THEMA: Campingwagen oder Dachzelte
04 Apr 2019 09:11 #553073
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 23470
  • Dank erhalten: 17465
  • travelNAMIBIA am 04 Apr 2019 09:11
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hallo honeymoon2019,

ich bin mal ganz pragmatisch: Du musst das nehmen, was Du so kurzfristig für dei Hauptsaison noch bekommen kannst. Also am besten mal "alle" Vermieter anschreiben und gucken, was es überhaupt noch gibt.

Viele Grüße aus Windhoek
Christian
19. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021 und 23. April bis 22. Mai 2021 nicht im Forum aktiv!
Reiseplanungen 2021: Südafrika, Deutschland, Mosambik, Sierra Leone
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Apr 2019 09:40 #553082
  • dusky
  • duskys Avatar
  • Beiträge: 82
  • Dank erhalten: 26
  • dusky am 04 Apr 2019 09:40
  • duskys Avatar
Hallo,
wir waren zu viert (2 Erwachene + 2 Kinder, 8 und 11 Jahre) bislang 2x in Namibia. Das erste Mal mit einem Avis Safari Rental Bushcamper für 4 auf Basis eines Ford Ranger - über die Suche findest du sicher Berichte darüber...Kurzzusammenfassung: tolles Auto, aus diversen Gründen (unter anderem die deutlich höheren Kosten gegenüber einem Dachzeltcamper) sind wir das Jahr darauf mit 2 Dachzelten unterwegs gewesen. Mich hat das Abbauen der Zelte am Morgen sehr genervt - der Aufbau geht deutlich schneller, meist ist man Abends auch eher entspannt --- morgens muss es halt (z.B. im Etosha) schnell gehen.
Bushcamper für 4 habe ich bislang nur den von Avis Safari Rental und Bushlore (bei dem ist aber das 2. Bett nur 1m breit) gesehen - vielleicht kennt noch jemand einen weiteren Vermieter für 4x4 Bushcamper für 4?
Aber wie es TravelNamibia schon schreibt, wirst du für diesen Oktober nehmen müssen was noch übrig ist...
Gruss,
Bernd.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Apr 2019 11:18 #553109
  • Mogambo
  • Mogambos Avatar
  • Beiträge: 375
  • Dank erhalten: 301
  • Mogambo am 04 Apr 2019 11:18
  • Mogambos Avatar
honeymoon2019 schrieb:
Im Grunde bestätigt Ihr meine Bedenken, ich hatte bisher nur etwas Respekt von dem ständigen Auf- und Abbauen der Dachzelte und dem Ein- und AUspacken, wenn man einen Ausflug machen will, oder eben einfach nur durch Etosha fährt.

Hallo honeymoon2019,

mal so gefragt: ist dem wirklich so?

Du "ersparst" Dir sicherlich den Auf- und Abbau der Dachzelte, das ist natürlich richtig. Allerdings muss Du einen Camper doch auch ein- und auspacken. Soweit Tische/ Stühle/ Grillroste/ Geschirr genutzt werden, müssen diese Dinge bei der Abfahrt auch in den Camper verstaut werden. Auch im Camper selbst sollten Dinge nicht frei rumliegen, damit sie nicht durch die Gegend fliegen. Von daher ist die eigentliche Aufwandersparnis eher relativ, wenn ich mal den Zeltauf- und abbau rausnehme.

LG Mogambo :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Apr 2019 17:20 #553136
  • motorradsilke
  • motorradsilkes Avatar
  • Beiträge: 390
  • Dank erhalten: 135
  • motorradsilke am 04 Apr 2019 17:20
  • motorradsilkes Avatar
Mogambo schrieb:
honeymoon2019 schrieb:
Im Grunde bestätigt Ihr meine Bedenken, ich hatte bisher nur etwas Respekt von dem ständigen Auf- und Abbauen der Dachzelte und dem Ein- und AUspacken, wenn man einen Ausflug machen will, oder eben einfach nur durch Etosha fährt.

Hallo honeymoon2019,

mal so gefragt: ist dem wirklich so?

Du "ersparst" Dir sicherlich den Auf- und Abbau der Dachzelte, das ist natürlich richtig. Allerdings muss Du einen Camper doch auch ein- und auspacken. Soweit Tische/ Stühle/ Grillroste/ Geschirr genutzt werden, müssen diese Dinge bei der Abfahrt auch in den Camper verstaut werden. Auch im Camper selbst sollten Dinge nicht frei rumliegen, damit sie nicht durch die Gegend fliegen. Von daher ist die eigentliche Aufwandersparnis eher relativ, wenn ich mal den Zeltauf- und abbau rausnehme.

LG Mogambo :-)

Die Dinge im Camper räumt man nach Benutzung gleich weg.
Und Tisch und Stühle kann man stehen lassen, wenn man wieder kommt. Und selbst, wenn man sie mitnimmt, dauert das 2 Minuten. Dann noch Stromkabel ab und fertig. Zu Zweit 2 bis 3 Minuten.
Aber der von dir ausgeklammerte Zeltauf- und -abbau nimmt doch etwas mehr Zeit in Anspruch. Wir haben das oft genug beobachtet, wenn Leute keine Erfahrung haben, dauert das schon wesentlich länger.
Die Dachzelte haben noch den Nachteil, dass man keine Stehhöhe zum umziehen hat. Und ständig eine Leiter hoch und runter klettern muss. Auch nachts.

Gesendet von meinem SM-T580 mit Tapatalk
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Apr 2019 17:36 #553137
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6153
  • Dank erhalten: 3047
  • chrigu am 04 Apr 2019 17:36
  • chrigus Avatar
Es gibt ja durchaus auch noch eine andere Methode. Das Bodenzelt.
Wir haben z.B. ein sehr robustes, Bodenzelt. Das hat die Maße von ist 3 x 3 x 2.5 Meter (Links im Bild). Das reicht locker für die ganze Familie. So braucht Ihr nur ein Bodenzelt anstelle von zwei Dachzelten. Das Zelt könnt Ihr morgens stehen lassen und einen Game Drive machen. Der Aufbau dauert, mit etwas Übung, ca fünf Minuten. Der Abbau ca. zehn Minuten.



Der grösste Nachteil ist, dass Ihr das Zelt und die Matratzen auch im Fahrzeug mitführen müsst und das alles recht viel Platz belegt.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Letzte Änderung: 04 Apr 2019 17:37 von chrigu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
04 Apr 2019 18:06 #553140
  • yanjep
  • yanjeps Avatar
  • Beiträge: 748
  • Dank erhalten: 845
  • yanjep am 04 Apr 2019 18:06
  • yanjeps Avatar
Jedenfalls die Dachzelte die wir hatten, hat der Teufel persönlich konstruiert, um uns jeden Morgen aufs neue zu quälen :pinch:
Wir haben dann ein Bodenzelt mitgemietet und waren happy. Wenn man zwei Nächte am selben Ort bleibt, muß nichts abgebaut werden und der Platz ist reserviert.

Yanjep
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.