THEMA: Planung einer Ersttäterroute für Namibia
21 Mai 2019 12:59 #556902
  • hhdkram
  • hhdkrams Avatar
  • Beiträge: 246
  • Dank erhalten: 165
  • hhdkram am 21 Mai 2019 12:59
  • hhdkrams Avatar
Moin Florian,
jetzt mal zum Thema "Budget sprengen". Ich denke, Dein Namibia Urlaub wird auch nicht billiger als Deine Südafrika-Reise.
Namibia ist m.E. ein teureres Reiseland wie SA.
Gruß,
Dieter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
21 Mai 2019 16:38 #556916
  • Heyde
  • Heydes Avatar
  • Beiträge: 113
  • Dank erhalten: 446
  • Heyde am 21 Mai 2019 16:38
  • Heydes Avatar
Hallo Florian, war bereits 3x alleine unterwegs und es ist kein Problem.
Zuletzt vor ca. 2 Monaten. (siehe Reiseberichte 2015/ 2017/ 2019 kein Bericht)
Wenn die Fahrstrecken nicht zu lange dauern kannst du entspannt alleine fahren und hast genug Zeit für Fotostopps und Pausen.
Allerdings ist bei mir auch mal ein Ausreißertag mit viel Strecke dabei.
Der Weg ist das Ziel. ;)
Verlasse dich aber nicht auf Google. Ich und viele andere Fahren mit der Tracks4Afrika Karte.
Etosha nach Spitzkoppe ist zwar machbar, aber schon eine Tagesreise. Würde an der Spitzkoppe einen vollen Tag bleiben. Wunderbares Fleckchen Erde.
Etosha und KTP finde ich persönlich zu viel Fahrerei.
Lass dir lieber etwas im Süden wie Namib-Naukluft Park oder weiter unten die D707 Zeit.
Sesirem- KTP würde ich nur mit einer Übernachtung in der Kalahari machen. Die Kalahari ist meiner Meinung nach eh ein Muss.
Die Kühlschränke sind meiner Erfahrung nach verlässlich. Du kannst den Inhalt teilweise zum gefrieren bekommen. Einstellung pendelt sich nach ein paar Tagen deinerseits ein.
Wildhunde habe ich in diesem Jahr im Erindi Game Reservat gesehen.
Ist aber preislich dort sehr überteuert wenn du alleine dort auf einer Campside übernachtest. Allerdings hat es sich bezüglich Tiersichtungen sehr gelohnt.

Grüße
Oliver
2009 Namibia (ohne Forum)
2015 Solotour www.namibia-forum.ch...uestung-und-ich.html
2017 Solotour www.namibia-forum.ch...ch.html?limitstart=0
2019 Solotour im Nordwesten unterwegs (ohne Reisebericht)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Tomlinson2
22 Mai 2019 02:39 #556973
  • Randfontein
  • Randfonteins Avatar
  • Beiträge: 455
  • Dank erhalten: 585
  • Randfontein am 22 Mai 2019 02:39
  • Randfonteins Avatar
Hi Florian,
ich bin verwirrt! Vor Kurzem die Flitterwochen in Südafrika und jetzt schreiben Alle von "Alleinfahrer".
Was ist denn da passiert? Ich hoffe, das waren nur Annahmen der Foristen, weil du in der "Ich-Form" schreibst.
KTP ist so 'ne Sache. Kann für "Kätzchenfans" saugeil sein oder ein Riesenflop.

Alleinfahren kann öde sein, hast du deine Liebste dabei, sieht's ganz anders aus.
Da wird fast jede Fahrt (ausserhalb B1 und B2) zur Safari mit tierischen und landschaftlichen Entdeckungen.
Da dürfen's schon mal ein paar km mehr sein, man kann sich sogar in "einen Rausch" fahren.
Ist alles eine sehr individuelle Sache, ebenso wie das Campen in Etosha.
Der Eine steht auf das Hollywood-Wasserloch iin Okaukuejo, der Andere nächtigt lieber in Onguma o.ä. und fährt zur Pirsch
von außen rein. Ein Mix ist meist eine gute Wahl.

Spitzkoppe ist ein Platz zum relaxen: a bissle rumlaufen, rumklettern, einen snack bei den lieben Mädels an der kleinen Kneipe nehmen - so viel Zeit muss sein, aber es ist von dort nicht weit nach Swakopmund.
Bei zeitigem Losfahren in z.B. Okaukuejo mit morgendlicher Pirschfahrt lässt sich das für Fahrfreudige en route nach Swakop durchaus einbauen.

Viel Spaß wünscht
Randfontein
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Mai 2019 07:30 #556976
  • Tomlinson2
  • Tomlinson2s Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 56
  • Tomlinson2 am 22 Mai 2019 07:30
  • Tomlinson2s Avatar
Hallo zusammen,

@Dieter
In Südafrika haben wir recht viel Zeit in Lodges mit geführten Game Drives verbracht. Ich gehe davon aus, dass man als campender Selbstfahrer günstiger unterwegs ist.

@Heyde
Danke für dein Feedback, deine Reiseberichte habe ich direkt durchgelesen. Erindi werde ich mir genauer angucken. Eine Übernachtung in der Kalahari habe ich auf jeden Fall eingeplant, um A) die Fahrtstrecken angenehmer zu halten und B) nach der Ankunft auch noch ein bisschen was vom KTP zu haben.

@Randfontein
Das hast du schon richtig gelesen. Meine Frau kann leider aus beruflichen Gründen dieses Jahr nicht mit mir in den Urlaub und hat mir gnädigerweise das OK gegeben, auch ohne Sie ein Abenteuer zu starten. Bedingung war nur, dass ich keinen ihrer größten Reisewünsche mache ;)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Mai 2019 09:40 #557161
  • Tomlinson2
  • Tomlinson2s Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 56
  • Tomlinson2 am 22 Mai 2019 07:30
  • Tomlinson2s Avatar
Hallo zusammen,

es geht voran mit meinen Planungen. Mittlerweile habe ich auch einen sicheren Reisepartner und einen weiteren potentiellen Reisepartner. Flüge haben wir schon gebucht und bei mehreren Mietwagenfirmen angefragt, jetzt geht es an die endgültige Planung der Route um dann am Wochenende Unterkünfte buchen zu können. Hier bin ich mir jetzt allerdings wieder unsicher.

Meine ursprünglich geplante und hier beschriebene Route sah ja wie folgt aus:

1. Windhuk - 1 Nacht
2. Etosha - 3 Nächte
3. Spitzkoppe - 1 Nacht
4. Swakopmund - 2 Nächte
5. Sossusvlei - 2 Nächte
6. Kalahari - 1 Nacht
7. KTP - 3 Nächte
8. Kalahari - 1 Nacht
9. Rückflug

Ich habe den KTP mit seinen (potentiellen) Katzensichtungen und Landschaften als Highlight zum Abschluss geplant. Er liegt allerdings recht weit weg, vom Rest der Route und nimmt inkl. der Zwischenstopps in der Kalahari zur Reduzierung der Fahrtstrecken ja locker 4 Nächte des insgesamt (leider) kurzen Urlaubs ein. Da ich die Erwartungshaltung meiner Mitreisenden nicht ganz einschätzen kann und diese ja schon vorher mit dem Etosha ein ordentliches Safari-Programm bekommen, mache ich mir jetzt ein bisschen Sorgen aufgrund der Dürre in Namibia. Meines Wissens nach befinden wir uns ja am Anfang der Trockenzeit. Wenn die Tiere jetzt schon alle abgewandert sind, wird sich die Situation bis zum September ja vermutlich eher verschärfen?

Als alternative Route bin ich im Moment über Folgendes am Überlegen:

1. Windhuk - 1 Nacht
2. Sossusvlei - 2 Nächte
3. Namib - Naukluft Park- 1 Nacht
3. Swakopmund - 2 Nächte
4. Spitzkoppe - 1 Nacht
5. ??? - 1 Nacht
6. Etosha - 4 Nächte
7. Erindi Private Game Reserve - 2 Nächte
8. Rückflug

Zu dieser Route habe ich noch einige Überlegungen / Fragen die ich mir (und dem Forum :silly: ) stelle:
- Gibt es wirklich lohnende Ziele zwischen Windhuk und dem Sossusvlei? Ich überlege die Strecke einfach durchzufahren.
- Eine weitere Option wäre es hier, das Erindi Game Reserve durch das Waterberg Plateau zu ersetzen und so im Osten aus dem Etosha auszufahren.
- Mit dem Damaraland habe ich mich aufgrund meines Fokus auf den KTP noch nicht genug beschäftigt. Hier fehlt mir noch ein lohnendes Ziel zwischen Spitzkoppe und dem Etosha. Ich habe gelesen, dass der Etosha auch ohne Unterkunft aus dem Westen zu befahren ist.
- Im Etosha hat auf der Website nur noch das Halali-Camp freie Kapazitäten. Hat jemand Erfahrungen damit gemacht, per E-Mail Buchungen anzufragen (z.B. Okaukuejo). Ich bin mit mindestens einem Afrika-Neuling unterwegs und da wäre das Hollywood-Wasserloch am Abend natürlich spektakulär.


Als dritte mögliche Route wurde gestern Abend in fröhlicher Runde überlegt, ob man nicht zu den Victoria-Fällen fahren könnte :blink: . Mit dem Thema Caprivi / Botswana habe ich mich noch so gut wie gar nicht beschäftigt. Aufgrund des Stöberns hier im Forum habe ich da jedoch Bauchschmerzen mit der Planung:
- Sind wir für die Gegend (z.B. Chobe / Moremi) nicht viel zu spät dran mit Buchungen / etc.?
- Lohnen sich die Victoria-Fälle zum Ende der Trockenzeit?

Wie ihr seht, steht mir ein spannendes Wochenende bevor :woohoo:

Viele Grüße (ein voll vom Reisefieber gepackter)
Florian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Mai 2019 10:39 #557177
  • Burschi
  • Burschis Avatar
  • "Es irrt der Mensch, solang er strebt!"
  • Beiträge: 3592
  • Dank erhalten: 4112
  • Burschi am 23 Mai 2019 10:39
  • Burschis Avatar
Hallo Florian,
den KTP wegzulassen war meiner Meinung nach die richtige Entascheidung.
Etoscha: Wenn du Halali buchen kannst, dann tu dies, wir hatten hier vor kurzem auch sehr gute Sichtungen, ähnlich wie in Okaukuejo. Wenn du bei NWR nichts bekommst, dann frag doch mal im Reisebüro nach. Die großen Gesellschaften (DER-Tour, Meiers etc.) blocken oft ganze Kontingente und du bekommst vielleicht hier im Reisebüro schneller und sicherer einen Platz als bei NWR. Bei meinem letzten Besuch vor 10 Tagen war es jedenfalls so, dass man "Fully booked" angegeben hatte bei den Bushchalets, als wir aber dann dort waren, war höchstens die Hälfte davon belegt. Aber die normalen Doppelzimmer sind genau so gut wie die Chalets und die Waterhole Chalets sind meiner Meinung nach das Geld sowieso nicht wert. Da laufe ich halt 100 m und spare ne Menge Geld.
Victoria Falls: In deinem engen Zeitrahmen würde ich auf keinen Fall dort hin fahren.
Swakopmund: Wenn du hier z.B. die Delfin-Tour und die Little Five Tour machen willst, brauchst du einen Tag mehr, weil die immer am Vormittag sind. Bei der Anreise hast du einen langen Weg auf schlechter Straße und kommst sicher nicht rechtzeitig und ob die bei der Abreise erst mittag losfahren willst bis zur Spitzkoppe, naja! Machbar ber stressig.
Im Damaraland gäbe es natürlich Twyfelfontein und das Damara Living Museum. Übernachtung z.B. in Damara Mopane Lodge. Kommt auf deine Interessen an.
Zum Erindi: Da habe ich meine eigene, nicht so positive Meinung, aber für den "Ersttäter" ist es vielleicht schön, die Tiere vorgeführt zu bekommen. Ich bin da nicht so der Fan davon.
Viel Spaß weiter bei der Planung:
Burschi
18x Namibia, 6x Botswana, 6x Südafrika, 4x Simbabwe, 2x Sambia, 1x Tansania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Tomlinson2