THEMA: Alu-Dachzelte
27 Nov 2018 14:49 #540647
  • Braai
  • Braais Avatar
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 3
  • Braai am 27 Nov 2018 14:49
  • Braais Avatar
Wir waren diesen Herbst mit einem Ford Ranger von Avis Safari Rentals und einem Alu-Hub-Dachzelt unterwegs. Das Dachzelt ist wirklich super praktisch, innert 2 Minuten aufgestellt und auch wieder verräumt. Keine staubige Abdeckung, das Innenleben wie Matratzen und Decken muss nicht umgeräumt werden und da die diese Zelte längs montiert sind, hat es vieeeel Platz. Allerdings geht das natürlich nur für 2 Personen. Bei 4 Personen müsstest du ein Fahrzeug der Gruppe K nehmen, wo zwei Personen im Dachzelt und zwei Personen im ausgeklappten Aufbau schlafen. Meine Erfahrungen dazu findest du beim Thema "Erfahrungen mit AVIS Safari Rentals"
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, trsi
28 Nov 2018 13:41 #540786
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 442
  • Dank erhalten: 478
  • trsi am 28 Nov 2018 13:41
  • trsis Avatar
lilytrotter schrieb:
Mit der Abdeckplane kann man lernen umzugehen und selbst bei heftigem Wind ist es gut möglich (mit etwas Überlegung der physikalischen Gegebenheiten B) ) diese zu händeln. Die Plane im Fußraum zu lagern hat uns auch noch nie gestört. Ist aber eben auch eine Preisfrage, das scheint uns der Hauptgrund bei Mietfahrzeugen.

Keine Frage, dass man damit umgehen kann! Ich habs schon manche Wochen gemacht. Und trotzdem fände ich eine weniger staubige Version halt einfach praktischer - wenn es sie denn gäbe. Leider lässt das Material der Vermieter häufig etwas zu wünschen übrig ... was aber auch tatsächlich eine Preisfrage sein kann, oder auch, wie vielleicht viele Mieter mit dem Material umgehen. Ich hoffe ja, dass ich eines Tages mein eigenes Auto da unten stehen habe B)
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Sinai (10 Tage) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2021 Tansania (3-4 Wochen) ¦ Israel (10 Tage) ¦ 2022 Sabbatical im südlichen Afrika (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Letzte Änderung: 28 Nov 2018 13:42 von trsi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Nov 2018 19:16 #540834
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3816
  • Dank erhalten: 3910
  • lilytrotter am 28 Nov 2018 19:16
  • lilytrotters Avatar
jaja, das mit dem Staub... B) :laugh:
wenn man bevorzugt draußen lebt, was man beim Camping ja überwiegend tut, ist man in „wüsten“ Gegenden irgendwann eh staubig und’n bissl verbuscht (wir jedenfalls), - :whistle:
...wenn man dann beim Abendessen versucht, den Sand auf dem Teller von der Soße zu trennen, weil die Luft davon erfüllt ist, dann stört einen der feine Staub auf der Plane kaum noch... :silly:
Allerdings kann ich dir versichern, dass es immer zwei Tage braucht, eh wir wirklich relaxed sind, in Bezug auf den allgegenwärtigen Staub. :)
Will damit sagen, man tut sich selbst keinen Gefallen, wenn man während einer Campingreise im südlichen Afrika, speziell Namibia und Botswana, zu sehr darauf aus ist, staubfrei zu bleiben... B)
das wäre uns zu unentspannt... :cheer:
Der einzige Bereich den wir penibel staubfrei halten, sind die Fotosachen... :)

Und wir können den Eindruck bestätigen, dass die meisten dieser Dachzelte auf den Mietfahrzeugen nicht so dolle sind, von der Qualität her, - aber eben ausreichend für das, was sie leisten müssen. Aber eben auch nicht mehr... – bedenke: Viele unkundige Hände würgen an ihnen rum, es erscheint uns normal, dass die das nicht lange durchhalten.
Allein schon ein Zeltreißverschluss, der verstaubt ist (was vollkommen normal ist und sich schnell beheben ließe, - auch vom Kunden), kann schon ein kleines Problem sein und ein größeres Problem werden, wenn man es nicht zu händeln weiß. Man kann im Prinzip davon ausgehen, dass nicht sehr viele Kunden wissen, wie sie einfach und materialschonend mit so einem Dachzelt umgehen können, - entsprechend verbrauchen die Dachzelte sich relativ schnell.
Vielleicht lohnt es für die Vermieter einfach nicht, die teureren/besseren Zelte auszurüsten, weil die an den neuralgischen Stellen ebenso schnell verbraucht sind?
Hinzu kommt, dass Mietfahrzeuge, die mit dem richtig guten Equipment ausgestattet sind, auch ihren entsprechenden Preis haben, - den sind die meisten Mieter aber vielleicht nicht bereit zu zahlen.

Entsprechend muss man sich da durchwurschteln und schaun (und dabei bist du ja grad), was für einen passt.
Ggf. sogar ein eigenes Fahrzeug, wenn man lange genug reist. :)
Letzte Änderung: 28 Nov 2018 19:21 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, trsi
28 Nov 2018 20:25 #540844
  • Rauhhaarbracke
  • Rauhhaarbrackes Avatar
  • Beiträge: 163
  • Dank erhalten: 58
  • Rauhhaarbracke am 28 Nov 2018 20:25
  • Rauhhaarbrackes Avatar
Servus zusammen,

es gibt ja die wunderbaren Alu-Dachzelte von Alu-Cab aus dem Nachbarland Südafrika. Allerdings kosten die, zumindest hier in Deutschland, mindestens doppelt, naja fast schon dreimal soviel wie ein "normales" Dachzelt!

Das mit dem Staub darf man nicht so eng sehen. Am besten erst Dachzelt zusammenklappen und dann duschen und umziehen! :P

Gruß
Alex
1 x Kenia, 2 x Tansania, 2 x Südafrika, 3 x Botswana, 3 x Namibia
Letzte Änderung: 28 Nov 2018 20:25 von Rauhhaarbracke.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: trsi
30 Nov 2018 10:52 #541022
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 442
  • Dank erhalten: 478
  • trsi am 28 Nov 2018 13:41
  • trsis Avatar
lilytrotter schrieb:
Will damit sagen, man tut sich selbst keinen Gefallen, wenn man während einer Campingreise im südlichen Afrika, speziell Namibia und Botswana, zu sehr darauf aus ist, staubfrei zu bleiben...

Definitiv! Und trotzdem würde ich ein praktischeres Einpacken am Morgen begrüssen. Deckel zu und fertig - aber das eben mit zwei Dachzelten. Und wenn ich hierzu eine Lösung wüsste, könnte ich allenfalls auch einen Weg finden, ein gutes Mietauto mit einem entpsrechenden Dachzelt zu bekommen.

Avis Safari Rental hat z.B eine Version mit zwei "aluminium roof top tents" (klick mich). Ich hätte aber gerne ein anderes Auto drunter und v.a. einen anderen Vermieter ;)

Vielleicht bilde ich mir ja auch nur ein, dass eine solche Version praktischer wäre. Der Tag wird deswegen nicht staubfreier - wäre ja langweilig - aber zumindest wäre es der Start in den Tag. So erhoffe ich es mir :laugh:

Hat denn schon jemand mit einer solchen Version Dachzelt Erfahrungen sammeln können? :huh:

Cheerio
trsi
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Sinai (10 Tage) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2021 Tansania (3-4 Wochen) ¦ Israel (10 Tage) ¦ 2022 Sabbatical im südlichen Afrika (6 Monate) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
30 Nov 2018 11:38 #541028
  • magic-vibes
  • magic-vibess Avatar
  • Wir planen und führen Touren im südlichen Afrika
  • Beiträge: 534
  • Dank erhalten: 322
  • magic-vibes am 30 Nov 2018 11:38
  • magic-vibess Avatar
Wir haben einige verschiedene Versionen. Die Koffer finde ich am praktischsten, aber sie sind auch etwas schwerer.













Planungshilfe und Buchungen von Mietwagen, Unterkünften und Aktivitäten ohne zusätzliche Kosten.

www.magic-vibes.de
Letzte Änderung: 30 Nov 2018 11:50 von magic-vibes.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi