THEMA: Muldergate und Medienkauf in 1970ern und 80ern
26 Mai 2019 11:46 #557439
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 554
  • Dank erhalten: 857
  • loser am 26 Mai 2019 11:46
  • losers Avatar
Die in www.namibia-forum.ch...afrika.html?start=42 im von Freshy verlinkten Artikel
www.tagesschau.de/in...-propaganda-101.html
beschriebenen Aktivitäten der SA-Regierung (Vorster) zum Kauf wohlwollender Berichterstattung in westlichen Medien kamen bereits Mitte der 1970er ans Tageslicht, Stichwort „Muldergate“. Es ist schon bemerkenswert, wie lange das laut obigem Artikel noch so weiterlaufen konnte.

Schon in den 1970ern Zeit wurde SA wegen seiner Apartheid-Politik ökonomisch und in seinem internationalen Prestige schwer gerüttelt, von Wirtschaftssanktionen, Antiapartheidbewegungen und –proteste weltweit (z. B. Peter Hains), Boykotte von Outspan bis Sport. Einige internationale Konzerne hatten auch die Nase voll davon, wegen ihrer Tätigkeit in RSA ständig gerüffelt und mit Produktboykotten bedroht zu werden, Stichwort: nur wenige %e vom Umsatz aber 99 % vom Ärger. Außerdem behinderte die Apartheid am Arbeitsmarkt ihre unternehmerische Entwicklung. Manche Wirtschaftssanktionen ließen sich zwar mit Hilfe sympathisierender Staaten umgehen, erhöhten aber die Kosten und den Devisenbedarf, der angesichts von Handelssanktionen nur erschwert verdient werden konnte. Das schmerzte. Die Regierung Vorster startete daher schon Anfangs der 1970er ein streng geheimes Programm zum Kauf von wohlwollender Pressemeinung und für politisches Lobbying. Dabei sollte insbesondere das Homeland-Modell, als Alternative zu direkter politischer Beteiligung Schwarzer auf Basis eines allgemeinen Wahlrechtes, schmackhaft gemacht und beschönigend dargestellt werden. Das Programm beinhaltete nicht nur die Finanzierung von „Studienreisen“ für ausländische Journalisten, Parlamentarier, Entscheidungs- und Meinungsträger, sondern es wurden auch Medien und Journalisten direkt nach Leistung oder laufend alimentiert. Außerdem wurden Medien gekauft oder gegründet (Citizen).
Durchgeführt wurde das alles vom Informationsministerium unter Connie Mulder. Aufgeflogen ist es dadurch, dass es naturgemäß streng geheim war und daher über schwarze Kassen abgewickelt werden musste, was für einige Involvierte die Gelegenheit bot zuzugreifen und sich auch privat an den schwarzen Kassen zu bedienen. Die später als „Muldergate“ bezeichnete Affäre lag nicht in der Natur des Programmes selbst sondern in der Veruntreuung des Geldes dafür. Nach meiner Erinnerung gab die Regierung damals an, ca. 70 Medien weltweit auf der Zahlliste zu haben.
Die in Österreich auffälligsten Journalisten waren Frau Leitenberger (Presse) und Herr Nimmerrichter, vulgo „Staberl“ (Krone). Das ist auch irgendwie zum Schmunzeln, denn diese und viele andere ähnlich gestrickte Personen haben und hätten das, ihrer Weltanschauung und Überzeugung entsprechend, auch gratis gemacht. Und Geld für Meinungsbildung in der CSU auszugeben, war wohl angesichts des bekannten Engagements von FJ Strauß (Namibia) auch eher eine Fleißaufgabe.
Grüße, Werner
…alles aus dem Gedächtnis geschrieben
Letzte Änderung: 26 Mai 2019 12:00 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, freshy, Logi, Old Women, GinaChris
26 Mai 2019 19:49 #557465
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 2751
  • Dank erhalten: 3560
  • freshy am 26 Mai 2019 19:49
  • freshys Avatar
Ich bewundere deine Sachkenntnis! Interessant, was du ausgegraben hast. Ist das privates Interesse oder hängt das mit deinem Beruf zusammen?

LG freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: loser
27 Mai 2019 15:45 #557514
  • loser
  • losers Avatar
  • Beiträge: 554
  • Dank erhalten: 857
  • loser am 26 Mai 2019 11:46
  • losers Avatar
Danke Freshy für dein Interesse.
Ich war zur Muldergate-Zeit vor Ort und hatte dann später noch zu diesem speziellen Thema einen „pointierten Meinungsaustausch :whistle: “ mit der PRESSE-Redaktion. Deswegen habe ich mir das wohl über die Jahre gemerkt. Wie schon gesagt, habe ich obiges aus dem Gedächtnis geschrieben bzw. nicht extra recherchiert. Wenn jemand andere oder weitere Kenntnisse hat, lerne ich gerne dazu, die Geschichte des südlichen Afrikas interessiert mich immer.

Was in dem Tagesschauartikel angesprochen wurde, ist nur ein Aspekt der Diskrepanz zwischen damaliger Antiapartheidrhetorik und politischer und wirtschaftlicher Realität*). Es ist spannend, was und wie das trotzdem noch jahrelang so laufen konnte, sogar mit Rüstungsgütern.
Grüße, Werner
PS *) Man muss sich dabei immer daran erinnern, dass das die Zeit des „Kalten Krieges“ war, in der geopolitische Interessen vorrangig waren. Nach Gorbatschov und dem Zerfall der UDSSR war alles plötzlich anders. Die sozialistischen Staaten haben den Afrikanern die Unterstützung aufgekündigt oder eingeschränkt, man musste sich arrangieren. Aber auch Botha hatte plötzlich seinen Stellenwert als Bollwerk gegen den Weltkommunismus verloren (weil gescheitert) und wurde genauso fallen gelassen, RSA war praktisch am Ende, stand nur Wochen vor der Zahlungsunfähigkeit. Viele in der NP haben das genauso gesehen aber Botha war unbeugsam, De Klerk hat dann gehandelt. Der Untergrund des ANC, Peter Hain....bis „Free Nelson Mandela“ etc., etc. haben schon viel erreicht, aber ausschlaggebend war mM obiges.....man kann es natürlich auch anders sehen.
Letzte Änderung: 28 Mai 2019 18:46 von loser.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Old Women