THEMA: Zurück aus Sambia-Malawi Dezember 2010
15 Jan 2011 17:06 #169799
  • Streifenkarl
  • Streifenkarls Avatar
  • "Jeder Mensch braucht ab und zu ein wenig Wüste"
  • Beiträge: 97
  • Dank erhalten: 14
  • Streifenkarl am 15 Jan 2011 17:06
  • Streifenkarls Avatar
Infos Sambia demnächst unter Sambia

Malawi Dezember 2010:

Malawi ist herrlich - sofort wieder

Einreise: TIP 1200 Kw für Toyota Hillux
Pässe nur stempeln
Wechselstube jetzt Offiziell am Grenzgebäude an der Stirnseite
Kurs 1 € = 230 Kw

Achtung Lifupa-Camp im Kasangu-NP: kein Manager mehr, steht unter Verwaltung der NP-Verwaltung, 4 Caretaker die mehr als faul sind, kein Feuer, kein warmes Wasser, kein Strom in der Bar, deshalb auch keine Getränke und zu Essen nur Reis und sonst nichts, eigene Pirschfahrten werden untersagt - nur mit Begleitung, netter älterer Mann aus England betreib dort ehrenamtlich ein Projekt für Wildhunde und plaudert gern am Lagerfeuer über Park, Leute und Wildtiere - insofern war die Lage des Platzes und die Erfahrungen des alten Herrn die Fahrt wert. Leider außer Hippos und Antilopen und Vögeln keine Wildbeobachtungen.

Empfehlung übernachtung am Malawisee: Makuzi-Beach - herrliche kleine Bucht mit schneeweißem Strand ....

Liwonde-Park: Mvuu-Camp unbedingt Bootfahrten buchen - beste Art die Wildtiere hautnah zu sehen.

Chembe Eagels Nest Camp am Malawi-Lake: lecker Essen und Aussicht, leider laut durch direkt angrenzenden Fischerhafen und ständig Einheimische die durchs Camp streunen und irgendwas verkaufen wollen (Bootfahrten, Fisch u.a.)

Diesel fast überall bekommen nur im Norden war es knapp
1 Liter Diesel 231 Kw.

Weitere Infos gern auf Anfrage

Martina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
15 Jan 2011 17:38 #169805
  • beate
  • beates Avatar
  • Beiträge: 1415
  • Dank erhalten: 465
  • beate am 15 Jan 2011 17:38
  • beates Avatar
Hallo Martina,

habe gerade mit Interesse Deine Anmerkungen zu Malawi gelesen. Also ganz ehrlich, wir haben ganz andere Erfahrungen gemacht. Wir waren in Oktober dort.

Kasungu NP: Dieser "ältere Herr" war so ca. 55 Jahre, also in unserem Alter. Wir haben uns sehr lange und angeregt mit ihm unterhalten. Wir waren zwar mit Pick-Up und Dachzelt unterwegs, von daher auf dem Campingplatz, aber wir waren nachmittags in der Bar der Lodge und haben ohne Problem ein Bier bekommen.
Auch warmes Wasser gabs, es wurde extra für uns eingeheizt, damit wir warm duschen konnten.
Ausserdem sind wir sowohl abends als auch am anderen Morgen ganz allein zum Game-Drive losgefahren und haben jede Menge Tiere gesehen: Kojoten, Roan (Pferdeantilopen, sehr selten und sehr scheu), jede Menge veschiedener kleinerer Antilopen. Und Elefanten haben wir direkt vom Campingplatz aus auf der gegenüberliegenden Seite des Sees beobachten können.
Ist halt Zufall oder Glück?!

Chembe Eagles Nest: Auch hier waren wir auf dem Campingplatz, am allerersten Tag unseres Urlaubs und am allerletzten Tag. Und jedesmal hat es uns sehr gut gefallen.
Morgens kommen die Fischer vom See zurück und verkaufen ca. 500m entfernt ihre Fische. Wir haben zwar die vielen Leute gesehen, aber Lärm????
Auch sonst wurden wir nicht von Einheimischen belästigt. Und das Essen im Restaurant, extra für uns bereitet, da wir die einzigen Gäste waren, schmeckte hervorragend.
Ja, und Unterhaltung hatten wir auch: wir hatten Untermieter. Zwischen den Felsen am CG wohnten Warane und mindestens 3 verschiedene Arten von Eidechsen von 10 - 50 cm Länge.

Viele Grüsse
Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jan 2011 11:27 #169880
  • Streifenkarl
  • Streifenkarls Avatar
  • "Jeder Mensch braucht ab und zu ein wenig Wüste"
  • Beiträge: 97
  • Dank erhalten: 14
  • Streifenkarl am 15 Jan 2011 17:06
  • Streifenkarls Avatar
Hallo Beate,
mit den Wildbeobachtung das ist natürlich Glück, und das war auch nicht das Manko ... Wir waren im Kasangu auch als Camper aber wie gesagt, der Empfang war nicht gerade nett. Man hätte jetzt keine Zeit, die Sanitäranlagen waren völlig verdreckt, der Müll in den Eimern am Camp und in der Toilette stapelte sich in den Eimern (obwohl laut Buch am Gate 8 Tage vor uns die letzten Touristen da waren). Wir sind natürlich auch allein auf Tour gegangen aber das war nicht willkommen, es konnte uns nur keiner was weil es keinen Diesel für die Fahrzeuge der Ranger gab ;)
und damit auch kein Strom für den Generator. Da kein Diesel konnte auch nicht eingekauft werden und deshalb war wahrscheinlch auch die Bar leergetrunken ... ;) Der nette Herr aus England war echt froh ein Bierchen bei uns zu bekommen....
Als ich nach warmen Duschwasser gefragt habe wurde uns mitgeteilt es sei kein Holz mehr da, wenn wir unseres geben könnte wir uns selbst ein Feuer machen. Naja es geht natürlich auch ohne warmes Wasser und wir haben lieber mit unserem Holz gegrillt... Im Gespräch mit den Caretaker kam dann auch heraus, man sei absolut unzufrieden weil die Regierung keine Mittel bereitstellt und man hoffen auf eine zahlungskräftigen Investor :blush:
Nach 11 Jahren Afrikaerfahrung wunder mich das nicht....
Wie gesagt Lage des Campingplatzes sind die Fahrt dahin auf alle Fälle wert und wir haben es nicht bereut, wer aber wie im Reiseführer beschrieben eine nette Lodge erwartet wird enttäuscht sein ...

Zu Chembe: Hab ja geschrieben Essen lecker und Lage mit Aussicht.... im Vergleich zu Makuzi-Beach aber wirklich nur 2. Wahl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
16 Jan 2011 16:05 #169915
  • beate
  • beates Avatar
  • Beiträge: 1415
  • Dank erhalten: 465
  • beate am 15 Jan 2011 17:38
  • beates Avatar
Hallo Martina,

da sieht man mal wieder, was in Africa 1/2 Jahr ausmacht. Als wir dort waren, war wirklich alles noch sauber und dieser Engländer meinte auch, momentan ginge alles noch seinen normalen Gang, weil das Personal einfach noch gewöhnt sei, dass es jeden Morgen saubermachen muss etc. Aber wenn dann natürlich wochenlang sich niemand drum kümmert und niemand Anweisungen gibt, dann geht halt die Schlamperei los. Und wenn es kein Diesel gibt und kein Geld, dann vergammelt eben alles. Traurig aber wahr und tägliche Realität in Africa.

Schade, denn der Park war wirklich schön.

Gruss
Beate
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.