THEMA: Im Lande des Simón.....ein emotionaler Höllenritt!
07 Okt 2020 20:54 #596205
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1293
  • Dank erhalten: 3502
  • sphinx am 07 Okt 2020 20:54
  • sphinxs Avatar
busko schrieb:
@Sphinx:
Ja, den Trangia habe ich nur "eingebaut" um zu prüfen, ob du auch wirklich mit ließt!?
:laugh: ich habe bestanden! :laugh:

Eure Flussdurchquerung bräuchte ich nicht, dafür haben wir immer viel zu viel Gepäck dabei :whistle: (natürlich nur deswegen :laugh: ).
jetzt bin ich ja gespannt, ob Ihr das Glück hatte die Salar Uyuni überflutet mit Spiegelungen zu erleben.
ich warte immer noch auf "fun-Fotos" ;)

busko schrieb:
Die (gescannten) Bilder von damals geben die wahre Schönheit nur andeutungsweise wieder.....ich denke, dass eine gute, mit der heutigen Technik ausgestatteten Kamera da viel besseres abliefern Kann!
Die Farben schaffen moderne Kameras einfacher und sie verblassen halt auch nicht mit der Zeit, aber manche Landschaften kann man überhaupt nicht mit einem Foto "einfangen", man muss sie selber erleben und vielleicht ist auf dem Altiplano auch ein wenig Höhenrausch notwendig.
Herzliche Grüße
Elisabeth
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: busko
08 Okt 2020 11:28 #596230
  • busko
  • buskos Avatar
  • Beiträge: 396
  • Dank erhalten: 1154
  • busko am 08 Okt 2020 11:28
  • buskos Avatar
Wir übernachten noch einmal in Uyuní und überlegen was wir noch in den uns verbleibenden 2 Tagen machen können? Da wir den direkten Weg zwischen Uyuní und Oruro vom Hinweg bereits kennen, entscheiden wir uns für einen letzten Abstecher Richtung Osten und zwar über Potosí und Sucre nach Oruro und La Paz.
Der Weg führt zunächst nach Nordosten, bis Potosí, geht dann durch hügeliges Altiplano, mehr nach Norden und in die hügeligen, tropischen Landschaften die ins Amazonas Becken führen nach Sucre. Von Sucre geht es nach Nordwesten, wieder zurück aufs Altiplano nach Oruro.


Von Uyuní gehts nach Nordosten in eine karge, bergige Landschaft.



Verlassene Bergbau Siedlung. In dieser Gegend gibt es auch Heute noch viel Blei, Zinn, Zink, Kupfer und Silber!


Man sieht der Landschaft förmlich die Mineralisation an!


Fröhliche Andenbewohner!



Potosí, eine hässliche aber interessante Stadt. Etwas links von der Bildmitte sind die traurigen Überbleibsel des Cerro Rico zu sehen, der im Laufe der Metallgewinnung zum großen Teil abgetragen worden ist.


Das (für an Mineralien interessierte) durchaus interessante Bergbau-Museum.
[Es gibt mindestens 17 Mineralien, hauptsächlich Erze, die zuerst in Potosí entdeckt wurden wovon ca. 8 bislang weltweit nur in Potosí vorkommen!]


Zum letzten Mal auf dieser Reise dürfen wir die Riesigen Täler östlich der Cordillera Real bewundern.


[busko-pedia:.....Sucre ist die Hauptstadt Boliviens, auf moderaten 2800 m inmitten einer tropischen Landschaft gelegen. Eine eher kleine Stadt im Vergleich zu La Paz oder Santa Cruz, schön gelegen und machte einen durchaus netten Eindruck.
Potosí, auf 4070 m gelegen ist eine hässliche, dafür aber durchaus interessante Stadt. Potosí erwirtschaftete zeitweise, zur spanischen Kolonialzeit ein Großteil der Bodenschätze die nach Spanien verschifft worden, insbesondere Silber. Die Silberminen sind Heute noch in Betrieb.]

Wir tauchen noch ein letztes Mal in die farbenfrohe Welt in den Straßen und Gassen von La Paz ein und werden dann von einem "zornigen" Himmel verabschiedet.....alles geht aber mit der Abreise gut.....vielleicht weil wir alle, jeder für sich und ohne Worte, versprechen wieder zu kommen!


Armenviertel im oberen Teil des Talkessels von La Paz.

Lokal Couleur.....













Der Vorhang geht auf, der Regisseur sagt leise zum Licht-Techniker; .....Spot.....ON!



Mit viel Wehmut verlassen wir La Paz ein letztes Mal, sehen den Illimani noch Einmal und stürzen uns wieder in die "Altäglichkeiten" des "nicht-Abenteurer" Lebens!
Letzte Änderung: 08 Okt 2020 15:49 von busko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, Kiboko, speed66, Old Women, adriana, CuF, brisen, Malbec, sphinx, Beatnick
08 Okt 2020 14:13 #596246
  • adriana
  • adrianas Avatar
  • Beiträge: 249
  • Dank erhalten: 525
  • adriana am 08 Okt 2020 14:13
  • adrianas Avatar
Wie, schon zu Ende? :(
Danke für diesen interessanten und melancholischen Reisebericht. Jetzt weiß ich, was mir nächsten Monat entgeht...
Ich oute mich als busko-pedia Fan :laugh: , einige Infos weren mir neu.
Auch wenn die Fotos eingescannt sind, sie lassen die Schönheit der Landschaften erahnen.
Seid ihr später zurück nach Bolivien gekommen?

LG, Adriana
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: busko
08 Okt 2020 18:57 #596269
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2831
  • Dank erhalten: 4493
  • CuF am 08 Okt 2020 18:57
  • CuFs Avatar
vielleicht weil wir alle, jeder für sich und ohne Worte, versprechen wieder zu kommen!
....und hat das geklappt?
Vielen Dank, lieber Ulli, für diesen stellenweise „berauschenden“ Bericht. Diesen Teil der Erde werde ich bestimmt nicht mehr „in Echt“ erleben, umso schöner, dass Du ihn u a. mir näher gebracht hast!
Viele Grüße
Friederike
Letzte Änderung: 08 Okt 2020 18:57 von CuF.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: busko
08 Okt 2020 21:11 #596278
  • busko
  • buskos Avatar
  • Beiträge: 396
  • Dank erhalten: 1154
  • busko am 08 Okt 2020 11:28
  • buskos Avatar
Hallo zusammen!

Zunächst will ich mich recht herzlich bei allen "bekennenden" sowie "heimlichen" Mitreisenden bedanken!
Wenn ich euch diese wirklich einmalige Region ein wenig näher bringen konnte, dann habe ich eines meiner beiden Ziele erreicht.....
Das andere Ziel, mich mit unserer damaligen Reise intensiv zu beschäftigen und sie dadurch noch einmal zu erleben habe ich sowieso realisiert. Hierbei ist mir wieder erneut klar geworden, dass diese Region, genau wie das südliche Afrika und Namibia, durchaus mehrere Besuche "vertragen" kann!

Vielleicht geht es einigen von euch auch so wie mir?
Die bloße Beschäftigung mit so einem Thema (bereits schon mal erlebt wie in diesem Fall oder auch "noch" ungesehen) setzt den ersten Keim ins Gehirn, dieser schlummert im dunkeln, kommt immer wieder sporadisch an die Oberfläche, wächst ein wenig und irgendwann entwickelt sich ein konkreter Plan für eine Reise!
Ich spüre, dass ich den "Dreiländerecks-Keim" bei mir gepflanzt habe.....er wird vielleicht wegen "Dürre" (Corona.....) eine Weile schlummern, aber irgendwann ist es soweit.....

.....Salta landen - Auto mieten - östlich des Andenkamms in Argentinien nach Norden - bei Laguna Verde über die Grenze nach Bolivien - weiter nach Norden - Lagunas - UyunÍ (wenn bis dahin noch nicht komplett abgebaggert!!!) - Sajama - über die Grenze nach Chile Richtung Arica - dann aber möglichst nahe der Anden nach Süden - Parque Lauca - Reserva Vicunas - Parque Isluga - Ollagüe - San Pedro de Atacama - Reserva Flamencos - Parque Llullailaco - vielleich noch Ojos del Salado - über die Grenze nach Argentinien - an den Anden wieder nach Norden nach Salta.....

Eine Wahnsinnstour, ich weiß. Lässt sich aber beliebig sowohl im Norden in Bolivien/Chile sowie auch im Süden in Argentinien/Chile abkürzen, je nach Lust, Durchhaltevermögen, Finanzen und Zeitschiene.

Hiermit ist, glaube ich eure Frage (@CuF & Adriana) auch beantwortet.....Nein, wir waren nie wieder in Bolivien (außer einmal im Rahmen einer äußerst abenteuerlichen Zwischenlandung!.....aber das ist eine andere Geschichte!), haben aber die Regionen rund herum (Chile, Argentinien, Peru, Ecuador) auch bereist.

Liebe Grüße und nochmal besten Dank fürs Mitreisen!
busko
Letzte Änderung: 08 Okt 2020 21:19 von busko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Kiboko, Malbec, sphinx, Beatnick
08 Okt 2020 22:36 #596289
  • Beatnick
  • Beatnicks Avatar
  • Beiträge: 882
  • Dank erhalten: 4268
  • Beatnick am 08 Okt 2020 22:36
  • Beatnicks Avatar
Vielen Dank für den Bericht, Busko! Ich habe auch eine halbfertige nächste Tour in der Schublade, mal sehen, wann es was wird.

Um Bolivien habe ich allerdings eher so halbherzig drumherum geplant. Wir wollen schon sehr, sehr gerne. Wenn, ja wenn die Höhe nicht wäre... :pinch:

Liebe Grüße,
Bettina

Reisebericht Namibia 2019

Reisebericht Kenia (Masai Mara) 2018

Reisebericht Südafrika (Krüger) 2017

Reisebericht Tansania Februar 2016

Reisebericht Namibia 2015

Unsere Afrika-Reisen: Tansania 2010, Namibia/Südafrika 2012, Madagaskar 2014, Botswana/Simbabwe 2014, Namibia 2015, Tansania 2016, Südafrika 2017, Kenia 2018, Namibia 2019
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: busko