THEMA: Alleine als Frau und Campinganfängerin?
20 Feb 2019 08:57 #548887
  • Schliv
  • Schlivs Avatar
  • Beiträge: 1
  • Schliv am 20 Feb 2019 08:57
  • Schlivs Avatar
Hallo in die Runde!

Nach langem Stöbern durch diverse Seiten reizt mich Namibia sehr. Schon lange wollte ich mal alleine mit dem Camper losziehen. Mich würde die Erfahrung alter Hasen und Alleinreisender interessieren:

Wie schaut es in Namibia aus? Wie gut kommt man als alleinreisende Frau zurecht? Gibt es Sicherheitsbedenken? Ist eine 12-13-tägige Rundfahrt überhaupt ratsam oder eigentlich zu knapp kalkuliert (mehr Urlaub ist leider nicht drin)? Ist Namibia ein geeignetes Land für erste Campererfahrungen?

Ich bin als Alleinreisende recht erfahren (war u.a. in Indien und Pakistan), bin dort auch Auto gefahren, auch Allrad. Allerdings war ich noch nie mit einem Camper unterwegs. Hege allerdings dafür größte Neugier.

Ich freue mich auf Erfahrungen, Bestätigung und auch Warnungen, was ich zu beachten habe. Mietet man lieber in Europa oder vor Ort? Welche Route eignet sich besonders für Anfänger und den knappen Zeitraum? Interessant ist für mich nahezu ausnahmslos die Natur, auf Städte kann ich eher verzichten.

Herzlich dankt euch Liv
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2019 09:23 #548888
  • Yoda911
  • Yoda911s Avatar
  • Beiträge: 535
  • Dank erhalten: 643
  • Yoda911 am 20 Feb 2019 09:23
  • Yoda911s Avatar
Ein erste Kurzantwort:
Alleinreisen ist in Namibia möglich und weniger gefährlich als in sehr vielen Teilen Afrikas und der Welt. (Jetzt kommen garantiert wieder Beispiele von Vorfällen / Raubüberfällen, die das Gegenteil 'beweisen' sollen.)
Auch als Frau. Es gibt hier auch einige Reiseberichte von Alleinreisenden - einfach mal stöbern.
'Camping' hießt in Namibia sehr oft, SUV mit Dachzelt, auch hier lesen und anschauen, gefühlt 50% der Reiseberichte sind Dachzeltcamper.
12 bis 13 Tage ist für eine Standard-Namibia-Runde (läuft hier unter Ersttätertouren, siehe dieser Thread) sehr knapp. Da heißt es unbedingt, sich zu beschränken und nicht zu versuchen alles irgendwie reinzuquetschen. Realistisch scheint mir so was wie: Windhoek (1), Sesriem/Namib (3), Swakopmund (3); Zwischenstop nach Norden (1), Etosha (4), Windhoek (1), das ist aber schon viiiel Fahren.

Sonst müsstest Du aber mal Deine Prioritäten genauer beschreiben (Tiere oder Landschaft, Budget, eher viel 'der Weg ist das Ziel' oder eher weniger fahren, Wüste oder Flusslandschaft ....).

Christoph
Ersttätertour Aug/Sep2017 mit Galerie und Blog
geplante Zweittätertour Juli/Aug 2019 mit Blog
Letzte Änderung: 20 Feb 2019 09:29 von Yoda911.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2019 09:30 #548889
  • pascalha
  • pascalhas Avatar
  • Beiträge: 100
  • Dank erhalten: 131
  • pascalha am 20 Feb 2019 09:30
  • pascalhas Avatar
Hallo Liv

Aus meiner Sicht eignet sich Namibia sehr gut für Camping Anfänger. Natürlich gibt es auch Gebiete die etwas anspruchsvoller (Bsp: Nordwest-Namibia, Khadum, etc.) sind. Aber bei den "Standard" Gebieten sehe ich keine Probleme. In der Regel sind auch die Campingplätze äusserst gut ausgestattet.

Ich bin zwar keine Frau aber ich würde für alleinreisende Frauen auch keine Probleme sehen. Natürlich kann immer etwas passieren (man hört/liest ja immer wieder etwas), aber ich denke das könnte auch einem alleinreisenden Mann passieren. In Namibia gelten für mich in etwa dieselben Verhaltensregeln wie bei allen Reisen.

Für eine Route gibt es diverse Möglichkeiten. Ich würde schauen, dass ich so 14-15 Tage Zeit hätte. Bei mir würde die Route wahrscheinlich in etwa so aussehen:
Tag 1: Windhoek
Tag 2: Spreetshoogte (bsp. Camp Gecko)
Tag 3: Sossusvlei
Tag 4: Sossusvlei
Tag 5: Swakopmund (Ist zwar eine Stadt…hier kannst du aber Touren auf dem Meer oder in die Wüste machen)
Tag 6: Swakopmund
Tag 7: Spitzkoppe
Tag 8: Brandberg Umgebung (Wüstenelefanten)
Tag 9: Palmwag
Tag 10: Olifantsrus (Etosha)
Tag 11: Okaukuejo (Etosha)
Tag 12: Halali (Etosha)
Tag 13: Onguma (Ausserhalb von Etosha)
Tag 14: Waterberg
Tag 15: Windhoek

Mieten würde ich direkt bei einem lokalen Anbieter (ASCO, Savanna, Value Car Rental, etc.).
Viel Spass beim Vorbereiten.

Gruss Pascal
Letzte Änderung: 20 Feb 2019 09:31 von pascalha.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2019 09:38 #548890
  • hhdkram
  • hhdkrams Avatar
  • Beiträge: 233
  • Dank erhalten: 155
  • hhdkram am 20 Feb 2019 09:38
  • hhdkrams Avatar
Hallo und Guten Morgen,

finde ich super, daß da von Pascal und Christoph Mut machende und fundierte Vorschläge gekommen sind.
Ich denke, daß Liv mit Beiträgen dieser Art das Campingabenteuer wagen wird.

Gruß,
Dieter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2019 09:48 #548892
  • Giselbert
  • Giselberts Avatar
  • Beiträge: 336
  • Dank erhalten: 116
  • Giselbert am 20 Feb 2019 09:48
  • Giselberts Avatar
Hallo Liv,
ich sehe da auch kein Problem drin als Frau alleine durch Namibia zu reisen. Hier im Forum gab es mal ein Bericht von einer Frau die alleine gereist ist aber keine Idee wie man den Reisebericht finden soll. Ich könnte mir vorstellen, dass es ggf. nicht so leicht ist das Dachzelt alleine auf- oder zuzuklappen.
Gruß Giselbert
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Feb 2019 10:03 #548895
  • Clamat
  • Clamats Avatar
  • Beiträge: 1049
  • Dank erhalten: 1013
  • Clamat am 20 Feb 2019 10:03
  • Clamats Avatar
Giselbert schrieb:
Ich könnte mir vorstellen, dass es ggf. nicht so leicht ist das Dachzelt alleine auf- oder zuzuklappen.
Gruß Giselbert

Ich würde als Einzelreisende*r eher einen Bushcamper bevorzugen. Der ist auch alleine ruck zuck zusammengeklappt.

LG
Claudia
Unsere Reisen findet man unter: clamat.de/
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanne, Jambotessy