• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Reisebericht Tansania als Selbstfahrer
04 Mai 2019 23:24 #555471
  • Kelle
  • Kelles Avatar
  • Beiträge: 5
  • Dank erhalten: 24
  • Kelle am 04 Mai 2019 23:24
  • Kelles Avatar
Die Idee

Liebe Foris,

nach dem ich schon so oft das Forum zum Sammeln von Informationen benutzt habe, möchte ich nun versuchen, mit einem Reisebericht über unsere letzte Reise durch Tansania etwas an all die fleißigen Schreiber zurück zu geben.
Eigentlich begann unsere Reise schon im Frühjahr 2017, nachdem wir eine knapp 3-wöchige Reise als Selbstfahrer durch Namibia beendet hatten. Leider habe ich dazu keinen Bericht verfasst, aber unsere allererste Afrika-Erfahrung war durchweg so positiv, dass uns schon kurz nach der Ankunft in Deutschland das Fernweh wieder fest im Griff hatte. Wir wussten eigentlich schon im Flieger, dass wir wieder kommen würden. Wir, das sind meine Frau Peggy, mein zur Zeit der Tansania-Reise 13-jähriger Sohn Phelan und ich.
Unsere Namibia-Reise absolvierten wir in einem Toyota-Hilux und übernachteten ausschließlich in Lodges. Aber schon auf den Tracks durch das Damaraland und im Kaokoveld schauten wir immer wieder interessiert nach den mit Dachzelten bestückten Fahrzeugen, welche sich scheinbar unabhängig von zeitlichen Zwängen frei im Land bewegten.
Bei einer der unzähligen Rückblenden über die wunderschönen Erlebnisse in Namibia (faktisch jeden Abend) überraschte mich meine Frau mit der Aussage, dass Sie sich auch Übernachtungen in einem Dachzelt auf einer Campsite vorstellen könnte. Na klar, bei mir rannte sie damit offene Türen ein. Und so nahmen die Dinge ihren Lauf….
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, picco, trsi, jirka
05 Mai 2019 00:39 #555473
  • Kelle
  • Kelles Avatar
  • Beiträge: 5
  • Dank erhalten: 24
  • Kelle am 04 Mai 2019 23:24
  • Kelles Avatar
Die Anreise

Endlich war es so weit. Unzählige Berichte waren gelesen, Bücher durchgekaut, das Forum sowieso. Irgendwann machte sich die Erkenntnis breit, dass nicht alles zu erlesen ist. Die eigenen Erfahrungen und Eindrücke sind es, die letztendlich zählen. Wenn es nach Loose geht, dann sollte man am besten gar nicht ohne Geleitschutz losfahren.
Vorausschickend möchte ich deshalb allen Lesern mitteilen, dass wir während der gesamten 3-wöchigen Reise keinerlei Probleme mit Kriminalität hatten. Die vielen tollen Erlebnisse mit Einheimischen, mit Guides, mit vielen tollen Menschen unterwegs haben die Reise vielmehr geprägt.

Am 27.09.2018 landeten wir gegen Mittag in Arusha/Kilimanjaro. Ein ruhiger angenehmer Flug mit Ethiopian Airlines von Frankfurt mit Zwischenstopp in Addis Abeba lag hinter uns und natürlich stieg nun die Spannung stetig an.
Unser erstes Ziel war dabei das Kibo Palace Hotel in Arusha. Das Hotel hatten wir in Deutschland vorgebucht. Schon auf der Fahrt vom Flughafen nach Arusha wurde uns klar, dass diese Reise nichts mit dem beschaulichen Namibia zu tun haben wird.
2,5 Mio. Einwohner zu 57 Mio bei vergleichbarer Größe, das ist natürlich auf den Straßen zu merken.
Aber wir erreichten natürlich unser Hotel und starteten nach dem Check Inn mit einer Stadtbesichtigung. Arusha selbst bietet leider keine Sehenswürdigkeiten, so dass wir uns mit den Straßen und Märkten begnügten. Auffällig nur, dass wir die einzigen Wazungu weit und breit waren und entsprechende Aufmerksamkeit erfuhren. Etwas mulmig wurde uns, als wir in einer Bank 300,- Euro gegen TSH tauschten und zwar mit ca. 10 Zuschauern.Kein Wunder, der Gegenwert in Tanzania Shilling passte nur in eine Einkaufstüte. Zum Glück hatte sich einer der Einheimischen als unser Beschützer erkoren und wehrte alle anderen „Interessenten“ energisch ab. So erreichten wir wieder das Hotel und ließen den Abend gemütlich bei einer Flasche Wein ausklingen.
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, Topobär, picco, jirka
05 Mai 2019 07:06 #555476
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4190
  • Dank erhalten: 9118
  • picco am 05 Mai 2019 07:06
  • piccos Avatar
Hoi Kelle

Da les ich doch gerne mit!
Ist doch immer besonders interessant wenn jemand nach dem südlichen Afrika mal durch Ostafrika schaukelt.
Da freu ich mich auf mehr!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Mai 2019 22:05 #555550
  • Kelle
  • Kelles Avatar
  • Beiträge: 5
  • Dank erhalten: 24
  • Kelle am 04 Mai 2019 23:24
  • Kelles Avatar
Das Fahrzeug

An diesem Vormittag würden wir nun unser Fahrzeug übernehmen und das Abenteuer sollte beginnen.
Das Angebot an Mietwagen – vor allem bei 4x4 – ist in Tansania ziemlich überschaubar und so gab es keine langen Überlegungen anzustellen. Bei Tanzanian-Pioneers hatten wir von Deutschland aus einen Land Rover mit Dachzelte gebucht. Der E-Mail-Kontakt wurde auf Deutsch von Daniel abgewickelt. Von Daniel hatten wir dann auch einige Tipps erhalten, über Reiseroute und Unterkünfte oder Campsites.
Gegen 08:00 Uhr holte uns der Fahrer von Tanzanian-Pioneers ab und brachte uns in die wenige hundert Meter entfernte Station. Dort begrüßte uns Nathan, offensichtlich der Inhaber der Firma.
Nach ein wenig Smalltalk begann die Einweisung in das Fahrzeug.
Insgesamt machte der Land Rover schon einen ziemlich runter gekommenen Eindruck. Auch als Nathan den Ölstand prüfte und niemand das dabei auf die Motorhaube tropfende Öl wegwischte fanden wir nicht so schön. Der Wassertank war leer und auch etwas undicht. Der Kühlschrank war auch nicht sauber (allerdings kühlte er sowieso nicht- wie wir später feststellten), genauso wie das Geschirr, Besteck und Tisch. Auf unser Bitten hin, wurde dann alles gereinigt. Letztendlich taten wir alles mit einem „thats Africa“ ab – was sich leider noch bitter rächen sollte.
Gegen Mittag fuhren wir dann vom Hof - Richtung Westen zum Ngorongoro-Krater.

Der Ngorongoro-Krater

Nachdem wir uns unfallfrei durch den Verkehr von Arusha gekämpft hatten wurde es außerhalb der Stadt etwas ruhiger. Die Straße war asphaltiert und wir kamen gut voran.



Ein paar Kilometer außerhalb von Arusha fanden wir dann einen kleinen Supermarkt, in dem wir uns für die kommenden Tage reichlich eindeckten. Und weiter ging die Fahrt über Mto Wa Mbu und Karatu zum Lodoare Gate der NCA. Da es inzwischen schon Nachmittag war, konnten wir ohne große Wartezeit die Reise fortsetzen. Die Piste hoch zum Kraterrand ist in einem sehr schlechten Zustand, was die Guides der Safari-Fahrzeuge nur dazu anspornte, uns zu zeigen, wie man hier „richtig“ fährt.
Der Blick in die Weite Ebene bis zum Lake Eyasi, der sich immer wieder zwischen dem dichten Bewuchs auftat war einfach großartig und plötzlich geschah es. Vielleicht 20 Meter vor uns sprang ein Leopard aus dem Gebüsch und verschwand auf der anderen Straßenseite im Grün. Ziemlich spektakulär unser Auftakt in Ostafrika. Einige Zeit später erreichten wir das Tagesziel, das Simba Camp am Kraterrand.




Der Zeltaufbau klappte hervorragend. Allerdings war die Idee, das Abendessen unter freien Himmel einzunehmen wohl doch nicht so toll. Der Platzwart erklärte uns, dass ein paar Leute den Abend vorher die gleiche Idee hatten – bis der Elefant kam…. Sie gingen dann wohl hungrig ins Zelt.
Wir jedenfalls hatten dadurch einen wunderschönen Abend. Die Campsite hatte einen Speiseraum für die Gäste und einen großen Küchenraum in dem die Driverguides für ihre Kundschaft das Essen zubereiteten. Wir als Alleinfahrer dazwischen waren natürlich die Attraktion, jeder der Guides wollte, dass wir sein Gericht probieren. Und als unser Gasbrenner nicht funktionierte, war sofort jemand mit Ersatz hilfsbereit zur Stelle. Es machte jedenfalls einen Riesenspaß mit den Jungs gemeinsam zu kochen. Mit welchen Mitteln (nur eine Gasflasche) sie die leckersten Menüs für ihre Kunden zauberten, davor allerhöchsten Respekt.
Nach den ganzen Verkostungen schafften wir unsere Spagetti Bolognese noch gerade so und ließen den Abend gemütlich bei einer Tasse Wein ausklingen.


Letzte Änderung: 05 Mai 2019 22:10 von Kelle.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Fluchtmann, Topobär, Martina56, Dillinger, Malbec, jirka
06 Mai 2019 09:50 #555578
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 4807
  • Dank erhalten: 6538
  • Topobär am 06 Mai 2019 09:50
  • Topobärs Avatar
Hallo Kelle,

bei einem Selbstfahrer-Reisebericht aus Tansania bin ich selbstverständlich mit dabei. Davon gibt es viel zu wenige.

Unsere nächste Afrika-Reise wird uns hoffentlich auch wieder nach Tansania führen. Hängt letztendlich davon ab, ob ich einen akzeptablen Autovermieter finde, da unser bisheriger Vermieter leider die Vermietung eingestellt hat.

Die Nutzung der Speiseräume auf den Campsites (ich nenne sie immer Touristenkäfige) lehne ich konsequent ab. Wir waren auf unseren vielen Reisen auch nie in einer Situation, wo wir sie gebraucht hätten. Ich würde auch lieber ohne Abendessen ins Zelt gehen, als auf einen Abend unter freiem Himmel zu verzichten.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Mai 2019 10:01 #555580
  • Tii
  • Tiis Avatar
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 1
  • Tii am 06 Mai 2019 10:01
  • Tiis Avatar
Dein Reisebericht hört sich sehr interessant an. Da wir Anfang Juni beim gleichen Anbieter gemietet haben, verfolge ich deinen Reisebericht sehr gespannt!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2