THEMA: 2 Wochen Highlight-Tour -> Namibia kompakt
10 Nov 2018 11:18 #538568
  • Hosenmatz
  • Hosenmatzs Avatar
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 106
  • Hosenmatz am 10 Nov 2018 11:18
  • Hosenmatzs Avatar
Hallo Zusammen,
wir sind wohlbehalten aus Namibia zurück.
Es war sehr schön, ein ganz toller Urlaub.
Wie versprochen werde ich einen kleinen Reisebericht schreiben, weil ich hier im Forum vorab einige sehr gute Tipps und Hinweise erhalten habe.
Damit schließe ich ausdrücklich auch die kritischen Äußerungen ein, da sie mir ebenfalls geholfen haben, Vorort richtig zu reagieren.

Wir haben bewusst möglichst viel in die zwei Wochen gepackt und sind ca. 4.800 Kilometer gefahren.
Alleine in Etosha waren es ca. 850 Kilometer!

Für uns wars super … ein / zwei Tage mehr währen aber gut gewesen.
Ich schreibe weiter unten, wo ich, wenn ich es noch einmal planen würde, noch zusätzlich einen Tag reinpacken würden bzw. was ich anders machen würde.

Bevor es losgeht noch die Ausgangslage:

Direktflug von Frankfurt nach Namibia mit Air Namibia am 23.10.2018
Rückflug am 07.11.2018 mit Condor.
Air Namibia ist eine sympathische Airline und der Flug hat uns besser gefallen als der mit Condor.
Hinwärts hatten wir eine Dreiereihe für uns alleine, auf dem Rückflug zwei Zweierreihen.
Hierdurch war der Flug schon mal angenehm.

Mietwagen: Renault Duster bei Tempest Car Hire / Europcar
=> Ein kleineres Fahrzeug würde ich für diese oder eine Ähnliche Tour definitiv nicht empfehlen!

Unterkünfte:
Bewertung 1 bis 10 Sterne (10 am besten)

- Tourmaline Guest House in Windhoek (1 Nacht - 9 Sterne)
- Kalahari Auob Camp in der Kalahari (1 Nacht im Zelt - 10 Sterne)
- Fish River Lodge am Fish River Canyon (2 Nächte - 9 Sterne)
- The Cormorant House in Lüderitz (1 Nacht - 9 Sterne)
=> Hier würde ich evtl. Zwischen Aus und Sesriem eine weitere Nacht einplanen
- Desert Camp bei Sesriem(1 Nacht)
- Gondwana Namib Desert Lodge zwischen Sesriem und Solitaire (1 Nacht - 9 Sterne)
- Swakopmund Luxury Suites in Swakopmund (2 Nächte - 10 Sterne)
=> Hier entweder eine weitere Nacht bei Twyfelfontein z.B. in der Twyfelfontein Country Lodge oder, wenn man nur eine Nacht planen möchte, dann auf jeden Fall bei Twyfelfontein übernachten. Die Strecke bis zur Vingerklip Lodge ist grenzwertig!
- Vingerklip Lodge zwischen Outjo & Khorigas (1 Nacht - 10 Sterne)
- Gondwana Etosha Safari Lodge Etosha Village kurz vor dem Anderson Gate (2 Nächte - 7 Sterne)
- Gabus Game Ranch Mokuti Etosha Lodge kurz vor dem Lindequist Gate (1 Nacht - 9 Sterne)
- Windhoek Hilton (1 Nacht - 6 Sterne)




Tag 1 - Windhoek

Pünktliche Ankunft am Flughafen nach einer einigermaßen geruhsamen Nacht mit Air Namibia. Wir haben uns an Bord wohl gefühlt, das Personal war nett und schnell.
Nachdem die Einreiseformalitäten abgeschlossen waren, haben wir bei Europcar unseren Duster abgeholt.
Man bekommt ein kurzes Video zu sehen mit Hinweisen, wie man auf Schotter am besten fahren sollte.
Danach kam die Übernahme des Fahrzeugs.
Die Kofferraumabdeckung fehlte, was aber schnell behoben war.
Das Thema Reifen wurde leider abgeschmettert … trotz Beschwerde, dass drei der vier Reifen aussahen, als wäre man damit über Rasierklingen gefahren, gab es nur Abwinken … die sind noch gut und bei Problemen sollten wir einfach die Hotline anrufen und schließlich sieht der Reservereifen ja noch super aus!
Naja … der Duster selbst hatte knapp 30.000 Kilomter drauf und machte soweit einen guten Eindruck.
Wir sind dann nach Windhoek gefahren und haben uns erst einmal in unserem Gästehaus einquartiert.
Das Zimmer war bereits frei und so konnten wir duschen und noch zwei Stunden dösen.
Das Tourmaline Guest House kann ich wirklich empfehlen.
Ganz nette Gastgeber, verhältnismäßig gutes Frühstück und man kann den Mietwagen auf dem absperrbaren Grundstück parken.
Es ist zwar etwas von der Innenstadt entfernt, dafür aber in einer sicher wirkenden Gegen und nur 10 Minuten zu Fuß von Joe’s Beerhouse entfert!
Nach dem kurzen Schläfchen sind wir in die Innenstadt gefahren und haben diese zu Fuß erkundet, was meiner Meinung nach der beste Weg ist.
Man kann quasi alles Sehenswerte ablaufen.
Am späten Nachmittag ging es dann zurück in unsere Unterkunft und danach weiter in Joe’s Beerhouse, wo wir einen schönen Abend verbracht haben.







Zufrieden darüber, dass alles bisher sehr gut geklappt hat haben wir bei einem Gläschen Rotwein vor dem Zimmer den Tag ausklingen lassen.

Tipps nach dem ersten Tag:
- Geld am besten nicht umtuschen sondern mit der Kreditkarte am Automaten abheben (im Flughafen gibt es Automaten), so bekommt man immer den tagesaktuellen Kurs.
- Es gibt Kreditkarten, bei denen keine Gebühr fürs Abheben im Ausland anfallen, z.B. Barclaycard.
- Ein Navi ist empfehlenswert vor allem um Adressen in Windhoek zu finden aber auch um bei langen Fahrten ungefähr die Zeit zu sehen, die man noch benötigt.

Fortsetzung folgt …
Letzte Änderung: 24 Nov 2018 19:23 von Hosenmatz.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, peter 08, ANNICK, Topobär, speed66, Logi, Martina56, Nachtigall, Weltenbummlerpaar, Namdu und weitere 1
10 Nov 2018 13:49 #538584
  • Hosenmatz
  • Hosenmatzs Avatar
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 106
  • Hosenmatz am 10 Nov 2018 11:18
  • Hosenmatzs Avatar
Tag 2 - Kalahari

Am nächsten Tag gab es ein sehr gutes Frühstück und eine etwas ärgerliche Überraschung.
Unser, von Deutschland mitgebrachtes und gebraucht erworbenes Navi verweigerte den Dienst und ließ sich einfach nicht mehr einschalten.
Alle Bemühungen halfen nichts, das Navi war hinüber.
Dank Google haben wir einen Elektromarkt in der Umgebung ausgemacht.
Ca. 130 EUR ärmer aber mit einem schönen neuen Garmin Navi ausgerüstet ging es anschließend noch mal in eine kleine Einkaufsoase, die meine Freundin unbedingt besuchen wollte.
Dort gab es zwar nicht viel aber ein nettes Weinlokal, in dem wir eine gute Flasche Rotwein für die Weiterreise mitgenommen haben.
Nach der Rückkehr zum Auto erwartete uns die nächste Überraschung.
Der vordere linke Reifen sah aus, als wäre zu wenig Luft enthalten.
An der Tankstelle wurde das bestätigt … nur noch 1,5 bar.
Da wir nicht 100% sicher waren, ob das nicht schon bei Übergabe so aussah, haben wir den Reifen aufgepumpt und beschlossen, das Ganze zu beobachten.
Gut gelaunt ging es Richtung Süden ca. 200 Kilometer bis Kalkrand.
Die Straße ist gut ausgebaut in sehr gutem Zustand.
Die erlaubte Geschwindigkeit von 120 km/h war sehr angenehm und erlaubte ein flottes Vorankommen, sodaß wir in weiniger als zwei Stunden an der der Abzweigung auf unsere erste Schotterstraße standen.
Umgeschaltet auf Auto (also Allrad, wenn nötig) und los.
Die Schotterstraße war in gutem Zustand und das Fahren darauf machte Spaß.
Wir genossen das Farbenspiel der Kalahari und erreichten gegen 12:30 das Kalahari Auob Camp.
Hierbei handelt es sich um ein privat geführtes Camp mit 4 Wohneinheiten direkt am Haupthaus und drei Zelten einige Kilometer entfernt.
Wir waren froh, dass wir nicht die Zimmer gebucht hatten, da diese paarweise sich gegenüber aufgebaut waren.
Auch nicht schlecht, mit Sitzgelegenheit und Grill in der Mitte aber nicht das, was wir gesucht hatten.
Nach kurzer Begrüßung zeigte man uns die Richtung, in der wir fahren sollten um an die Zelte zu gelangen.
Wir durften uns eins der beiden vorbereiteten Zelte aussuchen.
Nach kurzer Fahrt erreichten wir das erste Zelt … schön … aber das Zweite gefiel uns etwas besser und zudem stand ein Baum davor, unter dem wir es uns in der Mittagshitze bequem machen konnten.
Das Zelt war super, genau das, was wir uns vorgestellt hatten.
Wir verbrachten hier relativ faul den Nachmittag, unternahmen ein paar kurze Spaziergänge und genossen ansonsten die Ruhe bei unserer Flasche Wein.







Gegen 18 Uhr sind wir dann zum Haupthaus zurückgefahren.
Mittlerweile war die Eigentümerin sowie alle Gäste anwesend.
Als kleine Überraschung gab es noch eine Fahrt über das große Grundstück was ganz nett war da uns einige Tierchen über den Weg liefen :)









Kurz nach Sonnenuntergang kamen wir zum Essen zurück.
Das Abendessen war sehr gut … mit nur einer Sorte Fleisch (Wild) aber dafür reichlich davon und hervorragend zubereitet.
Nach dem Essen verabschiedeten wir uns von der Gruppe, da wir ja noch den Abend an unserer Feuerstelle unter Sternenhimmel genießen wollten.
Das war dann auch, dank guter Vorbereitung (Holz / Anzünder vorhanden) ein tolles Erlebnis.


Ohne Blitz sehen die Nacht-Bilder besser aus aber dort ist meine Freundin mit drauf und sie will nicht ins Forum ;)

Das Duschwasser wurde durch einen Boiler erhitzt, der ebenfalls mit Feuer betrieben wurde.
Frisch geduscht und mit jeder Menge Tierstimmen um uns herum schliefen wir in unserm Zelt nach diesem schönen Tag langsam ein.

Tipps nach dem zweiten Tag:
- Im Kalahari Auob Camp auf jeden Fall ein Zelt buchen.
- Man kommt dort locker auch mit einem kleinen Auto ohne Allrad hin
- Vor der Fahrt auf Schotterstraßen sollte man den Druck in den Reifen af ca. 1,9 Bar absenken um die Reifen zu schonen.

Fortsetzung folgt …
Letzte Änderung: 11 Nov 2018 09:12 von Hosenmatz.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: peter 08, Topobär, Yawa, speed66, Logi, Martina56, Nachtigall
10 Nov 2018 15:46 #538593
  • Hosenmatz
  • Hosenmatzs Avatar
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 106
  • Hosenmatz am 10 Nov 2018 11:18
  • Hosenmatzs Avatar
Ich habe eine Angabe im ersten Beitrag korrigiert.
Wir sind im Etosha nicht 1.400 sondern nur ca. 850 Kilometer gefahren in 2,5 Tagen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Nov 2018 19:09 #538616
  • Hosenmatz
  • Hosenmatzs Avatar
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 106
  • Hosenmatz am 10 Nov 2018 11:18
  • Hosenmatzs Avatar
Tag 3 und 4 - Fish River Canyon

Nachdem uns die ersten Sonnenstrahlen in unserem Zelt geweckt haben und wir uns langsam abreisefertig gemacht haben, sind wir wieder zum Haupthaus gefahren und haben, zusammen mit den anderen Gästen hervorragend gefrühstückt.
Noch eine Runde über das Anwesen gelaufen, ein paar Worte mit der Eigentümerin gewechselt und dann gegen 8:30 Uhr ausgecheckt, da wir heute ein sehr lange Strecke vor uns hatten.
Über 500 Kilometer über Keetmanshoop in die Fish River Lodge.
Na dann los ... bis Keetmanshoop ging es schon mal gut voran … immer geradeaus auf der gut ausgebauten B1.





Keetmanshoop ist ein kleines Nest … wir haben dort getankt, im Supermarkt Getränke und Knappersachen eingekauft und haben dann den Abstecher zum Köcherbaumwald





und zum Spielplatz der Giganten gemacht





(ca. 17 Kilometer von Keetmanshoop auf Schotter entfernt)
Beides war sehenswert, wurde von uns, bei >30 Grad abgelaufen und für gut befunden.
Wir kamen kurz vor einem Reisebus an und konnten beide Attraktionen jedoch abschließen, bevor die Massen ausgeschwärmt sind ;)
Weiter gings auf der B4 auf Asphalt bis zur Abzweigung auf die D463.
Ab dann 104 Kilometer Schotter bis zur Lodge.
Also los … 80 Kilometer waren soweit gut zu bewältigen … die letzten 20 Kilometer hatten es dann in sich und mussten teilweise in Schrittgeschwindigkeit gefahren werden.





War aber trotzdem eine coole Erfahrung und wäre auch mit einem normalen Auto ohne Allrad möglich gewesen.
Aber insgesamt ist das nicht sehr sinnvoll … ich habe ab und zu mal den Allrad abgeschaltet und da wurde das Fahrverhalten auf Schotter deutlich unruhiger.
Gegen 16 Uhr kamen wir an der Lodge an, bei brütender Hitze.





Die Lodge ist der Hammer!
Eine überwältigende Aussicht von jeder Wohneinheit. Infinity Pool am Haupthaus … einfach grandios!







Uns wurde Haus 7 auf der linken Seite zugewiesen.
Gigantisch … heiß … und keine Klimaanlage!
Das ist auch der einzige Grund, warum ich keine volle Punktzahl gebe … Lichtblick für alle zukünftigen Besucher … ab nächstes Jahrs soll es Klimaanlagen geben … das Solarfeld ist gerade fertig geworden!
Die Häuser sind ausgestattet mit zwei Duschen, einer Innen und eine Außendusche.
Vor dem Haus gibt es eine kleine Plattform, auf die man eine Matratze legen und dann die Nacht im Freien verbringen kann, was wir in der zweiten Nacht auch getan haben!
















Aktivitäten gibt es wie folgt: Sun Downer Tour mit dem Jeep, Halbtagesausflug in den Canyon, Wanderungen auf eigene Faust an zwei Aussichtspunkte rechts und links von der Lodge.
Da der Guide durch die Blume eigentlich von der Tour in den Canyon abgeraten hat, weils einfach zu heiß war und dort unten nicht viel zu sehen gibt, haben wir am ersten Tag zum Sonnenuntergang die rechte Tour






und am zweiten Tag die linke Tour abgewandert.
Am Abend gab es ein hervorragendes Abendessen, kein Buffet sondern ein 3 Gänge Menü, was sehr lecker war.
Das ganze wurde versüßt durch eine Gesangseinlage der Angestellten … SUPER!



Der nächste Tag war dann geprägt von Faulenzen am Pool.





Es handelt sich um einen salzhaltigen Infinity Pool der groß genug war, um ordentlich darin zu schwimmen, was wir ausgiebig getan haben.
Mit Cocktails und Snacks haben wir uns dann den Tag versüßt, bevor wir spät Nachmittag zur Sun Downer Wanderung an den linken Aussichtspunkt aufgebrochen sind.





Nach Rückkehr erneut Abendessen und dann ab auf die Matratze im Freien und Sterne genießen.
Unter freiem Himmel ließen sich dann auch die Temperaturen besser ertragen!





So ging der zweite Tag an diesem fantastischen Ort zu Ende …







ein großartiges Fleckchen Erde und die Lodge ist eine Empfehlung für alle, die etwas Besonderes erleben wollen.





Tipps aus Tag 3 und 4
- Eine Matratze nach außen legen und dort zumindest einen Teil der Nacht verbringen
- Auf jeden Fall im Freien duschen mit Blick auf den Canyon
- Geführte Sundowner Tour für ca. 20 EUR mitmachen, da ein weitere Ort angefahren wird, an den man nicht zu Fuß kommt.

Fortsetzung folgt ...
Letzte Änderung: 11 Nov 2018 09:13 von Hosenmatz.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, peter 08, aos, Topobär, Yawa, speed66, Logi, Fortuna77, Malbec, Aby
10 Nov 2018 22:14 #538630
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 1898
  • Dank erhalten: 1115
  • marimari am 10 Nov 2018 22:14
  • marimaris Avatar
Hosenmatz schrieb:
Hallo Zusammen,
wir sind wohlbehalten aus Namibia zurück.
Es war sehr schön, ein ganz toller Urlaub.
Wie versprochen werde ich einen kleinen Reisebericht schreiben, weil ich hier im Forum vorab einige sehr gute Tipps und Hinweise erhalten habe.
Damit schließe ich ausdrücklich auch die kritischen Äußerungen ein, da sie mir ebenfalls geholfen haben, Vorort richtig zu reagieren.…

Hallo, schön, dass Ihr einen tollen Urlaub hattet u. dass Du die kritischen Äusserungen bez. Lüderitz u. Vingerklip hier erwähnst/bestätigst...nächstes Mal weisst Du ja, wie damit umzugehen ;) . Vielleicht schon vor Reiseantritt... :lol:

Bin dann mal gespannt wie lange die beiden Strecken tatsächlich gedauert haben (Lüderitz- Sesriem, Swakop-Vingerklip).
7-8 Stunden auf Schotter, ist eine staubige Angelegenheit :blink:
Gruss u. danke für den Bericht.
Mari
Nächste Reiseziele:
21.08-30.08: Andalusien (bald gestrichen...Quarantäne -Liste)
19.12-03.01.21: x-mas in Namibia - a relaxing family edition...
Letzte Änderung: 10 Nov 2018 22:21 von marimari.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
11 Nov 2018 00:14 #538631
  • Hosenmatz
  • Hosenmatzs Avatar
  • Beiträge: 158
  • Dank erhalten: 106
  • Hosenmatz am 10 Nov 2018 11:18
  • Hosenmatzs Avatar
Hallo Mari,
ja, dank der Hinweise hier war ich vorgewarnt :)
Die Fahrt zwischen Lüderitz und Sesriem ging sogar noch, auch weil da die Schotterpiste in einem guten Zustand war ... aber Swakopmund - Vingerklip ... wow ... da war ich echt geschafft und wir kamen gerade noch rechtzeitig für den Sundowner und das Dinner auf dem Eagle Nest ... aber dazu später mehr Details ;)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.