THEMA: SA NO 2017/18 – "Where rivers and countries meet"
16 Jul 2018 23:16 #526297
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 304
  • Dank erhalten: 1227
  • @Zugvogel am 16 Jul 2018 23:16
  • @Zugvogels Avatar
Südafrika Nordosten 2017/18 – "Where rivers and countries meet"

Prolog und Vorstellungsrunde

Liebe Fomis,

nach vierjähriger Mitgliedschaft in diesem grossartigen Forum ist es an der Zeit, dass wir uns an einen ersten Reisebericht wagen. Unsere Südafrika-Nordost-Reise ist bereits einige Monate her, doch schwelgen wir auch heute noch in den vielen schönen Erinnerungen und möchten alle Interessierten gerne daran teilhaben lassen. Mein Freund Dani und ich waren vom 8. Dezember 2017 bis zum 2. Januar 2018 während gut drei Wochen bereits zum dritten Mal gemeinsam im südlichen Afrika unterwegs. Gehört unser Herz eigentlich den leuchtenden Farben Namibias, den Weiten der Kalahari-Wüste und der rauen Westküste, hatten wir dieses Mal einen Trip ins "grüne Herz" Südafrikas geplant. Von Johannesburg aus sollte es über die Panoramaroute in den Krügernationalpark, weiter nach Mapungubwe, Marakele sowie den Pilanesberg Nationalpark gehen. Nach den beiden Reisen in den trockenen Monaten Juli/August 2015 und August/September 2016 waren wir gespannt, wie sich das südliche Afrika uns im grünen "Sommer" präsentieren würde. Und wir wurden nicht enttäuscht…


Southern Ground Hornbill, Krüger Nationalpark

Ich bin Stefanie, im echten Leben Physiotherapeutin und bezüglich unserer Reisen als "Trip-Plannerin" und Organisatorin zuständig. Ebenso bin ich in Afrika meist fürs leibliche Wohl neben dem Braai, die Bestimmung der selteneren Säugetiere sowie des Federviehs, das Tagebuch schreiben, die Bereitstellung kultureller und historischer Hintergrundinformationen und die Navigation verantwortlich.

Dani, von Beruf Verkehrsplaner, ist seit vielen Jahren begeisterter (Hobby-)Fotograf. Im Laufe der Jahre wurde die Fotoausrüstung nach und nach aufgerüstet, verbessert und angepasst. Mittlerweile besteht unser Handgepäck aus einer beachtlichen Fotoausrüstung, welche jede Situation perfekt einzufangen mag. Neben dem fotografieren ist Dani zuständig fürs Feuer machen, Holz hacken und braaien. Er ist der Haupt-Driver und löst mit seinen ausgezeichneten technischen Fähigkeiten auf unseren Reisen jedes mechanische (oder auch nicht mechanische) Problem.


Lenong Lookout Point, Marakele Nationalpark

Uns verbindet die Liebe zum Reisen, besonders zu Afrika, zu menschenleerer Natur, dem Draussen sein sowie den Tieren und wilden Landschaften. Zu Hause in der Schweiz gehen wir oft und gerne wandern, während den längeren Urlauben zieht es uns häufig in die weite Welt hinaus. Dies war unsere fünfte gemeinsame Reise auf dem afrikanischen Kontinent (2013 Kenia, 2015 Namibia (gemeinsam mit meinem Bruder), 2016 Südafrika Western Cape & Northern Cape, 2017 Gambia & Senegal (u.a. zur Hochzeit einer Freundin von mir) und Südafrika der Nordosten). Mit dem Afrikavirus bin ich jedoch bereits seit meiner Jugend infiziert, hatte ich doch bereits 2002, 2004 und 2007 das Glück, das südliche Afrika mit meiner Familie zu bereisen.

Unsere Route 2017/18

Aus unterschiedlichen Gründen (Jobwechsel und Masterarbeit meinerseits sowie berufliche Verpflichtungen bei Dani) kam für einen längeren Urlaub letztes Jahr nur der Monat Dezember in Frage. Nachdem wir uns Gedanken zu unterschiedlichen Reisedestinationen gemacht haben (Gastfamilie in Südamerika besuchen, La Reunion, Asien), jedoch immer wieder der Spruch: "In Südafrika wär’s aber günstiger, schöner, einsamer, etc. …" fiel, entschieden wir uns im Sommer 2017 kurzentschlossen, doch wieder unser geliebtes Südafrika anzupeilen. Schnell hatten wir eine schöne Runde beisammen und starteten sogleich mit den Buchungen.

Dieses Mal entschieden wir uns gegen das Campieren und buchten überall feste Unterkünfte. Unsere gefahrene Route sah folgendermassen aus:



Und hier die einzelnen Etappen im Überblick:



Das Fahrzeug

Während wir auf den letzten zwei Afrika-Reisen mit einem 4x4 Fahrzeug unterwegs waren erachteten wir dies für die diesjährige Route nicht für notwendig. Trotzdem holten wir Angebote bei unterschiedlichen Mietwagenvermietern ein. Schlussendlich buchten wir bei Avis Car Rental am Flughafen O.R. Tambo einen Toyota Fortuner 2x4 für sagenhafte 850 Euro (für 24 Tage). Das Auto war brandneu (noch keine 8000km auf dem Tacho), sehr komfortabel und stellte sich als zuverlässiger Begleiter heraus.


Unser Toyota Fortuner 2x4 von Avis, Crooks Corner, Krüger Nationalpark

Die Mietwagenübernahe am Flughafen in Johannesburg gestaltete sich ziemlich langwierig. So warteten wir mehr als eine Stunde in einer langen Schlange, bei der kaum etwas vorwärts ging. Dies schien jedoch weniger am Avis-Personal, sondern mehr an den unvorbereiteten Touristen zu liegen. Als wir dann an der Reihe waren liess sich der gesamte Papierkram inklusive Autoübernahme in weniger als 10 Minuten regeln.

Die Flüge

Die Strecke Zürich-Johannesburg sind wir am Freitagabend mit dem Swissflug LX288 geflogen. Während ich zu Hause noch bei trockenem Wetter zum Bahnhof lief, begrüsste uns am Flughafen Kloten ein massiver Schneesturm, welche den Flughafen an diesem Abend zweitweise komplett ausser Gefecht setzte. So bangten wir eine gewisse Zeit lang ziemlich, Zürich überhaupt noch verlassen zu dürfen. Mit mehr als eineinhalbstündiger Verspätung war es um 00.15 Uhr dann doch noch so weit. Wir rollen gemütlich ans andere Ende des Flughafens zur Enteisungsanlage und dann gings los in die dunkle Nacht. Der Flug war unspektakulär, die Bedienung nett und das Essen in Ordnung.


Schneesturm in Zürich Kloten

Der Rückflug am 1. Januar 2018 war ebenfalls ein Nachtflug. Mit der Lufthansa (LH573) ging es von O.R. Tambo nach Frankfurt und von dort kurze Zeit später mit LH1182 weiter nach Zürich, wo wir bereits um 07.25 Uhr eintrafen. Auch mit der Lufthansa waren wir ganz zufrieden. Die Umsteigeverbindung hatten wir gebucht, weil sie preislich deutlich attraktiver als der Direktflug mit der Swiss war. Das passte für uns so gut. Gebucht haben wir die Flüge übrigens über Austrian Airline, wo sie günstiger zu haben waren als bei der Swiss oder Lufthansa direkt. Bezahlt haben wir pro Person für Hin- und Rückflug um die 1050 CHF (inkl. Sitzplatzreservationen). Nicht ganz günstig, aber ab Zürich und über die Festtage doch sehr in Ordnung.

So, nun soll es schon bald "richtig" losgehen. Wir würden uns über den einen oder anderen Mitreisenden freuen. Wer den Bericht ohne Kommentare lesen möchte klickt auf die gelbe Sonne oben rechts.

Herzliche Grüsse
Steffi & Dani
Letzte Änderung: 16 Jul 2018 23:20 von @Zugvogel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, Hanne, Kudu, casimodo, Fluchtmann, Andrea 1961, ANNICK, Topobär, speed66, Logi und weitere 7
17 Jul 2018 00:28 #526304
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2181
  • Dank erhalten: 3225
  • CuF am 17 Jul 2018 00:28
  • CuFs Avatar
Erschte!
Gespannte Grüße
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jul 2018 08:16 #526319
  • sphinx
  • sphinxs Avatar
  • Beiträge: 1123
  • Dank erhalten: 3145
  • sphinx am 17 Jul 2018 08:16
  • sphinxs Avatar
Zweite!
Natürlich bin ich auch dabei, diese Runde "fehlt" uns noch und ist inzwischen für 2020 angedacht oder wird es doch 2019? Noch ist nix anderes gebucht :) Ich setze mich mal zu Friederike und freue mich aufs herumfahren und pirschen.
Viele Grüße
Elisabeth
Letzte Änderung: 17 Jul 2018 08:17 von sphinx.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jul 2018 08:45 #526320
  • Gromi
  • Gromis Avatar
  • Was es alles gibt, was ich nicht brauche!
  • Beiträge: 952
  • Dank erhalten: 1619
  • Gromi am 17 Jul 2018 08:45
  • Gromis Avatar
ha! Dritte!
Liebe Stefanie, eurer Bericht kommt mir gerade recht :woohoo:
Bin eben am darüber nachdenken, wie es dann mal wieder wäre...... :whistle:
sehr interessiert grüsst die Margitta
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Jul 2018 09:03 #526322
  • Guggu
  • Guggus Avatar
  • Beiträge: 2111
  • Dank erhalten: 3881
  • Guggu am 17 Jul 2018 09:03
  • Guggus Avatar
Vierte!
Dein Bericht passt mir gerade wie A.. auf Eimer. Hilft mir vielleicht für der Entscheidungsfindung für das nächstes Jahr :laugh: :laugh:

Dann leg schon mal los!

Liebe Grüße
Guggu
Reiseberich Namibia August 2012: Tagebuchaufzeichnungen einer Wikingerin in Namibia
Reisebericht Namibia/Botsuana August 2013: Frau HIRN on the floodplains
Reisebericht Namibia 2015:A trip down Memory Lane
NAM/BOT 2017 : So weit! So gut!
Kenia/Masai Mara 2019!:Der Kreis schließt sich
Letzte Änderung: 17 Jul 2018 09:03 von Guggu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel
17 Jul 2018 09:31 #526324
  • Fortuna77
  • Fortuna77s Avatar
  • Beiträge: 805
  • Dank erhalten: 4224
  • Fortuna77 am 17 Jul 2018 09:31
  • Fortuna77s Avatar
Fünfte!!!

Hi Steffi,

ich bin auch gerne mit dabei! :) Den Sweni Trail habe ich in bester Erinnerung und mit Shimuwini, Bateleur und Shipandane habt ihr Camps auf der Liste, die noch als weiße Flecken auf unserer Karte schlummern... :whistle: Und Pilanesberg soll's irgendwann auch mal mit Übernachtung sein - von daher... es kann losgehen! :laugh:

Viele Grüße,
Nadja
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: @Zugvogel