THEMA: Malawi – Das kleine Land am großen See
18 Jan 2011 13:02 #170234
  • Schmettau
  • Schmettaus Avatar
  • Beiträge: 265
  • Dank erhalten: 163
  • Schmettau am 18 Jan 2011 13:02
  • Schmettaus Avatar
Hallo,

ich habe ein Jahr lang in Malawi gelebt und gearbeitet und gebe gerne Tipps für Routen, Unterkünfte etc.
Ich bin von Swakopmund aus mit meinem 37 Jahre alten Benz über Botswana und Sambia bis zum Lake Malawi gefahren und im Juni 2010 nach Namibia zurückgekehrt - auch mit dem Benz :-)

Wenn ihr mögt, könnt ihr unter nachstehenden Links meinen Reisebericht nachlesen, erschienen in der Allgemeinen Zeitung, Namibia.

www.az.com.na/touris...n-see-1/2.116459.php

www.az.com.na/touris...n-see-2/2.118260.php

Sonnige Grüße jetzt wieder aus Swakopmund
Konny
Namibia Aktiv organisiert und vermittelt Aktivitäten an der Küste und in der Wüste OHNE AUFPREIS. Wir helfen mit jeder Buchung namibischen Familien in Not.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Jan 2011 13:51 #170258
  • Eto
  • Etos Avatar
  • Beiträge: 557
  • Dank erhalten: 128
  • Eto am 18 Jan 2011 13:51
  • Etos Avatar
Hallo und guten Tag Konny,

vielen Dank für Deinen informativen und poetischen Reisebericht über Malawi.


Herzliche Grüße aus Ostwestfalen nach Swakopmund.


Udo (Eto)
Reisebericht:
Nördliches Tansania u. Sansibar 2010
www.namibia-forum.ch...sibar-febr-2010.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Jan 2011 19:48 #170327
  • Schmettau
  • Schmettaus Avatar
  • Beiträge: 265
  • Dank erhalten: 163
  • Schmettau am 18 Jan 2011 13:02
  • Schmettaus Avatar
Hallo Udo /Eto,

Malawi regt einfach zur Poesie an :-)
Die Menschen sind bestechend herzlich, die Landschaft ist traumhaft schön.

Nur leider ist Malaria sehr weit verbreitet und auch vor der Schlafkrankheit muss ich dringend warnen. Wer also nach Malawi reist, sollte sich so gut wie möglich schützen. Einerseits durch feste Kleidung in den Morgen- und Abendstunden (als Mückenschutz), andererseits auch durch eine gute Malaria-Prophylaxe.
Die Resistenzen werden zunehmend stärker, so dass viele Malawis an Malaria sterben, da sie kaum oder keinen Zugang zu wirksamen Behandlungsmitteln haben.
Also sollte man gründlich abwägen, ob man schon als Prophylaxe starke Mittel einnimmt oder diese möglicher Weise doch lieber zur etwaigen Behandlung einpackt.

Das gleich gilt für die Schlafkrakheit, die zwar nicht überall verbreitet ist, aber im Land selbst nur sehr schwer zu behandeln.

Auf jeden Fall ist eine gute Erste-Hilfe-Box zu empfehlen, da selbst in Krankenhäusern - besonders in den ländlichen Gebieten - wenig Medikamente vorhanden sind.

Herzliche Grüße
konny
Namibia Aktiv organisiert und vermittelt Aktivitäten an der Küste und in der Wüste OHNE AUFPREIS. Wir helfen mit jeder Buchung namibischen Familien in Not.
Letzte Änderung: 18 Jan 2011 19:50 von Schmettau. Begründung: vertippt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.