THEMA: Malaria, Prophylaxe, Medikamente
26 Jul 2019 11:35 #562902
  • beate
  • beates Avatar
  • Beiträge: 1430
  • Dank erhalten: 469
  • beate am 26 Jul 2019 11:35
  • beates Avatar
Hallo Markus,
schön, dass Du KEIN Prophylaxe-Gegner bist. Dein Beitrag kam halt leider so rüber.
Aber was ist das Problem mit "meta-analyse". Wer nicht weiss, was das ist, der kann das doch ganz leicht innerhalb von Sekunden googeln:
de.wikipedia.org/wiki/Metaanalyse

Und was so eine Studie hier soll, ist doch klar: Aufklären!!!

Hallo Stephan,
da bist Du ja wirklich in ein Wespennest getreten. Ich schreibe zu diesem Thema deshalb schon länger nichts mehr. Soll doch jeder selbst entscheiden, welches Risiko das grössere ist. Spätestens wenn jemand hier wirklich Malaria einfängt und dann so mutig ist, das hier im Forum zuzugeben, dann wird sich die Meinung vielleicht ändern.

Danke für Deinen Mut.

Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Jul 2019 12:00 #562903
  • motorradsilke
  • motorradsilkes Avatar
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 135
  • motorradsilke am 26 Jul 2019 12:00
  • motorradsilkes Avatar
beate schrieb:
Auf einen solchen Eintrag wie der von Markus (Lommi) habe ich gewartet :whistle:
Mir hat es gestern schon in den Fingern gejuckt zu antworten, dass jetzt bestimmt wieder die Prophylaxe-Gegner mir irgendeinem Einwurf kommen.

Ich frage mich, was an dem verlinkten Bericht nicht auch für Laien verständlich sein sollte? Man muss halt nur genau lesen.
Der Bericht ist eine "meta Analyse", das heisst, hier werden erstellte Studien ausgewertet, die Studien mit nicht ausreichender Datenlage, oder solche bei denen fehlerhaft gearbeitet wurde, aussortiert. Und dann ein Fazit aller guten Studien gezogen. Und dieses Fazit ist hier eindeutig:
Malarone hat eine Effektivität (also Wirksamkeit als Prophylaxe) vom 95,8 Prozent, bei wesentlich fast keinen Nebenwirkungen wie bei anderen Prophylaxe-Medikamente.

Und wem eine Effektivität von fast 100 % zu wenig ist, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen. Denn auch die meisten Medikamente für irgendwelche anderen Krankheiten haben nicht einmal so hohe Effektivität.

Nun ja, schon die Sprache macht den Bericht für Laien unverständlich. Da muss man schon sehr gutes Englisch können, um einen Fachbericht genau lesen zu können. Das dürften Wenige können.

Und fast keine Nebenwirkungen? Das Thema hatten wir bereits, mir hat das Zeug mal einen Urlaub ziemlich versaut.

Aber ich bin trotzdem kein absoluter Prophylaxegegner, ich bin nur der Meinung, man sollte Risiko und Nebenwirkungen genau abwägen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.