THEMA: Namibia - Botswana - Simbabwe 18|eine Herzensreise
07 Dez 2018 10:36 #541779
  • Miriii
  • Miriiis Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 5
  • Miriii am 07 Dez 2018 10:36
  • Miriiis Avatar
3,5 Wochen Afrika: Namibia, Botswana, Simbabwe im November 2018

Mittlerweile sind wir zurück von unserer 3,5-wöchigen Rundreise durch Namibia, Botswana und Simbabwe und möchten all unsere Erfahrungen gerne mit euch teilen. Da wir einen privaten (nicht kommerziellen) Reiseblog haben, wollte ich fragen, ob ich meine Links hier teilen darf? Um euch einen kleinen Auszug zu liefern, hier ein Vorgeschmack, was ihr erwarten dürft:

Ein Beitrag vom 7. Oktober 2018:

Heute in 23 Tagen geht unser Flieger. Wir starten in ein neues Abenteuer, ein Abenteuer, das so viel mehr für uns bedeutet, als alle anderen Reisen. Es ist nicht nur die Aufregung, die Vorfreude und der Respekt vor einer neuen Outdoor-Camping-Herausforderung. Es ist eine Herzenssache, ein gemeinsamer Lebenstraum. Warum?

Warum also Namibia?
Ich werde niemals diesen Moment vergessen, als wir 2014 am letzten Tag unserer 2,5-wöchigen Südafrika-Rundreise in unserem kleinen Guesthouse in Kapstadt am Pool lagen. Es war unsere erste Begegnung mit dem schwarzen Kontinent, unsere erste Afrika-Erfahrung. Ich schrieb die letzten Seiten meines Reisetagebuchs und Manu blätterte in einem großen Bildband, den er aus dem Bücherregal im Frühstücksraum geholt hatte. Während ich nochmal über meine Notizen las, passierte etwas Seltsames in mir. Ich konnte gar nicht mehr in Worte fassen, was wir in diesen 16 Tagen alles erlebt hatten, diese Reise war eine emotionale Achterbahnfahrt.
Reisen ist wie Achterbahnfahren
Kennt ihr dieses Gefühl nach einer Achterbahnfahrt? Während man ansteht, macht man sich vor Aufregung fast in die Hose und fragt sich, ob man wirklich einsteigen soll. Wenn man dann in den Sitz gedrückt langsam nach oben gezogen wird, spürt man den Puls am ganzen Körper. Was passiert, wenn dieser Bügel doch nicht hält? Und dann? Dann bleibt keine Zeit mehr nachzudenken. Es geht alles so schnell, es fühlt sich wild, gefährlich und wunderbar an. Am Ende steigt man aus, die Knie zittern, das Herz schlägt bis zum Hals und am liebsten würde man die ganze Welt umarmen!
Danach ist alles anders – Afrika verändert dich!
Meine Knie schlottern nicht, an diesem Nachmittag in Cape Town. Mein Herz schlägt aber heute noch bis zum Hals, wenn ich an diesen Moment denke. Afrika macht etwas mit mir. Genauso wie damals, als ich mein Travel Diary zu gemacht und mich nervös zu Manu umgedreht hatte: „Und? Was meinst du jetzt? Nachdem wir mit einem Opel Corsa auf Safari gefahren sind und es fast nicht mehr zurück nach Johannesburg schafften, weil alle Straßen geflutet waren. Nach dieser Nacht in unserer Lodge irgendwo im Nirgendwo, in der wir dachten, wir würden in der südafrikanischen Savanne vom tobenden Gewitter erschlagen oder von einem Nilpferd im übertretenden Wasserloch vor unserem Zimmer gefressen werden; oder nachdem wir neben einem Löwenrudel im offenen Jeep stecken blieben und nicht mehr rauskamen? Weißt du noch, wie du vorsichtig an der Brandung standest, um herauszufinden, warum das Meer an diesem eigentlichen Traumstrand in Port Elizabeth pink gefärbt war und wir später gelesen haben, dass es giftige Algen waren? Erinnerst du dich an die Kellnerin in Sabi Sands, die sich einfach vor mich hinsetzte, während du mir den Nacken massiert hattest, und ich mich plötzlich ganz lächerlich und klein fühlte, weil ihr Rücken ein hartes Brett vom vielen Arbeiten war? Wir haben Menschen kennengelernt, die nichts haben und Geschichten gehört von Elend, Gewalt und Armut, die wir sonst nur aus Filmen kennen. Was meinst du nun zu Südafrika, Schatz?“ Mein Herz raste, als ich gespannt auf Manus Antwort wartete. Er klappte den Bildband zu, die roten Dünen Namibias leuchteten mir entgegen und er grinste mich an, wahrscheinlich mit demselben glücklich-dämlichen Grinsen, das ich in diesem Augenblick hatte: „Ich hab schon die Route ausgearbeitet für den nächsten Afrika-Trip. Da fahren wir dann von Windhoek aus los, durch die Kalahari runter bis nach Kapstadt. Nur diesmal nicht mit einem Opel Corsa, sondern mit einem richtigen Auto mit Allradantrieb. Und dann werden wir auch ein Nashorn sehen. Irgendwo in Afrika.
Bald geht’s los
Nun, vier Jahre später, ist es soweit. Mit einem Allrad-Camper mit Dachzelt fahren wir los; von Windhoek in Richtung Kalahari; auf der Suche nach einem Nashorn. Denn das wurde uns als einziges Tier der Big Five in Südafrika bisher verwehrt. Statt bis nach Kapstadt hinunter machen wir den Schlenker aber gen Norden und Osten. In der Etosha Pfanne, dem Caprivi-Streifen, in Botswana stehen die Chancen auf eine Rhinozeros-Sichtung besser als in Kapstadt.  Neben oder vielleicht auch wegen all diesen emotionalen Grenzerfahrungen, die wir auf unserer Südafrika-Reise 2014 nämlich erlebt haben, überwiegt bis heute dieser Achterbahnfahrt-Moment. Afrika entfacht ein Gefühl in uns, das mit Liebe, Dankbarkeit und purem Glück zu tun hat. Eine Freundin sagte einmal: „Afrika macht etwas mit dir: Entweder du verliebst dich aus tiefstem Herzen oder es passiert gar nichts. Ein Dazwischen gibt es nicht. Und dieses Licht, es leuchtet nirgends sonst so auf der Welt wie in Afrika.“ Ich musste selbst nach Afrika reisen, um zu begreifen, dass sie mit dem Licht nicht die Sonne meinte. Sie hatte so recht.
Jetzt freuen wir uns. Auf die Herzlichkeit und die ehrliche Freude der Menschen, die so viel weniger zu haben scheinen als wir und von denen wir doch so viel bekommen und lernen können. Sie lehrten uns, uns wieder drauf zu besinnen, worauf es im Leben ankommt und dass davon nichts, rein gar nichts, materiell ist. Und auf atemberaubende Landschaften, gutes Essen, gastfreundliche Menschen und diese Momente auf Safari; die Kraft eines Löwen, die sanftmütigen Augen eines Elefanten, die Gelassenheit eines Bullen in seiner Matschmulde und die Leichtigkeit der Antilopen… unbezahlbar! Lasst uns daraus lernen und uns wieder mehr auf das Wesentliche konzentrieren! Lasst jeden Tag ein Stückchen mehr von Afrika in unseren Alltag! Denn schon Ernest Hemingway sagte: „Ich kann mich an keinen Morgen in Afrika erinnern, an dem ich aufgewacht bin und nicht glücklich war.“

(Hier geht's zu unserem Blog teilzeittravels ...
teilzeittravels übrigens deshalb, weil wir allen Nicht-digitalen-Nomaden Inspirationen liefern und zeigen wollen, dass man nicht gleich sein ganzes Leben umkrempeln muss, um schöne Dinge auf der ganzen Welt zu erleben. :-))
Letzte Änderung: 07 Dez 2018 10:37 von Miriii.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, speed66, Logi, Martina56, Malbec
07 Dez 2018 17:13 #541853
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 1590
  • Dank erhalten: 961
  • marimari am 07 Dez 2018 17:13
  • marimaris Avatar
Miriii schrieb:

(Hier geht's zu unserem Blog teilzeittravels ...
teilzeittravels übrigens deshalb, weil wir allen Nicht-digitalen-Nomaden Inspirationen liefern und zeigen wollen, dass man nicht gleich sein ganzes Leben umkrempeln muss, um schöne Dinge auf der ganzen Welt zu erleben. :-))

Ah ein Blog/ Reisebericht mit "Lerneffekt" - auf den haben sicherlich einige gewartet B)

Gruss Mari
Nächtes Reiseziel:
19.04.2019 - 28.04.2019: Überführungsfahrt ZRH-AGP (Parking Malaga)
Ende Mai/Juni 2019: Andalusien (Parking Malaga)
31.07. 2019 - 04.08 2019: Perast, Kotor
31.08-18.09: Marokko Wüstentesttour (Testfahrt Sahara)
26.12-07.01 2020: Panama City + Curacao, Coral Estate
Letzte Änderung: 07 Dez 2018 17:15 von marimari.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Miriii
10 Dez 2018 10:23 #542121
  • Miriii
  • Miriiis Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 5
  • Miriii am 07 Dez 2018 10:36
  • Miriiis Avatar
Mari, lieben Dank! Und ja, wir finden tatsächlich, dass das eine digitale "Marktlücke" ist. Für alle, die den Luxus haben, mehrere Wochen und Monate zu reisen, gönnen wir das von Herzen! Aber für die Mehrheit mit 30 Tagen Urlaub im Jahr -wie wir es sind-, ist es eben wichtig auch mal zu hören, dass eine 2-4 wöchige Reise schon der Oberknaller ist!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Dez 2018 13:45 #542516
  • Miriii
  • Miriiis Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 5
  • Miriii am 07 Dez 2018 10:36
  • Miriiis Avatar
Mittlerweile sind bereits vier Blogposts live - viel Spaß beim Lesen, Mitträumen und inspirieren lassen:

(1) Namibia – wir kommen | One day in Windhoek
teilzeittravels.de/2...one-day-in-windhoek/
Startet mit uns in unsere 3,5-wöchige Rundreise durch Afrika. Über unsere etwas unschöne Direktflug-Erfahrung mit Condor, über unsere Tipps für einen Tag in Namibias Hauptstadt Windhoek und darüber, warum wir viel mehr Gutes in der Welt tun sollten. Ein Besuch im Ombili-Kindergarten im Township Katatura.

(2) Der Camper | 3,5 Wochen im Hilux mit Dachzelt durch Namibia
teilzeittravels.de/2...hzelt-durch-namibia/
Wie findet man den richtigen Camper für einen Roadtrip durch Namibia, den richtigen Vermieter und worauf sollte man hierbei alles achten? Und was muss man (wirklich) wissen, wenn man eine Selbstfahrer-Reise durch Afrika plant? Wir haben unsere besten Tipps und Erfahrungen für euch zusammengetragen. Gemietet haben wir bei Kalahari Car Hire.

(3) Kalahari | Namibias rote Wüste
teilzeittravels.de/2...amibias-rote-wueste/
Über den ersten Tag unseres Roadtrips, den ersten Game-Drive auf Safari durch die Kalahari mit den Guides der Kalahari Anib Lodge und darüber, was eine Bierflasche mit unserem Dachzelt zu tun hat. Denn auch das haben wir zum ersten Mal aufgebaut. Also so mehr oder weniger… Herzklopf-Momente und Adrenalin in Namibia. Let’s go!

(4) Sesriem & Sossusvlei | Namibias großer Sandkasten
teilzeittravels.de/2...-grosser-sandkasten/
Von der einen in die nächste Wüste: zwei Tage voller Sand, Sand, Sand! Wie wir eine der höchsten Dünen der Welt im Sossusvlei bestiegen haben, im Deadvlei fast verdurstet sind, und welche Tipps wir für euch und euren Ausflug nach Sesriem gesammelt haben.

(5) 2 Tage in Swakopmund | Namibia und das Meer
teilzeittravels.de/2...amibia-und-das-meer/
Nach Sand und Wüste treibt es uns nun ans Meer: In Swakopmund begeben wir uns bei kühlem Atlantik-Wind auf Spurensuche durch die deutsche Vergangenheit, versuchen die Big Ocean Five auf dem Wasser ausfindig zu machen und schlemmen und genießen Seafood, Wein und leckeren Kuchen bei sagenhaften Sonnenuntergängen.

(6) Kultur und gewaltige Natur im Damaraland: Spitzkoppe, Twyfelfontein, Fingerklippe
Ein Erfahrungsbericht über die Übernachtung auf der berühmten Bambatsi Guestfarm:
teilzeittravels.de/2...untain-fingerklippe/

(7) Etosha Nationalpark | 2 Tage Selbstfahrer-Safari
teilzeittravels.de/2...selbstfahrer-safari/
2,5 Tage im Etosha-Nationalpark! Unsere erste Erfahrung als Safari-Selbstfahrer hat uns direkt umgehauen: Es wird bildgewaltig, actionreich und atemberaubend! In diesem Post geben wir euch die wichtigsten Tipps und lassen einfach Bilder sprechen. Viel Spaß!

(8) Okavango River an der Hakusembe River Lodge| Afrika & seine Menschen
teilzeittravels.de/2...ngo-river-hakusembe/
Emotional und herzergreifend – wir sind gefangen zwischen Luxus und Armut in der Hakusembe River Lodge und lernen an der Grenze zu Angola, dass diese Menschen, die materiell nichts haben, in vielen Dingen sehr viel reicher sind als wir.

(9) Caprivi-Streifen Teil 1 | Afrikas wahre Reichtümer
teilzeittravels.de/2...s-wahre-reichtuemer/
Wie wir während eines kurzen Luxus-Getaways in die Shametu-Lodge in Divundu eine Achterbahnfahrt der Gefühle erleben und uns der Besuch eines Dorfes für’s Leben verändern wird. Über einen Highlight-Moment unserer Reise.

(10) Caprivi Streifen Teil 2 | Bwabwata National Park & Sambesi River
teilzeittravels.de/2...-park-sambesi-river/
Über unsere letzten beiden Nächte in der Namushasha River Lodge im Caprivi Streifen in Namibia, die letzten zwei Tage Wildnis, eine riesige Büffelherde und darüber wie es sich anfühlt, wenn ungefähr 150 Elefanten vor dir durch einen Fluss schwimmen.

(11) Botswana | Chobe National Park
teilzeittravels.de/2...chobe-national-park/
Vier Tage Botswana, zwei davon werden zum Highlight dieser Reise, denn was wir im Chobe National Park erleben, übertrumpft alles bisher Dagewesene. Von atemberaubenden Tiersichtungen, neuen Freunden, Luxus und einer Leiche. Ja, richtig gelesen…

(12) One Night in Simbabwe | Day-Trip to Victoria Falls
teilzeittravels.de/2...p-to-victoria-falls/
Darüber, wie beeindruckend die Victoria Falls Wasserfälle wirklich sind und was wir nach nur einer Nacht über das Land Simbabwe gelernt haben. Kommt mit zum tosenden Abschluss auf unserer letzten Station der großen Afrika-Rundreise.
Letzte Änderung: 14 Jan 2019 19:02 von Miriii. Begründung: Letzter Reisebericht zur Serie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jan 2019 13:33 #544072
  • earlybird71
  • earlybird71s Avatar
  • Beiträge: 181
  • Dank erhalten: 21
  • earlybird71 am 03 Jan 2019 13:33
  • earlybird71s Avatar
Hallo Miriii,

Ich habe mir jetzt mal eure Blogeinträge durchgelesen und finde die sehr schön!
Ich habe meine Namibia Reise ja noch vor mir und da ist euer Bericht sehr informativ für mich. Vielen Dank!
Aufgefallen ist mir, dass ihr scheinbar viele Moskitos hattet... Dabei habe ich hier im Forum so oft gelesen, dass im Oktober kaum welche unterwegs sein... Ihr wart ja im November dort, glaube ich!? Machen diese vier Wochen da den großen Unterschied?
Jedenfalls hattet ihr scheinbar eine echt gute Zeit und das freut mich und steigert meine Vorfreude auch! Obwohl es bis Oktober noch sooooo lange hin ist...
Ihr wart auch schon in Australien unterwegs, oder? Gibt es dazu auch etwas nachzulesen? Auf/ in eurem Blog habe ich nix gesehen... :huh:
Gruß,
Tanja
Letzte Änderung: 03 Jan 2019 17:34 von earlybird71.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
03 Jan 2019 15:42 #544089
  • Miriii
  • Miriiis Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 5
  • Miriii am 07 Dez 2018 10:36
  • Miriiis Avatar
Hallo liebe Tanja,

wie schööön! Ihr könnt euch auf eine wirklich grandiose Reise freuen! Danke für dein Kompliment. Bald folgen weitere Posts...
Ja, wir hatten in der Tat einige Moskitos - mal mehr mal weniger. Aufgefallen ist uns, dass man als Camper doch mehr ausgesetzt ist, als in den Lodges. Ich weiß nicht, ob die in den Restaurants/Zimmern irgendwas versprühen oder ob es einfach an der Nähe zur Natur liegt... Letztlich hatten wir Glück, dass im Caprivi-Streifen und im Chobe eigentlich wenig Moskitos unterwegs waren, denn da wäre es dann Malaria-technisch ja riskanter gewesen. Ich denke, das hängt von vielen Faktoren ab. Kurz bevor wir kamen, kam die erste kurze Regenfront runter, die hat sicherlich auch dazu beigetragen...
Sorgt einfach vor -egal was andere schreiben-. Denn lieber freut man sich nachher, dass doch keine da sind, als wenn man im Moskito-Getümmel untergeht. (Sie nerven wirklich sehr!).
Und wegen deiner Frage zu Australien: Ja, da waren wir letztes Jahr, auch vier Wochen mit einem Camper. Dazu wird es ganz sicher auch mal etwas im Blog geben. Aber da der "nur ein Hobby" ist, sind die Ressourcen neben unseren normalen Jobs natürlich begrenzt. :-) Wenn du aber Fragen hast, schreib mir doch direkt über den Blog oder unsere Facebook oder Instagram Seite (auch teilzeittravels).
Jedenfalls freue ich mich über begeisterte Leser :-)
Liebe Grüße, Miri
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.