THEMA: Neuland Südafrika
18 Mär 2018 07:50 #515466
  • Idube2011
  • Idube2011s Avatar
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 3
  • Idube2011 am 18 Mär 2018 07:50
  • Idube2011s Avatar
Hallo Christine und Peter,
wenn Ihr im Norden in den KNP einfahren wollt, dann ist es aus meiner Sicht nicht ideal, von Johannesburg nach Dullstrom zu fahren, da kommt Ihr ja dann eher in der südlichen Hälfte rein. Insofern würde ich eher von Johannesburg gleich nach dem Landen nach Norden losdüsen. Wir würden dann in Tzaneen im Kings Walden Manor übernachten, am besten zwei Nächte zum An- und Runterkommen. Dann in Tzaneen einkaufen und nach zwei Stunden Fahrt wäre man am Gate von Punda Maria. Das ist, wie mein Vorredner schon sagt, ein schönes kleineres Camp und dort unbedingt ein Zelt nehmen. In Punda Maria ist der Shop sehr klein und übersichtlich, so dass man da eher nicht das volle Abendessen einkaufen kann. Daher kaufen wir immer außerhalb des Parks ein, insbesondere das Fleisch.
Wie die anderen auch schon geschrieben haben, Kühlbox kaufen, Eis gibt es überall oder Kühlakkus mit Wasserflaschen bauen. Reicht wunderbar. Im Camp alles in den Kühlschrank legen und fertig. Je nach dem, wie lange wir im KNP unterwegs sind ohne dazwischen einkaufen zu können, kaufen wir uns auch mal zwei Kühlboxen. Beim letzten Tanken dann verschenken, da haben sich immer noch alle total gefreut. Wir würden dann weiter in den Süden ziehen und wohl von Letaba aus nochmal zum Einkaufen nach Phalaborwa rausfahren. Wo wir immer sehr gerne sind, weil nach unserer Erfahrung die Tiersichtungen rund rum wirklich klasse sind, ist Sahara. Ist zwar ein größeres Camp und man sollte versuchen, nicht zwischen Freitag und Sonntag dort zu sein, aber es verläuft sich doch gut und wir haben dort rund rum immer wunderbar gesehen. Was wir letzten Herbst als sehr störend empfunden haben im KNP waren die externen Jeeps. Da strömen bei Gate-Öffnung massenweise Jeeps in den Park und die fahren auch manchmal grenzwertig aggressiv. Da ist Sahara wieder ein Vorteil, da die Jeeps mindestens eine Stunde brauchen, bis sie überhaupt dort sind und wenn Ihr bei Camp-Öffnung rausfahrt, habt Ihr noch lange Eure Ruhe. Und, wie ja auch schon gesagt wurde, im November machen die Camps eine Stunde vor dem Gate auf. Rund um Skukuza sind diese Jeeps eine Katastrophe. Abgesehen davon, können wir von Skukuza nur abraten. Zu groß und definitiv viel zu viel los rund rum.
Wenn Ihr dann weiter Richtung Durban oder Hwluhwle fahren wollt, dann würden wir Euch empfehlen, durchs Swaziland zu fahren. Dort in Reillys Rock übernachten, auch am besten 2 Nächte. Das ist eine Unterkunft im Mlilwane Wildlife Sanctuary und hat so richtig netten alten englischen Charme. Und Mlilwane ist insofern auch schön, da es Antilopen, Zebra, Giraffen etc. hat, aber keine Katzen, so dass man auch dort rumlaufen kann. Danach bietet sich in Kwa Zulu Natal auch noch der Mauze Nationalpark an. Auch ein kleinerer Park, aber sehr nett und nicht so überlaufen. Und wenn Ihr in den Hwluhwle fahren wollt, dann würden wir immer Mpila empfehlen, also das Camp im Umfolozi Teil des Parks. Wir haben bisher immer dort wesentlich besser gesehen wir im Hwluhlwe -Teil und das Camp hat auch sehr nette Zelte -unbedingt ein Zelt nehmen! Das Camp ist nicht eingezäunt und uns hat tatsächlich schon mal eine Hyäne das Fleisch vom Grill geklaut. Aber wir waren selber schuld, ich wollte sie fotografieren und daher haben wir sie zu spät verscheucht. Prinzipiell sind die nämlich recht scheu und lassen sich sofort verscheuchen. Und dann, vielleicht über St. Lucia (im Herbst ist Wal-Zeit) und Drakensberge zurück nach Johannesburg.
Oder von Richardsbay oder Durban nach Johannesburg zurückfliegen.
Das ist nämlich unser Plan für Oktober 2018: Von Johannesburg nach Hoedspruit fliegen, dann 3 Nächte Balule, dann KNP, Swaziland, Kwa Zulu Natal mit Zimanga (ein neueres Reserve, das laut Internet super für Hobbyfotografen ist - ich werde es mal testen, kennt das schon jemand?), Mpila und dann zurück von Richardsbay.

Liebe Grüße
Sophie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: pcb
18 Mär 2018 10:56 #515495
  • pcb
  • pcbs Avatar
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 42
  • pcb am 18 Mär 2018 10:56
  • pcbs Avatar
Vorerst recht herzlichen Dank an alle, die in diesem Thread geantwortet und uns nützliche Tipps gegeben haben.
Ich bin froh, dass wir nun einige Hinweise bezüglich der Route und der Unterkünfte bekommen haben.
Ursprünglich wollten wir das komplette ZA Programm Abspulen....von Joburg in den KNP, nach Durban, weiter Garden Route, bis nach Kapstadt. Mit einem Wort......STREßßßß pur.
@Sophie
Herzlichen Dank für deine sehr detaillierte Beschreibung. Das mit den Zelten ist einfach super.
Gibt es auch Permits für längere Aufenthalte im Park, oder muss man nach jedem Verlassen des Parks (zB. fürs Einkaufen), jedesmal neu Zahlen?
Kann es sein, dass Du nicht SAHARA sondern SATARA gemeint hast?
Wir werden wahrscheinlich nach Tzaneen und danach gleich in Letaba beginnen.

Hat jemand eine Ahnung ob es zwischen Bloemfontein und Johannesburg etwas sehenswertes gibt?
LG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Mär 2018 11:06 #515497
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 4697
  • Dank erhalten: 4145
  • BikeAfrica am 18 Mär 2018 11:06
  • BikeAfricas Avatar
pcb schrieb:
Gibt es auch Permits für längere Aufenthalte im Park, oder muss man nach jedem Verlassen des Parks (zB. fürs Einkaufen), jedesmal neu Zahlen?

... gibt auch ein Permit für unbegrenzten Aufenthalt. Lohnt preislich ab ca. 5 Tage und man darf zwischendurch auch rausfahren.

Gruß
Wolfgang

Ergänzung:
Schau mal hier ... gibt verschiedene Varianten:
www.sanparks.org/wild_new/
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Eswatini (Swaziland), Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Letzte Änderung: 18 Mär 2018 11:14 von BikeAfrica. Begründung: Ergänzung
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: pcb
18 Mär 2018 11:16 #515498
  • yanjep
  • yanjeps Avatar
  • Beiträge: 720
  • Dank erhalten: 820
  • yanjep am 18 Mär 2018 11:16
  • yanjeps Avatar
Die Wild Card gilt für 1 Jahr und alle SanParks (es gibt auch Parks anderer Betreiber) und lohnt, wie schon geschrieben, ab 5 geplanten Aufenthaltstagen.
Im Kruger gilt eine etwas gewöhnungsbedürftige Permit Politik. Du brauchst ein Permit zum reinfahren und ein Permit zum rausfahren. Auch wenn Du zum einkaufen "mal eben" rausfährst, mußt Du vorher am Gate ein Permit ausstellen lassen. Die letzte Unterkunft am Abreisetag stellt Dir automatisch ein "Ausreisepermit" aus.

Yanjep
Letzte Änderung: 18 Mär 2018 11:17 von yanjep.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: pcb
18 Mär 2018 12:11 #515506
  • Idube2011
  • Idube2011s Avatar
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 3
  • Idube2011 am 18 Mär 2018 07:50
  • Idube2011s Avatar
Klar, ich meinte Satara, aber die liebe Autokorrektur

Ich glaube auch, ab dem 6. Tag lohnt sich die Wild Card. Das mit dem Rausfahren zum Einkaufen ist kein Problem, einfach am Gate sagen, dass Ihr nur zum Einkaufen fahrt und dann schreiben die das auf Euer Permit und alles ist gut. Wir hatten da noch nie Probleme. Höchstens die Frage, ob wir ein Coke mitbringen - machen wir doch gerne.

Die volle Tour kann man schon machen, aber das ist dann Stress pur. Lieber nochmal hinfahren und das werdet Ihr ganz sicher. Kenne keinen, der nur einmal im südlichen Afrika war :-)

Wie gesagt, in Tzaneen kann ich das Kings Walden Manor empfehlen. Schöne Lodge mit schönen Zimmern und sehr leckerem Abendessen. Das Frühstück ist auch toll.
Wenn Ihr in Letaba beginnt, dann könnt Ihr wunderbar in Tzaneen oder in Phalaborwa einkaufen. Je nachdem, wie lange Ihr bleiben wollt, reicht das dann auch.
Anhang:
Letzte Änderung: 18 Mär 2018 12:12 von Idube2011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: pcb
18 Mär 2018 13:45 #515533
  • M@rie
  • M@ries Avatar
  • severely bush-addicted
  • Beiträge: 1447
  • Dank erhalten: 934
  • M@rie am 18 Mär 2018 13:45
  • M@ries Avatar
Idube2011 schrieb:
Abgesehen davon, können wir von Skukuza nur abraten. Zu groß und definitiv viel zu viel los rund rum.
also hier möchte ich doch mal vehement widersprechen, ich war gerade eine Woche in Skukuza.... klar, tagsüber im Shop- und Restaurantbereich ist es trubelig, weil viele Tagesgäste dort sind (und nur dort, ins eigentlich Camp dürfen sie nämlich nicht), aber das ist in nahezu jedem Restcamp so, aber sind sie weg, ist es selbst dort ruhig! im Camp kann ich die Semi Luxus Riverside Bungis westlich vom Restaurant empfehlen, sie liegen direkt am Sabie River und haben Ausblick und es herrscht dort wirklich Ruhe und auch sonst.... man kann auch rund um Skukuza stundenlang fahren ohne auch nur einem Auto (egal ob OSV oder sonstiges) zu begegnen und gerade der Lake Panic Birdhide am frühen Morgen ist einfach ein Gedicht.

Am Gate... ich bin auch ein paar Mal zwischendrin zum Einkaufen gefahren, war überhaupt kein Problem, du bekommst auf deinen "Ausweis" einen Stempel und gut ist, dieser wird dann bei Wiedereinfahrt kontrolliert, aber du brauchst nicht beim täglichn Verlassen des Parks exta ein Exit-Permit.

Die Wild Card lohnt sich nur für den Kruger ab 6 Übernachtungen, sie hat ein Jahr Gültigkeit und wird meist jeweils zum 1.11. teurer, sie kann entweder vorab, wenn der Kruger der erste NP ist auch dort am Gate bzw ersten Camp gekauft werden - den Confirmation-Letter ausdrucken lassen! die eigentliche Karte wird dann zugeschickt, der Confirmation-Letter dient als vorläufige WildCard in allen beteiligten Parks (Touris bekommen nur die "International All Parks Cluster)
lG und bleibt gesund! M@rie
M@rie's on the road again - Namibia-Botswana 2012

bei Virenmeldungen zu Reiseticker bitte erst die eigene Virensoftware überprüfen, nicht der Ticker ist das Problem, sondern überempfindliche Virensoftware!
~ "It always seems impossible until it is done." Nelson Mandela ~
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: pcb