THEMA: Erste Namibiareise April 2020 - Route
12 Mär 2019 19:53 #551031
  • Yuliet
  • Yuliets Avatar
  • Beiträge: 11
  • Dank erhalten: 1
  • Yuliet am 12 Mär 2019 19:53
  • Yuliets Avatar
Hallo Zusammen,

als erfahrene Südafrikafahrer planen mein Mann und ich für nächstes Jahr unsere erste Namibiareise.
Nachdem ich schon einige Berichte hier im Forum gelesen habe, habe ich mich auch bereits an das Erstellen einer ersten Route gewagt.
Nun würde ich mich freuen, Euer Feedback zu bekommen, bevor ich mich ans Buchen der Unterkünfte mache.
Geplant ist aktuell Folgendes:
Windhoek (1 ÜN)
Kalahari (2 ÜN)
Keetmanshoop (1 ÜN)
Fish River Canyon (2 ÜN)
Aus oder Alte Kalkoefen Lodge (2 ÜN)
Tirasberge (2 ÜN)
Tok Tokkie Trail (2 ÜN)
Sossusvlei (2 ÜN)
Swapkopmund (2 ÜN)
Erongo Gebirge (2 ÜN)
Twyfelfontein (2 ÜN)
Etosha (4 ÜN)
Waterberg (2 ÜN)
Windhoek (1 ÜN)

Bei der Waterbergregion tue ich mich aktuell noch schwer eine nette Unterkunft zu finden (die dortigen Lodges sind alle nicht sehr gut bewertet). Deswegen überlege ich alternativ irgendwo zwischen Etosha und Windhoek 2 ÜN einzuplanen. Dann bräuchte ich die letzte Nacht in Windhoek gar nicht und hätte noch eine Nacht mehr zu vergeben.

Freue mich sehr auf Eure Einschätzung.

Liebe Grüße
Yuliet
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mär 2019 20:51 #551038
  • Gabi-Muc
  • Gabi-Mucs Avatar
  • Beiträge: 621
  • Dank erhalten: 826
  • Gabi-Muc am 12 Mär 2019 20:51
  • Gabi-Mucs Avatar
Hallo,

eine schöne Tour, da gibt es aus meiner Sicht nichts auszusetzen.

Statt Waterberg könntet Ihr Frans Indongo Lodge machen oder Okonjima.

LG

Gabi
04.2016: Gardenroute von Kapstadt zum Addo Elephant Park
08.2017: Okambara, Bagatelle, KTP, Gessert/Keetmanshop, Canyon Lodge/Fish River, Eagle's Nest/Aus, Koiimasis, Sossusvlei, Meike/Swakopmund, Mount Etjo
06.2018: Voigtland, Meike/Swakopmund, Omandumba, Camp Kipwe, Vreugde/Etosha, Mushara, Frans Indongo, Okonjima
04.2019: Voigtland, KTP, Alte Kalköfen Lodge, Kanaan, Tok Tokkie Trail, Le Mirage Resort & Spa, Windhuk
06.2020: Caprivi: Elegant Farmstead, Gabus, Mobola, Namushasha, Shemetu, Hakusembe, Kambaku, Okonjima
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Lommi, Yuliet
12 Mär 2019 21:24 #551049
  • Norbert61
  • Norbert61s Avatar
  • Beiträge: 113
  • Dank erhalten: 57
  • Norbert61 am 12 Mär 2019 21:24
  • Norbert61s Avatar
Hallo Yuliet,

Ja, eine schöne Tour - mit 4 Wochen kann man eben etwas anfangen.

Wenn Ihr mit Keetmanshoop die Köcherbäume abdecken wollt -gut; sonst ist der Zwischenstop eher überflüssig.
Waterberg: Ich sehe nicht inwiefern die Waterberg Plateau Lodge schlecht bewertet ist und wüsste auch kaum einen Grund dafür. Auf dem selben Gelände ist auch die Waterberg Wilderness Lodge und die ist natürlich einfacher, aber für den Preis sicher auch i.O.. Wenn man Spaß an kurzen Wanderungen und etwas Geschichte (History trail) hat, sind beide Lodges prima.
Ansonsten kannst du natürlich an fast jeder Station einen Tag dran hängen. Mein Favorit wäre da Erongo, Etosha geht natürlich immer und in Swakopmund gibt es bei der Vielzahl der Aktivitäten auch bei 3 Nächten keine Langeweile.

Viele Grüße

Norbert
Letzte Änderung: 12 Mär 2019 21:25 von Norbert61.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Yuliet
12 Mär 2019 21:25 #551051
  • Rockshandy
  • Rockshandys Avatar
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 86
  • Rockshandy am 12 Mär 2019 21:25
  • Rockshandys Avatar
Hallo Yuliet,

vielleicht legt ihr ja besonderen Wert auf eine schöne (oder zumindest gut bewertete ;) ) Unterkunft. Ich für meinen Teil würde deswegen aber nicht auf den Waterberg verzichten; ich finde , das Plateau hat was ganz besonderes - schon wenn man von unten raufschaut im Morgen- oder Abendlicht. Vielleicht wäre auch nur 1 Nacht für euch ausreichend : vom Etosha aus solltet ihr bei rechtzeitigem Aufbruch um die Mittagszeit da sein und den Nachmittagsdrive auf's Plateau mitmachen können. Und wenn euch danach ist, am nächsten Morgen den Aufstieg zu Fuss.
LG Rockshandy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Yuliet
12 Mär 2019 21:54 #551054
  • Superfanti
  • Superfantis Avatar
  • Beiträge: 225
  • Dank erhalten: 695
  • Superfanti am 12 Mär 2019 21:54
  • Superfantis Avatar
Hallo,

so eine ähnliche Tour haben wir bei der ersten Runde auch gemacht. Wír fanden als erste Übernachtung die Auas Safari Lodge super zum Ankommen und waren froh, gleich in der Natur zu sein.
Die hier viel gelobte Bagatelle fanden wir recht überteuert und würden eher mal die Kalahari Anib ausprobieren.
Die Canyon Lodge fanden wir einen Traum;)
Erongo und Sossusvlei ist auch wirklich sehenswert- auch der Spitzkoppe einen Besuch abstatten.
Twyfelfontein fanden wir auch nicht sooo mega- vielleicht eher auf dem Weg zur Vinderklip mitnehmen und dort 2 Nächte verbringen.
Wir haben den Etosha von West nach Ost mittels Einzelübernachtungen gequert und so einen schönen Eindruck gewinnen.

So das wars fürs erste- viel Spass beim Planen.
LG Silke
Mein Ersttäter- Reisebericht Namibia 2018
www.namibia-forum.ch...rsttaeter-runde.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2019 00:42 #551064
  • Lommi
  • Lommis Avatar
  • Online
  • Beiträge: 410
  • Dank erhalten: 907
  • Lommi am 13 Mär 2019 00:42
  • Lommis Avatar
Hallo Yuliet,

schöne Runde.
Jetzt mal ein paar Gedanken dazu meinerseits!
Die schon vorgeschlagene Kalahari Anib Lodge fand ich persönlich schön, zwar groß und auch Station von Reisebusen aber schön.
Ich würde Keetmanshoop oder etwas ähnliches vielleicht ´en Stückchen weiter südlich als Zwischenstop drin lassen, man muß sich keine 400 - 500 km als Tagesstrecke antun, und das, wenn man größtenteils nur Teer abspult.
Auch die vorgeschlagene Gondwana Canon Lodge ist ein richtig schöner Platz.
Von Klein aus Vista war ich persönlich letztes Jahr enttäuscht, wobei ich nicht im Eagels Nest sonder in der "normalen" Lodge untergekommen war, für mich wird es beim nächsten mal also eher die Alte Kalkoefen Lodge werden.
Für die Trias Berge und damit die D707 ist es für mich eindeutig Namtib, aber auch hier gibt es auch bestimmt noch andere emphelehnswerte Fleckchen. Wobei ich die zwei geplanten Tage an einem Ort verweilen und nicht wechseln würde.
Tok Tokkie Trail (2 ÜN)
Für die Namib gibt es unheimlich viele Möglichkeiten, ich war letztes Jahr in der Desert Homestead Lodge, und war davon wirklich begeistert.
Meines Erachtens tuen es in Swakomund auch 2 Ü, man muß sich halt entscheiden, was man machen/sehen will - Wüste oder Meer.
Ich würde das Erongo Gebirge rauslassen, Twyfelfontein - mit den Felszeichnungen, Orgelpfeifen, Versteinerter Wald, Versteinerte Dünen oder Damara Living Museum - auf jedenfall drin lassen. Und dann würde ich die Grootberg Lodge vorschlagen, unheimlich schöne Lodge mit einer Chance auf Wüstenelefanten.
4 Ü für Etosha ist schöööööööööööööööööööööööön!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Und danach wird es nochmal so richtig schwierig, da kommt es halt drauf an, was ihr so als Abschluß wollt? Landschaft - Waterberg, etwas ruhiger - Frans Indongo Lodge, oder weiter südlich, dafür wieder Tiere und etwas größer - Erindi?

Das war mal ein Beispiel was man so machen könnte.
Stöber mal durch die Reiseberichte, mit den entsprechenden Bildern und den verschiedenen Erfahrungen bekommt man ein recht gutes Gefühl dafür was einem so Gefallen könnte!
Viel Spaß bei der weiteren Planung!

LG

Markus
Kapstadt Namibia VicFalls 2012

Namibias Süden & KTP 2018







Letzte Änderung: 13 Mär 2019 00:49 von Lommi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Yuliet