• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Mit Auto o. Wohnmobil- DE nach Namibia mit Hunden
31 Okt 2019 11:03 #571661
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2298
  • Dank erhalten: 1141
  • Jambotessy am 31 Okt 2019 11:03
  • Jambotessys Avatar
Hallo,

als ehemalige Hundebesitzerein (2 gleichzeitig) kann ich dir nur empfehlen, die Hunde bei einer vertrauenswürdigen Person zu Hause zu lassen (bei uns war es meine Mutter, die zu uns ins Haus gezogen ist, wenn wir in Afrika unterwegs waren). 1. tust du den Hunden keinen Gefallen, wenn sie dauernd irgendwo eingesperrt werden müssen, nur weil ihr euch z.B. einen Nationalpark o.ä. ansehen wollt. 2. wie Christian schon schrieb, gibt es fast keine Farmen/Lodges wo ihr mit den Hunden übernachten dürft und 3. wenn ihr auf dem Landweg unterwegs sein würdet, scheint es mit schier unmöglich, alle Bestimmungen der einzelnen Länder zu erfüllen bzw. könnte sich ja auch kurzfristig etwas ändern.

Lohnt sich evtl. auch ein Fahrzeug z.B. in Südafrika/Namibia zu kaufen und später nach eurer Reise wieder zu verkaufen?

Grüße
Jambotessy
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 17 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika mit dem Dachzelt)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
31 Okt 2019 15:20 #571691
  • *Fritz*
  • *Fritz*s Avatar
  • Beiträge: 57
  • Dank erhalten: 58
  • *Fritz* am 31 Okt 2019 15:20
  • *Fritz*s Avatar
Lese Dich bitte zu dem Projekt hier ein:
https://globetrotter.org/
https://www.wuestenschiff.de/phpbb/
Gruß Ingo
Letzte Änderung: 31 Okt 2019 15:22 von *Fritz*.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
31 Okt 2019 20:00 #571709
  • immerunterwegs
  • immerunterwegss Avatar
  • Beiträge: 114
  • Dank erhalten: 78
  • immerunterwegs am 31 Okt 2019 20:00
  • immerunterwegss Avatar
Hallo Franziska,
Wir waren selbst mit Hund einige Monate im südlichen Afrika unterwegs. Wir haben dazu lange recherchiert. Schiffe, die Hunde mitnehmen, das gibt es nicht. Bis runter auf die Südhalbkugel sind die meisten Schiffe 3-4 Wochen unterwegs, es ist schlicht nicht machbar, dass Hunde auf solchen Warenstransportern über diese lange Zeit mitgenommen werden. Es gibt auch nur ganz wenige Reedereien, die gleichzeitig Personen mitnehmen, Seabridge bietet das für Südamerika an. Billig ist das nicht, Fliegen kommt da günstiger. Unseren Hund haben wir nach Kapstadt mitgenommen, im gleichen Flieger. Der Transport hat problemlos geklappt, mit Lufthansa ab FRA und PetAir, die den ganzen Papierkram machen. Ok, Südafrika ist am kompliziertesten, Namibia etwas einfacher. Kosten: Flug 1000€, dazu ne Tierarztrechnung von 500€ für die Bluttests. Innerhalb der Zollunion (RSA, Nam & Bot) gibt es die Möglichkeit, sich ein Papier zu beschaffen, dass alle 3 Länder abdeckt. Normale Vets wissen das nicht, wir haben es beim State-Vet bekommen. Das ist also machbar, wenn Du über Nam hinaus möchtest.
Inzwischen lebt unser Hund nicht mehr, wir sind immer noch unterwegs. Wir haben auf vielen Campingplätzen und auch Lodges in den Hund mitnehmen können, allerdings immer mit dem Versprechen, ihn an der Leine zu haben. Mit 4 Hunden stelle ich mir das nicht soo einfach vor. Wir hatten vor der Reise auch schon Erfahrung mit anderen Ländern, wie z. B. USA, die sehr einfache Regelungen zur Einreise von Hunden haben. Was ich zu bedenken gebe: Ihr wollt im Sommer nach Namibia, da ist es meist sehr heiß, Tage mit 40C sind da durchaus normal. Und dann mal 200km auf ner Rüttelpiste, unser Hund hat dann häufig bei uns mit nem nassen Lappen im Fussraum gesessen, weil es hinten nicht so lustig war. Mein Fazit: Mit einem Hund geht so manches, aber eben Kein einziger Park (Fish River, Dünen, Etosha, etc.). Es gibt zwar viele Stellen, an denen man Wildtiere außerhalb von Parks treffen kann. Aber das kann dann auch kompliziert werden. Wir hatten in Botswana außerhalb von Parks mehr als einmal überraschende Elephantenbegegnungen und dann Blut und Wasser geschwitzt, in der Hoffnung, dass er nicht losbellt und die Elefanten ungemütlich werden. Wie auch immer- Wir reisen weiter durch Afrika. Und kein neuer Hund, solange wir in solchen extremen Gegenden unterwegs sind.
Gruß Eva
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, EundM
  • Seite:
  • 1
  • 2