THEMA: Elefantenschutz - Elefantenproblematiken
07 Okt 2017 07:36 #491624
  • Olli
  • Ollis Avatar
  • Beiträge: 139
  • Dank erhalten: 194
  • Olli am 07 Okt 2017 07:36
  • Ollis Avatar
Liebe Naturliebhabergemeinde!

Für ein solches Thema registriere ich recht wenig Resonanz. Es ist offensichtlich schwierig hierüber etwas beizutragen, weil eben hierüber wenig wissenschaftlich fundiertes Wissen in den Medien gibt. Das Wenige dient meiner Meinung nach der Tagespolitik, nicht der Wissenschaft.

Ich habe dieses Thema eröffnet und auf Elefanten bezogen und nicht auf die spezielle Problematik der sog. Wüsten-Elefanten begrenzt. Und noch etwas gleich vorab: Wir alle stochern im Nebel herum. Niemand hat wissenschaftlich fundierte Ergebnisse und Lösungen parat. Da nützt es auch nichts, wenn man irgendwelche gut aussehenden, graphisch dargestellten Statistiken irgendwo herauskopiert und dann hier präsentiert. Ich bin in jeder Hinsicht ein großer Zweifler was Statistiken angeht.

Als jemand, der seit über 20 Jahren bis zu 75% seiner Lebenszeit im Busch verbringt, sehe ich die Veränderung der Natur sehr genau. Das fällt immer dann besonders auf, wenn man sich nach langer Zeit wieder alte Bilderalben anschaut. Ich sehe, daß die Vegetation erhebliche Schäden überall dort aufweist, wo sich die Population an Elefanten drastisch erhöht hat! Insbesondere ist das im Etoscha Nationalpark in den zentralen und westlichen Teilen (Groß-Okaukuejo) der Fall. Weitere Beispiele wären z.B. Mahango und das Chobe-Ufer! Da sieht es aus wie nach einem Atombombenangriff! Mahango fahre ich gar nicht mehr an! Das sieht für mich frustrierend aus! Ebenso ist der Wald am Chobeufer bei Kasane völlig zerstört! Das sind Dinge die mir auffallen. Das sind Veränderungen die mir zeigen, daß wir als Menschen in die Natur eingegriffen haben und etwas aus dem Lot ist. Aus dem Lot ist in diesem expliziten Fall die Population an Elefanten! Klar, …wir können das weiterhin der Natur überlassen! Dann müssen wir das aber auch tun! Dann haben wir uns als Menschen wieder aus diesen Gebieten wieder herauszuziehen, die Tränken abzubauen, müssen Touristensperrzonen einrichten und die dort siedelnden Menschen umsiedeln! Punkt!

Das geht nicht! Also? Wir sollten weiterhin mit Sachverstand (heißt: sachlich, nicht emotionell motiviert!) diese Problematiken angehen.

Als vor der Fußballweltmeisterschaft in Südafrika im Krüger Nationalpark die Population durch gezieltes Keulen etwas dezimiert werden sollte, da war ein Aufschrei in den sozialen Medien! Es wurde gar zum Boykott der Weltmeisterschaft aufgerufen! Daraufhin wurde die Aktion nicht durchgeführt, offiziell zumindest. Ich weiß nichts darüber. Die Frage ist, was war richtig, von beiden Seiten betrachtet?

Das ist es, wenn ich sage, …ich weiß es auch nicht!

Grüße aus Windhuk, Olli
Wer aus der Wüste zurückkommt, ist reicher, aber auch einsamer. Denn die Zahl derer, die einen verstehen können, ist kleiner geworden. Zitat nach B. Baumann
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maggus, Logi
07 Okt 2017 07:40 #491625
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 1873
  • Dank erhalten: 3018
  • GinaChris am 07 Okt 2017 07:40
  • GinaChriss Avatar
Desert Elephants & Friends
11 Std. ·
Daure-Daman invite 'animal lovers' to see wildlife damage
News - National | 2017-10-05
by Adam Hartman
DAURE-DAMAN deputy chief Zacharias Seibeb invited “animal lovers to come and see for themselves what is happening on the ground” when it comes to the damages, injuries and deaths caused by marauding wildlife.
Addressing animal lovers on Monday at Uis, Seibeb said they were aware of the international outcry against the killing of animals, but that the world should know about the threats and losses communities face.
A series of regional meetings are being held after the National Council tasked the standing committee on habitat and human-wildlife conflict in May this year to consult communities.
The committee is also consulting on the issue of compensation or lack thereof in the instance of the loss of human life; damage to property by wild animals; and the role of the environment ministry in mitigating and managing conflicts.
The aim of the consultations is also to justify possible amendments to the 2009 national policy on human-wildlife conflict.
This policy's compensation clauses state, amongst others, that N$5 000 will be paid out by government for a human killed by a wild animal, while a person who poaches an elephant or rhino could face fines between N$1 million and N$25 million, or one to 25 years imprisonment.
“What if the elephant or rhino killed the person? The law is silent on that, and that's what we are discussing,” said committee chairman Cletius Sipapela, adding that the findings from all the consultative meetings will be tabled before the National Council and debated on 30 November.
The meeting at Uis was attended by commercial and communal farmers, non-governmental organisations involved in wildlife conservation, tourism operators, and traditional authority representatives.
Seibeb said traditional authorities will never want to drive away or eradicate wild animals, but believes that numbers should be manageable, and that compensation should be fair.
He said for a child killed by wildlife, the family should receive N$100 000 compensation, while if an adult is killed, especially a breadwinner, his/her dependants should receive compensation of N$200 000, plus additional monthly support. Likewise, compensation for livestock, cattle and crops should be increased.
“It is not our intention to financially exploit government, but livestock farming is the backbone of survival in this area, and so compensation should be fair,” Seibeb stressed.
He also called for a swifter response from the Ministry of Environment and Tourism in conflicts, and better protection of community infrastructure from especially elephants.
“Considering the actions of the environment ministry, we conclude that an animal's life is worth more than human life,” he said.
Seibeb also accused the non-governmental organisations of using all international funding, instead of channelling it to the victims of human-wildlife-conflict.
The co-owner of the Brandberg White Lady Lodge, Naude de Jager, agreed that compensation should be increased, especially for human life – that is N$20 000 for the funeral arrangements, and N$50 000 as “human cost”.
He said while it is understood that problem animals should be done away with, awareness campaigns should be intensified about human and wildlife co-existence.
“If we respect wild animals, they will respect humans,” said De Jager, adding that both humans and wildlife should be protected.
He noted that wild animals bring foreign currency to the communities, and are therefore an asset.
In fact, his lodge has established a fund which is aimed at supporting the protection and compensation of communities affected by wildlife conflict.
Government also needs to be clear about the benefits from trophy-hunting – whether by business, the community or government, especially when it comes to problem animals.
“At the end of the day, we must use animals to the advantage of the people, and it is essential that people understand what those advantages are,” he said.
Peace project coordinator of EHRA (Elephant-Human Relations Aid), Betsy Fox said wild animals such as elephants and rhino, are more valuable alive than dead.
According to her, and contrary to the general perception, the elephant population in Erongo was in fact decreasing because of bulls being shot and calves dying, especially during droughts.
She said rapid responses to any conflict were critical in defusing threatening situations which may lead to more damage, injury or death.
EHRA's aim is to help protect infrastructure, monitor elephant populations, and educate communities on how to manage human-wildlife-conflict.
Most conflicts in the region are caused by elephants and lions. Elephants destroy crops and houses, as well as water infrastructure, while lions kill livestock.
The communities are suggesting that they also have problems with leopards and hyenas.
The Namibian, Friday 6 Oct 2017

Quelle: www.facebook.com/Des...sts/2011693675742247
Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maggus, Logi
07 Okt 2017 13:18 #491652
  • leser
  • lesers Avatar
  • leser am 07 Okt 2017 13:18
  • lesers Avatar
Olli schrieb:
Das fällt immer dann besonders auf, wenn man sich nach langer Zeit wieder alte Bilderalben anschaut. Ich sehe, daß die Vegetation erhebliche Schäden überall dort aufweist, wo sich die Population an Elefanten drastisch erhöht hat!
@ Vegetationszerstörung
Meine 40 Jahre alten Dias aus Etosha habe ich schon entsorgt, diese würden ähnliches zeigen, was ich hier für Wankie/Hwange auf Seite 79 eingestellt habe.
www.namibia-forum.ch...ahren.html?start=468
Und das könnte man.................fortsetzen.
Seit einiger Zeit wundere ich mich beim Lesen der RBe hier oder Schauen von Dokus im Fernsehen über Chobe udgl., dass (fast) niemand ob der Verzückung über die große Elefantenschau bemerkt, auf welcher Landschaftsruine sich diese abspielt. Ich will das eigentlich schon nicht mehr sehen und denke mir meinen Teil darüber, was heutzutage unter Naturerlebnis verstanden wird.
Grüße
Letzte Änderung: 07 Okt 2017 13:19 von leser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Okt 2017 16:18 #491665
  • maggus
  • magguss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 575
  • maggus am 07 Okt 2017 16:18
  • magguss Avatar
Hi,

auch ich freue mich wenn ich Elefanten sehe, es sind wirklich schöne und tolle Tiere, dies steht außer Zweifel und es liegt mir viel daran, diese Tiere in freier Wildbahn dauerhaft zu erhalten!

Die Zerstörung die sie jedoch in gewissen Gebieten anrichten ist jedoch erschreckend und wenn man ein bisschen mit offenen Augen reist und vielleicht mal das ein oder andere Gespräch mit Menschen führt die vor Ort leben dann wird man für diese Problematik auch sensibilisiert und verliert den Blick durch die rosarote Brille!

Wir Menschen haben sehr aktiv in die Natur eingegriffen, durch errichten von Zäunen, durch unsere Ansiedlungen, durch das Anlegen von Wasserstellen und somit ist jeder Vergleich zu früheren Zeiten, wo es ja noch über 1 Mio Elefanten in Afrika gab absolut irrational! Die Situation heute ist eine völlig andere!!

Bei uns in Mitteleuropa gab es früher auch sehr viele Bären, zig Tausend Wölfe und, und, und, es ist jedoch heute nicht mehr möglich dieser Masse von Tieren den Lebensraum zu geben den sie bräuchten!

Klar sieht es für viele Menschen schlimm aus, wenn Bilder im Netz erscheinen, die einen toten Elefanten zeigen, der womöglich noch erschossen wurde, kann ich durchaus verstehen,...,aber irgendwelche Facebook Aufrufe, die sicherlich einen positive Absicht haben und zur "Rettung der Elefanten" gestartet werden und solche Abschüsse unterbinden wollen sind meiner Meinung nach für den dauerhaften Erhalt der Elefanten nicht zielführend sondern ehr schädlich!

Ich frage mich auch, was würde eigentlich passieren, wenn jetzt in Botswana, oder Namibia eine große Facebook Aktion / Pedition gestartet wird, die den Abschuss von Wildschweinen in Deutschland verbieten will?

Wäre doch irgendwie absurd, oder?

Wir jedoch trauen uns zu die Situation in Botswana, Namibia oder sonst wo in Afrika genau zu kennen und machen dann diesen Menschen irgendwelche Vorschriften, wie sie mit den Tieren, die in deren Land leben, mit denen sie sich tagtäglich auseinandersetzen müssen umzugeben haben....,

Wir sind nur ein paar Tage im Jahr dort vor Ort und wenn wir da sind, dann wollen wir ja möglichst viele Elefanten sehen, welche Folgen dies für die lokale Bevölkerung hat, ist uns doch eigentlich völlig Wurst und wehe, die Menschen dort kommen dann noch auf die Idee, die ein oder andere Lizenz zum Abschuss eines solchen Tieres an einen Trophäenjäger zu verkaufen,...!!

Das Jagdverbot in Botswana war meiner Meinung nach völliger Blödsinn, es wurde in Botswana schon seid etlichen Jahrzehnten nachhaltig gejagt und alles war ok und stabil!

Die Entscheidung kam über Nacht, irgendwelche Lobbyisten hatten den Abschuss von Cecil ( der Löwe in ZIM ) genutzt um diese, zumindest für mich, blödsinnige Entscheidung durch zu setzen, ohne irgendein Konzept zu haben, wie diese riesigen Gebiete, die langfristig an Jagdveranstalter verpachtet waren, jetzt sinnvoll zu nutzen!

Was dieses Jagdverbot auch für die San bedeutet hat, kann jeder im Netz recherchieren aber hier scheint das Interesse hiran eh nur sehr bescheiden zu sein und es ist auch eine andere Geschichte!

Ich weis, viele von euch glauben, dass ich persönlich irgendwelche geschäftlichen Verflechtungen mit der Trophäenjagt habe, ich kann euch aber beruhigen, dem ist nicht so, ich selbst bin kein Jäger und auch kein Jagdreiseveranstalter ich versuche nur diese Problematik möglichst rational zu betrachten und mir dann meine Meinung zu bilden!


Viele liebe Grüße


Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, Logi, Graskop, leser
07 Okt 2017 17:31 #491682
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 1873
  • Dank erhalten: 3018
  • GinaChris am 07 Okt 2017 07:40
  • GinaChriss Avatar
Die Entscheidung kam über Nacht, irgendwelche Lobbyisten hatten den Abschuss von Cecil ( der Löwe in ZIM ) genutzt um diese, zumindest für mich, blödsinnige Entscheidung durch zu setzen, ohne irgendein Konzept zu haben, wie diese riesigen Gebiete, die langfristig an Jagdveranstalter verpachtet waren, jetzt sinnvoll zu nutzen!

Kannst du dafür bitte die Quelle angeben, oder ist das deine persönliche Meinung?

Die offizielle Erklärung zum Jagdverbot (registrierte Jagdfarmen sind vom Verbot nicht betroffen)

BWgovernment
20. August 2013 ·
PRESS RELEASE: HUNTING BAN IN BOTSWANA - MESSAGE FROM PERMANENT SECRETARY
The Ministry of Environment, Wildlife and Tourism wishes to inform the public about the ban on hunting of wildlife in all controlled hunting areas in Botswana with effect from January 2014. No quotas, licenses or permits will be issued for hunting of Part I and Part II Schedule game animals as listed in the Wildlife Conservation and National Parks Act.
Licenses will continue to be issued for game birds listed in Part III of the same Act subject to conditions to be determined by the Department of Wildlife and National Parks. Hunting in registered game ranches will not be affected by the ban.
The decision to temporarily ban hunting has been necessitated by available information which indicates that several species in the country are showing declines. The causes of the decline are likely due to a combination of factors such as anthropogenic impacts, including illegal offtake and habitat fragmentation or loss.
The suspension of hunting will allow my Ministry to work with all relevant stakeholders in understanding the causes of the decline and where possible, to put in remedial measures to reserve the trend.
My Ministry will continue to monitor wildlife trends using suitable methodologies and regularly update the public on the status of the wildlife resource.
The Ministry of Environment, Wildlife and Tourism would like to thank all members of the public for their cooperation.
Neil Fitt, Permanent Secretary - MEWT
Quelle: www.facebook.com/Bot...osts/500849569997706

Ansonsten bin ich persönlich sehr froh darüber, dass gerade am heutigen Tag auch in Botswana,
für den Artenerhalt von Elefanten, Nashörnen, Löwen, und Schuppentieren marschiert wird!
Gruß Gina

Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Okt 2017 17:43 #491683
  • maggus
  • magguss Avatar
  • Beiträge: 718
  • Dank erhalten: 575
  • maggus am 07 Okt 2017 16:18
  • magguss Avatar
Hi Gina,

du hast natürlich Recht, die privaten Jagdfarmen waren hiervon nicht betroffen, ich rede hier von den sehr großen staatlichen Flächen, in diesen Gebieten wurden kurzfristig die Jagdausübung untersagt.

Eine Quelle zu meiner Ausführung über den Zusammenhang von Cecil und dem Jagdverbot in Botswana:

www.enca.com/africa/...-hunters-after-cecil


Gruß

Markus
Letzte Änderung: 07 Okt 2017 18:00 von maggus.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.