THEMA: Bitte um Bestimmungshilfe
01 Jan 2019 18:25 #543889
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Online
  • Beiträge: 2422
  • Dank erhalten: 3675
  • CuF am 01 Jan 2019 18:25
  • CuFs Avatar
Das, lieber Tommy, ist ein schwieriger Vogel. Manche nennen ihn Reichsvogel, manche Reichswürger. Ich plädiere für Rotbauchwürger (Laniarius atrococcineus). B)
Gruß
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: flemmingr
14 Jan 2019 21:19 #545119
  • flemmingr
  • flemmingrs Avatar
  • Beiträge: 134
  • Dank erhalten: 14
  • flemmingr am 14 Jan 2019 21:19
  • flemmingrs Avatar
Hallöchen,
ich habe doch noch ein paar Aufnahmen aus Namibia 09/2018 gefunden, von denen ich gern wüßte, was ich fotografiert habe.

(82) Rotstirn-Bartvogel (Acacia Pied Barbet; Tricholaema leucomelas) [Burschi]


(83) Mahaliweber (White-browed Sparrow-Weaver; Plocepasser mahali) [Burschi]


(84) Schwalbenschwanz-Bienenfresser (Swallow Tailed Bee Eater; Merops hirundineus) [Burschi]


(85) Fuchsmanguste (slender mongoose; Galerella sanguinea) [Burschi; Maddy]


(86) Elenantilope (Taurotragus oryx), auch Eland [Burschi]


(87) Erdhörnchen (Xerinae) [Burschi]


Danke schon im Voraus!
Viele Grüße aus Sachsen
Rainer
Letzte Änderung: 15 Jan 2019 09:50 von flemmingr. Begründung: Namenzuordnung
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Jan 2019 06:28 #545137
  • Burschi
  • Burschis Avatar
  • "Es irrt der Mensch, solang er strebt!"
  • Beiträge: 3703
  • Dank erhalten: 4654
  • Burschi am 15 Jan 2019 06:28
  • Burschis Avatar
Hallo, flemming,
82 Rotstirnbartvogel (Acacia pied Barbet)
83 Mahaliweber (White browed Sparrowweaver)
84 Schwalbenschwanzbienenfresser (Swallowtailed Beeeater)
85 Fuchsmanguste (?)
86 Elandantilope
87 Erdhörnchen
Gruß:
Burschi
18x Namibia, 6x Botswana, 6x Südafrika, 4x Simbabwe, 2x Sambia, 1x Tansania, 1x Kenia
Letzte Änderung: 15 Jan 2019 06:28 von Burschi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: flemmingr
15 Jan 2019 07:00 #545141
  • maddy
  • maddys Avatar
  • Beiträge: 1768
  • Dank erhalten: 917
  • maddy am 15 Jan 2019 07:00
  • maddys Avatar
Hallo Burschi,

Einverstanden.
85) ist eine Slender Mongoose, zu erkennen an der schwarzen, nach oben gehaltenen Schwanzspitze. Die Yellow Mongoose hat einen buschigeren, kuerzeren Schwanz.

Gruss aus dem feucht-heissen :evil: :sick: Sodwana
Maddy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: flemmingr
20 Jun 2019 18:20 #559558
  • solitaire
  • solitaires Avatar
  • Beiträge: 1174
  • Dank erhalten: 207
  • solitaire am 20 Jun 2019 18:20
  • solitaires Avatar
Hallo Leute,
ich hab dieses Bild im KTP aufgenommen, nehme aber nicht an, dass der Schabrackenschakal diese Oryx erlegt hat. Ich sah (unabhängig davon) nochmal einen Riss, bei dem einer Antilope der Schwanz fehlte. Auch diese lag so da, dass ich nur den unversehrten Rücken sah und nicht, wie das Tier an der Unterseite oder an der Kehle verletzt war. Kann mir jemand dazu etwas sagen? Wer könnte die Oryx gerissen haben. Gibt es bei Raubkatzen typische Rissmuster?




Das hier nehme ich an ist ein Eland, oder ? Man sieht nur einen Teil vom Horn, aber etwas anderes kann es glaube ich nicht sein. Hier machten wohl die Löwen den Riss. Vier Weibchen lagen im Schatten dahinter. Ihr Appetit schien nicht allzu groß zu sein.



Liebe Grüße
Solitaire
Namibia November 2007
Namibia Dezember 2011
Namibia Oktober 2016
Namibia/Südafrika Dezember 2018
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Jun 2019 19:35 #559562
  • Rangu
  • Rangus Avatar
  • Beiträge: 125
  • Dank erhalten: 547
  • Rangu am 20 Jun 2019 19:35
  • Rangus Avatar
Hallo Solitaire,

ich denke der deutlichste Hinweis ist die Größe des Beutetiers - vermutlich kann nur ein Löwe einen ausgewachsenen Gemsbok erledigen. Möglicherweise noch ein großer männlicher Leopard oder ein Rudel Hyänen, da habe ich aber ehrlich gesagt meine Zweifel. Ein Leopard würde die Beute nicht so offen liegen lassen. Und Hyänen lassen nichts übrig.

Wenn ich ganz genau hinschaue, sehe ich auch leichte Blutspuren an der Schnauze und den Schultern. Auch das spricht für einen Löwen, der sich in der Regel an größere Beutetiere klammert und mit dem Maul die Schnauze umfasst, um sie zu ersticken. Kleinere Tiere werden schneller getötet, mit einem Nackenbiss.

Die Wunde am Hinterteil deutet ebenfalls auf einen Löwenriss hin. Wenn ein Rudel gemeinsam jagt, hält das stärkste Tier die Schnauze oder Kehle zu, und die anderen fixieren die Beute so gut es geht - oft hinten, möglichst weit weg von den spitzen Hörnern. Und, last but not least: Die Tatsache, dass fast nichts vom Oryx gefressen wurde, würde auch einem Löwen ähnlich sehen. Sie sind Opportunisten und töten manchmal einfach, weil es sich anbietet - auch wenn sie keinen Hunger haben. Während der Migration in der Mara, also wenn es Beute im Überfluss gibt, erlegen sie manchmal eine Handvoll Gnus und lassen dann alle liegen.

Nochmal zum Hinterteil: Alle Großkatzen (aber besonders Leoparden und Geparden, die darauf angewiesen sind, möglichst viel möglich schnell zu essen, bevor ihnen die Beute geklaut wird) beginnen am Gesäß/Schwanzansatz und an der Innenseite der hinteren Schenkel zu fressen. Dort ist die Haut vergleichsweise dünn, so kann sich das Raubtier am schnellsten Zugang zum Fleisch verschaffen. Leoparden weiden zudem zur Gewichtsersparnis ihre Beute aus, wenn sie sie auf einen Baum schleppen wollen. Aber wie Du ja schon gesagt hast, kann man hier den Bauch nicht sehen...

Also kurz gesagt, ich tippe auf Löwe.

Das zweite Tier sieht für mich wie ein junger Eland aus, genau.

Lieben Gruß
Katja
Do no harm, but take no shit.
1996: Maasai Mara * 2012: Etosha * 2015: Kruger * 2018: KTP * 2019: Namibia Rundreise * 2020: Mabuasehube
Reisebericht KTP 2018 - Biltong for Breakfast
Letzte Änderung: 20 Jun 2019 20:02 von Rangu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.