THEMA: Im Süden Namibias unterwegs
27 Dez 2018 17:19 #543526
  • milariboule
  • milariboules Avatar
  • milariboule
  • Beiträge: 2
  • milariboule am 27 Dez 2018 17:19
  • milariboules Avatar
Hallo liebe Namibia Reisende.
Wenn Ihr vorhabt auch den Süden des Landes auf eigene Faust und dem PKW zu bereisen, achtet darauf dass Eurer Mietwagen eine geeignete Off-Road-Bereifung hat. Wir haben die leidvolle Erfahrung gemacht einen Toyota Four-Runner mit Straßenbereifung gehabt zu haben, der für die Pisten in den Süden vollkommen ungeeignet ist. Es gibt zu gut wie keine befestigten Straßen, die meisten Pisten sind Wellblechpisten auf denen nicht nur das Fahrwerk, sondern auch die Bereifung extrem leidet. Die meisten Mietwagen von Bidvest und EuropeCar werden mit schon betagter Bereifung in Windhoek zur Verfügung gestellt, die schneller als man möchte Ihren Geist aufgeben. Wir hatten im Süden des Landes 2 Reifenpannen und es ist, je nachdem wo man gerade ist, sehr mühsam für Ersatz zu sorgen. Gute Stollenreifen und Allrad-Antrieb ist für den Süden des Landes nach meiner Meinung ein absolutes Must Have.
Der Norden von Namibia ist dann aber wieder gut mit asphaltierten Straßen bestückt, so dass man mit herkömmlicher Bereifung gut vorankommt. Allerdings ist die Durchfahrt durch den Etosha wieder eine echte Herausforderung, die wieder gutes Fahrwerk verlangt.
Letzte Änderung: 27 Dez 2018 17:20 von milariboule. Begründung: Rechtschreibfehler
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Dez 2018 20:51 #543549
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 6960
  • Dank erhalten: 5133
  • Logi am 27 Dez 2018 20:51
  • Logis Avatar
milariboule schrieb:
Der Norden von Namibia ist dann aber wieder gut mit asphaltierten Straßen bestückt, so dass man mit herkömmlicher Bereifung gut vorankommt.

Von welchem "Norden" sprichst Du genau?

Ich komme gerade aus Epupa......

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: buma, Rockshandy
27 Dez 2018 21:27 #543552
  • Focus
  • Focuss Avatar
  • Beiträge: 517
  • Dank erhalten: 333
  • Focus am 27 Dez 2018 21:27
  • Focuss Avatar
milariboule schrieb:
Hallo liebe Namibia Reisende.
Wenn Ihr vorhabt auch den Süden des Landes auf eigene Faust und dem PKW zu bereisen, achtet darauf dass Eurer Mietwagen eine geeignete Off-Road-Bereifung hat. Wir haben die leidvolle Erfahrung gemacht einen Toyota Four-Runner mit Straßenbereifung gehabt zu haben, der für die Pisten in den Süden vollkommen ungeeignet ist. Es gibt zu gut wie keine befestigten Straßen, die meisten Pisten sind Wellblechpisten auf denen nicht nur das Fahrwerk, sondern auch die Bereifung extrem leidet. Die meisten Mietwagen von Bidvest und EuropeCar werden mit schon betagter Bereifung in Windhoek zur Verfügung gestellt, die schneller als man möchte Ihren Geist aufgeben. Wir hatten im Süden des Landes 2 Reifenpannen und es ist, je nachdem wo man gerade ist, sehr mühsam für Ersatz zu sorgen. Gute Stollenreifen und Allrad-Antrieb ist für den Süden des Landes nach meiner Meinung ein absolutes Must Have.
Der Norden von Namibia ist dann aber wieder gut mit asphaltierten Straßen bestückt, so dass man mit herkömmlicher Bereifung gut vorankommt. Allerdings ist die Durchfahrt durch den Etosha wieder eine echte Herausforderung, die wieder gutes Fahrwerk verlangt.

Hallo,
es tut mir Leid - aber eine solche Fehleinschätzung lässt mich zu der Einschätzung kommen, dass du nicht oft in Namibia warst und auch nicht viel bereist hast.
Im Norden ist es wesentlich wichtiger die richtige Fahrzeugausrüstung zu haben als im Süden.
Bitte beschreibe zur besseren Einschätzung deiner Aussagen wo du in Namibia warst und wie oft du das Land bereist hast und auf welche Strecken/engere Regionen du deine Aussage beziehst
Das wäre wirklich hilfreich - Danke
VG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: buma, Logi, Rockshandy
27 Dez 2018 23:33 #543560
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3816
  • Dank erhalten: 3910
  • lilytrotter am 27 Dez 2018 23:33
  • lilytrotters Avatar
Die leidvolle Erfahrung zweier sehr mühsamer Reifenwechsel in Namibia bei einem Ford 4Runner kann schon ein traumatisierendes Erlebnis sein.

Allerdings ist nicht ganz klar, was milariboule mit so gut wie "keine befestigten Straßen" meint... - grade Namibia hat weit überwiegend befestigte Straßen, - GravelRoads SIND befestigte Straßen.
Aber vielleicht wusste milariboule das noch nicht, bevor er das schrieb.

Wir sind früher mit'm Golf kreuz uns quer durch Nam, auf Gravel - ohne Reifenpanne...
aber jeder kommt da so zu seinen eigenen Schlüssen, die er aus seinen Erfahrungen zieht.

:)
Letzte Änderung: 27 Dez 2018 23:34 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: buma
28 Dez 2018 06:13 #543566
  • kitty191
  • kitty191s Avatar
  • Beiträge: 140
  • Dank erhalten: 136
  • kitty191 am 28 Dez 2018 06:13
  • kitty191s Avatar
Guten Morgen,
auch wir mussten in diesem Jahr in Namibias Süden, genauer auf der D601 zwischen Canyon Road House und Hobas zwei Kapitale Reifenschäden hinnehmen. Und ja, es kann wirklich mühsam sein, in dieser Einöde einen Ersatzreifen aufzutreiben. Letztendlich vereitelte der zweite Reifenschaden eine Weiterfahrt zu einem unserer geplanten Hauptziele, das Richtersveld. Diesen Fakt einzusehen war anfangs traurig aber dennoch wahr. Andererseits war uns natürlich bewusst, dass das Leben kein Wunschkonzert ist und das immer etwas passieren kann. Das nun 2x der gleiche Reifen an fast identischer Stelle sein Leben gelassen hat, ist im Nachhinein wohl eher als tragisch- komisch zu betrachten.
Auch wir waren mit einem 4x4 Bakkie (Ford Ranger) eines internationalen Vermieters unterwegs und hatten sogenannte All Terrain Bereifung am Auto (Dunlop GrandTrek AT3) . Die Reifen waren bei Übernahme des Wagens alle 4 in tadellosem Zustand.
Trotz absenken des Reifendrucks und umsichtiger Fahrweise hat der nagelneue Reifen aus Keetmanshoop (vom Dunlop Händler) nur gute 100 km Lebensdauer gehabt.
Kann natürlich alles an unserem eigenen Unvermögen/Blödheit gelegen haben - ich weiß es nicht. Jedenfalls kann unser Ausflug zum Fish River Canyon auch in „die verlorene Schlacht am Dunlop Canyon“ umbenannt werden.
Im Canyon Road House sagte man uns jedenfalls, dass 2 Tage zuvor der Grader fuhr und es seitdem auffallend viele Plattfüße gibt.

LG
Kitty
Letzte Änderung: 29 Dez 2018 21:22 von kitty191.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Dez 2018 09:12 #543568
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3816
  • Dank erhalten: 3910
  • lilytrotter am 27 Dez 2018 23:33
  • lilytrotters Avatar
Es gibt Glückliche, denen passiert sowas nie, andere hängen mit Loch im Reifen am A... der Welt, - auch mit MT Reifen... - dann hilft nur noch Galgenhumor, Ärmel hochkrempeln und – ggf. Route ändern, so bitter das dann auch ist.

In Namibia sind die Straßenverhältnis ziemlich gut! – Für afrikanische Verhältnisse sehr gut. Frisch gegradete Pisten sind zwar angenehm wellblech-frei, sind aber für Reifen (und Windschutzscheiben) ein höheres Risiko.

Reifenschäden sind immer ärgerlich, insbesondere wenn sie gehäuft auftreten. Meist ist das Zufall, bei alten verbrauchten Reifen eher zu erwarten als bei neuen... (Ausnahmen bestätigen die Regel...) Bei Mietfahrzeugen weiß man nie, was der (ggf. rel. neu aussehende)Reifen schon durchgemacht hat!
Sich mit den Besonderheiten der landestypischen Infrastruktur auseinanderzusetzen, erleichtert im Fall des Falles die Erledigung von Reifenschäden oder Reparaturen.
Letzte Änderung: 28 Dez 2018 09:13 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.