/iMfolozi%20Trails.html

Giant Cup: www.kznwildlife.com/GiantsCupTrails.html

Besondere gute Guides und bush walks bzw. trails in sehr tollen und exklusiven NICHT-staatlichen Gebiete bzw. Reservaten bieten aber auch private Safari-Companies bzw. Trails-Companies bzw. bestimmte Lodges und Camps an.

Hier gibt es auch zahlreiche sehr gute Anbieter mit tollen Camps bzw. Unterkünften in spektakulären Gebieten!


LG,
Otji!
Letzte Änderung: 21 Jul 2020 15:30 von Otjikoko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, NOGRILA
  • Seite:
  • 1
  • 2