THEMA: Von Johannesburg nach Maun?
18 Mai 2019 22:53 #556713
  • Tatü
  • Tatüs Avatar
  • Beiträge: 45
  • Dank erhalten: 5
  • Tatü am 18 Mai 2019 22:53
  • Tatüs Avatar
wie trsi richtig bemerkt hat, sollte man natürlich keinen von einer geführten Tour abhalten, schließlich hat diese Art zu reisen ja auch Annehmlichkeiten, die man als Selbstfahrer nicht unbedingt hat und je nach dem wie die Tour begleitet wird, bieten sich vielleicht auch Insider-Erlebnisse und tolle Kontakte. Letztlich muss jeder für sich entscheiden, was er sich alleine / zu zweit zutraut und was man von dem Erlebnis (und das wird es auf jeden Fall) AFRIKA erwartet. Wie trsi schon schrieb => die meisten werden vom Afrika-Virus gepackt und kommen wieder.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Mai 2019 06:41 #556718
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 1693
  • Dank erhalten: 2661
  • GinaChris am 19 Mai 2019 06:41
  • GinaChriss Avatar
Guten Morgen!

Bestimmt möchte ich niemanden eine geführte Reise ausreden,
wohl aber darauf hinweisen, dass es eben solche und solche davon gibt.
Nicht jedem ist es möglich, sich von einem Land, im Rahmen einer solch geführten Reise, einen Überblick zu verschaffen,
um dann als Selbstfahrer wiederzukommen; für viele ist es ein "once in a lifetime -Erlebnis".
Deshalb sollte man da schon sehr genau hinschauen, ob die gewählte Reise tatsächlich dem entspricht,
was man erwartet > Ziele, Fahrzeiten, Unterkünfte, Unternehmungen, Aufenthaltsdauern, ect.

Und wenn du mal als Selbstfahrerin wiederkommst @Reiseingrid, könntest du diesen Urlaub ja mit einem Fahrtraining am 1.Tag beginnen, um mehr Sicherheit im Fahren auf der "falschen" Seite und auf ungeteerten Straßen zu bekommen.
Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Mai 2019 06:49 #556719
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6066
  • Dank erhalten: 11237
  • Champagner am 19 Mai 2019 06:49
  • Champagners Avatar
Reiseingrid schrieb:
Wir planen eine geführte Campingreise im Norden von Botswana (Okawango, Moremi, Chobe). Die Reise startet in Johannesburg, aber man kann auch am 3. Tag in Maun einsteigen. Preislich ist es vergleichbar, die Einsparung durch die verkürzte Tour entspricht in etwa dem Flugpreis nach Maun.

Guten Morgen Ingrid,

ich habe deinen Thread eben erst entdeckt. Deine Gründe, nicht selber fahren zu wollen, kann ich vollkommen nachvollziehen.
Um genauer etwas zu der Tour sagen zu können, solltest du sie vielleicht mal hier einstellen.

Wenn du vor allem nach (Nord)Botswana möchtest, würde ich einen anderen Anbieter wählen, der dort startet. Wie die anderen schon schreiben, bringt die endlose Fahrerei sicher nicht sonderlich viel - wobei ich zu den Strecken nichts sagen und daher deine eigentlich Frage nicht beantworten kann, sorry.

Trotzdem noch der Hinweis: Ich habe schon mehrmals eine geführte Campingreise gemacht (nur Botswana mit den Victoria Fällen am Ende) und war immer sehr zufrieden. Reiseberichte dazu findest du in meiner Signatur. Den Anbieter, mit dem ich immer fahre (Bush Ways) kann ich sehr empfehlen, aber ich bin mit denen weder verwandt noch verschwägert und bekomme auch keine Provision, daher möchte ich darauf hinweisen, dass es auch etliche andere Anbieter für dieses Gebiet gibt.

Wenn du Fragen hast - immer her damit!

Grüße von Bele
Letzte Änderung: 19 Mai 2019 06:53 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Mai 2019 08:53 #556723
  • Reiseingrid
  • Reiseingrids Avatar
  • Beiträge: 23
  • Reiseingrid am 19 Mai 2019 08:53
  • Reiseingrids Avatar
Danke an alle für die Hilfe bei der Entscheidung. Wir werden uns dann die lange Fahrt ersparen und in Maun starten.

Ich habe unter "Diverses" schon nach der Reise gefragt, die meist unter "Botswana Wildside" angeboten wird. Auf einige andere Fragen bekam ich hilfreiche Antworten, aber nicht konkret zu dieser Tour, die es übrigens auch bei Bushways gibt, dort als "Fish Eagle" Safari. Vielleicht kennt also jemand diese Tour?

Es handelt sich dabei um eine "semi participation" Tour. Lohnt sich der Aufpreis für eine "fully serviced tour"? Mithilfe ist für mich kein Problem, es geht mir mehr um die bequemeren Zelte und die kleinere Gruppe mit Fensterplatzgaranie. Es wäre toll, wenn jemand dazu etwas aus eigener Erfahrung berichten kann.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Mai 2019 09:20 #556729
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6066
  • Dank erhalten: 11237
  • Champagner am 19 Mai 2019 06:49
  • Champagners Avatar
So Ingrid, jetzt blick ich durch :laugh: .

Outback Africa bietet die Reise unter diesem Namen an. Alles klar! Also eine Bush Ways Tour mit bisschen was drumrum. Durchgeführt werden diese Touren immer von Bushways, ob das jetzt Colibri oder wer auch immer anbietet. Diese Anbieter buchen ihre Kunden bei Bushways ein.

Meine ganz klare Meinung: diese Anfahrt kannst du dir sparen! Schau mal bei Bush Ways ALLE Touren durch, die sie haben, und schau, was dir gefällt und was ins Zeit- und Geldbudget passt. Dann lass dir diese Reise von Outback Africa oder wem auch immer hier in Deutschland buchen (geht auch über Bush Ways, aber da ist die Zahlung nicht ganz so einfach). Kann sogar sein, dass auch Magic Vibes hier aus dem Forum das vermittelt. Du kannst Anfang und Ende auch ein bisschen abändern, also vorher woanders übernachten oder hinterher auf eigene Faust noch was in Zimbabwe oder Zambia machen. Nichts ist unmöglich (zumindest für die großen Afrikaanbieter hier).

Und klar kenne ich die Fish Eagle Tour, die hab ich 2014 gemacht (siehe Reisebericht). Allerdings gibt es inzwischen eine Änderung: die Mokorotour in meinem Reisebericht fand damals noch oben am Panhandle statt. Das hatte den Nachteil, dass man weit in die "falsche" Richtung gefahren ist, aber den Vorteil, dass man zurück einen tollen Deltaflug gegen Aufpreis machen konnte.
Die Mokorotour nach heutigem Stand kannst du in meinem 2018er-Bericht nachlesen (Alle BW-Reiseberichte heißen irgendwas mit "Betreutes Wohnen".

Die Luxus-Variante gibt es meines Wissen nur in einer kurzen Version (Northbound und Southbound). Klar sind die Zelte größer und die Gruppen kleiner, aber ich persönlich fände das irgendwie gagga, wenn auf so einer naturnahen Reise dann der Tross vorausfährt und mir mein Zelt aufbaut. Ist ja auch wesentlich teurer für die kürzere Tour. Aber ist wirklich Geschmacksache - Bekannte von mir haben erst kürzlich bei Outback Africa diese Reise gebucht, wo die Luxusvariante eingebaut ist, weil sie sich das einfache Campen nicht zutrauen. Ich finde es prima, wenn jeder sich selber einschätzen kann und sich das aussucht, was zu einem passt - sonst sind Enttäuschungen vorprogrammiert. Wir hatten immer mal wieder Leute dabei, die sagten, man hätte ihnen nicht vorher erklärt, dass sie ihr Gepäck schleppen müssen und die Zelte aufbauen.

Ich hab jetzt schon 3 Bushwaystouren gemacht (immer "semi participation" , einmal Fish Eagle, einmal Buffalo Extra, die heißt jetzt anders, und letztes Mal die Lion Tour) und ich fand es immer toll. Und den Leuten, mit denen ich das jeweils zusammen geplant und gebucht hatte, ging es genau so. (Und nächstes Jahr wird mein Traum wahr: eine privat/selbst geplante Bushways-Tour mit lauter Bekannten :) )

Aus meiner Sicht kannst du bei Bushways nichts falsch machen, man taucht wirklich tief in den botswanischen Busch ein und ist gut versorgt. Natürlich alles recht basic - aber auch wunderschön!

Wie gesagt, Fragen zu diesem Thema beantworte ich immer gerne :laugh: !

LG Bele

P.S. : Ich war auch schon als Selber-Bei :whistle: fahrerin dort unterwegs - genau so toll, einfach etwas anders! Aber man muss sich das Fahren zutrauen und auch Spaß daran haben.
Letzte Änderung: 19 Mai 2019 09:31 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Mai 2019 19:46 #556847
  • Reiseingrid
  • Reiseingrids Avatar
  • Beiträge: 23
  • Reiseingrid am 19 Mai 2019 08:53
  • Reiseingrids Avatar
Herzlichen Dank - einen derartigen Reisebericht hatte ich gesucht (ich habe zwar tagelang im Forum gestöbert, aber ihn trotzdem nicht alleine gefunden). Ich freue mich auch, dass es positive Meinungen zu geführten Touren gibt, ich war schon ziemlich verunsichert. Ich lese jetzt erst einmal die Berichte und frage bei Veranstaltern an. Bei den nächsten Fragen melde ich mich wieder.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.