THEMA: Ersttäter Tour Juni 2019 Tipps&Tricks
08 Mai 2019 17:38 #555776
  • marex
  • marexs Avatar
  • Beiträge: 4
  • marex am 08 Mai 2019 17:38
  • marexs Avatar
Hallo ihr Lieben,
ich lese hier bereits seit vielen Monaten mit und konnte Dank der vielen Beiträge immer etwas weiter planen.
Am 31.05.19 fliegen wir, mein Freund und ich (w/25) nach Namibia. :blush: Unsere Route ist folgende:
Sesriem (NRW Campsite und Oasis Camp) - Swakopmund (Alte Brücke) - Spitzkoppe - Uis (White Lady) - Grootberg (Hoada) - Olifrantus - Okaukuejo - Halali - Namutoni - Waterberg (Plateau Camp). Wir sind insgesamt 13 Nächte in Namibia und haben schon relativ viel geplant, zbs. alle Camps sind gebucht. Allerdings sind ein paar Dinge noch offen und ich würde mich freuen, falls ihr uns ein paar Tipps und Tricks weiterleiten würdet. Welche Campsite würdet ihr empfehlen Namutoni oder Onguma Tamboti? Wir haben Namutoni schon gebucht, würden aber eventuell stornieren. Über die NWR Campsites habe ich viel mittelmäßiges gehört, daher gerade die Unsicherheit.
Aufgrund der vielen Empfehlungen haben wir bereits bei der klein Windhoek Schlachterei bestellt. Unser Auto ist gemietet über AscoHire. Wir haben eigentlich alle Besorgungen erledigt. Vom Vermieter gibt es Decken, benötigen wir zusätzlich Schlafsäcke bezüglich der nächtlichen Temperaturen? Welche Jacke könnte die passende sein? Ich dachte an eine leichte Daunenjacke für abends bzw. morgens? Vielleicht mag mir jemand etwas über den Tagesablauf erzählen im Etosha aber auch generell? Sehr früh aufstehen, vor bzw. zu Sonnenaufgang um das möglichst aus dem Tag zu holen? :unsure:
Leider komme ich mit der Suchfunktion im Forum nicht zurecht, ich muss immer eine Kategorie auswählen und dann dort alle Themen durchforsten. Irgendwas mache ich vermutlich falsch. Oder gibt es keine präzisere Suche? Dennoch hoffe ich, dass ich ein paar Tipps von euch bekomme und sich jemand etwas austauschen mag. Sicherlich gibt es ähnliche Beiträge, diese konnte ich allerdings nicht wirklich finden. Ich weiß, ihr bemängelt oftmals die Faulheit der neuen Mitglieder. :lol:
Wir freuen uns riesig auf unsere erste Namibia reisen und können es kaum noch erwarten. B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2019 18:44 #555787
  • KleineHexe
  • KleineHexes Avatar
  • Beiträge: 78
  • Dank erhalten: 46
  • KleineHexe am 08 Mai 2019 18:44
  • KleineHexes Avatar
Hallo Marex,
hier sind meine Tipps:
Namutoni vs. Onguma
Wir haben uns nach den Tipps hier im Forum für Onguma Leadwood (nicht Tamboti) entschieden. Große, schattige Stellfläche mit privatem Duschhaus, kleiner Fußweg zur Lodge mit Möglichkeit zum Baden und Internet. Gegen Voranmeldung einige Tage im voraus kann man auch hervorragend Abend essen.
Camps Etosha
Olifantsrus war prima, nicht so busy wie Okaukuejo und Halali, wo zwar die Wasserlöcher schön waren, die sanitären Anlagen allerdings etwas heruntergekommen mit laufenden Wasserhähnen bei der Wasserknappheit und keinerlei Ansätzen, daran etwas zu ändern
Tagesablauf
Eigentlich Euch überlassen. Bei uns war Etosha aufgrund des Regens in 2018 schön grün, d.h. die Tiere waren nicht darauf angewiesen, an die Wasserlöcher zu kommen. Früh Aufstehen war daher nicht unbedingt eine Garantie für Tiersichtungen.
Wenn wir früh aufgestanden sind, haben wir meistens nur was Warmes getrunken und dann später unterwegs Picknick gemacht (z.B. im Sossusvlei nach Besteigung Big Daddy und Dead Vlei, wo wir einen wunderschönen Picknickplatz unter einem Baum gar nicht weit vom rummeligen Parkplatz gefunden haben) Du hast ja im Camper immer sowieso alles dabei
Klein Windhoek Schlachterei
Fleisch war allererste Sahne, wir haben es gefroren liefern lassen und auch sehr leckeres Rauchfleisch bestellt.
Kälte
Ich frier nicht gern, daher hatten wir im April/Mai schon unsere eigenen Daunenschlafsäcke dabei. Auch eine kleine Wärmflasche und leichte Daunenjacke war mit. Es gab wenige Abende, an denen wir wegen Kälte früher ins Dachzelt gegangen sind. Es gibt auch hier im Forum die Empfehlung, sich billige Schlafsäcke in Windhoek zu kaufen und zum Schluss zu verschenken. Wir haben alles, was wir übrig hatten, auf unserer letzten Lodge "gespendet", wo sich zahlreiche Mitarbeiter über die Sachen sehr gefreut haben.
Suchfunktion
Ich verwende immer die große Lupe rechts oben, und in den Ergebnissen muss man dann nach unten blättern über die Google Treffer hinaus bis zu den Forumstreffern. Damit geht es eigentlich ganz gut. Mit den Kategorien bin ich auch nur bedingt zurecht gekommen. Manchmal kannst Du auch über eine Suche bei Google auf einen Treffer aus dem Forum stoßen.
So, das wärs von mir. Eine wunderschöne Reise von der
Kleinen Hexe
Letzte Änderung: 08 Mai 2019 18:45 von KleineHexe.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
08 Mai 2019 19:38 #555793
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Online
  • Beiträge: 5866
  • Dank erhalten: 4097
  • Logi am 08 Mai 2019 19:38
  • Logis Avatar
Hallo Marek,

in Swakopmund würde ich die Campsite in der Alten Brücke gegen ein Chalet umbuchen. Glaub es mir: um die Jahreszeit macht campen in Swakop keinen Spaß.

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Markus615, Lommi
09 Mai 2019 11:16 #555831
  • Markus615
  • Markus615s Avatar
  • Beiträge: 953
  • Dank erhalten: 1074
  • Markus615 am 09 Mai 2019 11:16
  • Markus615s Avatar
Hallo Marex
marex schrieb:
Aufgrund der vielen Empfehlungen haben wir bereits bei der klein Windhoek Schlachterei bestellt. Unser Auto ist gemietet über AscoHire. Wir haben eigentlich alle Besorgungen erledigt. Vom Vermieter gibt es Decken, benötigen wir zusätzlich Schlafsäcke bezüglich der nächtlichen Temperaturen?

Also ich würde Schlafsäcke mitnehmen. Es kann empfindlich kalt werden.
marex schrieb:
Welche Jacke könnte die passende sein? Ich dachte an eine leichte Daunenjacke für abends bzw. morgens?

Achtung Werbung: Winterjacke (Regenjacke) von Schöffel mit herausnehmbaren (gefüttertem) Futter und das Fließfutter als Weste :laugh:

Das sind 6 Möglichkeiten wie man sich überall passend anziehen kann. Nur die Jacke (Wind- und Regenschutz) nur das Fließfutter wenn es etwas kälter ist aber noch nicht richtig kalt, nur das Futter wenn es noch kälter ist und dann alle Kombinationen die sich noch ergeben. Wenn es sibirisch kalt ist, dann hat man alles an... :laugh:

Das Futter kann man noch mit ins Zelt nehmen, falls man trotz Schlafsack immer noch kalt hat.
marex schrieb:
Vielleicht mag mir jemand etwas über den Tagesablauf erzählen im Etosha aber auch generell? Sehr früh aufstehen, vor bzw. zu Sonnenaufgang um das möglichst aus dem Tag zu holen? :unsure:

Da man generell abends nicht mehr viel machen kann, außer man sitzt die ganze Zeit am beleuchteten Wasserloch steht man automatisch morgens früh auf. Ansonsten kann man da wenig Tipps geben, da jeder andere Prioritäten setzt.

Hallo Logi,
Logi schrieb:
in Swakopmund würde ich die Campsite in der Alten Brücke gegen ein Chalet umbuchen. Glaub es mir: um die Jahreszeit macht campen in Swakop keinen Spaß.

Stimmt, wobei es glaube ich gar keine Jahreszeit gibt zu der campen in Swakopmund überhaupt Spaß macht. :laugh:
Außerdem ist es bei den Übernachtungspreisen in Swakopmund ja auch gar nicht nötig zu campen...

Gruß Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
09 Mai 2019 11:44 #555833
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 4864
  • Dank erhalten: 6758
  • Topobär am 09 Mai 2019 11:44
  • Topobärs Avatar
Im Juni habt Ihr auf der Südhalbkugel die kürzesten Tage des Jahres. Allein aus diesem Grund wäre ich jeden Tag mit der Dämmerung auf den Beinen. Ansonsten hat man nicht viel von den Tagen. Um 18:00Uhr ist es dunkel und dann kann man nicht mehr viel unternehmen. Wir kochen immer erst nach Sonnenuntergang, lesen dann noch ein wenig und sind 3-4h nach Sonnenuntergang im Bett. Da kommt man selbst als Frühaufsteher immer auf min. 8h Schlaf.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
09 Mai 2019 16:04 #555855
  • busko
  • buskos Avatar
  • Beiträge: 64
  • Dank erhalten: 133
  • busko am 09 Mai 2019 16:04
  • buskos Avatar
Hallo Marex,

Zu Swakopmund: Wir würden nicht in Swakop campen; es ist oft kalt und neblig. Wir könnten als alternative Meikes Guesthouse wärmstens empfehlen; Meike ist sehr hilfsbereit, z.B. beim Buchen von Touren, Restaurants usw., die Zimmer lassen keine Wünsche übrig, Frühstück ist gut und reichlich und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Zum Tagesverlauf: Früh Morgens ist ein muss wenn man die besten Lichtverhältnisse beim Fotografieren mitnehmen will! Etwas übertrieben könnte man sagen, dass man in der Zeit von ca. 20-30 Minuten vor Sonnenaufgang bis ca. 1 Stunde nach Sonnenaufgang sowie in der entsprechende Zeit Abends aktiv sein sollte.....der Rest des Tages ist, zumindest fototechnisch, deutlich unatraktiver.....wir nutzen diese Zeit dann auch meistens um Strecke zu machen!

Zu Kälte: Morgens und Abends ist es, vor allem in den höher gelegenen Gebieten, in dieser Jahreszeit schon etwas kälter.....wir hatten im Juli auf Tiras (1500 m Höhe) Morgens schon um den Gefrierpunkt. Dagegen ist es z.B. im Sossusvlei deutlich wärmer. Dafür ist es tagsüber sehr angenehm und es gibt höchstwahrscheinlich kein Regen....wie man so schön sagt; "There is no such thing as a free lunch!"

Gruss und viel Spass bei der Reise!
Ulli
Letzte Änderung: 09 Mai 2019 16:06 von busko.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.