THEMA: Grundlegende Fragen zu Rwanda
08 Mai 2013 16:44 #287913
  • ron74
  • ron74s Avatar
  • Beiträge: 302
  • Dank erhalten: 95
  • ron74 am 08 Mai 2013 16:44
  • ron74s Avatar
Hallo,

ich möchte im August für 1-2 Wochen nach Rwanda fliegen, um einen Freund zu besuchen. Die einzigen Fixpunkte, die ich habe sind Ankunft und Abflug in Kigali und die Stadt Gisenyi am Lake Kivu.

Da ich zu Rwanda eigentlich keinerlei Kenntnisse habe, hätte ich ein paar grundlegende Fragen:

1. Welche Stationen sollte man keinesfalls verpassen?
2. Wie muss man sich die Transportmöglichkeiten vorstellen? Es gibt nach Kivu wohl ja nur Minitaxis? Fahren die genauso verückt wie in Nam oder läßt das der Straßenzustand gar nicht zu? Im Internet habe ich Mietmöglichkeiten für Autos (wohl nur mit Fahrer) gefunden. Die Preise gehen eigentlich noch. Hat da jemand eine Empfehlung?

Ich werde natürlich auch meinen Freund nach entsprechenden Vorschlägen fragen. Die Vorstellungen von Einheimischen und "Touristen" gehen aber oft weit auseinander, weshalb ich hoffe, hier erst einmal ein paar Anregungen zu bekommen.

Danke!

Ronald
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2013 17:01 #287915
  • Joerg
  • Joergs Avatar
  • Beiträge: 3172
  • Dank erhalten: 479
  • Joerg am 08 Mai 2013 17:01
  • Joergs Avatar
Hallo Ronald!

guck doch mal bitte hier www.dt800.de

viel Spass
Gruss

Joerg

Es gibt NIX, das es nedd gibt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2013 18:36 #287919
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4096
  • Dank erhalten: 8891
  • picco am 08 Mai 2013 18:36
  • piccos Avatar
Hoi Ronald

Einige wenige Infos findest Du hier im Unterforum Uganda, welches bis vor Kurzem auch für Rwanda 'zuständig' war.
Im Moment sind mehrere, unter anderem auch ich, am planen einer Reise durch Rwanda (Klick mich um zu Picco's Reiseplanungstread Rwanda 2013 zu kommen).
Sicher würd ich mindestens ein Chimp-Tracking machen und sofern Du sportlich bist eine Wanderung bei den Vulkanen, möglichst zu den Riesen-Senezien und Riesen-Lobelien hoch...
Ab Mitte Oktober kann ich Dir genaueres sagen... B)
....OK, dann weist Du's ja schon aus eigener Erfahrung... :evil:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2013 19:33 #287924
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 4419
  • Dank erhalten: 3796
  • BikeAfrica am 08 Mai 2013 19:33
  • BikeAfricas Avatar
ron74 schrieb:
2. Wie muss man sich die Transportmöglichkeiten vorstellen? Es gibt nach Kivu wohl ja nur Minitaxis? Fahren die genauso verückt wie in Nam oder läßt das der Straßenzustand gar nicht zu?
... ich kenne Rwanda nicht, aber wenn Du siehst, wie die Minibusse in anderen afrikanischen Ländern fahren, dann wirst Du die Fahrweise in Namibia als sehr zurückhaltend bewerten.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Swaziland, Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mai 2013 12:22 #288118
  • kalachee
  • kalachees Avatar
  • Beiträge: 693
  • Dank erhalten: 1222
  • kalachee am 11 Mai 2013 12:22
  • kalachees Avatar
Hi Ronald

Meine Erfahrungen aus 2011 bezüglich öffentlichem Verkehr in Rwanda kann ich gerne kurz beschreiben. Wie Wolfgang empfinde ich die Fahrweise der Busfahrer in Namibia als sehr zurückhaltend im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern. Uganda und Tanzania beispielsweise empfand ich als Passagier als nicht gerade angenehm, um es mal so zu formulieren. In Rwanda fühlte ich mich in den Bussen aber eigentlich immer sehr wohl, da ist nie einer wie ein Berserker rumgekurvt oder hat waghalsige Überholmanöver an unübersichtlichen Stellen gemacht. Es ist immer noch "afrikanische Fahrweise", aber eben im Vergleich zu anderen Ländern ganz ok aus meiner Sicht.

Innerhalb Kigali kommt man am Besten mit den Motorradtaxis voran, sehr günstig und auch angenehme Fahrweise der "Piloten".

Ganz grundsätzlich kommt man mit Bussen und Minibussen praktisch überall im Lande hin.

Gruss
Samuel
«Vor meiner Afrikareise habe ich von Afrika gar nichts verstanden. Heute verstehe ich immer noch nichts. Aber es ist ein bisschen weniger davon.»
-Frédéric Zwicker

Reisebericht: #safaribrothers on Tour Vol. VI - «Wo Problem?»
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.