THEMA: Island 2020: Als Corona ganz weit weg war
20 Nov 2020 19:20 #599289
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 4281
  • Beatnick am 20 Nov 2020 19:20
  • Beatnicks Avatar
Stokksnes

Für einen Großteil der Touristen ist an der Jökulsarlon Gletscherlagune Schluss. Sie kehren um und fahren wieder zurück in Richtung Reykjavik. Weiter ostwärts ist dadurch deutlich weniger los und kaum noch Verkehr auf der Ringstraße, und das ist sogar in einem Corona-bedingt ohnehin ruhigeren Jahr spürbar.

Nur 90 Kilometer auf der Ringstraße sind es bis zu unserem nächsten Ziel, ungewohnt spät krabbeln wir aus den Federn und lassen uns beim Frühstück viel Zeit. Es ist Sonntag, das Hotel wegen der isländischen Ferien ausgebucht und aufgrund des Personalmangels heillos überlastet, doch wir freuen uns, in diesen schwierigen Zeiten überhaupt hier sein zu können. Andere sehen das anders, eine deutsche Familie macht Terror, weil es unbedingt ein Fensterplatz sein muss und die wenigen Servicekräfte mit dem Abräumen nicht nachkommen. Ein anderer Tisch kommt natürlich nicht infrage und überhaupt ist der Tonfall barsch. Wir schämen uns für unsere Landsleute, die offenbar so gar nicht verstanden haben, was die Stunde geschlagen hat.

Unser Tagesziel heißt Höfn, und weil wir ohnehin am Diamond Beach vorbeikommen, werden wir noch einmal schwach. Nur ein weiteres Auto ist auf dem Parkplatz, wir wundern uns und dann aber auch nicht mehr, als wir hinunter zum Strand gehen: Nicht ein Eisbrocken liegt im schwarzen Sand. Nichts, null, nada - wir sind platt und hätten nicht gedacht, dass das vorkommen kann. Okay, keine Diamanten an diesem Tag für uns, wir können es verkraften.

2019 hatten wir ein echtes Juwel glatt übersehen: die kleine Landzunge Stokksnes, die sechs Kilometer außerhalb des Ortes Höfn gut erreichbar unweit der Ringstraße, aber dennoch etwas abseits der ausgetretenen Touristenpfade liegt. Von der Straße aus kaum zu erkennen, lockt ihre einzigartige Kulisse viele Fotografen an, viele tolle Bilder im Netz zeugen davon.



Kurz vor dem Tunnel Richtung Djúpivogur biegen wir rechts ab auf eine gute Schotterpiste, die unterhalb des Bergs Klifatindur zum Café Viking führt, und blicken jenseits der Lagune rechterhand zurück auf die grandiose Gletscherlandschaft, aus der wir gerade kommen.



Am Café müssen wir einen Obolus von umgerechnet sechs Euro entrichten, denn die Landzunge ist in Privatbesitz und von einer Schranke blockiert. Die kleine Gebühr ist für Island eher ungewöhnlich, aber gut angelegt, denn mit dem Geld pflegt der Landbesitzer nicht nur die Zufahrt, sondern sie hält auch Reisebusse ab.

Eine schnurgerade Piste führt quer durch Stokknes in Richtung Küste, wir haben im Café eine Karte bekommen, wissen aber noch nicht so recht, wohin. Also zunächst einmal bis zum Parkplatz am Ende der Straße, geradeaus geht's zu einem Leuchtturm, wo es manchmal Robben geben soll, und zum (abgesperrten) Gebiet einer ehemaligen Radarstation. Uns zieht es in die andere Richtung, wo es auf den Felsen einen Aussichtspunkt gibt mit Blick auf das Vestrahorn (757 m), das Teil des Massivs Klifatindur ist und wohl einer der berühmtesten Berge Islands.



Vom Auto aus hat die Landschaft nicht recht auf mich wirken wollen, doch nun laufen wir am extrem flach abfallenden, schwarzen Strand entlang und mitten durch die mehrere Meter hohen Dünen, die unerwartet riesig sind und mit grünem Strandgras dekoriert ungemein fotogen.



Wir versinken im Sand und genießen den Spaziergang an der Lagune entlang zurück zum Café Viking, wo es nicht nur leckere Kleinigkeiten gibt, sondern auch Zimmer zum Übernachten. Stokksnes ist wie die Gletscherlagune sehr beliebt, um Polarlichter zu fotografieren, da ist die Pole Position bestimmt nicht schlecht. Der Hof gegenüber bietet Reittouren an, in Island eigentlich nichts Ungewöhnliches, aber in dieser Umgebung, im schwarzen Sand, das hat schon was...



Wir sparen uns die Stippvisite in einem falschen Wikingerdorf, das als Kulisse gebaut worden war für einen Film, der dann aus Kostengründen nicht mehr entstand. Mittlerweile sollen hier einige Folgen der Serie "Vikings" gedreht worden sein, was wohl kein Zufall ist, denn tatsächlich gab es hier im 9. Jahrhundert eine der ersten Ansiedlungen Islands. Historiker dürften dennoch enttäuscht sein.

Falsches Wikingerdorf am Fuß des Bergmassivs


Im Hotel Milk Factory in Höfn, einer stilecht zur Herberge umgebauten ehemaligen Molkerei, beziehen wir ein wunderbar großes, modernes und blitzsauberes Zimmer mit Panoramafenster. Bei der Online-Buchung hatten wir die Frage bejaht, ob wir ein ruhiges Zimmer möchten. Ob es daran liegt, dass wir einen separaten Eingang haben? Das gefällt uns jedenfalls, und auch die Gesellschaft auf der anderen Seite der Straße ist ganz nach unserem Geschmack.



Die Kontaktaufnahme gestaltet sich allerdings schwierig, denn die Nachbarn zur anderen Seite sind scheinbar viel interessanter.

Ein schöner Rücken kann auch entzücken...


Am späten Abend unternehmen wir einen weiteren Abstecher zur Stichstraße nach Stokksnes,...



...wo wir auf den Klippen mutterseelenallein die stille Lagune und den Ausblick auf die Gletscher genießen.







Die Uhr zeigt 23.05 Uhr, und noch immer ist es hell.



Am nächsten Tage fahren wir weiter in Richtung Ostfjorde, doch weil sich die Sonne zusehends durchsetzt, steuern wir auf dem Weg ein weiteres Mal Stokksnes an. Diesmal lassen wir das Auto am Café, zahlen den kleinen Betrag und gehen direkt hinter der Schranke hinunter an den Strand.



Wir sind fast allein und laufen begeistert durch die fantastische Kulisse mit ihren tollen Kontrasten, klettern auf Dünen...





...und haben Glück mit dem richtigen Moment für die Reflexion in der Lagune. Fototipp: Wer sein Glück erzwingen will, der sollte die Gezeiten im Blick behalten und auch den Wind. Bei Ebbe verschwindet der schöne Spiegel fast komplett, im Idealfall findet gerade ein Wechsel statt, läuft die Lagune also voll oder leer. Und: Ohne gutes Weitwinkel passt der Berg nicht drauf.



Schließlich verlassen wir die Landzunge und fahren weiter gen Osten zu unserem nächsten Ziel Seydisfjördur.





Das Wetter wechselt, kurz hinter Stokksnes ist es grau und stürmisch, das war auch im Vorjahr so und zu gerne würde ich diese Strecke einmal bei Sonnenschein fahren. Tiefe Fjorde prägen die Landschaft, die schon wieder ganz anders ist als alles bisher. Eine ganze Bucht ist voller Singschwäne (sie ist bekannt dafür),...





... schließlich wird es wieder sonniger und im malerischen Fischerörtchen Djupivogur machen wir Mittagspause im Restaurant Framtid, in dem es auch schöne Zimmer gibt, eine tolle Fischsuppe und tolles Flair.





Schon im vergangenen Jahr wollten wir in Seydisfjördur übernachten, hatten aber keine Unterkunft bekommen, denn einmal in der Woche legt die Autofähre aus Dänemark an und weckt den Ort aus dem Dornröschenschlaf. Diesmal haben wir mehr Glück, wir überqueren den steilen Bergpass, der hinter Egilsstadir nach Seydisfjördur führt. Hier oben liegt noch Schnee, doch der Blick hinunter verzaubert mich,...





...ebenso wie der Ort selbst, der uns mit Sonnenschein begrüßt.



Wir wohnen im Aldan, weniger ein Hotel als vielmehr ein Projekt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, die alten Häuschen im Ort zu restaurieren und zu bewahren.



Zimmer mit Aussicht


Unser Haus liegt direkt neben der blauen Kirche, einem der Wahrzeichen von Seydisfjördur.



Die Dielen knarzen, der Style ist authentisch, aber nicht altbacken. Wir fühlen uns auf Anhieb wohl und freuen uns auf die nächsten zwei Tage und Nächte in diesem Idyll.


Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019
Letzte Änderung: 23 Nov 2020 00:48 von Beatnick.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, casimodo, aos, fotomatte, Champagner, speed66, Guggu, Reinhard1951, Strelitzie, Logi und weitere 13
20 Nov 2020 23:59 #599305
  • Blende18.2
  • Blende18.2s Avatar
  • Online
  • Beiträge: 692
  • Dank erhalten: 2298
  • Blende18.2 am 20 Nov 2020 23:59
  • Blende18.2s Avatar
Wow und Doppelwow... B)

Ich habe natürlich auch schon sehr viele Bilder vom Vestrahorn gesehen, gerade dieses Jahr war eine zeitlang in den einschlägigen Apps und Fotoseiten alles voll mit Island, da dort scheinbar alle Fotografen und Influencer hin sind, als es nirgends anders offen war...

ABER, diese Ansicht sehe ich zum ersten Mal. Jeder scheint immer zu erpicht darauf zu sein, das Standardbild mit den Dünen im Vordergrund zu posten. Gefällt mir richtig gut. :)




Viking's Cafe zum übernachten für eine evtl. Wintertour ist notiert. "Polarlichter Poleposition" ist doch ein schönes Stichwort. ;)


Gruß,
Robin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Beatnick
21 Nov 2020 02:28 #599308
  • Sadie
  • Sadies Avatar
  • Beiträge: 858
  • Dank erhalten: 1873
  • Sadie am 21 Nov 2020 02:28
  • Sadies Avatar
Danke für das süße Vergnügen euch in Island zu begleiten. Es ist eine Wonne eure Bilder zu bestaunen. Auf dieser Landzunge waren wir auch und ich fand dieses Bild. Ist das wohl der Vestrahorn Berg aber von der andern Seite?
Einmal Island genügt nicht, wie ihr, müssen wir sicher ein zweites Mal hin.
If life is a journey be sure to take the scenic route

Meine RBs
Expedition Antarktis:
www.namibia-forum.ch...s-und-s-georgia.html

Island In Herbstfarben
www.namibia-forum.ch...-september-2018.html


Nordamerikanische Safari und Landschaften May Till October 2019

www.namibia-forum.ch...landschaft-2019.html

Zweite Selbst Fahrer Tour in Tansania. Same same but different.
Juni 2018
www.namibia-forum.ch...e-but-different.html

Trip reports in English:

Namibia and KTP 2016
safaritalk.net/topic...-tr-nam-sa-bots-nam/

Botswana 2016:
safaritalk.net/topic...fari-tr-bots-nam-sa/

Tanzania 2015:
safaritalk.net/topic...s-and-lions-in-camp/

Nam-SA-Bots 2014:
safaritalk.net/topic...-and-namibiab/page-1
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Beatnick
21 Nov 2020 10:55 #599325
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 883
  • Dank erhalten: 4281
  • Beatnick am 20 Nov 2020 19:20
  • Beatnicks Avatar
Guten Morgen ihr Lieben,

Blende18.2 schrieb:
ABER, diese Ansicht sehe ich zum ersten Mal. Gefällt mir richtig gut.

Danke, Robin! Thomas' gefällt das auch mit am besten :)

Blende18.2 schrieb:
Viking's Cafe zum übernachten für eine evtl. Wintertour ist notiert. "Polarlichter Poleposition" ist doch ein schönes Stichwort. ;)

Sie müssen sich dann nur zeigen ;) Aber wenn und sie spiegeln sich dann möglicherweise in der Lagune, puh...! Wir hatten so ein Foto in unserem Zimmer in der Milk Factory, Hammer.
Noch ein Tipp: Wir waren erst sonntags da und dann noch am Montagmorgen. Am Sonntag war es vergleichsweise voll, denn viele Familien aus Reykjavik waren übers Wochenende gekommen und parkten direkt vor dem Wikingerdorf, also mitten im Bild :pinch:
Montags waren wir fast allein und zudem war das Wetter richtig gut, vielleicht sollte man die Wochenenden meiden. Wie das allerdings "nach Corona" ist, wenn die Isländer wieder im Sommer ins Ausland verreisen, weiß ich nicht.

Sadie schrieb:
Danke für das süße Vergnügen euch in Island zu begleiten. Es ist eine Wonne eure Bilder zu bestaunen.

Vielen Dank, meine Liebe! Auch für deine Begleitung!

Sadie schrieb:
Auf dieser Landzunge waren wir auch und ich fand dieses Bild. Ist das wohl der Vestrahorn Berg aber von der andern Seite?

Das ist ziemlich sicher das Eystrahorn (also =Osten). Weiter östlich als Stokksnes und das Vestrahorn (=Westen). An dem Aussichtspunkt waren wir auch, aber hinter dem Tunnel (aus Richtung Stokksnes kommend) war das Wetter wie abgeschnitten und die Sonne weg. Daher kein Foto. Deins ist sehr schön übrigens, by the way!

Sadie schrieb:
Einmal Island genügt nicht, wie ihr, müssen wir sicher ein zweites Mal hin.

Und wir ein drittes :) ;)

Euch ein schönes Wochenende, liebe Grüße,
Betti

Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
21 Nov 2020 14:35 #599339
  • franzicke
  • franzickes Avatar
  • Beiträge: 1784
  • Dank erhalten: 2652
  • franzicke am 21 Nov 2020 14:35
  • franzickes Avatar
Liebste Betti,
ich muss es zugeben - im Moment ist Island für mich tatsächlich ganz ganz weit weg. Und bei den letzten Abschnitten bin ich nicht so wirklich dran geblieben, aber heute mal endlich nicht nur gescrollt (obwohl sich auch das ganz eindeutig lohnt), sondern auch mal gelesen und ein bisschen nachgespürt. Es ist ja nicht weiter verwunderlich, dass mir eure Tour extrem gut gefällt - und so auch der Bericht! Sensationelle Fotos und richtig viel Info zu Unterkünften und Strecken und Zeiten und Fotografieren. Ich glaube, das habt ihr viel richtig gemacht! Ich bleibt dran und ich weiß, da kommt noch was ...
Ganz herzliche Grüße und bis die Tage,
Ingrid
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Beatnick
21 Nov 2020 18:46 #599350
  • Old Women
  • Old Womens Avatar
  • Beiträge: 1330
  • Dank erhalten: 3576
  • Old Women am 21 Nov 2020 18:46
  • Old Womens Avatar
Hallo Betti,

ich komme gerade von einem langen Spaziergang zurück. Die Luft war feucht, wolkenverhangen, hier und da müffelten die Ausdünstungen von Kaminöfen (warum man diese Dinger bei bedecktem Himmel anzünden muss, werde ich nie verstehen :unsure: , denn der Rauch zieht sehr schwer ab und legt sich an solchen Tagen wie eine Glocke über unser Wohngebiet) und dann sehe ich diese Fotos :woohoo: . Was für ein Kontrast, eine Landschaft zum Niederknien schön! Klare Luft, blauer Himmel, grüne Wiesen, Weite und Einsamkeit, einfach nur herrlich. Und ich stelle mir gerade vor, wie schön es wäre, Morgen durch diese Landschaft wandern zu können. Da könnte man mal wieder die Batterien gehörig auftanken.
Ganz wunderbar ist dieser Bericht, Betti, schön, dass ihr dieses Zeitfenster im Sommer nutzen konntet.

Herzliche Grüße
Beate
Reiseberichte:
Aktuell: Patagonien 2020: Zwischen Anden, Pampa und Eis: namibia-forum.ch/for...n-pampa-und-eis.html

Das schönste Ende der Welt-Südafrika März 2017 namibia-forum.ch/for...rika-maerz-2017.html
Südafrika 2018-Ohne Braai gibt es keine Katzen namibia-forum.ch/for...es-keine-katzen.html
Letzte Änderung: 21 Nov 2020 18:46 von Old Women.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Beatnick